Tōdai-ji

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Religiöses Bauwerk oder Anlage
Name Tōdai-ji 東大寺 („östlicher großer Tempel“)
Funktion Tempel (Buddhismus)
Ort Nara
Gründung Err. 743
Gottheiten Rushana Butsu (Buddha Vairocanca)
Bemerkung Das Hauptgebäude ist das größte rein aus Holz gebaute Gebäude der Welt; UNESCO-Weltkulturerbe
NaraTodaiji0195.jpg

{{#display_map: 34.689243°, 135.839754° | zoom=6 | resizable=yes | height=200px | type=

}}

Das Gebäude

Der Tōdai-ji 東大寺, wörtlich: östlicher großer Tempel, wurde 743 unter Shōmu Tennō in Nara (Nara Präfektur) erbaut. Der riesige Tempelkomplex zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergt viele wertvolle, kulturelle Artefakte (z.B. mehr als 20 Buddha-Statuen, 2 Wächterstatuen am Eingangstor (nandaimon), etc. ).

Weiters befindet sich auch ein Schrein mit einer Statue der Shinto-Gottheit Hachiman in der Tempelanlage. Hachiman wurde in der Nara-Zeit zur Schutzgottheit (chinjujin 鎮守神) für Tempel und Riesen-Buddha erklärt.

Das berühmteste Objekt des Tōda-ji ist jedoch die Riesen-Buddha-Statue (daibutsu 大仏) aus Bronze, welche sich in der Haupthalle befindet. Sie misst ungefähr 16m, bzw. 30m einschließlich des Sockels. Auch die umgebendede Haupthalle des Tōdai-ji ist das größte, ausschließlich aus Holz errichtete Bauerwerk der Welt. Der Tempelkomplex an sich misst den Nord-Süd und Ost-West Achsen nach jeweils 1 Kilometer. Genau im Zentrum der Achsen befindet sich der Riesen-Buddha. Die Anlage besteht aus der Haupthalle, 2 Pagoden, Aufenthalts- und Administrationsgebäuden und unzähligen Nebenanlagen.

Der Tōdaiji und die Buddha Statue mussten einige Tragödien wie Erdbeben und Feuer überstehen:

  • 1180 wurde durch den Krieg zwischen Minamoto und Taira ein Feuer im Tōda-ji gelegt. Große Teile des Tempels und Kopf, Hände, Füße sowie Podest des Buddhas wurden dabei zerstört.
  • 1567, am Ende der "Zeit der kämpfenden Länder" legte ein gewisser Matsunaga Hisahide wieder Feuer im Tempel. Der Kopf der Statue wurde ein weiteres Mal zerstört.

In beiden Fällen konnten die Schäden repariert werden.

Quellen

  • Hall, John Whitey und Marius B. Jansen, Kanai Madoka und Denis Twitchett (Hg.) (1993). The Cambridge history of Japan. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Kobayashi, Takeshi und Richard L. Gage (1975). The Heibonsha survey of Japanese art: Volume 5: Nara buddhist art: Todai-ji. New York: Weatherhill. (Ü. ins Englische von Richard L. Gage.)



Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Hachiman-no-pedia verfasst.