Usa Hachiman-gū

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Religiöses Bauwerk oder Anlage
Name Usa Hachiman-gū 宇佐八幡宮 („Hachiman Schrein von Usa“)
Funktion Schrein (Shinto)
Ort Usa-shi 宇佐市, Präfektur Ōita 大分県
Sonstige Namen Usa Jingū 宇佐神宮
Gründung Err. 725
Gottheiten Hachiman
Architekturstil Hachiman-zukuri 八幡造
Hachiman Usa2.jpg

{{#display_map: 宇佐八幡宮 | zoom=6 | resizable=yes | height=200px | type=

}}

Der Usa Hachiman-gū 宇佐八幡宮, oder Hachiman Schrein von Usa, ist der älteste Hauptschrein des Hachiman 八幡. Er befindet sich in Usa (Usa-shi 宇佐市) in der Präfektur Ōita 大分県, ehemals Provinz Buzen 豊前, im Nordosten Kyūshūs. Der Schrein wird auch als Usa Jingū 宇佐神宮 bezeichnet. Sein ursprünglicher Name, bzw. die Bezeichnung der Gegend rund um den Schrein, lautete wahrscheinlich ehemals Yahata.

Die Stadt Usa hat heute ca. 50.000 Einwohner und befindet sich in Küstennähe, ca. 39 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Ōita. Sie entstand, ähnlich dem Schema europäischer Städte und Dörfer, die sich um Klöster bildeten, um den ersten Schrein der Gottheit Hachiman herum. Am 18. März findet dort ein jährliches Schreinfest statt.

Im Jahr 725 erbaut, wurde der Schrein 1184 von Ogata Koreyoshi während des Taira-Minamoto Kriegs niedergebrannt.

Die erste Göttersänfte (mikoshi)[1] stammt angeblich ebenfalls aus Usa. Mit ihr wurde Hachiman 749 vom Usa-Schrein zum Tōdai-Tempel transportiert.

Architektur

Architektonisch hebt sich die Haupthalle (honden) des Usa Schreins durch eine besondere Zwillingsform von anderen Schreinbauten ab. Diese Form findet als "Hachiman-zukuri" 八幡造 (Hachiman-Baustil) auch in anderen Hachiman Schreinen, z.B. dem Iwashimizu Hachiman-gū, Verwendung.

Definition des Hachiman-zukuri

A style found at the shrines Usa Jingū, Iwashimizu Hachimangū and other Hachiman shrines, involving two linked structure arranged fore and aft, each characterized by gabled roofs with entry on the non-gabled side. The front structure is called the gaiden (outer sanctuary) and the back structure is called the naiden (inner sanctuary); together, the two are considered to form the honden (sanctuary) complex.
Havens 2004

Priesterfamilien

Wake no Kiyomaro in usa.jpg

In Usa gab es 3 priesterliche Familien: die Usa, die Karashima und die Ōga. Die Usa und Karashima sind Nachfahren von Yama und Toyo. Die Usa verehrten die Göttin Hime-gami (Beschützerin der Seefahrt und Landwirtschaft) und ihr Schrein ist auch heute noch einer der Hauptscheine in Usa. Die Karashima verehrten die Göttin des Berges Kawara (Kara Kuni Okinaga Ohime no Mikoto), deren Titel gleich ist wie der von Jingū Kōgō 神功皇后 (169-269) (Okinaga Tarashi-hime no Mikoto). Dieser Berg Kawara war eine wichtige Quelle für Kupfer und die Gottheiten in Usa wurden die Schutzgötter der Minen- und Metallarbeiter. Die Verehrung Hachimans als Berggottheit wiederholt sich in vielen anderen Mythen und Legenden auf verschiedenste Art und Weise. Oft wird in diesen Bergen Kupfer abgebaut, das in vielerlei Hinsicht zur Verwendung gekommen ist. Zum einen Waffen, aber auch Schmuck und Haushaltsgegenständen wurden daraus hergestellt. Die Mitglieder der Ōga Familie waren Anhänger von Jingū und ihrem Sohn Ōjin 応神天皇 und waren einst Priester im Ōmiwa Schrein in der heutigen Präfektur Nara, ehemalige Provinz Yamato, dem Sitz der Zentralregierung. Sie wurden vermutlich im 6. Jahrhundert von Yamato nach Usa geschickt.

Allgemein wird angenommen, dass die Ōga zur Identifikation von Hachiman mit Ōjin Tennō beigetragen haben. Dem Jōwa engi 承和録起 (844) zufolge offenbarte sich Hachiman dem Priester Ōga no Hige in einer Vision als Ōjin Tennō. Und im Rokugo Kaizan Nimmon Daibosatsu Hongi wird die Geschichte der Erscheinung Hachimans als Ōjin Tennō vor Ōga no Hige in Gestalt eines goldenen Falken dargestellt, der sich nach zweimaligem Nachfragen seitens Ōga no Hige als „Herrscher Homuda, Hirohata Hachiman“ zu erkennen gibt. Homuda war der Geburtsname von Ōjin.

Der Aufstieg des Usa Hachiman-gū in der Nara-Zeit

Aufgrund von Reibungen mit Silla schickte der kaiserliche Hof in Nara 737 Opfergaben an 5 Schreine, darunter auch an Usa Hachiman-gū. Damit begann ein Anstieg an Macht und Reichtum für den Schrein bis hin zu dem Zeitpunkt, als Hachiman angerufen wurde um ein Urteil in Bezug auf die kaiserliche Nachfolge zu geben, die während des Dōkyō Zwischenfalls in Frage gestellt wurde.[2]

Wie Hachiman und mit ihm der Schrein von Usa so unvermittelt zu nationaler Bedeutung aufstiegen, ist zum Teil mit der Bedeutung von Usas geographischer Lage zwischen dem Kontinent und dem Yamato Hof zu erklären. Als Küstenregion im Norden Kyūshūs mit einem guten Hafen, befand sich Usa in ausgezeichneter Position um neue Kulturimpulse vom und zum kaiserlichen Hof zu erhalten beziehungsweise zu übermitteln.[3]

Weiters ist anzunehmen, dass die Buzen Provinz in Nara für einen einzigartigen und mächtigen Religionskult bekannt war, der aus einer Kombination von koreanischen, buddhistischen und einheimischen Vorstellungen bestand.

Die Lage und die religiösen Formen von Usa waren umfassende Gründe für einen Anstieg nationaler Aufmerksamkeit für den Usa Hachiman-gū. Ein weiterer spezifischer Faktor war die waschsende Integration Kyūshūs in das politische Leben des Staates, als Ergebnis der Taiko und Taihō-Reformen.

Außerdem legt eine Erwähnung im Nihongi, in der es heißt, dass eine Prinzessin der Region mit einem Minister des Kaisers verheiratet wurde, nahe, dass die Usa Region eine frühe Verbindung zum Yamato Hof hatte oder ein wichtiges lokales Zentrum darstellte.[4]

Die wohl maßgeblichste Besonderheit in der Geschichte des Usa Hachiman-gū Schreins während des Jahrzehnt zwischen der Zeremonie im Tōdaiji 752, in der Hachiman für seine Hilfe beim Bau des Daibutsu gedankt wurde, und dem Anfang von Dōkyōs Machtanstieg, war die politische Verbindung zwischen der Hauptstadt und Usa.[5]

Im Jahrzehnt vor Dōkyōs Machtaufstieg kam es zu zunehmenden Verbindungen zwischen Usa und Nara. Unter anderem wurde die Beförderung von Fujiwara Otomaro zum Daizai Shochi von einem Orakel in Usa bestimmt und es kommt zu einer Verschwörung des Schreinbeamten Ōmiwa Tamaro mit einem Priester in Nara.[6]

Usas geographische Lage, seine Reputation als Zentrum für buddhistische Heiler und die wachsende politische Verbindung zwischen Yamato und Kyūshū können als der Kontext gesehen werden, in dem der Usa Hachiman-gū Schrein an Bedeutung anstieg. Eine Funktion die Hachiman im Gegensatz zu Amaterasu in der Nara-Zeit ausführte, war das er sprach. Die Stille von Amaterasu während Hachiman Orakel sprach hilft zu erklären, warum der kaiserliche Hof in Nara Hachiman so große Aufmerksamkeit schenkte.[7]

Der Schrein von Usa spielte eine wichtige Rolle im sogenannten Dōkyō Zwischenfall. 769 prophezeite ein Orakel des Usa Hachiman-gū, dass Frieden herrschen solle, falls Dōkyō zum Kaiser ernannt werden würde. Daraufhin sandte Kōken (Kaiserin Shōtoku), die im Traum einen Rat von Hachiman erhalten hat, Wake no Kiyomaro zum Schrein nach Usa um Hachimans wahren Wille herauszufinden. Kiyomaro kam mit einem Orakel zurück das besagte, dass nur jemand aus der kaiserlichen Linie den Thron besteigen dürfe. Danach schwand Dōkyōs Macht und nachdem die Kaiserin im folgenden Jahr starb wurde er der Hauptstadt verbannt. [8]

Der Usa Hachiman-gū fiel nach diesem Zwischenfall schnell außer Gunst und die letzte Opfergabe an den Schrein in der Nara-Zeit erfolgte 770 zum Antritt von Kōnin Tennō. [9]


Verweise

  1. Mikoshi (Stand: 2012/09/24). Aus: Wikipedia(en).
  2. Bender 1980: 11
  3. Bender 1980: 12-13
  4. Bender 1980: 14
  5. Bender 1980: 24
  6. Bender 1980: 26
  7. Bender 1980: 28-30
  8. Bender 1980: 32
  9. Bender 1980: 47

Quellen

  • Havens, Norman und Nobutaka Inoue (Hg.) (2004). Encyclopedia of Shintō: Volume Two: Jinja.(Contemporary Papers on Japanese Religion, Bd. 4.) Tokyo: Institute for Japanese Culture and Classics, Kokugakuin University.




Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Schwesterprojekt Hachiman-no-pedia verfasst.