Essays/Daibutsu Statuen: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(84 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Styles|sidepage}}
 
 
{{titel |Daibutsu Statuen<span class{{=}}"hide">:</span> <span class{{=}}"bottom">Im Kampf ge·gen die Un·be·stän·dig·keit des ir·di·schen Da·seins</span>}}
 
{{titel |Daibutsu Statuen<span class{{=}}"hide">:</span> <span class{{=}}"bottom">Im Kampf ge·gen die Un·be·stän·dig·keit des ir·di·schen Da·seins</span>}}
  
{{w500
+
{{wmaxX
 
|leshan.jpg
 
|leshan.jpg
|Der Große Buddha von Leshan, China (71m)
+
|Der Große Buddha von Leshan, China (71m)  
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Zeile 10: Zeile 9:
  
 
== Frühe Beispiele ==
 
== Frühe Beispiele ==
+
 
Durch die bilder·stür·me·ri·schen At·ta·cken der Taliban im Jahr 2001 sind z.B. die Felsen·bud·dhas von Ba·miyan in Af·gha·nis·tan zu trau·riger Be·rühmt·heit gelangt. Ihre Ent·steh·ungs·zeit liegt weit·gehend im Dunklen, sie wurden aber be·reits vom chi·ne·si·schen Pilger·mönch und Reise·schrift·stel·ler {{glossar:Xuanzang}} im Jahr 632 erwähnt. Ähnlich ein·drucks·volle Fel·sen·bud·dhas gibt es auch in China: bereits im fünf·ten Jahr·hundert wurden bis zu 14m hohe Statuen in den Fels·grot·ten von Yungang (Provinz Shanxi) aus dem Fels gehauen; fast 100 Jahre (719–803) be·nötig·te die Her·stel·lung des Großen Bud·dhas von {{g|Leshan}}, der mit 71m Höhe die größte vor·moder·ne Bud·dha-Sta·tue dar·stellt (s. Abb. oben). Dieser ein·drucks·volle Riese mit dem Charme einer Kinder·zeich·nung verkör·pert den so·genann·ten „Buddha der Zukunft“ {{skt:Maitreya}} (jap. {{glossar:miroku}}), der in der spä·teren buddhis·tischen Ikono·graphie Chinas zumeist als „[[Ikonographie/Gluecksgoetter/Hotei |lachen·der Buddha]]“ in Er·schei·nung tritt.
+
Durch die bilder·stür·me·ri·schen At·ta·cken der Taliban im Jahr 2001 sind z.B. die Felsen·bud·dhas von Ba·miyan in Af·gha·nis·tan zu trau·riger Be·rühmt·heit gelangt.<!--
 +
--><ref>
 +
Die beiden 53 bzw. 35m hohen Hauptstatue von Bamyian waren im Lauf ihrer Geschichten diversen Attachen ausgesetzt, im Großen und Ganzen aber bis ins 21. Jh. intakt. Am 12. März 2001 zerstörten die islamistischen Taliban, die Aghanistan seit 1996 beherrschten, die Statuen schließlich durch mehrer Sprengungen. Die Nachricht machte die Statuen mit einem Schlag weltweit bekannt und führte zugleich in vielen Ländern zur Unterstützung des von den USA forcierten Kriegs gegen die Taliban, der allerdings erst nach 9/11 (dem Anschlag auf das World Trade Center New York am 9. 11. 2001) in die Tat umgesetzt wurde.
 +
</ref>
 +
Sie sollen Mitte des 6. Jahrhunderts errichtet worden sein und wurden u.a. vom chi·ne·si·schen Pilger·mönch und Reise·schrift·stel·ler {{glossar:Xuanzang}} im Jahr 632 erwähnt. Ähnlich ein·drucks·volle Fel·sen·bud·dhas gibt es auch in China: bereits im fünf·ten Jahr·hundert wurden bis zu 14m hohe Statuen in den Fels·grot·ten von {{g|Yungang}} (Provinz Shanxi) aus dem Fels gehauen. Es folgten die Felsgrotten von {{g|Longmen}}, die ihre Blütezeit unter Kaiserin {{g|Wuzetian}} erlebten. Unter ihrer Herrschaft entstand unter anderem eine 17m hohe Felsskulptur des Buddha {{s|Vairocana}}, möglicherweise ein direktes Vorbild für den ähnlich großen Vairocana Buddha aus Bronze, der Mitte des 8. Jahrhunderts in Japan gegossen wurde (s.u.).
 +
 
 +
{{w500
 +
| Longmen.jpg
 +
| Felsenbuddha aus der Tang-Zeit, Longmen, err. 672–676
 +
| ref= 1
 +
}} 
 +
Fast 100 Jahre (719–803) be·nötig·te die Her·stel·lung des Großen Bud·dhas von {{g|Leshan}}, der mit 71m Höhe die größte vor·moder·ne Bud·dha-Sta·tue dar·stellt (s. Abb. oben). Dieser ein·drucks·volle Riese mit dem Charme einer Kinder·zeich·nung verkör·pert den so·genann·ten „Buddha der Zukunft“ {{skt:Maitreya}} (jap. {{glossar:miroku}}), der in der spä·teren buddhis·tischen Ikono·graphie Chinas zumeist als „[[Ikonographie/Gluecksgoetter/Hotei |lachen·der Buddha]]“ in Er·schei·nung tritt.
 +
 
 
{{w502|rahmen_h=360
 
{{w502|rahmen_h=360
 
| Maitreya mulbekh.jpg
 
| Maitreya mulbekh.jpg
 
| alchi_maitreya.jpg
 
| alchi_maitreya.jpg
| caption= Maitreya in Ladakh, N-Indien
+
| Maitreya, Mulbekh
 +
| Maitreya, Alchi
 +
| caption= Maitreya Statuen im Himalaya
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Auch an·dere frühe  Riesen·sta·tuen stell·ten häufig Maitreya dar. Aus dem Bericht des chi·nesi·schen Pilger·mönchs {{glossar:Faxian}}, der in den Jahren 399–412 Indien bereiste, ist z.B. eine Kol·los·sal·sta·tue aus dem nord·indi·schen Reich Tuoli (heute Darel, Pakistan) bekannt, die acht ''zhang'' (ca. 19,5 m) maß und ver·goldet war. Von dieser Statue hieß es, dass sie 300 (oder 480) Jahre nach Bud·dhas Eintritt ins Nir·vana er·richtet worden sei. Der Künstler sei ein {{skt:arhat}} (oder ein von einem 'arhat' be·glei·te·ter Hand·wer·ker) gewesen, der eigens in den {{skt:tushita}}-Him·mel hoch·geflo·gen sei und Mait·reya dort mit eige·nen Augen gese·hen hätte. Die Sta·tue selbst existiert heute nicht mehr, ist aber in mehre·ren frühen Quel·len belegt. Für Faxian ver·körper·te sie den Beginn der bud·dhis·ti·schen Mis·sionie·rung außer·halb Indiens durch die Hilfe Mait·reyas. <ref>Deeg 2005, S. 112–115, 219–222 und 518–520.</ref> Die Legende unter·streicht, dass man die Rie·sen·bud·dhas ein·schließ·lich ihrer Größe als rea·listi·sche Eben·bilder der dar·gestell·ten Heils·figuren inter·pre·tierte.  
+
Auch an·dere frühe  Riesen·sta·tuen stell·ten häufig Maitreya dar. Aus dem Bericht des chi·nesi·schen Pilger·mönchs {{glossar:Faxian}}, der in den Jahren 399–412 Indien bereiste, ist z.B. eine Kol·los·sal·sta·tue aus dem nord·indi·schen Reich Tuoli (heute {{s|Darel}}, Pakistan) bekannt, die acht ''zhang'' (ca. 19,5 m) maß und ver·goldet war. Von dieser Statue hieß es, dass sie 300 (oder 480) Jahre nach Bud·dhas Eintritt ins Nir·vana er·richtet worden sei. Der Künstler sei ein {{skt:arhat}} (oder ein von einem ''arhat'' be·glei·te·ter Hand·wer·ker) gewesen, der eigens in den {{skt:tushita}}-Him·mel hoch·geflo·gen sei und Mait·reya dort mit eige·nen Augen gese·hen hätte. Die Sta·tue selbst existiert heute nicht mehr, ist aber in mehre·ren frühen Quel·len belegt. Für Faxian ver·körper·te sie den Beginn der bud·dhis·ti·schen Mis·sionie·rung außer·halb Indiens durch die Hilfe Mait·reyas.<ref>Deeg 2005, S. 112–115, 219–222 und 518–520.</ref> Die Legende unter·streicht, dass man die Rie·sen·bud·dhas ein·schließ·lich ihrer Größe als rea·listi·sche Eben·bilder der dar·gestell·ten Heils·figuren inter·pre·tierte.
 +
 +
{{w500
 +
| Seokguram.jpg
 +
| Buddha von Seokguram, Südkorea
 +
| ref= 1<!-- 1 (Bildtext als Fußnote) -->
 +
}}
 +
Am östlichsten Rand der buddhistischen Welt, in Korea und Japan, entstanden Mitte des 8. Jh. beinahe zeitgleich zwei Statuen, die jeweils einzigartig sind. Neben dem Großen Buddha von Nara, auf dessen wechselvolle Geschichte im Folgenden genauer eingegangen werden soll, war dies  der Buddha der künstlich angelegten Felsengrotte  {{g|Seokguram}}, der zur Blütezeit der {{g|Silla}}-Dynastie entstand. Der Buddha von  Seokguram stellt Buddha {{s|Shakyamuni}} dar. Er ist mit etwa dreieinhalb Metern zwar kaum  als Riesenbuddha zu bezeichnen, doch seine exponierte Lage auf einem Berg in 500m Seehöhe und die ihn umgebende künstliche Höhle aus Granitblöcken machen ihn zu einem in späterer Zeit kaum noch erreichten Höhepunkt der buddhistischen Kunst Koreas. Ungewöhnlicherweise blickt dieser Buddha ostwärts, also nach Japan, möglicherweise um die Halbinsel vor den unberechenbaren Nachbarn auf dem japanischen Archipel zu beschützen.  Der Seokguram Buddha geriet mit dem Niedergang Sillas in Vergessenheit, ist allerdings in jüngerer Zeit durch die Aufnahme ins UNESCO-Welterbe (1995) zu einer auch international beachteten Sehenswürdigkeit Koreas aufgestiegen.  
  
Auch in Japan be·mühte man sich, der Lehre des Bud·dha in Form über·dimen·sionaler Statuen ({{glossar:Daibutsu}}) blei·bende Denk·mäler zu setzen. Die be·rühm·testen Bei·spiele sind die Großen Bud·dhas von {{Glossar:Nara}} und {{Glossar:Kamakura}}. Ihre Geschichte klingt zum Teil wie ein Lehr·beispiel für die Un·bestän·digkeit allen ir·di·schen Da·seins.
+
In Japan war in der Frühzeit der buddhistischen Kunst von Steinskulpturen kaum die Rede, man bemühte sich stattdessen, der Lehre des Bud·dha durch  über·dimen·sionale Statuen aus Metall dauerhafte Denkmäler zu setzen. Die be·rühm·testen Bei·spiele sind die Großen Bud·dhas von {{Glossar:Nara}} und {{Glossar:Kamakura}}. Ihre Geschichte klingt zum Teil wie ein Lehr·beispiel für die Un·bestän·digkeit allen ir·di·schen Da·seins.
  
 
== Der Große Buddha von Nara ==
 
== Der Große Buddha von Nara ==
  
{{w500
+
{{w500| rh=330
|naradaibutsu.jpg
+
|Todaiji_daibutsu.jpg
 
|Nara-Daibutsu
 
|Nara-Daibutsu
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}  
 
}}  
Der Dai·butsu von Nara, der während der ersten Blüte des japa·nischen Bud·dhis·mus in der [[Geschichte/Nara | Nara-Zeit]] (752) ge·gos·sen wurde, ist mit 15m Sitz·höhe die an·geb·lich größte Bronze·guss-Statue der Welt. Auch die Haupt·halle des {{Glossar:toudaiji}}, in der der Dai·butsu auf·gestellt ist, gilt als welt·größtes Holz·gebäu·de. Das Ge·bäude exis·tiert in seiner heu·tigen Form seit dem Jahr 1709. Davor wurde die Halle zweimal (758 und 1190) komplett neu errichtet und zwar jeweils in noch grö·ße·rem Maß·stab als heute.<ref>Rosenfield 2011, S. 117–18</ref>  
+
Der {{glossar:Daibutsu}} von Nara, der 752 während der ersten Blüte des japa·nischen Bud·dhis·mus in der {{g|Nara}}-Zeit vollendet wurde, ist mit 15m Sitz·höhe die an·geb·lich größte Bronze·guss-Statue der Welt. Auch die Haupt·halle des {{Glossar:toudaiji}}, in der der Dai·butsu auf·gestellt ist, gilt als welt·größtes Holz·gebäu·de. Das Ge·bäude exis·tiert in seiner heu·tigen Form seit dem Jahr 1709. Davor wurde die Halle zweimal (758 und 1190) komplett neu errichtet und zwar jeweils in noch grö·ße·rem Maß·stab als heute.<ref>Rosenfield 2011, S. 117–18</ref>  
  
Die erste Er·rich·tung des Dai·butsu und seines Tem·pels mar·kiert den Höhe·punkt der staat·lichen Bud·dhis·mus·för·derung im japan·ischen Alter·tum und ist in zeit·genös·sischen Quellen gut do·ku·men·tiert. Aus ihnen lassen sich fol·gen·de Fakten re·kon·stru·ieren:
+
Die erste Er·rich·tung des Dai·butsu und seines Tem·pels mar·kiert den Höhe·punkt der staat·lichen Bud·dhis·mus·för·derung im japan·ischen Alter·tum und ist in zeit·nahen Quellen gut do·ku·men·tiert. Aus ihnen lassen sich fol·gen·de Fakten re·kon·stru·ieren:
  
:* Die Original·höhe der Sta·tue soll ur·sprüng·lich etwa 16m be·tra·gen haben. Heute ist sie nach meh·re·ren Be·schä·digun·gen und da·rauf fol·gen·den Re·para·turen etwas ge·rin·ger.
+
* Die Original·höhe der Sta·tue soll ur·sprüng·lich etwa 16m be·tra·gen haben. Heute ist sie nach meh·re·ren Be·schä·digun·gen und da·rauf fol·gen·den Re·para·turen etwas ge·rin·ger.
:* Die erste Ini·tia·tive, eine Sta·tue dieses Aus·maß·es zu er·rich·ten, ent·stand im An·schluss an eine Epi·de·mie im Jahr 735, der große Teile der Be·völ·ke·rung und sogar des Adels zum Opfer fielen. Eine Statue zu Ehren des {{glossar:birushana|Biru·shana Nyo·rai}} (skt. {{skt:Vairocana}}, alias [[Ikonographie/Dainichi | Dai·nichi]]) sollte derar·tige Kata·stro·phen in Zu·kunft ver·hin·dern. Der end·gül·tige Stand·ort der Sta·tue wurde aller·dings mehr·fach verlegt. Mit der Kon·struk·tion im Tōdaiji wurde erst 747 ernst·haft be·gon·nen.
+
* Die erste Ini·tia·tive, eine Sta·tue dieses Aus·maß·es zu er·rich·ten, ent·stand im An·schluss an eine Epi·de·mie im Jahr 735, der große Teile der Be·völ·ke·rung und sogar des Adels zum Opfer fielen. Eine Statue zu Ehren des {{glossar:birushana|Biru·shana Nyo·rai}} (skt. {{skt:Vairocana}}, alias [[Ikonographie/Dainichi | Dai·nichi]]) sollte derar·tige Kata·stro·phen in Zu·kunft ver·hin·dern. Der end·gül·tige Stand·ort der Sta·tue wurde aller·dings mehr·fach verlegt. Mit der Kon·struk·tion im Tōdaiji wurde erst 747 ernst·haft be·gon·nen.
:* Der Kör·per der Sta·tue wurde in acht ring·för·migen Seg·men·ten ge·gos·sen, eines über dem an·deren. Wenn ein Seg·ment fertig war, wurde es mit Erde be·deckt, um da·rauf die nächste Guss·form errich·ten zu können. Die fer·tige Sta·tue be·fand sich so·mit zu·nächst in ei·nem gro·ßen künst·lichen Erd·hügel. Nach dem Roh·guss er·folg·te ein Fein·schliff der Sta·tue und schließ·lich ihre Ver·gol·dung. Erst dann wurde die Halle rund um die Statue gebaut.  
+
* Der Kör·per der Sta·tue wurde in acht ring·för·migen Seg·men·ten ge·gos·sen, eines über dem an·deren. Wenn ein Seg·ment fertig war, wurde es mit Erde be·deckt, um da·rauf die nächste Guss·form errich·ten zu können. Die fer·tige Sta·tue be·fand sich so·mit zu·nächst in ei·nem gro·ßen künst·lichen Erd·hügel. Nach dem Roh·guss er·folg·te ein Fein·schliff der Sta·tue und schließ·lich ihre Ver·gol·dung. Erst dann wurde die Halle rund um die Statue gebaut.  
:* Die Be·schaf·fung des Roh·ma·te·ri·als (Kupfer, Zink, Queck·silber und Gold) stellte das metall·arme Land vor ge·wal·tige logis·tische Prob·leme. Erst der Fund einer Gold·ader in Nord·japan im Jahr 849, der der Le·gen·de nach auf ein Orakel des Gottes {{glossar:Hachiman}} in Kyushu zurück·zufüh·ren war, gewähr·leis·tete, dass die Sta·tue wie geplant auch vergol·det werden konnte. Auch Hachi·man pro·fitierte von der Statue, indem er zum Schutz·gott des Großen Buddha erklärt wurde und einen Zweig·schrein auf dem Gelände des Tōdaiji erhielt.
+
* Die Be·schaf·fung des Roh·ma·te·ri·als (Kupfer, Zink, Queck·silber und Gold) stellte das metall·arme Land vor ge·wal·tige logis·tische Prob·leme. Erst der Fund einer Gold·ader in Nord·japan im Jahr 849, der der Le·gen·de nach auf ein Orakel des Gottes {{glossar:Hachiman}} in Kyūshū zurück·zufüh·ren war, gewähr·leis·tete, dass die Sta·tue wie geplant auch vergol·det werden konnte. Auch Hachi·man pro·fitierte von der Statue, indem er zum Schutz·gott des Großen Buddha erklärt wurde und einen Zweig·schrein auf dem Gelände des Tōdaiji erhielt.
:* Die Ein·weih·ungs·zere·monie fand am 9. Tag des Vier·ten Monats 752 statt und war ein Mega-Event, an dem zeit·genös·sischen Quellen zu·folge 7.000 Höf·linge und 10.000 bud·dhis·tische Mönche teil·nahmen. Der wich·tigste Teil der Feiern be·stand in der so·ge·nann·ten „Au·gen·öff·nungs-Zere·monie“, im Zuge derer die Augen der Statue auf·gemalt wurden. Sie wurde von einem indischen (!) Mönch namens {{skt:Bodhisena}} vorge·nom·men. Der Pinsel wurde auf·be·wahrt und anlässlich der spä·teren Renovie·rung im Jahr 1185 ein weiteres Mal ver·wendet, diesmal vom be·tag·ten Ex-Kaiser Go-Shira·kawa geführt. In beiden Fällen wurde ein knapp 200m langes Seiden·band am Pinsel befestigt, das von hunderten Gläu·bigen ge·hal·ten wurde, um so am sym·bolischen Akt der Augen·öffnung teilzu·nehmen. Dieses Band be·findet sich noch heute unter den Schätzen des Tōdaiji.<ref>Rosenfield 2011, S. 112–13</ref>
+
* Die Ein·weih·ungs·zere·monie fand am 9. Tag des Vier·ten Monats 752 statt und war ein Mega-Event, an dem zeit·genös·sischen Quellen zu·folge 7.000 Höf·linge und 10.000 bud·dhis·tische Mönche teil·nahmen. Der wich·tigste Teil der Feiern be·stand in der so·ge·nann·ten „Au·gen·öff·nungs-Zere·monie“, im Zuge derer die Augen der Statue auf·gemalt wurden. Sie wurde von einem indischen (!) Mönch namens {{skt:Bodhisena}} vorge·nom·men. Der Pinsel wurde auf·be·wahrt und anlässlich der spä·teren Renovie·rung im Jahr 1185 ein weiteres Mal ver·wendet, diesmal vom be·tag·ten Ex-Kaiser {{g|Goshirakawatennou|Go-Shirakawa}}. In beiden Fällen wurde ein knapp 200m langes Seiden·band am Pinsel befestigt, das von hunderten Gläu·bigen ge·hal·ten wurde, um so am sym·bolischen Akt der Augen·öffnung teilzu·nehmen. Dieses Band be·findet sich noch heute unter den Schätzen des Tōdaiji.<ref>Rosenfield 2011, S. 112–13</ref>
{{w500
+
{{wmaxX
|daibutsu_shigisanengi.jpg|rahmen_h=200
+
|daibutsu_shigisanengi.jpg|rh=250
|Der vergol·dete Nara-Dai·butsu. Die ein·zige be·kannte Ab·bil·dung der Statue vor der Zer·stö·rung von 1180.  
+
|Der vergol·dete Nara-Dai·butsu
 +
| caption= Die ein·zige be·kannte Ab·bil·dung der Statue vor der Zer·stö·rung von 1180.  
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
===Renovierungen===
+
===Schäden und Renovierungen===
  
 
Erste große Schä·den an Halle und Statue traten bereits im neun·ten Jahr·hun·dert auf. Im Jahr 855, bald nach sei·nem hun·derts·ten Ge·burts·tag, verlor der Dai·bu·tsu in·folge eines Erd·be·bens zum ers·ten Mal sei·nen Kopf. Auch tra·ten Ris·se und Sprün·ge im Bron·ze·man·tel auf. Zwar konn·te die Sta·tue 861 wieder in ihren ur·sprüng·lichen Zu·stand ver·setzt werden, doch er·rich·tete man, um die Statue vor wei·te·ren Schä·den zu schützen, einen künst·lichen Hügel an ihrem Rücken, ähn·lich wie zur Zeit des Gus·ses. Im Jahr 1180, zu Be·ginn des {{glossar:genpeigassen|Gen·pei-Krie·ges}},  wurde die Sta·tue schließ·lich fast voll·stän·dig zerstört, als die ge·samte Tempel·an·lage in Folge der Kriegs·hand·lungen in Flam·men aufging.  Schon bald erfolgte aller·dings ein Wieder·auf·bau unter dem Mönch {{glossar:chougen}} (1121–1206), im Zuge dessen auch das be·rühm·te Süd·tor ({{glossar:Nandaimon}}) mit sei·nen kolos·salen [[Ikonographie/Waechtergoetter/Nio | Wächter·statuen]] entstand. Be·reits 1185 konn·te Chōgen eine weitere „Augen·öff·nungs·zere·monie“ für den wie·der·her·ge·stellten Dai·butsu durch·führen lassen. Im Gegen·satz zur Ein·weih·ung im Jahr 752 war je·doch nur das Haupt des Bud·dhas ver·gol·det, für den Rest der Ver·gol·dung reichten die Mittel nicht.<ref>Rosenfield 2011, S. 111.</ref>  
 
Erste große Schä·den an Halle und Statue traten bereits im neun·ten Jahr·hun·dert auf. Im Jahr 855, bald nach sei·nem hun·derts·ten Ge·burts·tag, verlor der Dai·bu·tsu in·folge eines Erd·be·bens zum ers·ten Mal sei·nen Kopf. Auch tra·ten Ris·se und Sprün·ge im Bron·ze·man·tel auf. Zwar konn·te die Sta·tue 861 wieder in ihren ur·sprüng·lichen Zu·stand ver·setzt werden, doch er·rich·tete man, um die Statue vor wei·te·ren Schä·den zu schützen, einen künst·lichen Hügel an ihrem Rücken, ähn·lich wie zur Zeit des Gus·ses. Im Jahr 1180, zu Be·ginn des {{glossar:genpeigassen|Gen·pei-Krie·ges}},  wurde die Sta·tue schließ·lich fast voll·stän·dig zerstört, als die ge·samte Tempel·an·lage in Folge der Kriegs·hand·lungen in Flam·men aufging.  Schon bald erfolgte aller·dings ein Wieder·auf·bau unter dem Mönch {{glossar:chougen}} (1121–1206), im Zuge dessen auch das be·rühm·te Süd·tor ({{glossar:Nandaimon}}) mit sei·nen kolos·salen [[Ikonographie/Waechtergoetter/Nio | Wächter·statuen]] entstand. Be·reits 1185 konn·te Chōgen eine weitere „Augen·öff·nungs·zere·monie“ für den wie·der·her·ge·stellten Dai·butsu durch·führen lassen. Im Gegen·satz zur Ein·weih·ung im Jahr 752 war je·doch nur das Haupt des Bud·dhas ver·gol·det, für den Rest der Ver·gol·dung reichten die Mittel nicht.<ref>Rosenfield 2011, S. 111.</ref>  
Zeile 52: Zeile 73:
  
 
==Der Große Buddha von Kamakura==
 
==Der Große Buddha von Kamakura==
 +
 
{{w500
 
{{w500
 
|kamakura_daibutsu2008.jpg
 
|kamakura_daibutsu2008.jpg
Zeile 57: Zeile 79:
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
{{Galerie2|bilder={{Dia2|
+
{{w503b
Kamakura_daibutsu_morgen.jpg|rh=140|rw=121|w=x140|left=-35}}{{Dia2|
+
| Dabutsu_back.jpg | left1= -15 | right1=-65
Kamakura_Daibutsu.jpg|rh=140|rw=120|w=120}}{{Dia2|
+
| Kamakura_daibutsu_morgen.jpg |lr2= -35
Dabutsu_back.jpg|rh=140|rw=120|w=x142|left=-10}}{{Dia2|
+
| Kamakura_Daibutsu.jpg
daibutsu_head2.jpg|rh=140|rw=121|w=x140|left=-30}}{{Dia2|
+
| caption = Meditationshaltung
kamakuradaibutsu_face.jpg|rh=140|rw=121|w=x140|left=-40}}{{Dia2|
+
| ref=1
mudra_kamakuradaibutsu.jpg|rh=140|rw=120|w=x140|left=-50}}{{Dia2|
 
kamakuradaibutsu_meiji2.jpg|rh=140|rw=120|w=x140|left=-40}}{{Dia2|
 
Kamakura_daibutsu_beato.jpg|rh=140|rw=121|w=128|left=-4|top=-4}}
 
 
}}
 
}}
Der in mehr·facher Hin·sicht ge·glück·teste Große Bud·dha Japans ist der Kama·kura-Dai·butsu, eine Bronze Sta·tue aus dem drei·zehn·ten Jahr·hun·dert, die exakt 500 Jahre nach dem Nara-Dai·butsu an·gefer·tigt wurde. Sie stellt den Bud·dha {{Glossar:Amida}} in Medi·tations·haltung dar und be·fand sich ur·sprüng·lich — wie die meis·ten anderen Bud·dha-Sta·tuen auch — in einer Tem·pel·halle, die im Jahr 1498 von einem Tsu·nami weg·gespült wurde. Seit·her sitzt der Große Bud·dha von Kama·kura im Freien, was ihn aber nur umso ef·fekt·vol·ler zur Gel·tung bringt.
+
Der in mehr·facher Hin·sicht ge·glück·teste Große Bud·dha Japans ist der Kama·kura-Dai·butsu, eine Bronzesta·tue aus dem drei·zehn·ten Jahr·hun·dert, die exakt 500 Jahre nach dem Nara-Dai·butsu an·gefer·tigt wurde. Sie stellt den Bud·dha {{Glossar:Amida}} in Medi·tations·haltung dar und be·fand sich ur·sprüng·lich — wie die meis·ten anderen Bud·dha-Sta·tuen auch — in einer Tem·pel·halle, die im Jahr 1498 von einem Tsu·nami weg·gespült wurde. Seit·her sitzt der Große Bud·dha von Kama·kura im Freien, was ihn aber nur umso ef·fekt·vol·ler zur Gel·tung bringt.
  
Der Dai·butsu von Kama·kura stammt aus der Zeit, als  {{glossar:Kamakura}} der Sitz der Mina·moto {{Glossar:Shougun | Shogune}} und damit po·li·ti·sches Zen·trum des Lan·des war. Die ge·naue·ren Um·stän·de seiner Ent·steh·ung sind zwar — im Unter·schied zum Nara-Dai·butsu — nur un·ge·nau doku·men·tiert, es lässt sich aber ver·muten, dass die Sta·tue ebenso wie ihr Vor·gän·ger auch als  De·mon·stra·tion eines neuen po·li·tisch-reli·giösen Füh·rungs·an·spruches dienen sollte. In·so·fern ist es in·te·res·sant, dass man nicht ver·such·te, den Nara-Dai·butsu an Größe zu über·bieten.  
+
Der Dai·butsu von Kama·kura stammt aus der Zeit, als  {{glossar:Kamakura}} der Sitz der Mina·moto {{Glossar:Shougun| Shōgune}} und damit po·li·ti·sches Zen·trum des Lan·des war. Die ge·naue·ren Um·stän·de seiner Ent·steh·ung sind zwar — im Unter·schied zum Nara-Dai·butsu — nur un·ge·nau doku·men·tiert, es lässt sich aber ver·muten, dass die Sta·tue ebenso wie ihr Vor·gän·ger auch als  De·mon·stra·tion eines neuen po·li·tisch-reli·giösen Füh·rungs·an·spruches dienen sollte. In·so·fern ist es in·te·res·sant, dass man nicht ver·such·te, den Nara-Dai·butsu an Größe zu über·bieten.  
 +
 
 +
{{w500
 +
| daibutsu_head2.jpg
 +
| Daibutsu-Kopf
 +
| rh= auto
 +
| ref=1
 +
}}
 +
{{w502
 +
| kamakuradaibutsu_face.jpg
 +
| mudra_kamakuradaibutsu.jpg 
 +
| rh= 160
 +
| caption = Close-ups
 +
| ref=1
 +
}}
 +
Die Figur ohne Sockel misst etwa 11m. Das Ge·sicht allein hat einen Durch·messer von 2,5m. Aller·dings wirkt der Kopf von weiter weg be·trach·tet ein wenig über·pro·por·tio·niert. Dies geschah je·doch mit Ab·sicht: Da die Figur ei·gen·tlich für eine Halle be·stimmt war, sollte sie aus naher Distanz von unten be·trach·tet am besten zur Gel·tung kommen. Die üblichen Pro·por·tio·nen lassen aber in einem solchen Fall den Kopf zu klein er·schei·nen. Tat·säch·lich wirkt der Kama·kura-Daibutsu aus der Nähe be·trachtet per·fekt pro·por·tio·niert.<ref>Diesen so·genann·ten Ana·mor·phis·mus findet man z.B. auch bei den [[:Bild:Kongorikishi_todaiji2.jpg|Wächterstatuen]] des Nara-Dai·butsu. </ref>
  
Die Figur ohne Sockel misst etwa 11m. Das Ge·sicht allein hat einen Durch·messer von 2,5m. Aller·dings wirkt der Kopf von weiter weg be·trach·tet ein wenig über·pro·por·tio·niert. Dies geschah je·doch mit Ab·sicht: Da die Figur ei·gen·tlich für eine Halle be·stimmt war, sollte sie aus naher Distanz von unten be·trach·tet am besten zur Gel·tung kommen. Die üblichen Pro·por·tio·nen lassen aber in einem solchen Fall den Kopf zu klein er·schei·nen. Tat·säch·lich wirkt der Kama·kura-Daibutsu aus der Nähe be·trachtet per·fekt pro·por·tio·niert. <ref>Diesen so·genann·ten Ana·mor·phis·mus findet man z.B. auch bei den [[:Bild:Kongorikishi_todaiji2.jpg|Wächterstatuen]] des Nara-Dai·butsu. </ref>
+
{{w502
 +
| kamakuradaibutsu_meiji2.jpg | lr1=-90
 +
| Kamakura_daibutsu_beato.jpg  | lr2= -30 |top=-10
 +
| caption = Kamakura-Daibutsu in der Meiji-Zeit
 +
| ref=1
 +
}}
  
 
==Hideyoshi's Daibutsu==
 
==Hideyoshi's Daibutsu==
 
{{floatright| style=jumpright
 
{{floatright| style=jumpright
 
| daibutsu_kaempfer.jpg|rahmen_h=270
 
| daibutsu_kaempfer.jpg|rahmen_h=270
| Hideyoshis Daibutsu auf einer Skizze von Engelbert Kaempfer, 1691
+
| Hideyoshis Daibutsu
 +
| caption= Skizze von Engelbert Kaempfer, 1691
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
 
{{floatright| rahmen_h=320| style=jumpright
 
{{floatright| rahmen_h=320| style=jumpright
 
| hokoji_daibutsu4.jpg
 
| hokoji_daibutsu4.jpg
| Letzte Version von Hideyoshis Daibutsu (als Büste) 1843–1973.
+
| Daibutsu als Büste
 +
| caption= Letzte Version des Kyōto Daibutsu, 1843–1973.
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Zeile 87: Zeile 128:
 
In ei·nem Edikt von 1588, das Hide·yoshis so·ge·nann·ter „Schwert·jagd“ zu·grunde liegt, heißt es: {{Zitat|text=The 
swords 
and
 short 
swords
 col·lect·ed
 in
 the 
above 
manner 
will 
not 
be 
wasted. 
They
 will
 be 
used 
as 
nails
 and
 bolts 
in 
the 
con·struc·tion
 of 
the 
Great 
Image 
of 
Bud·dha.
 In 
this 
way,
 far·mers 
will 
be·ne·fit 
not 
only
 in
 this 
life 
but 
also 
in 
the 
lives
 to 
come.|quelle=Zitiert nach [http://afe.easia.columbia.edu/ps/japan/tokugawa_edicts_swords.pdf The edicts of Toyotomi Hideyoshi] Asia for Educators, Columbia University, [2011/3]}}
 
In ei·nem Edikt von 1588, das Hide·yoshis so·ge·nann·ter „Schwert·jagd“ zu·grunde liegt, heißt es: {{Zitat|text=The 
swords 
and
 short 
swords
 col·lect·ed
 in
 the 
above 
manner 
will 
not 
be 
wasted. 
They
 will
 be 
used 
as 
nails
 and
 bolts 
in 
the 
con·struc·tion
 of 
the 
Great 
Image 
of 
Bud·dha.
 In 
this 
way,
 far·mers 
will 
be·ne·fit 
not 
only
 in
 this 
life 
but 
also 
in 
the 
lives
 to 
come.|quelle=Zitiert nach [http://afe.easia.columbia.edu/ps/japan/tokugawa_edicts_swords.pdf The edicts of Toyotomi Hideyoshi] Asia for Educators, Columbia University, [2011/3]}}
 
</ref>  
 
</ref>  
In der Tat ge·lang es, 1595 nach nur fünf Jah·ren Bau·zeit eine etwa 21m hohe Holz·statue fertig zu stellen.<ref>
+
In der Tat ge·lang es, 1595, nach nur fünf Jah·ren Bau·zeit, eine etwa 21m hohe Holz·statue fertig zu stellen.<ref>
63 Shaku ([http://www.pauch.com/kss/g004.html Yamaguchi Sumio]). Andere Berichte sprechen von bis zu 24m mög·licher·weise unter Ein·bezie·hung des Sockels.  Fest steht, dass die Statue voll·kom·men mit Gold·lack bedeckt war. Die Kon·struk·tion lag in den Händen des füh·ren·den Bild·hauers dieser Zeit, Kōshō (1534–1621).
+
63 ''shaku'' ([http://www.pauch.com/kss/g004.html Yamaguchi Sumio]). Andere Berichte sprechen von bis zu 24m mög·licher·weise unter Ein·bezie·hung des Sockels.  Fest steht, dass die Statue voll·kom·men mit Gold·lack bedeckt war. Die Kon·struk·tion lag in den Händen des füh·ren·den Bild·hauers dieser Zeit, Kōshō (1534–1621).
 
</ref>
 
</ref>
 
Hide·yoshi ließ aus die·sem An·lass eine Ge·denk·zere·monie für seine ver·stor·be·nen Eltern ab·halten, an der tau·send Mönche aus allen wich·tigen Rich·tungen des japani·schen Bud·dhis·mus teil·nah·men. Doch schon ein Jahr später, 1596, wurde der neue Daibutsu durch ein großes Erdbeben schwer beschädigt.
 
Hide·yoshi ließ aus die·sem An·lass eine Ge·denk·zere·monie für seine ver·stor·be·nen Eltern ab·halten, an der tau·send Mönche aus allen wich·tigen Rich·tungen des japani·schen Bud·dhis·mus teil·nah·men. Doch schon ein Jahr später, 1596, wurde der neue Daibutsu durch ein großes Erdbeben schwer beschädigt.
  
Un·ver·dros·sen befahl Hideyoshi die Neu·errich·tung der Statue und ließ unter·des·sen die wun·der·tätige [[Ikonographie/Amida | Amida Statue]] des {{glossar:zenkouji}} in Nagano in der Haupt·halle seines Tem·pels auf·stel·len. Zwar misst diese Statue kaum 1&frasl;2m, doch handelt es sich der Le·gen·de nach um die äl·te·ste Bud·dha-Sta·tue Japans, sodass auch sie Hide·yoshis Sucht nach Rekor·den ent·sprach. Außer·dem galt die Statue als wunder·tä·tiger „le·ben·der Bud·dha“, was den Zeit·genos·sen auch er·klärte, warum der ent·wur·zelte Amida nur weitere Miss·ge·schicke herauf be·schwor. Ab·ge·sehen von Hide·yoshis erfolg·losem Ko·rea-Feld·zug brachen in Kyoto Krank·hei·ten aus, denen Hide·yoshi schließ·lich selbst zum Opfer fiel. Obwohl er die wun·der·tätige Sta·tue reu·mütig in ihren Stamm·tem·pel zurück·brin·gen ließ, verstarb er schließ·lich kurze Zeit später, im achten Monat 1598. An der Re·kon·struk·tion des großen Bud·dha wurde den·noch weiter ge·ar·bei·tet, bis ein Brand im Jahr 1602 das Projekt ein weiteres Mal vereitelte.
+
Un·ver·dros·sen befahl Hideyoshi die Neu·errich·tung der Statue und ließ unter·des·sen die wun·der·tätige [[Ikonographie/Amida | Amida Statue]] des {{glossar:zenkouji}} in Nagano in der Haupt·halle seines Tem·pels auf·stel·len. Zwar misst diese Statue kaum einen halben Meter, doch handelt es sich der Le·gen·de nach um die äl·te·ste Bud·dha-Sta·tue Japans, sodass auch sie Hide·yoshis Sucht nach Rekor·den ent·sprach. Außer·dem galt die Statue als wunder·tä·tiger „le·ben·der Bud·dha“, was für Hide·yoshis Zeit·genos·sen auch eine Er·klä·rung dar·stell·te, warum der ent·wur·zelte Amida nur weitere Miss·ge·schicke herauf be·schwor. Ab·ge·sehen von seinem erfolg·losem Ko·rea-Feld·zug brachen in Kyōto Krank·hei·ten aus, denen Hide·yoshi schließ·lich selbst zum Opfer fiel. Obwohl er die wun·der·tätige Sta·tue reu·mütig in ihren Stamm·tem·pel zurück·brin·gen ließ, verstarb er schließ·lich kurze Zeit später, im achten Monat 1598. An der Re·kon·struk·tion des großen Bud·dha wurde den·noch weiter ge·ar·bei·tet, bis ein Brand im Jahr 1602 das Projekt ein weiteres Mal vereitelte.
  
Schließ·lich ge·währ·te der dritte Reichs·einiger, {{Glossar:Tokugawaieyasu}} (1543–1616), den Nach·kom·men Hide·yoshis noch·mals die Mög·lich·keit, die Sta·tue in Stand zu setzen, dies·mal sogar aus Bronze. (Wahr·schein·lich geschah dies mit dem Hin·ter·gedan·ken, Hideyoshis nach wie vor aktive Anhän·ger von ge·fähr·liche·ren Vor·haben ab·zu·hal·ten.) Als diese Ar·bei·ten im Jahr 1614 endlich ab·ge·schlos·sen waren, nahm Ieyasu aus·ge·rech·net die Ein·wei·hungs·­feier·lich·kei·ten für diesen Großen Bud·dha zum Anlass, um Hide·yoshis Nach·kommen des Verrats zu be·zich·tigen und schließ·lich end·gültig aus dem Weg zu räumen. Die Sta·tue selbst wurde dies·mal zwar nicht in Mit·leiden·schaft gezogen, fiel je·doch 1662 einem wei·teren Erd·be·ben zum Opfer.
+
Schließ·lich ge·währ·te der dritte Reichs·einiger, {{Glossar:Tokugawaieyasu}} (1543–1616), den Nach·kom·men Hide·yoshis noch·mals die Mög·lich·keit, die Sta·tue in Stand zu setzen, dies·mal sogar aus Bronze (Wahr·schein·lich geschah dies mit dem Hin·ter·gedan·ken, Hide·yoshis nach wie vor aktive Anhän·ger von ge·fähr·liche·ren Vor·haben ab·zu·hal·ten). Als diese Ar·bei·ten im Jahr 1614 endlich ab·ge·schlos·sen waren, nahm Ieyasu aus·ge·rech·net die Ein·wei·hungs·­feier·lich·kei·ten für diesen Großen Bud·dha zum Anlass, um Hide·yoshis Nach·kommen des Verrats zu be·zich·tigen und schließ·lich end·gültig aus dem Weg zu räumen. Die Sta·tue selbst wurde dies·mal zwar nicht in Mit·leiden·schaft gezogen, fiel je·doch 1662 einem wei·teren Erd·be·ben zum Opfer.
  
Offen·bar wollte man in Kyoto aber nicht auf den größ·ten Bud·dha des Lan·des ver·zich·ten und baute die Sta·tue noch einmal auf. In seinen Japan-Berich·ten aus dem spä·ten sieb·zehn·ten Jahr·hun·dert berich·tet der deu·tsche Arzt und Japan-Rei·sen·de {{g|Kaempferengelbert|Engel·bert Kaempfer}}, dass der Dai·butsu in dieser Zeit zur Gänze ver·gol·det war und dass der ihn um·ge·ben·de Tempel {{glossar:houkouji|Hōkō-ji}} damals wohl Japans größ·tes Ge·bäu·de dar·stellte. Außer·dem fer·tigte Kaempfer eine Skizze an (s.o.), auf der sich das Muster des Nara-Dai·butsu gut erken·nen lässt. Diese Statue hielt immer·hin bis 1798, als sie in Folge eines Blitz·ein·schlags ab·brannte. Danach wurde ledig·lich eine Büste des Großen Bud·dha an·ge·fertigt, die 1973 einem Brand zum Opfer fiel. Damit war auch der letzte Rest von Hide·yoshis Dai·butsu-Projekt er·lo·schen.  
+
Offen·bar wollte man in Kyōto aber nicht auf den größ·ten Bud·dha des Lan·des ver·zich·ten und baute die Sta·tue noch einmal auf. In seinen Japan-Berich·ten aus dem spä·ten sieb·zehn·ten Jahr·hun·dert berich·tet der deu·tsche Arzt und Japan-Rei·sen·de {{g|Kaempferengelbert|Engel·bert Kaempfer}}, dass der Dai·butsu in dieser Zeit zur Gänze ver·gol·det war und dass der ihn um·ge·ben·de Tempel {{glossar:houkouji|Hōkō-ji}} damals wohl Japans größ·tes Ge·bäu·de dar·stellte. Außer·dem fer·tigte Kaempfer eine Skizze an (s.o.), auf der sich das Muster des Nara-Dai·butsu gut erken·nen lässt. Diese Statue hielt immer·hin bis 1798, als sie in Folge eines Blitz·ein·schlags ab·brannte. Danach wurde ledig·lich eine Büste des Großen Bud·dha an·ge·fertigt, die 1973 einem Brand zum Opfer fiel. Damit war auch der letzte Rest von Hide·yoshis Dai·butsu-Projekt er·lo·schen.  
  
 
{{H2+3|Andere traditionelle Riesen-Buddhas}}
 
{{H2+3|Andere traditionelle Riesen-Buddhas}}
Zeile 105: Zeile 146:
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Bereits die äl·tes·te da·tier·bare Bud·dha-Statue Japans aus dem Jahr 609 wird als Dai·butsu be·zeich·net. Sie be·fin·det sich im Tempel {{glossar:asukadera|Asuka-dera}} in der Nähe von Nara. Der Asu·ka-dera stammt aus der [[Geschichte/Frühzeit | Asuka-Zeit]] (genauer aus dem späten sechs·ten Jahr·hun·dert) und gilt als der äl·tes·te Tem·pel Japans. Die Sta·tue nimmt sich mit 2,57m Sitz·höhe gegen·über spä·teren Bei·spie·len noch relativ be·schei·den aus. Jün·gere Sta·tuen dieser Größe gelten zwar nicht als Dai·butsu, aus Sicht seiner Ent·ste·hungs·zeit wird dieser Bud·dha aber zurecht als Rie·sen-Bud·dha be·zeich·net. Die Kör·per·maße des Asuka Dai·butsu wurden im übri·gen als die na·tür·li·chen Maße eines Bud·dha an·ge·sehen. Nach der da·mals übli·chen Auf·fas·sung hat jeder Bud·dha zu Leb·zei·ten eine Größe von 1 ''jō'' 6 ''shaku,'' was in etwa 4,8m Stand·höhe bzw. 2,5m Sitz·höhe ent·spricht. Daher gilt dieses Maß als Stan·dard·grö·ße einer Bud·dha-Sta·tue, die dann als {{glossar:jourokubutsu}} be·zeich·net wird. Dieses Stan·dard·maß wurde auch häufig um die Hälf·te ver·klei·nert, während der Dai·butsu von Nara (annähernd) das Zehn·fache dieser Grö·ße er·reich·te.
+
Bereits die äl·tes·te da·tier·bare Bud·dha-Statue Japans aus dem Jahr 609 wird als Dai·butsu be·zeich·net. Sie be·fin·det sich im Tempel {{glossar:asukadera|Asuka-dera}} in der Nähe von Nara. Der Asu·ka-dera stammt aus der {{g|Asuka}}-Zeit (genauer aus dem späten sechs·ten Jahr·hun·dert) und gilt als der äl·tes·te Tem·pel Japans. Die Sta·tue nimmt sich mit 2,57m Sitz·höhe gegen·über spä·teren Bei·spie·len noch relativ be·schei·den aus. Jün·gere Sta·tuen dieser Größe gelten zwar nicht als Dai·butsu, aus Sicht seiner Ent·ste·hungs·zeit wird dieser Bud·dha aber zurecht als Rie·sen-Bud·dha be·zeich·net. Die Kör·per·maße des Asuka Dai·butsu wurden im übri·gen als die na·tür·li·chen Maße eines Bud·dha an·ge·sehen. Nach der da·mals übli·chen Auf·fas·sung hat jeder Bud·dha zu Leb·zei·ten eine Größe von 1 {{g|jou}} 6 {{g|shaku2}}, was in etwa 4,8m Stand·höhe bzw. 2,5m Sitz·höhe ent·spricht. Daher gilt dieses Maß als Stan·dard·grö·ße einer Bud·dha-Sta·tue, die dann als {{glossar:jourokubutsu}} be·zeich·net wird. Dieses Stan·dard·maß wurde auch häufig um die Hälf·te ver·klei·nert, während der Dai·butsu von Nara (annähernd) das Fünf·fache dieser Grö·ße er·reich·te.
  
 
===Hase Kannon===
 
===Hase Kannon===
Zeile 111: Zeile 152:
  
 
===Felsenbuddas===
 
===Felsenbuddas===
{{sidebox
+
 
|Usuki_daibutsu_kopf.jpg|Usuki-Daibutsu|left=-20
+
{{sidebox3
 +
| Usuki_daibutsu_kopf.jpg
 +
| Usuki-Daibutsu
 +
| left=-30
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Ab·ge·sehen von Tem·pel·sta·tuen aus Holz oder Bronze fer·tig·te man bereits im ja·pa·ni·schen Al·ter·tum Stein·skulp·turen von Bud·dhas an, die — ähn·lich wie die zu·vor er·wähn·ten Bei·spie·le aus Zen·tral·asien und China — aus na·tür·li·chen Fels·wän·den her·aus·ge·mei·ßelt wurden. Ein be·deu·ten·der Fund·ort der ältes·ten Fel·sen·bud·dhas befindet sich nahe der Stadt Usuki auf der süd·lichen Haupt·insel Kyu·shu. Es handelt sich um mehrere Gruppen von ca. 2m großen Felsen·buddhas, die Ende der {{glossar:heian|Heian-Zeit}} (12. Jh.) angefer·tigt wurden. Erst kürzlich wurde die größte Sta·tue, ein Dai·nichi Nyo·rai von knapp 3m Höhe, re·stau·riert, nach·dem sein Kopf lange Zeit zu sei·nen Füßen gelegen war.
+
Ab·ge·sehen von Tem·pel·sta·tuen aus Holz oder Bronze fer·tig·te man bereits im ja·pa·ni·schen Al·ter·tum Stein·skulp·turen von Bud·dhas an, die — ähn·lich wie die zu·vor er·wähn·ten Bei·spie·le aus Zen·tral·asien und China — aus na·tür·li·chen Fels·wän·den her·aus·ge·mei·ßelt wurden. Ein be·deu·ten·der Fund·ort der ältes·ten Fel·sen·bud·dhas befindet sich nahe der Stadt {{g|Usuki}} auf der süd·lichen Haupt·insel Kyū·shū. Es handelt sich um mehrere Gruppen von ca. 2m großen Felsen·buddhas, die Ende der {{glossar:heian|Heian-Zeit}} (12. Jh.) angefer·tigt wurden. Erst kürzlich wurde die größte Sta·tue, ein Dai·nichi Nyo·rai von knapp 3m Höhe, re·stau·riert, nach·dem sein Kopf lange Zeit zu sei·nen Füßen gelegen war.
 
{{w500
 
{{w500
 
|nokogiri.jpg
 
|nokogiri.jpg
|Der Nihon-ji Daibutsu (31m) in den Nokogiri (Säge) Bergen, Präfektur Chiba
+
|Der Nihon-ji Daibutsu (31m), Präfektur Chiba
 +
| ref=1
 +
| hell= hell
 +
}}
 +
Der größte vor·mo·der·ne Fel·sen·bud·dha Japans ist der Dai·butsu des Tempels {{Glossar:Nihonji}} (wtl. „Japan-Tempel“) auf der Halb·insel Bōso, süd·östlich von Tōkyō. Er stellt den Buddha der Medizin, {{Glossar:Yakushinyorai}}, dar und wurde 1783 vollen·det. Zu diesem Zeit·punkt maß die Statue etwa 38m. In der Folge wurde sie durch natür·liche Ver·wit·te·rung arg in Mit·leiden·schaft ge·zo·gen und schließ·lich in den 60er Jahren des zwan·zigs·ten Jahr·hun·derts von Grund auf er·neu·ert. Die heu·tige Sta·tue misst nur noch 31m.
 +
 
 +
=== Der dritte Daibutsu ===
 +
 
 +
In Japan gibt es fast von allem und jedem die „Drei Großen ...“, also auch die „Drei größten (oder bedeutendsten) Großen Buddhas“. All·ge·meine Ei·nig·keit gibt es je·doch nur hin·sicht·lich der ers·ten bei·den, also Nara und Kama·kura-Dai·butsu. Als Kan·di·da·ten für den „Dritten Großen Buddha“ kom·men unter anderem in Frage:
 +
* Der erwähnte Felsenbuddha des Nihon-ji;
 +
* der {{glossar:takaokadaibutsu|Takaoka Dai·butsu}} in der Prä·fek·tur To·ya·ma, eine ca. 15m hohe Ami·da-Sta·tue aus Holz, de·ren heu·tige Form aus dem Jahr 1933 stammt, die aber auf Vor·läufer aus der Kama·kura-Zeit zu·rück·geht;
 +
* der eigenwillige {{glossar:hyougodaibutsu}} des {{g|Noufukuji}} in Kōbe, eine 11m hohe Dar·stel·lung des sit·zen·den Dai·nichi Nyo·rai mit charakteristischer Afro-Frisur aus dem Jahr 1891. Die Statue wurde 1944 leider zu Kriegszwecken eingeschmolzen und erst 1991 in konventioneller Form wieder errichtet.
 +
* Ähnlich kurios wie der Hyōgo Daibutsu mutet auch der {{g|Uenodaibutsu}} in Tōkyō an, von dem heute nur noch das Gesicht erhalten ist. Die Statue stammt aus der frühen Edo-Zeit und wurde des öfteren beschädigt und restauriert, bis sie schließlich dem großen Kantō-Erdbeben von 1923 zum Opfer fiel.
 +
 
 +
{{w500
 +
|Hyogo_daibutsu_kusakabe.jpg | top= -40
 +
| Der Hyōgo Daibutsu auf einer Meiji-zeitlichen Photographie
 +
| ref=1
 +
}}
 +
{{w502
 +
| Ueno_daibutsu_19jh.jpg
 +
|Ueno_daibutsu.jpg
 +
| caption= Der Uneo Daibutsu einst und heute
 +
| w1= 500 | left1= -100 | top1=-20
 +
| w2= 455 | left2= -110 
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Der größte vor·mo·der·ne Fel·sen·bud·dha Japans ist der Dai·butsu des Tempels {{Glossar:Nihonji}} (wtl. „Japan-Tempel“) auf der Halb·insel Bōso, süd·östlich von Tokyo. Er stellt den Buddha der Medizin, {{Glossar:Yakushinyorai}}, dar und wurde 1783 vollen·det. Zu diesem Zeit·punkt maß die Statue etwa 38m. In der Folge wurde sie durch natür·liche Ver·wit·te·rung arg in Mit·leiden·schaft ge·zo·gen und schließ·lich in den 60er Jahren des zwan·zigs·ten Jahr·hun·derts von Grund auf er·neu·ert. Die heu·tige Sta·tue misst nur noch 31 m. Sie ist den·noch ein·drucks·voll genug, um von man·chen zu den „Drei Gro·ßen Bud·dhas Japans“ gezählt zu werden. (In Japan gibt es fast von allem und jedem die „Drei Großen ...“) All·ge·meine Ei·nig·keit über die Drei Gro·ßen Bud·dhas gibt es je·doch nur hin·sicht·lich der ers·ten bei·den, also Nara und Kama·kura-Dai·butsu. Als Kan·di·da·ten für den „Dritten Großen Buddha“ kom·men außer·dem in Frage: der {{glossar:takaokadaibutsu|Takaoka Dai·butsu}} in der Prä·fek·tur To·ya·ma, eine ca. 15m hohe Ami·da-Sta·tue aus Holz, de·ren heu·tige Form aus dem Jahr 1933 stammt, die aber auf Vor·läufer aus der Kama·kura-Zeit zu·rück·geht; der {{glossar:hyougodaibutsu|Hyōgo-Daibutsu}} des Nōfuku-ji in Kōbe, eine 11m hohe Dar·stel·lung des sit·zen·den Dai·nichi Nyo·rai aus dem Jahr 1891, die 1944 zer·stört und wieder·er·rich·tet wurde; u.a.m.
 
  
 
==Moderne Riesenbuddhas==
 
==Moderne Riesenbuddhas==
  
{{w502|rahmen_h1=430|rahmen_h2=430
+
{{w502
 
|ushiku_daibutsu.jpg
 
|ushiku_daibutsu.jpg
|sendai_kannon.jpg
+
|sendai_kannon.jpg | w2= 300 | left2=-30
 
|Ushiku Daibutsu (110m)  
 
|Ushiku Daibutsu (110m)  
 
|Sendai Daikannon (100m)
 
|Sendai Daikannon (100m)
 +
|rh=430
 
| ref=1
 
| ref=1
 
}}
 
}}
Eine Kate·gorie für sich bil·den Rie·sen·bud·dhas aus Stahl·beton, deren Er·rich·tung sich in der „Bubble-Öko·nomie“ Ende des zwan·zigs·ten Jahr·hun·derts be·son·derer Be·liebt·heit erfreut. Der der·zeit grö·ßte japa·nische Riesen·bud·dha ist der {{glossar:ushikudaibutsu|Ushiku Dai·butsu}} (ein ste·hen·der Amida) rund 50km nord·östlich von Tokio, in der Prä·fek·tur Iba·raki. Es han·delt sich dabei um eine Beton-Sta·tue mit Bronze-Ver·klei·dung aus dem Jahr 1995, die mit 110m Höhe die da·mals größte Bud·dha-Figur der Welt dar·stell·te. Bei·nahe eben·so hoch ist die Große [[Ikonographie/Kannon|Kannon]] Sta·tue von Sen·dai ({{glossar:sendaidaikannon|Sendai Daikannon}}) aus dem Jahr 1991, die 100m misst. Zuvor wurde der Grö·ßen·rekord von der Dai-Kan·non Sta·tue in Ashi·betsu, Hok·kai·dō (88m; erbaut 1989) ein·ge·nom·men. Ganz offen·sicht·lich ist der Wett·be·werb ein·zel·ner ja·pa·ni·scher Re·gio·nen um die grö·ßte Sta·tue mit dem Plat·zen der öko·no·mi·schen Blase in den 90er Jahren zum Still·stand ge·kom·men. Der·zeit (2009) führt wieder China mit dem „Spring Temple Buddha“ von Henan (153m; errichtet 2002). <ref>Quelle: [http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_statues_by_height List of statues by height], Wikipedia [2011/7]</ref>
+
Eine Kate·gorie für sich bil·den Rie·sen·bud·dhas aus Stahl·beton, deren Er·rich·tung sich in der „Bubble-Öko·nomie“ Ende des zwan·zigs·ten Jahr·hun·derts be·son·derer Be·liebt·heit erfreut hatte. Der der·zeit grö·ßte japa·nische Riesen·bud·dha ist der {{glossar:ushikudaibutsu|Ushiku Dai·butsu}} (ein ste·hen·der Amida) rund 50km nord·östlich von Tōkyō, in der Prä·fek·tur Iba·raki. Es han·delt sich dabei um eine Be·ton·sta·tue mit Bron·ze·ver·klei·dung aus dem Jahr 1995, die mit 110m Höhe die da·mals größte Bud·dha-Figur der Welt dar·stell·te. Bei·nahe eben·so hoch ist die Große [[Ikonographie/Kannon|Kannon]]-Sta·tue von Sen·dai ({{glossar:sendaidaikannon|Sendai Daikannon}}) aus dem Jahr 1991, die 100m misst. Zuvor wurde der Grö·ßen·rekord von der Dai-Kan·non-Sta·tue in Ashi·betsu, Hok·kai·dō (88m; erbaut 1989) ein·ge·nom·men. Ganz offen·sicht·lich ist der Wett·be·werb ein·zel·ner ja·pa·ni·scher Re·gio·nen um die grö·ßte Sta·tue mit dem Plat·zen der öko·no·mi·schen Blase in den 90er Jahren zum Still·stand ge·kom·men. Der·zeit (2009) führt wieder China mit dem „Spring Temple Buddha“ von Henan (153m; errichtet 2002). <ref>Quelle: [http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_statues_by_height List of statues by height], Wikipedia [2011/7]</ref>
 
{{w500
 
{{w500
 
|Toganji_daibutsu.jpg
 
|Toganji_daibutsu.jpg
Zeile 142: Zeile 210:
 
* [http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_statues_by_height List of statues by height] (en.)<br/>Wikipedia - Artikel über die größten Statuen der Welt.
 
* [http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_statues_by_height List of statues by height] (en.)<br/>Wikipedia - Artikel über die größten Statuen der Welt.
 
* [http://www.gluckman.com/LeshanBuddha.html Big Buddha], Ron Gluckman (en.)<br/>Reportage über den Großen Buddha von Leshan.
 
* [http://www.gluckman.com/LeshanBuddha.html Big Buddha], Ron Gluckman (en.)<br/>Reportage über den Großen Buddha von Leshan.
* [http://www.kotoku-in.jp/en/about/about.html The Great Buddha and Kotoku-in] (en.)<br/>Offizielle HP des Großen Buddha und des Kotokuin- Tempel in Nara.
+
* [http://www.kotoku-in.jp/en/about/about.html The Great Buddha and Kotoku-in] (en.)<br/>Offizielle HP des Großen Buddha und des Kotokuin- Tempel in Nara.<!-- nicht mehr aktiv:
* [http://www.cs.ucla.edu/~jmg/sekiToKiwi/usuki-web/index.html The Usuki Site], James and Janet Goodwin (en.)<br/>Detaillierte Beschreibung der Felsenbuddhas in Usuki, Kyushu.
+
* [http://www.cs.ucla.edu/~jmg/sekiToKiwi/usuki-web/index.html The Usuki Site], James and Janet Goodwin (en.)<br/>Detaillierte Beschreibung der Felsenbuddhas in Usuki, Kyūshū. -->
 
* [http://www.pauch.com/kss/g004.html Hideyoshi no Daibutsu-den zōei], Yamaguchi Sumio (jap.)
 
* [http://www.pauch.com/kss/g004.html Hideyoshi no Daibutsu-den zōei], Yamaguchi Sumio (jap.)
 
|literatur=
 
|literatur=
Zeile 151: Zeile 219:
 
{{Literatur:Rosenfield_2011}}
 
{{Literatur:Rosenfield_2011}}
 
{{Literatur:Scheid_2003}}
 
{{Literatur:Scheid_2003}}
|update= Aug. 2010|
+
|update= Sept. 2016|
 
}}
 
}}
 
{{ThisWay}}
 
{{ThisWay}}
 +
{{Styles}}

Aktuelle Version vom 3. Dezember 2018, 15:41 Uhr

Religion in Japan > Essays > Daibutsu Statuen
Daibutsu Statuen: Im Kampf ge­gen die Un­be­stän­dig­keit des ir­di­schen Da­seins
Der Große Buddha von Leshan.
Felsenbuddha, daibutsu. Fertigstellung: 719–803; Höhe: 71 m
Bild © Visiontimes. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Der größte Felsenbuddha der buddhistischen Welt. Auf dem Bild kann man ganz klein die Touristenmassen erkennen, die auf steilen Felstreppen zur Augenhöhe des Buddhas emporsteigen. Die beinahe „europäisch“ wirkende Sitzhaltung kennzeichnet diese Figur als Maitreya (jap. Miroku, chin. Mile), den „Buddha der Zukunft“.

. 1 Der Große Buddha von Leshan, China (71m)

Eines der zen­tra­len Dogmen des Buddhismus for­dert die Ein­sicht in die Un­be­stän­dig­keit aller ir­di­schen Dinge. Umso er­staun­licher mutet es an, dass die größ­ten Sta­tuen der Welt alle Bud­dhas darstel­len und aus bud­dhis­tischen Län­dern stam­men. Im Bud­dhis­mus gibt es offen­bar einen be­son­deren Drang, mög­lichst große Abbil­der von BuddhasBuddha बुद्ध „Der Erleuchtete“, jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀 AlltagAhnenkultFriedhofGorintoShikoku... mehr und BodhisattvasBodhisattva बोधिसत्त्व „Erleuchtetes Wesen“, jap. bosatsu 菩薩 ShichigosanPhalluskulteMoencheBekannte SchreineKasuga... mehr her­zu­stel­len. Dies gilt sowohl für die heutige Zeit, als auch für ver­gan­gene Jahr­hun­derte.

Frühe Beispiele

Durch die bilder­stür­me­ri­schen At­ta­cken der Taliban im Jahr 2001 sind z.B. die Felsen­bud­dhas von Ba­miyan in Af­gha­nis­tan zu trau­riger Be­rühmt­heit gelangt.1 Sie sollen Mitte des 6. Jahrhunderts errichtet worden sein und wurden u.a. vom chi­ne­si­schen Pilger­mönch und Reise­schrift­stel­ler XuanzangXuanzang 玄奘 602–664; berühmter chin. Pilgermönch und buddh. Gelehrter; Autor eines einflussreichen Reiseberichts, der später als „Reise nach dem Westen“ in einen Roman gefasst wurde StupaArhatsBishamon-tenJunishi... mehr im Jahr 632 erwähnt. Ähnlich ein­drucks­volle Fel­sen­bud­dhas gibt es auch in China: bereits im fünf­ten Jahr­hundert wurden bis zu 14m hohe Statuen in den Fels­grot­ten von YungangYungang 雲岡 Ort einer Gruppe von buddhistischen Felsstatuen aus der Nördlichen Wei Dynastie (385–535) (Provinz Shanxi) aus dem Fels gehauen. Es folgten die Felsgrotten von LongmenLongmen 龍門 Ort in Henan, China, bekannt für eine eindrucksvollen Gruppe von Felsengrotten und Nischen, in denen zehntausende buddhistische Statuen aus dem Felsen herausgeschlagen sind. Die meisten Statuen stammen aus der Wei und Tang-Dynastie, also in etwa aus der Zeit von 400 bis 750, die bedeutendsten aus der Zeit der Kaserin Wu Zetian (r. 690–705). , die ihre Blütezeit unter Kaiserin Wu ZetianWu Zetian 武則天 625–705; hielt nach dem Tod ihres Mannes, Kaiser Gaozong (628–683), die politischen Fäden Tang-Chinas in der Hand und trat 690 selbst die Herrschaft als Kaiserin an; Förderin des Buddhismus erlebten. Unter ihrer Herrschaft entstand unter anderem eine 17m hohe Felsskulptur des Buddha VairocanaVairocana वैरोचन „Sonne, sonnenhaft“, Buddha-Name, jap. Birushana/Rushana 毘盧舎那/盧舎那 oder Dainichi 大日 , möglicherweise ein direktes Vorbild für den ähnlich großen Vairocana Buddha aus Bronze, der Mitte des 8. Jahrhunderts in Japan gegossen wurde (s.u.).

Buddha Vairocana, Longmen.
Statue, daibutsu (Stein). China, Tang-Zeit, err. 672–676; Longmen Grotten, Henan, China; Höhe der zentralen Statue: 17,14m
Bild © Global Travel Authors. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

Hauptnische der berühmten Felsengrotten von Longmen (Drachentor), einem Zentrum der buddhistischen Felsskulptur. Die größte Nische stammt aus der Tang-Zeit, aus der Zeit der einzigen Kaiserin dieser Zeit, Wu Zetian (625–705), die ihrerseits eine große Förderin des Buddhismus war. Im Zentrum dieser Nische steht Buddha Vairocana, dessen individuelle Züge angeblich der Kaiserin nachempfunden sind. Jedenfalls repräsentiert die Statuengruppe einen Höhepunkt des chinesischen Buddhismus.

. 2 Felsenbuddha aus der Tang-Zeit, Longmen, err. 672–676

Fast 100 Jahre (719–803) be­nötig­te die Her­stel­lung des Großen Bud­dhas von LeshanLeshan 樂山 wtl. Berg der Freude; Ort in Sichuan, China, mit großem Felsenbuddha aus dem 8. Jh. , der mit 71m Höhe die größte vor­moder­ne Bud­dha-Sta­tue dar­stellt (s. Abb. oben). Dieser ein­drucks­volle Riese mit dem Charme einer Kinder­zeich­nung verkör­pert den so­genann­ten „Buddha der Zukunft“ MaitreyaMaitreya मैत्रेय „Der Freundliche, der Liebevolle“, Buddha der Zukunft, jap. Miroku 弥勒 En no GyojaHachimanArhatsHonji suijaku... mehr (jap. MirokuMiroku 弥勒 Bodhisattva Maitreya, „Buddha der Zukunft“ En no GyojaHachimanHonji suijakuGluecksgoetter... mehr), der in der spä­teren buddhis­tischen Ikono­graphie Chinas zumeist als „lachen­der Buddha“ in Er­schei­nung tritt.

Der Große Buddha von Mulbekh.
Felsenbuddha, daibutsu. 8.–9. Jh.; Mulbekh Kloster in Ladakh, Indien, an der Grenze zu Tibet; Höhe: ca. 10m
Bild © Satyender S Dhull, (flickr), 2012. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Bodhisattva Maitreya (Miroku), Buddha der Zukunft, mit vier Armen.

. 3 Maitreya, Mulbekh
Bodhisattva Maitreya.
Statue, daibutsu (Stein). Indien; Kloster Sumtseg in Alchi, Ladakh; Höhe: 463 cm
Bild © Christian Luczanits & Jaroslav Poncar. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Auf dem Hüfttuch (dhoti) dieser Statue des Maitreya (Miroku) ist die gesamte Heiligenlegende des historischen Buddha abgebildet.

. 4 Maitreya, Alchi
Maitreya Statuen im Himalaya

Auch an­dere frühe Riesen­sta­tuen stell­ten häufig Maitreya dar. Aus dem Bericht des chi­nesi­schen Pilger­mönchs FaxianFaxian 法顯 früher chin. Pilgermönch (337?–422?), Autor eines Reiseberichts , der in den Jahren 399–412 Indien bereiste, ist z.B. eine Kol­los­sal­sta­tue aus dem nord­indi­schen Reich Tuoli (heute DarelDarel Seitental des Indus im Norden Pakistans, in dem das antike Reich Tuoli vermutet wird, wo sich nach dem Reisebericht Faxians eine fast 20m hohe Statue des Maitreya befunden haben soll , Pakistan) bekannt, die acht zhang (ca. 19,5 m) maß und ver­goldet war. Von dieser Statue hieß es, dass sie 300 (oder 480) Jahre nach Bud­dhas Eintritt ins Nir­vana er­richtet worden sei. Der Künstler sei ein arhatarhat अर्हत् höchste Stufe des Menschseins vor dem Austritt aus dem Geburtenkreislauf, jap. rakan ArhatsBuddhismus LehreHeiligeBuddhas Leben (oder ein von einem arhat be­glei­te­ter Hand­wer­ker) gewesen, der eigens in den TushitaTuṣita तुषित höchster Himmel im indisch-buddhistischen Pantheon, jap. Tosotsu-ten 兜率天 Hotei-Him­mel hoch­geflo­gen sei und Mait­reya dort mit eige­nen Augen gese­hen hätte. Die Sta­tue selbst existiert heute nicht mehr, ist aber in mehre­ren frühen Quel­len belegt. Für Faxian ver­körper­te sie den Beginn der bud­dhis­ti­schen Mis­sionie­rung außer­halb Indiens durch die Hilfe Mait­reyas.2 Die Legende unter­streicht, dass man die Rie­sen­bud­dhas ein­schließ­lich ihrer Größe als rea­listi­sche Eben­bilder der dar­gestell­ten Heils­figuren inter­pre­tierte.

Buddha von Seokguram.
Statue (Marmor). 8. Jh.; „UNESCO Kulturerbe“, „Nationalschatz“; Bulguksa Tempel, Berg Tohamsan, Gyeongju, Südkorea; Höhe: 3,45 m
Bild © KBS WORLD Radio, 2016. (Letzter Zugriff: 2018/4/26).

Statue des Buddha Shakyamuni in Seokguram, ein Denkmal der buddhistischen Kunst im alten koreanischen Reich Silla. Die Statue ist von einer Halbkugel-förmigen, künstlichen Grotte aus Granitblöcken umgeben, an deren Wänden sich Steinreliefs von Bodhisattvas und Buddha-Schülern befinden. Die Statue „blickt“ von einem ca. 500m hohen Berg auf das Meer in Richtung Osten, während die meisten buddhistischen Statuen in Japan nach Süden hin ausgerichtet sind. Der zugehörige Haupttempel befindet sich in 4km Entfernung im Tal nahe der ehemaligen Hauptstadt Sillas, Gyeongju.

. 5 Buddha von Seokguram, Südkorea

Am östlichsten Rand der buddhistischen Welt, in Korea und Japan, entstanden Mitte des 8. Jh. beinahe zeitgleich zwei Statuen, die jeweils einzigartig sind. Neben dem Großen Buddha von Nara, auf dessen wechselvolle Geschichte im Folgenden genauer eingegangen werden soll, war dies der Buddha der künstlich angelegten Felsengrotte SeokguramSeokguram 石窟庵/석굴암 wtl. Felsenklause; buddhistisches Heiligtum der Silla-Zeit (645–935) aus dem 8. Jh.; künstliche Felsengrotte rund um eine Steinskulptur des Budhha Shakyamuni; Teil der Bulguksa Tempelanlage auf Berg Tohamsan in Gyeongju in Südkorea , der zur Blütezeit der SillaSilla 新羅/신라 frühes koreanisches Reich, das die Halbinsel von 668 bis 935 beherrschte -Dynastie entstand. Der Buddha von Seokguram stellt Buddha ShakyamuniŚākyamuni शाक्यमुनि „Der Weise des Shakya-Klans“, Gautama Siddhartha, jap. Shaka 釈迦 oder Shakamuni 釈迦牟尼 En no GyojaStupaAmida dar. Er ist mit etwa dreieinhalb Metern zwar kaum als Riesenbuddha zu bezeichnen, doch seine exponierte Lage auf einem Berg in 500m Seehöhe und die ihn umgebende künstliche Höhle aus Granitblöcken machen ihn zu einem in späterer Zeit kaum noch erreichten Höhepunkt der buddhistischen Kunst Koreas. Ungewöhnlicherweise blickt dieser Buddha ostwärts, also nach Japan, möglicherweise um die Halbinsel vor den unberechenbaren Nachbarn auf dem japanischen Archipel zu beschützen. Der Seokguram Buddha geriet mit dem Niedergang Sillas in Vergessenheit, ist allerdings in jüngerer Zeit durch die Aufnahme ins UNESCO-Welterbe (1995) zu einer auch international beachteten Sehenswürdigkeit Koreas aufgestiegen.

In Japan war in der Frühzeit der buddhistischen Kunst von Steinskulpturen kaum die Rede, man bemühte sich stattdessen, der Lehre des Bud­dha durch über­dimen­sionale Statuen aus Metall dauerhafte Denkmäler zu setzen. Die be­rühm­testen Bei­spiele sind die Großen Bud­dhas von NaraNara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyō EmaYamabushiBautenHachimanItsukushima... mehr und KamakuraKamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit) HachimanItsukushimaKasugaBerg Koya... mehr. Ihre Geschichte klingt zum Teil wie ein Lehr­beispiel für die Un­bestän­digkeit allen ir­di­schen Da­seins.

Der Große Buddha von Nara

Nara Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronzeguss). 752, letzter Neuguss 1704; „Nationalschatz“; Tōdaiji, Nara; Sitzhöhe: 15m
Bild © Ron Reznick, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

Der große Dainichi (skt. Vairocana), der Reiesenbuddha (Daibutsu) des Tōdaiji.

. 6 Nara-Daibutsu

Der DaibutsuDaibutsu 大仏 Großer Buddha; monumentale Buddha Statue HachimanBekannte TempelPagodenBishamon-ten... mehr von Nara, der 752 während der ersten Blüte des japa­nischen Bud­dhis­mus in der NaraNara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyō EmaYamabushiBautenHachimanItsukushima... mehr-Zeit vollendet wurde, ist mit 15m Sitz­höhe die an­geb­lich größte Bronze­guss-Statue der Welt. Auch die Haupt­halle des TōdaijiTōdaiji 東大寺 Tempel des Großen Buddha von Nara; wtl. Großer Ost-Tempel SogiyaBekannte SchreineHachimanKasugaBekannte Tempel... mehr, in der der Dai­butsu auf­gestellt ist, gilt als welt­größtes Holz­gebäu­de. Das Ge­bäude exis­tiert in seiner heu­tigen Form seit dem Jahr 1709. Davor wurde die Halle zweimal (758 und 1190) komplett neu errichtet und zwar jeweils in noch grö­ße­rem Maß­stab als heute.3

Die erste Er­rich­tung des Dai­butsu und seines Tem­pels mar­kiert den Höhe­punkt der staat­lichen Bud­dhis­mus­för­derung im japan­ischen Alter­tum und ist in zeit­nahen Quellen gut do­ku­men­tiert. Aus ihnen lassen sich fol­gen­de Fakten re­kon­stru­ieren:

  • Die Original­höhe der Sta­tue soll ur­sprüng­lich etwa 16m be­tra­gen haben. Heute ist sie nach meh­re­ren Be­schä­digun­gen und da­rauf fol­gen­den Re­para­turen etwas ge­rin­ger.
  • Die erste Ini­tia­tive, eine Sta­tue dieses Aus­maß­es zu er­rich­ten, ent­stand im An­schluss an eine Epi­de­mie im Jahr 735, der große Teile der Be­völ­ke­rung und sogar des Adels zum Opfer fielen. Eine Statue zu Ehren des Biru­shana Nyo­raiBirushana 毘盧遮那 Buddha Vairocana; ältere jap. Namensform von Dainichi Dainichi (skt. VairocanaVairocana वैरोचन „Sonne, sonnenhaft“, Buddha-Name, jap. Birushana/Rushana 毘盧舎那/盧舎那 oder Dainichi 大日 StupaKukais InitiationDainichiMandala, alias Dai­nichi) sollte derar­tige Kata­stro­phen in Zu­kunft ver­hin­dern. Der end­gül­tige Stand­ort der Sta­tue wurde aller­dings mehr­fach verlegt. Mit der Kon­struk­tion im Tōdaiji wurde erst 747 ernst­haft be­gon­nen.
  • Der Kör­per der Sta­tue wurde in acht ring­för­migen Seg­men­ten ge­gos­sen, eines über dem an­deren. Wenn ein Seg­ment fertig war, wurde es mit Erde be­deckt, um da­rauf die nächste Guss­form errich­ten zu können. Die fer­tige Sta­tue be­fand sich so­mit zu­nächst in ei­nem gro­ßen künst­lichen Erd­hügel. Nach dem Roh­guss er­folg­te ein Fein­schliff der Sta­tue und schließ­lich ihre Ver­gol­dung. Erst dann wurde die Halle rund um die Statue gebaut.
  • Die Be­schaf­fung des Roh­ma­te­ri­als (Kupfer, Zink, Queck­silber und Gold) stellte das metall­arme Land vor ge­wal­tige logis­tische Prob­leme. Erst der Fund einer Gold­ader in Nord­japan im Jahr 849, der der Le­gen­de nach auf ein Orakel des Gottes HachimanHachiman 八幡 Shintō-Gottheit, Ahnengottheit des Tennō und des Kriegeradels; auch „Yawata“ ausgesprochen Bekannte SchreineHachimanKasugaTauben... mehr in Kyūshū zurück­zufüh­ren war, gewähr­leis­tete, dass die Sta­tue wie geplant auch vergol­det werden konnte. Auch Hachi­man pro­fitierte von der Statue, indem er zum Schutz­gott des Großen Buddha erklärt wurde und einen Zweig­schrein auf dem Gelände des Tōdaiji erhielt.
  • Die Ein­weih­ungs­zere­monie fand am 9. Tag des Vier­ten Monats 752 statt und war ein Mega-Event, an dem zeit­genös­sischen Quellen zu­folge 7.000 Höf­linge und 10.000 bud­dhis­tische Mönche teil­nahmen. Der wich­tigste Teil der Feiern be­stand in der so­ge­nann­ten „Au­gen­öff­nungs-Zere­monie“, im Zuge derer die Augen der Statue auf­gemalt wurden. Sie wurde von einem indischen (!) Mönch namens BodhisenaBodhisena बोधिसेन 704–760, indischer Mönch, Begründer der japanischen Kegon-Schule, jap. Bodaisena 菩提僊那 vorge­nom­men. Der Pinsel wurde auf­be­wahrt und anlässlich der spä­teren Renovie­rung im Jahr 1185 ein weiteres Mal ver­wendet, diesmal vom be­tag­ten Ex-Kaiser Go-ShirakawaGo-Shirakawa Tennō 後白河天皇 1127–1192; 77. Kaiser von Japan; (r. 1155–1158); stellte vor allem als Exkaiser im Mönchsstand ein wichtiges politisches Gegengewicht zu den Diktatoren Taira no Kiyomori und Minamoto no Yoritomo dar . In beiden Fällen wurde ein knapp 200m langes Seiden­band am Pinsel befestigt, das von hunderten Gläu­bigen ge­hal­ten wurde, um so am sym­bolischen Akt der Augen­öffnung teilzu­nehmen. Dieses Band be­findet sich noch heute unter den Schätzen des Tōdaiji.4
Der vergoldete Nara Daibutsu.
Querbildrolle, daibutsu (Papier, Farbe). 12. Jh.; aus Shigisan engi; „Nationalschatz“; 31,8 x 1417,4 cm
Bild © Nara National Museum. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Die einzige bekannte Abbildung der Statue des Dainichi Daibutsu (Vairocana) vor der Zerstörung von 1181. Vor der Statue sind undeutlich menschliche Figuren zu erkennen. Es handelt sich um die Protagonistin der dargestellten Episode, die vor dem Buddha eine Nacht in Gebet und Meditation verbringt, um den Aufenthaltsort ihres Bruders geweissagt zu bekommen.

. 7 Der vergol­dete Nara-Dai­butsu
Die ein­zige be­kannte Ab­bil­dung der Statue vor der Zer­stö­rung von 1180.

Schäden und Renovierungen

Erste große Schä­den an Halle und Statue traten bereits im neun­ten Jahr­hun­dert auf. Im Jahr 855, bald nach sei­nem hun­derts­ten Ge­burts­tag, verlor der Dai­bu­tsu in­folge eines Erd­be­bens zum ers­ten Mal sei­nen Kopf. Auch tra­ten Ris­se und Sprün­ge im Bron­ze­man­tel auf. Zwar konn­te die Sta­tue 861 wieder in ihren ur­sprüng­lichen Zu­stand ver­setzt werden, doch er­rich­tete man, um die Statue vor wei­te­ren Schä­den zu schützen, einen künst­lichen Hügel an ihrem Rücken, ähn­lich wie zur Zeit des Gus­ses. Im Jahr 1180, zu Be­ginn des Gen­pei-Krie­gesGenpei Gassen 源平合戦 Krieg zwischen den Minamoto (Gen) und den Taira (Hei, bzw. Pei), 1180–1185 HachimanItsukushimaShimenawaTempeltore... mehr, wurde die Sta­tue schließ­lich fast voll­stän­dig zerstört, als die ge­samte Tempel­an­lage in Folge der Kriegs­hand­lungen in Flam­men aufging. Schon bald erfolgte aller­dings ein Wieder­auf­bau unter dem Mönch ChōgenChōgen 重源 1121–1206; Mönch der Shingon-shū, bekannt für die Wiedererrichtung des Tōdaiji PagodenTempeltoreHeilige (1121–1206), im Zuge dessen auch das be­rühm­te Süd­tor (NandaimonNandaimon 南大門 Südliches Haupttor einer Tempelanlage Tempeltore) mit sei­nen kolos­salen Wächter­statuen entstand. Be­reits 1185 konn­te Chōgen eine weitere „Augen­öff­nungs­zere­monie“ für den wie­der­her­ge­stellten Dai­butsu durch­führen lassen. Im Gegen­satz zur Ein­weih­ung im Jahr 752 war je­doch nur das Haupt des Bud­dhas ver­gol­det, für den Rest der Ver­gol­dung reichten die Mittel nicht.5

Die fol­gen­den Bür­ger­krie­ge des ja­pa­ni­schen Mit­tel­al­ters über­stand die Statue un­ver­sehrt, bis die Halle 1567, gegen Ende der „Zeit der Kämpfen­den LänderSengoku Jidai 戦国時代 Zeit der kämpfenden Länder, 1467–1568 NikkoBishamon-tenReichseinigungTerauke“, er­neut in Brand ge­steckt wurde. Der Dai­butsu wurde dabei ein wei­teres Mal auf einen Torso re­du­ziert. Erst über hun­dert Jahre später, im Jahr 1704, erhielt der Große Bud­dha von Nara den Kopf und die Hände, die wir heute an ihm sehen. Bei ge­nau­erer Be­trach­tung schei­nen sie aller­dings nicht so recht mit dem alten Rumpf zu har­mo­nie­ren.

Im Zuge all dieser Re­para­turen herrschte zwar das Bemühen, Teile der ur­sprüng­lichen Sta­tue in die neue Guss­form zu in­te­grie­ren, doch lässt sich ins­ge­samt sagen, dass nur we­ni­ge Teile des heute sicht­baren Nara-Dai­butsu tat­säch­lich aus dem achten Jahr­hun­dert stam­men. Den­noch nimmt sich das wechsel­volle Schick­sal des Großen Bud­dhas von Nara im Ver­gleich zu man­chem Nach­folger noch einiger­maßen glimpf­lich aus.

Der Große Buddha von Kamakura

Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
Bild © Tom Richardson, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Die Große Buddha-Statue (Daibutsu) des Amida (skt. Amitabha) von Kamakura im herbstlichen Abendrot.

. 8 Kamakura-Daibutsu im herbstlichen Abendrot
Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
Bild © Studio Yamako, (J-Blog), 2012. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

Die Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) von hinten. Im Inneren befindet sich eine kleine Treppe, durch die geöffneten Fenster in Schulterblatthöhe dringt Licht und Frischluft in den Innenraum.

Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
Bild © Nikki, 2006. (Letzter Zugriff: 2012/5/25).

Die Große Buddha-Statue (Daibutsu) des Amida (skt. Amitabha) von Kamakura an einem ruhigen Frühlingsmorgen.

Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu, nyorai (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
Bild © Ron Reznick, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

Die Große Buddha-Statue (Daibutsu) des Amida (skt. Amitabha) von Kamakura, Seitenansicht.

. 9. 10. 11 Meditationshaltung

Der in mehr­facher Hin­sicht ge­glück­teste Große Bud­dha Japans ist der Kama­kura-Dai­butsu, eine Bronzesta­tue aus dem drei­zehn­ten Jahr­hun­dert, die exakt 500 Jahre nach dem Nara-Dai­butsu an­gefer­tigt wurde. Sie stellt den Bud­dha AmidaAmida 阿弥陀 Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū) JahrNikkoAmidismusAmidas Geluebde... mehr in Medi­tations­haltung dar und be­fand sich ur­sprüng­lich — wie die meis­ten anderen Bud­dha-Sta­tuen auch — in einer Tem­pel­halle, die im Jahr 1498 von einem Tsu­nami weg­gespült wurde. Seit­her sitzt der Große Bud­dha von Kama­kura im Freien, was ihn aber nur umso ef­fekt­vol­ler zur Gel­tung bringt.

Der Dai­butsu von Kama­kura stammt aus der Zeit, als KamakuraKamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit) HachimanItsukushimaKasugaBerg Koya... mehr der Sitz der Mina­moto ShōguneShōgun 将軍 Shōgun; Titel der Militärherrscher aus dem Kriegeradel NikkoOkuninushiHonji suijakuKamakura... mehr und damit po­li­ti­sches Zen­trum des Lan­des war. Die ge­naue­ren Um­stän­de seiner Ent­steh­ung sind zwar — im Unter­schied zum Nara-Dai­butsu — nur un­ge­nau doku­men­tiert, es lässt sich aber ver­muten, dass die Sta­tue ebenso wie ihr Vor­gän­ger auch als De­mon­stra­tion eines neuen po­li­tisch-reli­giösen Füh­rungs­an­spruches dienen sollte. In­so­fern ist es in­te­res­sant, dass man nicht ver­such­te, den Nara-Dai­butsu an Größe zu über­bieten.

Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu, nyorai (Bronze), Detail. 1252?; Höhe: 11 m
Bild © Balendu Sharma Dadhich, flickr 2007. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

An dieser Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) lassen sich einige allgemeine Merkmale der Darstellung von Nyorai Figuren sehr gut erkennen:
Gelocktes Haar, Schädelwölbung, Stirnmal, feiner Schnurrbart, langgezogene, durchlöcherte Ohrläppchen (Zeichen des abgelegten Schmucks), drei Halsfalten.

. 12 Daibutsu-Kopf
Gesicht des Großen Buddha von Kamakura.
Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 1252
Bild © Robert Prestiano. (Letzter Zugriff: 2008/2).

Gesicht des Amida (skt. Amitabha) Daibutsu von Kamakura. Die Gusstechnik in ringförmigen Segmenten ist hier gut zu erkennen.

Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 1252?; Höhe: 11 m
Bild © Jenny Huang, flickr 2006. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

Die mudra der Mediation (jōin) mit den für Amida (skt. Amitabha) charakteristischen abgewinkelten Zeigefingern. Die „Schwimmhaut“ zwischen Daumen und Zeigefinger ist kein künstlerischer Missgriff, sondern entspricht den 32 Merkmalen eines Buddha.

. 13. 14 Close-ups

Die Figur ohne Sockel misst etwa 11m. Das Ge­sicht allein hat einen Durch­messer von 2,5m. Aller­dings wirkt der Kopf von weiter weg be­trach­tet ein wenig über­pro­por­tio­niert. Dies geschah je­doch mit Ab­sicht: Da die Figur ei­gen­tlich für eine Halle be­stimmt war, sollte sie aus naher Distanz von unten be­trach­tet am besten zur Gel­tung kommen. Die üblichen Pro­por­tio­nen lassen aber in einem solchen Fall den Kopf zu klein er­schei­nen. Tat­säch­lich wirkt der Kama­kura-Daibutsu aus der Nähe be­trachtet per­fekt pro­por­tio­niert.6

Kamakura Daibutsu.
Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Kamakura; Höhe: 11 m
Bild © UNIDAM, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/7).

Handkolorierte Aufnahme des Amida Daibutsu von Kamakura aus der Meiji-Zeit.

Kamakura Daibutsu.
Photographie, daibutsu von Felice Beato (1832–1909)
Bild © Felice Beato, New York Public Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Eines der frühesten Foto-Portraits der Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) von Felice Beato (1832–1909), der sich in den 1860er und 1870er Jahren in Japan aufhielt und dort als Photograph arbeitete. Die auf der Statue sitzenden Menschen veranschaulichen die Dimensionen der Statue besonders eindrucksvoll.

. 15. 16 Kamakura-Daibutsu in der Meiji-Zeit

Hideyoshi's Daibutsu

Hideyoshis Daibutsu.
Skizze, daibutsu von Engelbert Kaempfer. 1691
Bild © Bodart-Bailey, Kaempfer's Japan., S. 383.

Eine Skizze der Daibutsu-Statue von Toyotomi Hideyoshi.

. 17 Hideyoshis Daibutsu
Skizze von Engelbert Kaempfer, 1691
Letzte Version von Hideyoshis Daibutsu.
Büste, daibutsu. 1843 errichtet, 1973 zerstört
Bild © Yamaguchi Sumio. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Letzte Version des Daibutsu von Toyotomi Hideyoshi, in Form einer Büste. Sie fiel 1973 einem Brand zum Opfer.

. 18 Daibutsu als Büste
Letzte Version des Kyōto Daibutsu, 1843–1973.

850 Jahre nach dem Guss des Dai­butsu von Nara unter­nahm Toyotomi HideyoshiToyotomi Hideyoshi 豊臣秀吉 1537–1598, Feldherr, Diktator; bekannt als der zweite von drei Reichseinigern am Ende der „Zeit der kämpfenden Länder“ (Sengoku Jidai) HachimanTenjinBekannte TempelYasukuni... mehr (1537–1598, be­kannt als der zweite von drei Reichs­eini­gern am Ende der „Zeit der kämp­fen­den Länder“) einen wei­teren Ver­such, seinen Herr­schafts­an­spruch durch die Er­rich­tung eines Dai­butsu zu be­sie­geln. Dies­mal sollte es aber tat­säch­lich eine noch größere Statue werden. Für diesen Zweck soll­ten u.a. die Schwer­ter ver­wen­det wer­den, die Hide­yoshi sei­nen be­sieg­ten Geg­nern ab­neh­men ließ.7 In der Tat ge­lang es, 1595, nach nur fünf Jah­ren Bau­zeit, eine etwa 21m hohe Holz­statue fertig zu stellen.8 Hide­yoshi ließ aus die­sem An­lass eine Ge­denk­zere­monie für seine ver­stor­be­nen Eltern ab­halten, an der tau­send Mönche aus allen wich­tigen Rich­tungen des japani­schen Bud­dhis­mus teil­nah­men. Doch schon ein Jahr später, 1596, wurde der neue Daibutsu durch ein großes Erdbeben schwer beschädigt.

Un­ver­dros­sen befahl Hideyoshi die Neu­errich­tung der Statue und ließ unter­des­sen die wun­der­tätige Amida Statue des Zenkō-jiZenkō-ji 善光寺 Tempel in Nagano AmidaNamazu-e in Nagano in der Haupt­halle seines Tem­pels auf­stel­len. Zwar misst diese Statue kaum einen halben Meter, doch handelt es sich der Le­gen­de nach um die äl­te­ste Bud­dha-Sta­tue Japans, sodass auch sie Hide­yoshis Sucht nach Rekor­den ent­sprach. Außer­dem galt die Statue als wunder­tä­tiger „le­ben­der Bud­dha“, was für Hide­yoshis Zeit­genos­sen auch eine Er­klä­rung dar­stell­te, warum der ent­wur­zelte Amida nur weitere Miss­ge­schicke herauf be­schwor. Ab­ge­sehen von seinem erfolg­losem Ko­rea-Feld­zug brachen in Kyōto Krank­hei­ten aus, denen Hide­yoshi schließ­lich selbst zum Opfer fiel. Obwohl er die wun­der­tätige Sta­tue reu­mütig in ihren Stamm­tem­pel zurück­brin­gen ließ, verstarb er schließ­lich kurze Zeit später, im achten Monat 1598. An der Re­kon­struk­tion des großen Bud­dha wurde den­noch weiter ge­ar­bei­tet, bis ein Brand im Jahr 1602 das Projekt ein weiteres Mal vereitelte.

Schließ­lich ge­währ­te der dritte Reichs­einiger, Tokugawa IeyasuTokugawa Ieyasu 徳川家康 1543–1616; 1. Tokugawa Shōgun; Reichseiniger Bekannte SchreineHachimanNikkoBekannte TempelAsakusa... mehr (1543–1616), den Nach­kom­men Hide­yoshis noch­mals die Mög­lich­keit, die Sta­tue in Stand zu setzen, dies­mal sogar aus Bronze (Wahr­schein­lich geschah dies mit dem Hin­ter­gedan­ken, Hide­yoshis nach wie vor aktive Anhän­ger von ge­fähr­liche­ren Vor­haben ab­zu­hal­ten). Als diese Ar­bei­ten im Jahr 1614 endlich ab­ge­schlos­sen waren, nahm Ieyasu aus­ge­rech­net die Ein­wei­hungs­­feier­lich­kei­ten für diesen Großen Bud­dha zum Anlass, um Hide­yoshis Nach­kommen des Verrats zu be­zich­tigen und schließ­lich end­gültig aus dem Weg zu räumen. Die Sta­tue selbst wurde dies­mal zwar nicht in Mit­leiden­schaft gezogen, fiel je­doch 1662 einem wei­teren Erd­be­ben zum Opfer.

Offen­bar wollte man in Kyōto aber nicht auf den größ­ten Bud­dha des Lan­des ver­zich­ten und baute die Sta­tue noch einmal auf. In seinen Japan-Berich­ten aus dem spä­ten sieb­zehn­ten Jahr­hun­dert berich­tet der deu­tsche Arzt und Japan-Rei­sen­de Engel­bert KaempferEngelbert Kaempfer 1651–1716; deutscher Arzt und Naturforscher, Japanreisender (1790–1792); Autor einer detaillierten Japanbeschreibung OmairiRegenmachenShinto-Goetter, dass der Dai­butsu in dieser Zeit zur Gänze ver­gol­det war und dass der ihn um­ge­ben­de Tempel Hōkō-jiHōkō-ji 方広寺 Tempel in Kyōto, erbaut 1586-95 als Ahnentempel des Toyotomi Hideyoshi. Einstmals im Besitz der größten Buddha Statue Japans damals wohl Japans größ­tes Ge­bäu­de dar­stellte. Außer­dem fer­tigte Kaempfer eine Skizze an (s.o.), auf der sich das Muster des Nara-Dai­butsu gut erken­nen lässt. Diese Statue hielt immer­hin bis 1798, als sie in Folge eines Blitz­ein­schlags ab­brannte. Danach wurde ledig­lich eine Büste des Großen Bud­dha an­ge­fertigt, die 1973 einem Brand zum Opfer fiel. Damit war auch der letzte Rest von Hide­yoshis Dai­butsu-Projekt er­lo­schen.

Andere traditionelle Riesen-Buddhas

Asuka-Daibutsu

Asuka Daibutsu.
Statue, nyorai (Bronze) von Tori Busshi. 609; Höhe: 2,75 m
Bild © Kyōto shiseki sansakue. (Letzter Zugriff: 2011/7).

Mit 2,75m Sitzhöhe erreichte die Statue des Shaka Nyorai (skt. Shakyamuni) für die damalige Zeit kollossale Ausmaße. Der Bildhauer Tori Busshi stammte aus einer koreanischen Einwandererfamilie. Der Stil des Daibutsu ist kontinental geprägt.

. 19 Der Große Buddha von Asuka

Bereits die äl­tes­te da­tier­bare Bud­dha-Statue Japans aus dem Jahr 609 wird als Dai­butsu be­zeich­net. Sie be­fin­det sich im Tempel Asuka-deraAsuka-dera 飛鳥寺 erster historisch fassbarer Tempel Japans, gegr. 593 (Nihon shoki) von Soga no Umako; wurde unter anderem als Hōkō-ji (Tempel des beginnenden Dharmas) bezeichnet, später aber unter dem Namen Gangō-ji (Tempel des ursprünglichen Beginns) nach Nara verlegt; unter Asuka-dera versteht man heute den ursprünglichen Standort in der Asuka Region Bishamon-tenFruehzeitEinfuehrung des Buddhismus in der Nähe von Nara. Der Asu­ka-dera stammt aus der AsukaAsuka 飛鳥 Asuka Region im Süden des Yamato-Beckens (Nara), wo sich in der Frühzeit die Residenzen der Soga befanden; Asuka-Zeit (587–645 oder auch 587–710) Einfuehrung des Buddhismus-Zeit (genauer aus dem späten sechs­ten Jahr­hun­dert) und gilt als der äl­tes­te Tem­pel Japans. Die Sta­tue nimmt sich mit 2,57m Sitz­höhe gegen­über spä­teren Bei­spie­len noch relativ be­schei­den aus. Jün­gere Sta­tuen dieser Größe gelten zwar nicht als Dai­butsu, aus Sicht seiner Ent­ste­hungs­zeit wird dieser Bud­dha aber zurecht als Rie­sen-Bud­dha be­zeich­net. Die Kör­per­maße des Asuka Dai­butsu wurden im übri­gen als die na­tür­li­chen Maße eines Bud­dha an­ge­sehen. Nach der da­mals übli­chen Auf­fas­sung hat jeder Bud­dha zu Leb­zei­ten eine Größe von 1 Altes japanisches Maß für Längen. 1 = 3,03m. Izumo Schrein 6 shakushaku Altes japanisches Maß für Längen. 1 shaku = 0,303m , was in etwa 4,8m Stand­höhe bzw. 2,5m Sitz­höhe ent­spricht. Daher gilt dieses Maß als Stan­dard­grö­ße einer Bud­dha-Sta­tue, die dann als jōrokubutsujōrokubutsu 丈六仏 Standardgröße einer Buddhastatue von einem sechs shaku (4,8m) be­zeich­net wird. Dieses Stan­dard­maß wurde auch häufig um die Hälf­te ver­klei­nert, während der Dai­butsu von Nara (annähernd) das Fünf­fache dieser Grö­ße er­reich­te.

Hase Kannon

Zu den größ­ten Dai­butsu-Sta­tuen aus Holz zählen die Sta­tuen des Elf­kö­pfi­gen KannonKannon 観音 auch Kanzeon 観世音, wtl. der den Klang der Welt erhört; skt. Avalokiteśvara; chin. Guanyin; als Bodhisattva des Mitleids bekannt PhalluskulteFushimiKasugaNikkoBekannte Tempel... mehr in zwei Tem­peln namens Hase-deraHase-dera 長谷寺 Kannon-Tempel in Sakurai, Nara-ken; errichtet in der Nara-Zeit. Hauptattraktion ist eine über 10 m hohe Statue des Elfköpfigen Kannon. Ein Zweigtempel mit ebensolcher Statue befindet sich in Kamakura (Kamakura Hase-dera) Jizo in der Prä­fek­tur Nara und in Kama­kura. Die kom­plett ver­gol­deten Sta­tuen sind beide etwa 10m hoch und sollen nach den Grün­dungs­le­gen­den der Tempel in der Nara-Zeit (721) aus ei­nem ein­zi­gen, rie­sigen Kam­pfer­baum (kusunoki) ge­schnitzt worden sein. Ihr Schö­pfer war ein Mönch na­mens Tokudō. Er ver­mach­te eine Kan­non-Statue dem Hase-dera unweit von Nara. Die an­dere Sta­tue setzte er im Meer aus und über­ließ es den Kräf­ten der Natur, einen ge­eig­ne­ten Ort für sie zu finden. Auf diese Wei­se er­reich­te die Statue Kama­kura, wo ihr zu Ehren ein wei­terer Hase-dera er­rich­tet wurde. Die Hase-Tempel leug­nen nicht, dass ihre der­zeiti­gen Statuen aus dem sech­zehnten Jahr­hun­dert stam­men, sie sollen jedoch ge­treue Nach­schöpf­ungen der Originale aus der Nara-Zeit sein. Auch wenn dies nicht stim­men sollte, sind beide Sta­tuen höchst ein­drucks­voll.

Felsenbuddas

Kopf des Furuzono oder Usuki Daibutsu.
Felsenbuddha, magaibutsu, nyorai, Detail. Späte Heian Zeit; nahe der Stadt Usuki, Präfektur Oita, Kyūshū
Bild © Foundation J.-E. Berger. (Letzter Zugriff: 2011/7).

Darstellung des Dainichi Nyorai (skt. Vairocana). Die heute wieder rekonstruierte Daibutsu-Statue misst etwa drei Meter. Es ist die größte einer ganzen Reihe von Felsenbuddhas, die über ein weites Areal in freier Natur verteilt sind.

. 20 Usuki-Daibutsu

Ab­ge­sehen von Tem­pel­sta­tuen aus Holz oder Bronze fer­tig­te man bereits im ja­pa­ni­schen Al­ter­tum Stein­skulp­turen von Bud­dhas an, die — ähn­lich wie die zu­vor er­wähn­ten Bei­spie­le aus Zen­tral­asien und China — aus na­tür­li­chen Fels­wän­den her­aus­ge­mei­ßelt wurden. Ein be­deu­ten­der Fund­ort der ältes­ten Fel­sen­bud­dhas befindet sich nahe der Stadt UsukiUsuki 臼杵 Stadt in Kyūshū mit eindrucksvollen buddhistischen Felsskulpturen und Resten europäischer Architektur aus der Zeit der christlichen Missionierung (16. Jh.) auf der süd­lichen Haupt­insel Kyū­shū. Es handelt sich um mehrere Gruppen von ca. 2m großen Felsen­buddhas, die Ende der Heian-ZeitHeian 平安 alter Name Kyōtos, eig. Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit) ShichigosanJahrMatsuriMoencheOpfergaben... mehr (12. Jh.) angefer­tigt wurden. Erst kürzlich wurde die größte Sta­tue, ein Dai­nichi Nyo­rai von knapp 3m Höhe, re­stau­riert, nach­dem sein Kopf lange Zeit zu sei­nen Füßen gelegen war.

Nihon-ji Daibutsu.
Felsenbuddha, daibutsu (Stein). 1783 (in den 1960er Jahren rennoviert); Nokogiri (Säge) Berge, Präfektur Chiba; Höhe: 31m
Bild © Gideon Davidson. (Letzter Zugriff: 2016/8).

Daibutsu-Statue des Yakushi Nyorai.

. 21 Der Nihon-ji Daibutsu (31m), Präfektur Chiba

Der größte vor­mo­der­ne Fel­sen­bud­dha Japans ist der Dai­butsu des Tempels Nihon-jiNihon-ji 日本寺 wtl. „Japan-Tempel“; Tempel auf der Halbinsel Bōso, im Südosten Tōkyōs (wtl. „Japan-Tempel“) auf der Halb­insel Bōso, süd­östlich von Tōkyō. Er stellt den Buddha der Medizin, Yakushi NyoraiYakushi Nyorai 薬師如来 Buddha der Medizin; skt. Bhaisajyaguru NikkoTempelOkuninushiOpfer... mehr, dar und wurde 1783 vollen­det. Zu diesem Zeit­punkt maß die Statue etwa 38m. In der Folge wurde sie durch natür­liche Ver­wit­te­rung arg in Mit­leiden­schaft ge­zo­gen und schließ­lich in den 60er Jahren des zwan­zigs­ten Jahr­hun­derts von Grund auf er­neu­ert. Die heu­tige Sta­tue misst nur noch 31m.

Der dritte Daibutsu

In Japan gibt es fast von allem und jedem die „Drei Großen ...“, also auch die „Drei größten (oder bedeutendsten) Großen Buddhas“. All­ge­meine Ei­nig­keit gibt es je­doch nur hin­sicht­lich der ers­ten bei­den, also Nara und Kama­kura-Dai­butsu. Als Kan­di­da­ten für den „Dritten Großen Buddha“ kom­men unter anderem in Frage:

  • Der erwähnte Felsenbuddha des Nihon-ji;
  • der Takaoka Dai­butsuTakaoka Daibutsu 高岡大仏 ca. 16m hohe Buddha Statue in der Stadt Takaoka, Präfektur Toyama in der Prä­fek­tur To­ya­ma, eine ca. 15m hohe Ami­da-Sta­tue aus Holz, de­ren heu­tige Form aus dem Jahr 1933 stammt, die aber auf Vor­läufer aus der Kama­kura-Zeit zu­rück­geht;
  • der eigenwillige Hyōgo DaibutsuHyōgo Daibutsu 兵庫大仏 11 m hohe Statue des Dainichi Nyorai im Tempel Nōfuku-ji in Kōbe, err. 1891 des Nōfuku-jiNōfuku-ji 能福寺 Buddhistischer Tempel in Kita Sakasegawa, Kōbe; im Jahr 805 vom Mönch Saichō gegründet. in Kōbe, eine 11m hohe Dar­stel­lung des sit­zen­den Dai­nichi Nyo­rai mit charakteristischer Afro-Frisur aus dem Jahr 1891. Die Statue wurde 1944 leider zu Kriegszwecken eingeschmolzen und erst 1991 in konventioneller Form wieder errichtet.
  • Ähnlich kurios wie der Hyōgo Daibutsu mutet auch der Ueno DaibutsuUeno Daibutsu 上野大仏 Einstiger Riesenbuddha (Daibutsu) im Ueno Park in Tōkyō, von dem heute nur noch das Gesicht übrig geblieben ist. in Tōkyō an, von dem heute nur noch das Gesicht erhalten ist. Die Statue stammt aus der frühen Edo-Zeit und wurde des öfteren beschädigt und restauriert, bis sie schließlich dem großen Kantō-Erdbeben von 1923 zum Opfer fiel.
Hyōgo Daibutsu.
Photographie, daibutsu von Kusakabe Kinbei. Meiji-Zeit; Nōfuku-ji, Kōbe; 27,8 x 21,2cm
Bild © Japanese Old Photographs of the Bakumatsu-Meiji Periods, Nagasaki University Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

Statue des Vairocana (Birushana oder Dainichi), die 1891 in Kōbe (einstmals Hyōgo) errichtet wurde. Die ursprüngliche Statue mit dem eigentümlichen großen Kopf maß 11,5m und war aus Bronze. Bekannt als Hyōgo Daibutsu stellte sie damals nach dem Nara- und Kamakura Daibutsu den drittgrößten Bronze-Buddha Japans dar. Die Statue des Tendai-Tempels Nōfuku-ji wurde angeblich im Bemühen angefertigt, den Buddhismus gegenüber dem rasch um sich greifenden Christentum zu stärken. 1944 wurde sie jedoch für Kriegszwecke eingeschmolzen und erst 1991 durch einen neuen Daibutsu ersetzt.

. 22 Der Hyōgo Daibutsu auf einer Meiji-zeitlichen Photographie
Ueno Daibutsu.
Photographie, daibutsu. Meiji-Zeit; Ueno-Park, Tōkyō
Bild © MAK, Wien. (Letzter Zugriff: 2016/10/3).

Aufnahme des Ueno Daibutsu in Tōkyō vor seiner Zerstörung durch das Große Kantō-Erdbeben von 1923.

Ueno Daibutsu.
Statuenfragment, daibutsu (Bronze). Edo-Zeit; Ueno-Park, Tōkyō
Bild © Torajiro, 2011. (Letzter Zugriff: 2016/10/3).

Gesicht des Großen Buddhas (Shaka Nyorai) im Ueno Park, Tōkyō. Bis zum großen Erdbeben von 1923 war der ungewöhnlich großnasige Ueno Daibutsu aus der frühen Edo-Zeit hier in voller Größe zu bewundern.

. 23. 24 Der Uneo Daibutsu einst und heute

Moderne Riesenbuddhas

Ushiku Daibutsu.
Statue, daibutsu (Stahlbeton, Bronze). 1993; Höhe: 110 m
Bild © Amy G., flickr 2007. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

Von der buddhistischen Jōdo Shinshū errichtete Statue des Amida (skt. Amitabha). Die äußerste Hülle dieses Daibutsu besteht aus einer lediglich 6mm dicken Haut aus Bronze. Daher wird er auch als größte Bronzestatue der Welt bezeichnet. In der Mitte der Brust sind undeutlich drei Öffnungen zu erkennen, aus denen Besucher, die mit einem Lift im Inneren der Statue hinauf beför­dert werden, hinausschauen können.

. 25 Ushiku Daibutsu (110m)
Sendai Daikannon.
Statue, daibutsu (Stein). 1991; Sendai; Höhe: 100 m.

Daibutsu-Statue des Bodhisattvas Kannon (auch Kanzeon, chin. Guanyin, skt. Avalokiteshvara) in Sendai.

. 26 Sendai Daikannon (100m)

Eine Kate­gorie für sich bil­den Rie­sen­bud­dhas aus Stahl­beton, deren Er­rich­tung sich in der „Bubble-Öko­nomie“ Ende des zwan­zigs­ten Jahr­hun­derts be­son­derer Be­liebt­heit erfreut hatte. Der der­zeit grö­ßte japa­nische Riesen­bud­dha ist der Ushiku Dai­butsuUshiku Daibutsu 牛久大仏 Rund 100 m hohe Statue des Buddha Amida in der Präfektur Ibaraki, fertiggestellt 1995 (ein ste­hen­der Amida) rund 50km nord­östlich von Tōkyō, in der Prä­fek­tur Iba­raki. Es han­delt sich dabei um eine Be­ton­sta­tue mit Bron­ze­ver­klei­dung aus dem Jahr 1995, die mit 110m Höhe die da­mals größte Bud­dha-Figur der Welt dar­stell­te. Bei­nahe eben­so hoch ist die Große Kannon-Sta­tue von Sen­dai (Sendai DaikannonSendai Daikannon 仙台大観音 100 m hohe Kannon Statue in der Stadt Sendai, Präfektur Miyagi, errichtet 1991 ) aus dem Jahr 1991, die 100m misst. Zuvor wurde der Grö­ßen­rekord von der Dai-Kan­non-Sta­tue in Ashi­betsu, Hok­kai­dō (88m; erbaut 1989) ein­ge­nom­men. Ganz offen­sicht­lich ist der Wett­be­werb ein­zel­ner ja­pa­ni­scher Re­gio­nen um die grö­ßte Sta­tue mit dem Plat­zen der öko­no­mi­schen Blase in den 90er Jahren zum Still­stand ge­kom­men. Der­zeit (2009) führt wieder China mit dem „Spring Temple Buddha“ von Henan (153m; errichtet 2002). 9

Daibutsu von Nagoya.
Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 1987; Tōgan-ji, Nagoya; Sitzhöhe: 10m
Bild © Photo Archives of the Nanzan Institute for Religion and Culture, Ian Reader, 3. Okt. 1987. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Inauguration des verhältnismäßig kleinen Daibutsu von Nagoya. Die Mönche nehmen die sogenannte Augenöffnungszeremonie in einem Baukran vor.

. 27 Eröffnung des Nagoya-Daibutsu, 1987

Verweise

Fußnoten

  1. Die beiden 53 bzw. 35m hohen Hauptstatue von Bamyian waren im Lauf ihrer Geschichten diversen Attachen ausgesetzt, im Großen und Ganzen aber bis ins 21. Jh. intakt. Am 12. März 2001 zerstörten die islamistischen Taliban, die Aghanistan seit 1996 beherrschten, die Statuen schließlich durch mehrer Sprengungen. Die Nachricht machte die Statuen mit einem Schlag weltweit bekannt und führte zugleich in vielen Ländern zur Unterstützung des von den USA forcierten Kriegs gegen die Taliban, der allerdings erst nach 9/11 (dem Anschlag auf das World Trade Center New York am 9. 11. 2001) in die Tat umgesetzt wurde.
  2. Deeg 2005, S. 112–115, 219–222 und 518–520.
  3. Rosenfield 2011, S. 117–18
  4. Rosenfield 2011, S. 112–13
  5. Rosenfield 2011, S. 111.
  6. Diesen so­genann­ten Ana­mor­phis­mus findet man z.B. auch bei den Wächterstatuen des Nara-Dai­butsu.
  7. In ei­nem Edikt von 1588, das Hide­yoshis so­ge­nann­ter „Schwert­jagd“ zu­grunde liegt, heißt es:

    The 
swords 
and
 short 
swords
 col­lect­ed
 in
 the 
above 
manner 
will 
not 
be 
wasted. 
They
 will
 be 
used 
as 
nails
 and
 bolts 
in 
the 
con­struc­tion
 of 
the 
Great 
Image 
of 
Bud­dha.
 In 
this 
way,
 far­mers 
will 
be­ne­fit 
not 
only
 in
 this 
life 
but 
also 
in 
the 
lives
 to 
come.

    Zitiert nach The edicts of Toyotomi Hideyoshi Asia for Educators, Columbia University, [2011/3]

  8. 63 shaku (Yamaguchi Sumio). Andere Berichte sprechen von bis zu 24m mög­licher­weise unter Ein­bezie­hung des Sockels. Fest steht, dass die Statue voll­kom­men mit Gold­lack bedeckt war. Die Kon­struk­tion lag in den Händen des füh­ren­den Bild­hauers dieser Zeit, Kōshō (1534–1621).
  9. Quelle: List of statues by height, Wikipedia [2011/7]

Bilderläuterungen

  1. Leshan.jpg
    Der Große Buddha von Leshan.
    Felsenbuddha, daibutsu. Fertigstellung: 719–803; Höhe: 71 m
    Bild © Visiontimes. (Letzter Zugriff: 2016/8).

    Der größte Felsenbuddha der buddhistischen Welt. Auf dem Bild kann man ganz klein die Touristenmassen erkennen, die auf steilen Felstreppen zur Augenhöhe des Buddhas emporsteigen. Die beinahe „europäisch“ wirkende Sitzhaltung kennzeichnet diese Figur als Maitreya (jap. Miroku, chin. Mile), den „Buddha der Zukunft“.

  2. Longmen.jpg
    Buddha Vairocana, Longmen.
    Statue, daibutsu (Stein). China, Tang-Zeit, err. 672–676; Longmen Grotten, Henan, China; Höhe der zentralen Statue: 17,14m
    Bild © Global Travel Authors. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

    Hauptnische der berühmten Felsengrotten von Longmen (Drachentor), einem Zentrum der buddhistischen Felsskulptur. Die größte Nische stammt aus der Tang-Zeit, aus der Zeit der einzigen Kaiserin dieser Zeit, Wu Zetian (625–705), die ihrerseits eine große Förderin des Buddhismus war. Im Zentrum dieser Nische steht Buddha Vairocana, dessen individuelle Züge angeblich der Kaiserin nachempfunden sind. Jedenfalls repräsentiert die Statuengruppe einen Höhepunkt des chinesischen Buddhismus.

  3. Maitreya mulbekh.jpg
    Der Große Buddha von Mulbekh.
    Felsenbuddha, daibutsu. 8.–9. Jh.; Mulbekh Kloster in Ladakh, Indien, an der Grenze zu Tibet; Höhe: ca. 10m
    Bild © Satyender S Dhull, (flickr), 2012. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

    Bodhisattva Maitreya (Miroku), Buddha der Zukunft, mit vier Armen.

  4. Alchi maitreya.jpg
    Bodhisattva Maitreya.
    Statue, daibutsu (Stein). Indien; Kloster Sumtseg in Alchi, Ladakh; Höhe: 463 cm
    Bild © Christian Luczanits & Jaroslav Poncar. (Letzter Zugriff: 2016/8).

    Auf dem Hüfttuch (dhoti) dieser Statue des Maitreya (Miroku) ist die gesamte Heiligenlegende des historischen Buddha abgebildet.

  5. Seokguram.jpg
    Buddha von Seokguram.
    Statue (Marmor). 8. Jh.; „UNESCO Kulturerbe“, „Nationalschatz“; Bulguksa Tempel, Berg Tohamsan, Gyeongju, Südkorea; Höhe: 3,45 m
    Bild © KBS WORLD Radio, 2016. (Letzter Zugriff: 2018/4/26).

    Statue des Buddha Shakyamuni in Seokguram, ein Denkmal der buddhistischen Kunst im alten koreanischen Reich Silla. Die Statue ist von einer Halbkugel-förmigen, künstlichen Grotte aus Granitblöcken umgeben, an deren Wänden sich Steinreliefs von Bodhisattvas und Buddha-Schülern befinden. Die Statue „blickt“ von einem ca. 500m hohen Berg auf das Meer in Richtung Osten, während die meisten buddhistischen Statuen in Japan nach Süden hin ausgerichtet sind. Der zugehörige Haupttempel befindet sich in 4km Entfernung im Tal nahe der ehemaligen Hauptstadt Sillas, Gyeongju.

  6. Todaiji daibutsu.jpg
    Nara Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Bronzeguss). 752, letzter Neuguss 1704; „Nationalschatz“; Tōdaiji, Nara; Sitzhöhe: 15m
    Bild © Ron Reznick, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

    Der große Dainichi (skt. Vairocana), der Reiesenbuddha (Daibutsu) des Tōdaiji.

  7. Daibutsu shigisanengi.jpg
    Der vergoldete Nara Daibutsu.
    Querbildrolle, daibutsu (Papier, Farbe). 12. Jh.; aus Shigisan engi; „Nationalschatz“; 31,8 x 1417,4 cm
    Bild © Nara National Museum. (Letzter Zugriff: 2016/8).

    Die einzige bekannte Abbildung der Statue des Dainichi Daibutsu (Vairocana) vor der Zerstörung von 1181. Vor der Statue sind undeutlich menschliche Figuren zu erkennen. Es handelt sich um die Protagonistin der dargestellten Episode, die vor dem Buddha eine Nacht in Gebet und Meditation verbringt, um den Aufenthaltsort ihres Bruders geweissagt zu bekommen.

  8. Kamakura daibutsu2008.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
    Bild © Tom Richardson, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2016/8).

    Die Große Buddha-Statue (Daibutsu) des Amida (skt. Amitabha) von Kamakura im herbstlichen Abendrot.

  9. Dabutsu back.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
    Bild © Studio Yamako, (J-Blog), 2012. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

    Die Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) von hinten. Im Inneren befindet sich eine kleine Treppe, durch die geöffneten Fenster in Schulterblatthöhe dringt Licht und Frischluft in den Innenraum.

  10. Kamakura daibutsu morgen.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
    Bild © Nikki, 2006. (Letzter Zugriff: 2012/5/25).

    Die Große Buddha-Statue (Daibutsu) des Amida (skt. Amitabha) von Kamakura an einem ruhigen Frühlingsmorgen.

  11. Kamakura Daibutsu.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu, nyorai (Bronze). 1252?; Höhe: 11 m
    Bild © Ron Reznick, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

    Die Große Buddha-Statue (Daibutsu) des Amida (skt. Amitabha) von Kamakura, Seitenansicht.

  12. Daibutsu head2.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu, nyorai (Bronze), Detail. 1252?; Höhe: 11 m
    Bild © Balendu Sharma Dadhich, flickr 2007. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

    An dieser Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) lassen sich einige allgemeine Merkmale der Darstellung von Nyorai Figuren sehr gut erkennen:
    Gelocktes Haar, Schädelwölbung, Stirnmal, feiner Schnurrbart, langgezogene, durchlöcherte Ohrläppchen (Zeichen des abgelegten Schmucks), drei Halsfalten.

  13. Kamakuradaibutsu face.jpg
    Gesicht des Großen Buddha von Kamakura.
    Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 1252
    Bild © Robert Prestiano. (Letzter Zugriff: 2008/2).

    Gesicht des Amida (skt. Amitabha) Daibutsu von Kamakura. Die Gusstechnik in ringförmigen Segmenten ist hier gut zu erkennen.

  14. Mudra kamakuradaibutsu.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 1252?; Höhe: 11 m
    Bild © Jenny Huang, flickr 2006. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

    Die mudra der Mediation (jōin) mit den für Amida (skt. Amitabha) charakteristischen abgewinkelten Zeigefingern. Die „Schwimmhaut“ zwischen Daumen und Zeigefinger ist kein künstlerischer Missgriff, sondern entspricht den 32 Merkmalen eines Buddha.

  15. Kamakuradaibutsu meiji2.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Bronze). 1252?; Kamakura; Höhe: 11 m
    Bild © UNIDAM, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/7).

    Handkolorierte Aufnahme des Amida Daibutsu von Kamakura aus der Meiji-Zeit.

  16. Kamakura daibutsu beato.jpg
    Kamakura Daibutsu.
    Photographie, daibutsu von Felice Beato (1832–1909)
    Bild © Felice Beato, New York Public Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

    Eines der frühesten Foto-Portraits der Daibutsu-Statue des Amida (skt. Amitabha) von Felice Beato (1832–1909), der sich in den 1860er und 1870er Jahren in Japan aufhielt und dort als Photograph arbeitete. Die auf der Statue sitzenden Menschen veranschaulichen die Dimensionen der Statue besonders eindrucksvoll.

  17. Daibutsu kaempfer.jpg
    Hideyoshis Daibutsu.
    Skizze, daibutsu von Engelbert Kaempfer. 1691
    Bild © Bodart-Bailey, Kaempfer's Japan., S. 383.

    Eine Skizze der Daibutsu-Statue von Toyotomi Hideyoshi.

  18. Hokoji daibutsu4.jpg
    Letzte Version von Hideyoshis Daibutsu.
    Büste, daibutsu. 1843 errichtet, 1973 zerstört
    Bild © Yamaguchi Sumio. (Letzter Zugriff: 2016/8).

    Letzte Version des Daibutsu von Toyotomi Hideyoshi, in Form einer Büste. Sie fiel 1973 einem Brand zum Opfer.

  19. Asuka daibutsu.jpg
    Asuka Daibutsu.
    Statue, nyorai (Bronze) von Tori Busshi. 609; Höhe: 2,75 m
    Bild © Kyōto shiseki sansakue. (Letzter Zugriff: 2011/7).

    Mit 2,75m Sitzhöhe erreichte die Statue des Shaka Nyorai (skt. Shakyamuni) für die damalige Zeit kollossale Ausmaße. Der Bildhauer Tori Busshi stammte aus einer koreanischen Einwandererfamilie. Der Stil des Daibutsu ist kontinental geprägt.

  20. Usuki daibutsu kopf.jpg
    Kopf des Furuzono oder Usuki Daibutsu.
    Felsenbuddha, magaibutsu, nyorai, Detail. Späte Heian Zeit; nahe der Stadt Usuki, Präfektur Oita, Kyūshū
    Bild © Foundation J.-E. Berger. (Letzter Zugriff: 2011/7).

    Darstellung des Dainichi Nyorai (skt. Vairocana). Die heute wieder rekonstruierte Daibutsu-Statue misst etwa drei Meter. Es ist die größte einer ganzen Reihe von Felsenbuddhas, die über ein weites Areal in freier Natur verteilt sind.

  21. Nokogiri.jpg
    Nihon-ji Daibutsu.
    Felsenbuddha, daibutsu (Stein). 1783 (in den 1960er Jahren rennoviert); Nokogiri (Säge) Berge, Präfektur Chiba; Höhe: 31m
    Bild © Gideon Davidson. (Letzter Zugriff: 2016/8).

    Daibutsu-Statue des Yakushi Nyorai.

  22. Hyogo daibutsu kusakabe.jpg
    Hyōgo Daibutsu.
    Photographie, daibutsu von Kusakabe Kinbei. Meiji-Zeit; Nōfuku-ji, Kōbe; 27,8 x 21,2cm
    Bild © Japanese Old Photographs of the Bakumatsu-Meiji Periods, Nagasaki University Library. (Letzter Zugriff: 2016/9/5).

    Statue des Vairocana (Birushana oder Dainichi), die 1891 in Kōbe (einstmals Hyōgo) errichtet wurde. Die ursprüngliche Statue mit dem eigentümlichen großen Kopf maß 11,5m und war aus Bronze. Bekannt als Hyōgo Daibutsu stellte sie damals nach dem Nara- und Kamakura Daibutsu den drittgrößten Bronze-Buddha Japans dar. Die Statue des Tendai-Tempels Nōfuku-ji wurde angeblich im Bemühen angefertigt, den Buddhismus gegenüber dem rasch um sich greifenden Christentum zu stärken. 1944 wurde sie jedoch für Kriegszwecke eingeschmolzen und erst 1991 durch einen neuen Daibutsu ersetzt.

  23. Ueno daibutsu 19jh.jpg
    Ueno Daibutsu.
    Photographie, daibutsu. Meiji-Zeit; Ueno-Park, Tōkyō
    Bild © MAK, Wien. (Letzter Zugriff: 2016/10/3).

    Aufnahme des Ueno Daibutsu in Tōkyō vor seiner Zerstörung durch das Große Kantō-Erdbeben von 1923.

  24. Ueno daibutsu.jpg
    Ueno Daibutsu.
    Statuenfragment, daibutsu (Bronze). Edo-Zeit; Ueno-Park, Tōkyō
    Bild © Torajiro, 2011. (Letzter Zugriff: 2016/10/3).

    Gesicht des Großen Buddhas (Shaka Nyorai) im Ueno Park, Tōkyō. Bis zum großen Erdbeben von 1923 war der ungewöhnlich großnasige Ueno Daibutsu aus der frühen Edo-Zeit hier in voller Größe zu bewundern.

  25. Ushiku daibutsu.jpg
    Ushiku Daibutsu.
    Statue, daibutsu (Stahlbeton, Bronze). 1993; Höhe: 110 m
    Bild © Amy G., flickr 2007. (Letzter Zugriff: 2016/9/19).

    Von der buddhistischen Jōdo Shinshū errichtete Statue des Amida (skt. Amitabha). Die äußerste Hülle dieses Daibutsu besteht aus einer lediglich 6mm dicken Haut aus Bronze. Daher wird er auch als größte Bronzestatue der Welt bezeichnet. In der Mitte der Brust sind undeutlich drei Öffnungen zu erkennen, aus denen Besucher, die mit einem Lift im Inneren der Statue hinauf beför­dert werden, hinausschauen können.

  26. Sendai kannon.jpg
    Sendai Daikannon.
    Statue, daibutsu (Stein). 1991; Sendai; Höhe: 100 m.

    Daibutsu-Statue des Bodhisattvas Kannon (auch Kanzeon, chin. Guanyin, skt. Avalokiteshvara) in Sendai.

  27. Toganji daibutsu.jpg
    Daibutsu von Nagoya.
    Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 1987; Tōgan-ji, Nagoya; Sitzhöhe: 10m
    Bild © Photo Archives of the Nanzan Institute for Religion and Culture, Ian Reader, 3. Okt. 1987. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

    Inauguration des verhältnismäßig kleinen Daibutsu von Nagoya. Die Mönche nehmen die sogenannte Augenöffnungszeremonie in einem Baukran vor.

Links

Letzte Überprüfung der Linkadressen: Sept. 2016

Literatur

Mary Elizabeth Berry 1982
Hideyoshi. (Harvard East Asian Monographs.) Boston: Harvard University Press 1982.
Beatrice Bodart-Bailey (Hg.) 1999
Kaempfer’s Japan: Tokugawa Culture Observed. Honolulu: University of Hawaii Press 1999.
Max Deeg 2005
Das Gaoseng-Faxian-zhuan als religionsgeschichtliche Quelle: Der älteste Bericht eines chinesischen buddhistischen Pilgermönchs über seine Reise nach Indien mit Übersetzung des Textes. Wiesbaden: Harrassowitz 2005.
John M. Rosenfield 2011
Portraits of Chōgen: The Transformation of Buddhist Art in Early Medieval Japan. (Japanese Visual Cuilture, Bd. 1.) Leiden und Boston: Brill 2011.
Bernhard Scheid 2003
Schlachtenlärm in den Gefilden der kami: Shintoistische Vergöttlichung im Fadenkreuz weltlicher und geistlicher Machtpolitik.“ In: Hannelore Eisenhofer-Halim (Hg.), Wandel zwischen den Welten: Festschrift für Johannes Laube. Frankfurt/Main: Lang 2003, S. 619–45.
Essays (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Daibutsu Statuen: Im Kampf gegen die Unbeständigkeit des irdischen Daseins.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 3.12.2018). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Essays/Daibutsu_Statuen?oldid=71350