Yasukuni Jinja

Aus Kamigraphie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Religiöses Bauwerk oder Anlage
Name Yasukuni Jinja 靖国神社 („Schrein des friedlichen Landes“)
Funktion Schrein (Shinto)
Ort Chiyoda, Präfektur Tokio
Sonstige Namen Tōkyō Shōkonsha
Gründung Gegr. 1869
Bemerkung Im Yasukuni Jinja wird der gefallenen Militärangehörigen gedacht; zählt zu den chokushi sankō no jinja 勅使参向の神社
Yasukuni Jinja.jpg

{{#display_map: 35.694161°, 139.742678° | zoom=9 | resizable=yes | height=200px | type=

}}

Übersicht über das Gelände des Schreins:

Schreinanlage

Statuen

Im Yasukuni Jinja befinden sich einige Statuen, die vor allem durch ihre Motivwahl hervorstechen. Die Statuten haben alle eines gemein, sie wurden aus Bronze hergestellt.

Sobald man das Areal des Yasukuni Schreins betritt, sticht einem die große Statue von Ōmura Masujirou 大村益次郎 (1824-1869) ins Auge. Masujirou, ein berühmter Militärwissenschaftler, hat viel in den Yasukuni Schrein investiert und 1893 wurde ihm zu Ehren diese Statue errichtet. Sie war die erste Statue in Japan, die im westlichen Stil angefertigt wurde.

Weiter im Inneren des Geländes findet man Statuen, die den sonst eher unbesungenen Opfern des Krieges gewidmet sind. Diese Statuen stellen eine Kriegswitwe mit ihren Kindern, ein Pferd, eine Taube und einen Hund dar. Die 1974 fertig gestellte Statue ist all jenen Frauen gewidmet, die zu Kriegszeiten trotz aller Widrigkeiten ihre Kinder großgezogen haben. Diese Statue wurde von Kindern solcher Frauen in Auftrag gegeben.

In den Jahren 1958, 1982 und 1992 wurden die Tierstatuen gespendet, welche die Tiere, die an der Seite der japanischen Soldaten gestorben sind, ehren.

Weiters gibt es noch eine, 1999 fertig gestellte, Statue eines Piloten der Sonderangriffseinheit.

Quellen

  • Yasukuni Jinja  靖国神社 (Offizielle HP, Yasukuni jinja 靖国神社, seit 2008).
  • Rekigun  歴史群像 (Offizielle HP/ Online-Zeitschrift, Gakken Publishing 株式会社学習研究社).