Geschichte/Kami Kulte: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Styles}}
 
{{Styles}}
{{titel | Und die einheimischen Götter?<span class{{=}}bottom> Kami-Kult am antiken Kaiserhof</span>}}
+
{{titel | Und die einheimischen Götter?<span class{{=}}bottom> ''kami''-Kult am antiken Kaiserhof</span>}}
 
__TOC__
 
__TOC__
{{Fl|I}}m sechsten und siebenten Jahrhundert sah sich Japan gegen·über China in einer Situation, die sich viele Jahr·hunderte später in der Begegnung mit dem Westen wieder·holen sollte: Man wurde sich zu·nehmend einer militärisch und techno·logisch über·legenen Macht bewusst, die die territoriale Eigen·ständig·keit des Landes bedrohte. Schon damals wählte Japan den Weg der frei·willigen An·passung, um sich mit den Mitteln des Gegners gegen eine Fremd·herr·schaft zu wehren. Die Über·nahme des chi·ne·sischen Staats·wesens war Aus·druck dieser Strategie.
+
{{Fl|I}}m sechsten und siebenten Jahr·hundert sah sich Japan gegen·über China in einer Situation, die sich viele Jahr·hunderte später in der Be·gegnung mit dem Westen wieder·holen sollte: Man wurde sich zu·nehmend einer militärisch und techno·logisch über·legenen Macht bewusst, die die ter·ritoriale Eigen·ständig·keit des Landes bedrohte. Schon damals wählte Japan den Weg der frei·willigen An·passung, um sich mit den Mitteln des Gegners gegen eine Fremd·herr·schaft zu wehren. Die Über·nahme des chi·ne·sischen Staats·wesens war Aus·druck dieser Strategie.
 
   
 
   
 
{{floatleft|rahmen_h=320
 
{{floatleft|rahmen_h=320
Zeile 8: Zeile 8:
 
|Chinesischer Drache des Ostens}}
 
|Chinesischer Drache des Ostens}}
 
Die Sini·sierung des Staates erreichte einen ersten Höhe·punkt in der Zeit nach 662. Damals war der wichtigste Ver·bündete Japans auf dem Kontinent, das koreanische Reich Baekje, unter Mithilfe {{Glossar:Tang}}-Chinas vom Nach·bar·reich Silla ein·ge·nommen worden. Japan unter·nahm im Jahr 662 einen groß·angelegten Versuch, Baekje militärisch zu Hilfe zu kommen, wurde jedoch ver·nichtend geschlagen und musste fürchten, selbst Objekt von chinesisch-koreanischen Be·gehr·lich·keiten zu werden.
 
Die Sini·sierung des Staates erreichte einen ersten Höhe·punkt in der Zeit nach 662. Damals war der wichtigste Ver·bündete Japans auf dem Kontinent, das koreanische Reich Baekje, unter Mithilfe {{Glossar:Tang}}-Chinas vom Nach·bar·reich Silla ein·ge·nommen worden. Japan unter·nahm im Jahr 662 einen groß·angelegten Versuch, Baekje militärisch zu Hilfe zu kommen, wurde jedoch ver·nichtend geschlagen und musste fürchten, selbst Objekt von chinesisch-koreanischen Be·gehr·lich·keiten zu werden.
Als Reaktion auf diese Vorgänge wurden die Häfen dicht gemacht und die Tribut-Zahlungen, die Japan bis da·hin regel·mäßig an die chi·ne·sische Tang Dynastie ent·richtet hatte, ein·ge·stellt.
+
Als Reaktion auf diese Vor·gänge wurden die Häfen dicht gemacht und die Tribut-Zahlungen, die Japan bis da·hin regel·mäßig an die chi·ne·sische Tang-Dynastie ent·richtet hatte, ein·ge·stellt.
  
 
Zugleich trieb man die Zentrali·sierung von Staat und Ver·waltung nach chinesischem Muster un·ver·mindert voran.  Eine Schlüssel·figur dieser Ent·wicklung stellt {{Glossar:Tenmutennou}} dar. Wie bereits [[Geschichte/Frühzeit| erwähnt]], wurde die Um·struktu·rierung des Staats·wesens nach chi·ne·sischem Muster unter seiner Herr·schaft end·gültig voll·zogen. Unter Tenmu bürgerte sich der chinesisch an·mutende Titel {{glossar:tennou}} (Himmels-Herrscher) für den japanischen Herrscher ein, auch der Landesname {{glossar:nihon}} — wtl. Sonnenursprungsland, also Land im Osten [Chinas] — ersetzte das alte {{glossar:Yamato}}.
 
Zugleich trieb man die Zentrali·sierung von Staat und Ver·waltung nach chinesischem Muster un·ver·mindert voran.  Eine Schlüssel·figur dieser Ent·wicklung stellt {{Glossar:Tenmutennou}} dar. Wie bereits [[Geschichte/Frühzeit| erwähnt]], wurde die Um·struktu·rierung des Staats·wesens nach chi·ne·sischem Muster unter seiner Herr·schaft end·gültig voll·zogen. Unter Tenmu bürgerte sich der chinesisch an·mutende Titel {{glossar:tennou}} (Himmels-Herrscher) für den japanischen Herrscher ein, auch der Landesname {{glossar:nihon}} — wtl. Sonnenursprungsland, also Land im Osten [Chinas] — ersetzte das alte {{glossar:Yamato}}.
Zeile 14: Zeile 14:
 
Auf den ersten Blick mag all das wie ein Zu·geständ·nis an China er·scheinen. Doch zu·gleich präsen·tierte sich Japan dadurch als eine dem chi·ne·sischen Kaiser·reich eben·bürtige Macht mit einem eben·bürtigen Kaiser, der ebenso wie dieser als Sohn des Himmels angesprochen wurde. In diesem Sinne legte Tenmu auch den Grund·stein für die Nieder·schrift der mytho-histo·rischen Landes·chroniken, die später in Gestalt von {{glossar:kojiki}} (712) und {{glossar:nihonshoki}} (720) voll·endet wurden. Auch der Bud·dhis·mus erfuhr unter Tenmu Tennō Unter·stützung, während zugleich der Schrein der Sonnen·gott·heit Amaterasu in [[Bauten/Ise_Izumo| Ise]] als wichtigster Ahnen·schrein des Tennō-Hauses fest·gelegt und ent·sprechend gefördert wurde.
 
Auf den ersten Blick mag all das wie ein Zu·geständ·nis an China er·scheinen. Doch zu·gleich präsen·tierte sich Japan dadurch als eine dem chi·ne·sischen Kaiser·reich eben·bürtige Macht mit einem eben·bürtigen Kaiser, der ebenso wie dieser als Sohn des Himmels angesprochen wurde. In diesem Sinne legte Tenmu auch den Grund·stein für die Nieder·schrift der mytho-histo·rischen Landes·chroniken, die später in Gestalt von {{glossar:kojiki}} (712) und {{glossar:nihonshoki}} (720) voll·endet wurden. Auch der Bud·dhis·mus erfuhr unter Tenmu Tennō Unter·stützung, während zugleich der Schrein der Sonnen·gott·heit Amaterasu in [[Bauten/Ise_Izumo| Ise]] als wichtigster Ahnen·schrein des Tennō-Hauses fest·gelegt und ent·sprechend gefördert wurde.
  
Das siebente Jahrhundert war somit wahrscheinlich von einer ähnlichen Dynamik und Wider·sprüch·lich·keit geprägt wie die {{glossar:meiji}}-Zeit des modernen Japan: Rasanter Wechsel ging mit dem Fest·halten an alten Traditionen bzw. mit der Erfindung neuer „alter Traditionen“ Hand in Hand (s. [[Staatsshinto]]). Aus dieser Situation heraus ist es wohl auch ver·ständlich, wie ein eigen·ständiges, auf die ein·heimi·schen Götter gerichtetes Hof·zeremoniell fest·gelegt werden konnte, das sowohl zahl·reiche Elemente des chine·sischen Staats- und Kaiser·kults in sich auf·nahm, als auch breiten Raum für den Bud·dhis·mus frei ließ.
+
Das siebente Jahrhundert war somit wahr·scheinlich von einer ähnlichen Dynamik und Wider·sprüch·lich·keit geprägt wie die {{glossar:meiji}}-Zeit des modernen Japan: Rasanter Wechsel ging mit dem Fest·halten an alten Traditionen bzw. mit der Erfindung neuer „alter Traditionen“ Hand in Hand (s. [[Staatsshintō]]). Aus dieser Situation heraus ist es wohl auch ver·ständlich, wie ein eigen·ständiges, auf die ein·heimi·schen Götter gerichtetes Hof·zeremoniell fest·gelegt werden konnte, das sowohl zahl·reiche Elemente des chine·sischen Staats- und Kaiser·kults in sich auf·nahm, als auch breiten Raum für den Bud·dhis·mus frei ließ.
  
 
==Das Götteramt==
 
==Das Götteramt==
Zeile 20: Zeile 20:
 
Das Hof·zeremo·niell unter Tenmu ist vor allem insofern bemerkens·wert, als es einer eigenen Behörde unter·stellt war, die als einziges Regierungs·amt nicht auf einem chi·ne·sischen Vor·bild beruhte: Das Götter·amt, {{glossar:jingikan}} (wtl. „Behörde für Götter des Himmels und der Erde“).
 
Das Hof·zeremo·niell unter Tenmu ist vor allem insofern bemerkens·wert, als es einer eigenen Behörde unter·stellt war, die als einziges Regierungs·amt nicht auf einem chi·ne·sischen Vor·bild beruhte: Das Götter·amt, {{glossar:jingikan}} (wtl. „Behörde für Götter des Himmels und der Erde“).
  
Das Götter·amt stand ursprünglich dem obersten Regierungs·amt ({{Glossar:Daijoukan}}) gleich·wertig gegen·über und war damit rang·mäßig höher als die sogenannten „Acht Ministerien“, in denen die wesent·lichen politischen Ver·waltungs·auf·gaben des Landes be·handelt wurden. Den sakralen und zere·moni·ellen Auf·gaben wurde somit ein beson·derer Platz in der Hier·archie staat·licher An·gelegen·heiten ein·geräumt. Sieht man sich jedoch die Ränge der darin tätigen Priester-Beamten an, er·kennt man, dass ihr Status niedriger war als der ihrer „welt·lichen“ Minister·kollegen, die zugleich mit mehr tat·sächlicher Macht·befugnis aus·ge·stattet waren. Diese Ambivalenz bleibt im Grunde auch in späterer Zeit für die Be·handlung alles „Shintoistischen“ charak·teris·tisch: Den ''kami'' steht zwar immer der ehren·vollste Platz zu, die tatsächliche Macht geht aber von anderen Instanzen aus.
+
Das Götter·amt stand ur·sprünglich dem obersten Regierungs·amt ({{Glossar:Daijoukan}}) gleich·wertig gegen·über und war damit rang·mäßig höher als die so·genannten „Acht Ministerien“, in denen die wesent·lichen politischen Ver·waltungs·auf·gaben des Landes be·handelt wurden. Den sakralen und zere·moni·ellen Auf·gaben wurde somit ein beson·derer Platz in der Hier·archie staat·licher An·gelegen·heiten ein·geräumt. Sieht man sich jedoch die Ränge der darin tätigen Priester-Beamten an, er·kennt man, dass ihr Status niedriger war als der ihrer „welt·lichen“ Minister·kollegen, die zu·gleich mit mehr tat·sächlicher Macht·befugnis aus·ge·stattet waren. Diese Ambi·valenz bleibt im Grunde auch in späterer Zeit für die Be·handlung alles „Shintōistischen“ charak·teris·tisch: Den ''kami'' steht zwar immer der ehren·vollste Platz zu, die tatsächliche Macht geht aber von anderen Instanzen aus.
  
Das Götteramt regelte die wichtigsten rituellen An·gelegen·heiten bei Hof und be·zog auch die {{glossar:ujigami}} der wichtigsten Adels·familien in seinen Auf·gaben·bereich ein. Zu·gleich oblag ihm die Ab·haltung von jahres·zeit·lichen Festen, die wiederum von chi·ne·sischen Vor·bildern ge·prägt waren. Obwohl das Götter·amt selbst also eine ja·pa·nische Erfindung ist, muss man sich das von ihm praktizierte Ritual·system als Mischung von ein·heimischen und chi·ne·sischen Elementen vorstellen.
+
Das Götter·amt regelte die wichtigsten rituellen An·gelegen·heiten bei Hof und be·zog auch die {{glossar:ujigami}} der wichtigsten Adels·familien in seinen Auf·gaben·bereich ein. Zu·gleich oblag ihm die Ab·haltung von jahres·zeit·lichen Festen, die wieder·um von chi·ne·sischen Vor·bildern ge·prägt waren. Obwohl das Götter·amt selbst also eine ja·pa·nische Erfindung ist, muss man sich das von ihm praktizierte Ritual·system als Mischung von ein·heimischen und chi·ne·sischen Elementen vorstellen.
  
Da das Götteramt als Ver·waltungs·behörde und nicht als eigene religiöse Körper·schaft an·ge·sehen wurde, wurden seine Auf·gaben in Ge·setzes·texten ge·regelt. Das genaueste Bild ver·mitteln die „Gesetzlichen Be·stimmungen aus der Ära Engi“ ({{glossar:engishiki}}), die Mitte des zehnten Jahr·hunderts in Kraft traten. Die ''Engishiki'' legen u.a. das Personal des Götter·amts genau fest, ent·halten detaillierte Angaben zu den jahres·zeit·lichen Riten, die zum Teil unter Führung des Tennō abzu·halten sind, und listen schließ·lich über 3000 Schreine im ganzen Land auf, die mit dem Kaiser·hof durch Austausch von Opfer·gaben in Ver·bindung stehen. Sie be·schäftigen sich dabei in erster Linie mit formalen Details (Art und Anzahl der Opfer·gaben bei be·stimmten Anlässen, Art und Dauer der Askese bei der Vor·bereitung eines Ritus, etc.). Trotz ihrer über·ragenden Bedeutung als Quelle des antiken höfischen ''kami''-Kults deutet manches darauf·hin, dass die ''Engishiki'' eine Ideal·vor·stellung des höfischen Zere·monial·wesens dar·stellen, die in der Praxis nie voll·kommen er·reicht wurde. Besonders die landes·weite Kommunikation mit Schreinen, die stets mit dem Geben und Nehmen von Opfer·gaben verknüpft war, stellte eine ge·waltige logistische Heraus·forde·rung dar. Daher kon·zentrierte sich der Hof in der späten {{glossar:heian}}-Zeit auf einige wenige Groß-Schreine und über·ließ die Pflege aller anderen Schreine den lokalen Provinz·verwaltungen.
+
Da das Götter·amt als Ver·waltungs·behörde und nicht als eigene religiöse Körper·schaft an·ge·sehen wurde, wurden seine Auf·gaben in Ge·setzes·texten ge·regelt. Das genaueste Bild ver·mitteln die „Gesetzlichen Be·stimmungen aus der Ära Engi“ ({{glossar:engishiki}}), die Mitte des zehnten Jahr·hunderts in Kraft traten. Die ''Engishiki'' legen u.a. das Personal des Götter·amts genau fest, ent·halten detaillierte Angaben zu den jahres·zeit·lichen Riten, die zum Teil unter Führung des Tennō abzu·halten sind, und listen schließ·lich über 3000 Schreine im ganzen Land auf, die mit dem Kaiser·hof durch Aus·tausch von Opfer·gaben in Ver·bindung stehen. Sie be·schäftigen sich dabei in erster Linie mit formalen Details (Art und Anzahl der Opfer·gaben bei be·stimmten Anlässen, Art und Dauer der Askese bei der Vor·bereitung eines Ritus, etc.). Trotz ihrer über·ragenden Bedeutung als Quelle des antiken höfischen ''kami''-Kults deutet manches darauf·hin, dass die ''Engishiki'' eine Ideal·vor·stellung des höfischen Zere·monial·wesens dar·stellen, die in der Praxis nie voll·kommen er·reicht wurde. Besonders die landes·weite Kommu·nikation mit Schreinen, die stets mit dem Geben und Nehmen von Opfer·gaben verknüpft war, stellte eine ge·waltige logistische Heraus·forde·rung dar. Daher kon·zentrierte sich der Hof in der späten {{glossar:heian}}-Zeit auf einige wenige Groß-Schreine und über·ließ die Pflege aller anderen Schreine den lokalen Provinz·verwaltungen.
  
 
==Tabus gegen den Buddhismus==
 
==Tabus gegen den Buddhismus==
  
Etwas rätselhaft ist, dass der höfische Bud·dhis·mus in den ''Engishiki'' weit·gehend ausge·blendet ist. Im Gegensatz dazu sind nicht nur die Chroniken der einzelnen Schreine bereits in der Heian-Zeit voll von bud·dhis·tischen Bezügen, auch in der Hof·aristo·kratie selbst greift die Praxis des bud·dhis·tischen Laien·mönchs·stands ({{glossar:nyuudou}}; meist ver·bunden mit dem Rück·tritt von öffent·lichen Ämtern) mehr und mehr um sich. Ende der Heian-Zeit macht sich diese Praxis selbst unter zurück·ge·tretenen Kaisern breit, ja es kommt sogar zur berühmten Schatten·regierung der „Kloster·kaiser“ ({{glossar:insei}}). Dagegen ist es aus·geschlossen, dass ein amtierender Tennō in den Mönchs·stand eintritt. Ohne jegliche theo·logische Begründung existiert somit eine deutliche Trenn·wand zwischen dem höfischen ''kami''-Kult und dem bud·dhis·tischen Klerus.
+
Etwas rätselhaft ist, dass der höfische Bud·dhis·mus in den ''Engishiki'' weit·gehend ausge·blendet ist. Im Gegensatz dazu sind nicht nur die Chro·niken der einzelnen Schreine bereits in der Heian-Zeit voll von bud·dhis·tischen Bezügen, auch in der Hof·aristo·kratie selbst greift die Praxis des bud·dhis·tischen Laien·mönchs·stands ({{glossar:nyuudou}}; meist ver·bunden mit dem Rück·tritt von öffent·lichen Ämtern) mehr und mehr um sich. Ende der Heian-Zeit macht sich diese Praxis selbst unter zurück·ge·tretenen Kaisern breit, ja es kommt sogar zur berühmten Schatten·regierung der „Kloster·kaiser“ ({{glossar:insei}}). Dagegen ist es aus·geschlossen, dass ein amtierender Tennō in den Mönchs·stand eintritt. Ohne jegliche theo·logische Begründung existiert somit eine deutliche Trenn·wand zwischen dem höfischen ''kami''-Kult und dem bud·dhis·tischen Klerus.
  
 
{{floatright|w=300|rh=200|style=margin-right:-5em
 
{{floatright|w=300|rh=200|style=margin-right:-5em
Zeile 36: Zeile 36:
 
Am stärksten ist diese Tendenz im {{glossar:isejinguu|Ise Schrein}} ausgeprägt. So sind z.B. in den ''Engishiki'' mehrere bud·dhis·tische Begriffe genannt, die in Ise nicht ver·wendet werden dürfen. Stattdessen hat man sich bestimmter Tabu·worte zu bedienen, etwa: „Lang·haar“ für Mönch, „gefärbtes Papier“ für {{skt:Sutra}}, „Schindel·dach“ für Tempel (andere ähn·liche Tabu·worte beziehen sich auf Krank·heit, Tod und Fleisch·konsum). Auch gibt es das rätsel·hafte Gebot, beim Be·treten des Ise Schreins „den Atem des Bud·dhis·mus zu bedecken“, und bud·dhis·tische Mönche können den Schrein nur mit Schwierig·keiten besuchen. Ähnliche Gebote ver·breiten sich auch in einigen wenigen anderen, dem Hof nahe stehenden, Schreinen. Es scheint somit, dass inner·halb des Zere·monial·wesens, dessen Zentrum das Götter·amt dar·stellte, der Ein·fluss des Bud·dhis·mus bewusst negiert wurde.
 
Am stärksten ist diese Tendenz im {{glossar:isejinguu|Ise Schrein}} ausgeprägt. So sind z.B. in den ''Engishiki'' mehrere bud·dhis·tische Begriffe genannt, die in Ise nicht ver·wendet werden dürfen. Stattdessen hat man sich bestimmter Tabu·worte zu bedienen, etwa: „Lang·haar“ für Mönch, „gefärbtes Papier“ für {{skt:Sutra}}, „Schindel·dach“ für Tempel (andere ähn·liche Tabu·worte beziehen sich auf Krank·heit, Tod und Fleisch·konsum). Auch gibt es das rätsel·hafte Gebot, beim Be·treten des Ise Schreins „den Atem des Bud·dhis·mus zu bedecken“, und bud·dhis·tische Mönche können den Schrein nur mit Schwierig·keiten besuchen. Ähnliche Gebote ver·breiten sich auch in einigen wenigen anderen, dem Hof nahe stehenden, Schreinen. Es scheint somit, dass inner·halb des Zere·monial·wesens, dessen Zentrum das Götter·amt dar·stellte, der Ein·fluss des Bud·dhis·mus bewusst negiert wurde.
  
Warum diese Trennung? Es mag sein, dass der latente Wider·stand gegen den Bud·dhis·mus, der hier zu er·kennen ist, mit einem Fest·halten der Hof·aristo·kratie an ihren ange·stammten Erb·rechten zu tun hat, die trotz der „merito·kratischen“ Hie·rarchie des chi·ne·sischen Beamten·staates nie gänzlich abge·schafft wurden. In der Tat waren staat·liche Beamten·prüfungen wie sie das chi·ne·sische Modell vorsieht, nur kurz im {{Glossar:Nara}}-zeitlichen Japan üblich und verloren gegen·über den erb·lichen Privilegien einzelner Adels·häuser bald wieder an Bedeutung. Diese Erb·rechte werden nun aber gerade vom Bud·dhis·mus nicht ideo·logisch unter·stützt. Daher pflegte der Adel neben dem Bud·dhis·mus auch den Kult der eigenen ''ujigami'' Schreine weiter.
+
Warum diese Tren·nung? Es mag sein, dass der latente Wider·stand gegen den Bud·dhis·mus, der hier zu er·kennen ist, mit einem Fest·halten der Hof·aristo·kratie an ihren ange·stammten Erb·rechten zu tun hat, die trotz der „merito·kratischen“ Hie·rarchie des chi·ne·sischen Beamten·staates nie gänzlich abge·schafft wurden. In der Tat waren staat·liche Beamten·prüfungen wie sie das chi·ne·sische Modell vorsieht, nur kurz im {{Glossar:Nara}}-zeitlichen Japan üblich und verloren gegen·über den erb·lichen Privilegien einzelner Adels·häuser bald wieder an Bedeutung. Diese Erb·rechte werden nun aber gerade vom Bud·dhis·mus nicht ideo·logisch unter·stützt. Daher pflegte der Adel neben dem Bud·dhis·mus auch den Kult der eigenen ''ujigami'' Schreine weiter.
  
 
Die ''ujigami'' — und vielleicht die japanischen ''kami' überhaupt — schufen eine Möglich·keit, im an sich perfekt ge·ordneten Welt·system der [[Grundbegriffe/Buddhismus|Karma]]-Theorie ein Schlupf·loch zu finden. Man konnte beispiels·weise, wenn kein {{skt:karma|karmischer}} bzw. moralischer Nutzen an einer be·stimmten Handlungs·weise zu er·kennen war, göttliche Tabu-Regeln geltend machen. Der anti-systematische Charakter der alten ''kami'-Religion kam zweifel·los der Aufrecht·er·haltung bestimmter Sonder·rechte oder Privilegien entgegen.
 
Die ''ujigami'' — und vielleicht die japanischen ''kami' überhaupt — schufen eine Möglich·keit, im an sich perfekt ge·ordneten Welt·system der [[Grundbegriffe/Buddhismus|Karma]]-Theorie ein Schlupf·loch zu finden. Man konnte beispiels·weise, wenn kein {{skt:karma|karmischer}} bzw. moralischer Nutzen an einer be·stimmten Handlungs·weise zu er·kennen war, göttliche Tabu-Regeln geltend machen. Der anti-systematische Charakter der alten ''kami'-Religion kam zweifel·los der Aufrecht·er·haltung bestimmter Sonder·rechte oder Privilegien entgegen.
  
Der Buddhismus hingegen pflegte in seinen Klöstern eine Art Merito·kratie. Trotz aller historischen Ver·flech·tungen mit den einzelnen Adels·familien waren seine Grund·dogmen daher nicht auf den Schutz welt·licher Einzel·interessen ausgerichtet. Unter Berufung auf das mönchische Ideal der Besitz·losigkeit oder auf die Un·beständig·keit aller welt·lichen Güter konnten irdische Besitz·rechte daher stets von Grund auf ange·zweifelt werden. Dass dies in der Praxis auch der Fall war, wird spätestens Ende der Heian-Zeit aus diversen buddhistischen Anekdoten ({{glossar:setsuwa}}) deutlich. Dies ist aus meiner Sicht ein wesent·licher Punkt, wenn man nach Erklärungen sucht, warum nach einem anfäng·lichen Höhen·flug des staat·lich sub·ventio·nierten Bud·dhis·mus eine ver·haltene, aber doch deut·liche Gegen·bewegung spätestens seit dem Beginn der Heian-Zeit zu erkennen ist.
+
Der Bud·dhis·mus hingegen pflegte in seinen Klöstern eine Art Merito·kratie. Trotz aller historischen Ver·flech·tungen mit den einzelnen Adels·familien waren seine Grund·dogmen daher nicht auf den Schutz welt·licher Einzel·interessen ausgerichtet. Unter Berufung auf das mönchische Ideal der Besitz·losigkeit oder auf die Un·beständig·keit aller welt·lichen Güter konnten irdische Besitz·rechte daher stets von Grund auf ange·zweifelt werden. Dass dies in der Praxis auch der Fall war, wird spätestens Ende der Heian-Zeit aus diversen bud·dhis·tischen Anek·doten ({{glossar:setsuwa}}) deutlich. Dies ist aus meiner Sicht ein wesent·licher Punkt, wenn man nach Er·klärungen sucht, warum nach einem anfäng·lichen Höhen·flug des staat·lich sub·ventio·nierten Bud·dhis·mus eine ver·haltene, aber doch deut·liche Gegen·bewegung spätestens seit dem Beginn der Heian-Zeit zu erkennen ist.
  
 
Vielleicht gab aber auch die erwähnte Affäre des bud·dhis·tischen Usurpators [[Geschichte/Nara|Dōkyō]] den Aus·schlag, dass ein gewisser Bereich des höfischen Zere·moni·ells, ein·schließ·lich der Riten des Tennō, vom Ein·fluss des Bud·dhis·mus fern·gehalten wurde. Jeden·falls erfolgte diese Ab·grenzung im wesent·lichen in Form von Tabu-Regeln. Bereits in der späten Heian-Zeit, als das bud·dhis·tische Welt·bild im allge·meinen Bewusst·sein der Japaner zur Selbst·ver·ständ·lich·keit geworden war, tat man sich schwer, den Sinn dieser Tabus zu ver·stehen, und suchte nach spitz·findigen Deutungen. Nichts·desto·weniger be·hielten sie auch in der bud·dhis·tisch dominierten Zeit des japanischen Mittel·alters stets ein gewisses Maß an Gültigkeit.
 
Vielleicht gab aber auch die erwähnte Affäre des bud·dhis·tischen Usurpators [[Geschichte/Nara|Dōkyō]] den Aus·schlag, dass ein gewisser Bereich des höfischen Zere·moni·ells, ein·schließ·lich der Riten des Tennō, vom Ein·fluss des Bud·dhis·mus fern·gehalten wurde. Jeden·falls erfolgte diese Ab·grenzung im wesent·lichen in Form von Tabu-Regeln. Bereits in der späten Heian-Zeit, als das bud·dhis·tische Welt·bild im allge·meinen Bewusst·sein der Japaner zur Selbst·ver·ständ·lich·keit geworden war, tat man sich schwer, den Sinn dieser Tabus zu ver·stehen, und suchte nach spitz·findigen Deutungen. Nichts·desto·weniger be·hielten sie auch in der bud·dhis·tisch dominierten Zeit des japanischen Mittel·alters stets ein gewisses Maß an Gültigkeit.

Version vom 18. Juli 2015, 10:14 Uhr

Und die einheimischen Götter? kami-Kult am antiken Kaiserhof

Im sechsten und siebenten Jahr­hundert sah sich Japan gegen­über China in einer Situation, die sich viele Jahr­hunderte später in der Be­gegnung mit dem Westen wieder­holen sollte: Man wurde sich zu­nehmend einer militärisch und techno­logisch über­legenen Macht bewusst, die die ter­ritoriale Eigen­ständig­keit des Landes bedrohte. Schon damals wählte Japan den Weg der frei­willigen An­passung, um sich mit den Mitteln des Gegners gegen eine Fremd­herr­schaft zu wehren. Die Über­nahme des chi­ne­sischen Staats­wesens war Aus­druck dieser Strategie.

Blauer Drache (Seiryū).
Wandmalerei, ryū (Farbe). Wahrscheinlich 7.Jh.; Takamatsu-zuka, Präf. Nara
Bild © Asuka Museum. (Letzter Zugriff: 2016/9/18).

Bei diesem Drachen (ryū) handelt es sich um ein chinesisches Emblem des Ostens. Das Bild stammt aus einem Hügelgrab (kofun) der Asuka-Zeit (7. Jh.), dem Takamatsu-zuka. Dass chinesische Embleme in dieser Zeit in Grabkammern festgehalten wurden, verdeutlicht den Einfluss der chinesischen Kosmologie und des daoistischen Polarstern-Glaubens im Japan der Asuka-Zeit.

Chinesischer Drache des Ostens

Die Sini­sierung des Staates erreichte einen ersten Höhe­punkt in der Zeit nach 662. Damals war der wichtigste Ver­bündete Japans auf dem Kontinent, das koreanische Reich Baekje, unter Mithilfe TangTang chin. Herrschaftsdynastie, 618–907 FruehzeitHeian ZeitSaichoBuddhismus... mehr-Chinas vom Nach­bar­reich Silla ein­ge­nommen worden. Japan unter­nahm im Jahr 662 einen groß­angelegten Versuch, Baekje militärisch zu Hilfe zu kommen, wurde jedoch ver­nichtend geschlagen und musste fürchten, selbst Objekt von chinesisch-koreanischen Be­gehr­lich­keiten zu werden. Als Reaktion auf diese Vor­gänge wurden die Häfen dicht gemacht und die Tribut-Zahlungen, die Japan bis da­hin regel­mäßig an die chi­ne­sische Tang-Dynastie ent­richtet hatte, ein­ge­stellt.

Zugleich trieb man die Zentrali­sierung von Staat und Ver­waltung nach chinesischem Muster un­ver­mindert voran. Eine Schlüssel­figur dieser Ent­wicklung stellt Tenmu TennōTenmu Tennō 天武天皇 631?–686; 40. japanischer Kaiser; (r. 673–686) Schreinanlage IseOkuninushiFruehzeitNara... mehr dar. Wie bereits erwähnt, wurde die Um­struktu­rierung des Staats­wesens nach chi­ne­sischem Muster unter seiner Herr­schaft end­gültig voll­zogen. Unter Tenmu bürgerte sich der chinesisch an­mutende Titel TennōTennō 天皇 jap. „Kaiser“-Titel, wtl. Herrscher des Himmels OpfergabenEn no GyojaOkuninushiYasukuniGeschichte... mehr (Himmels-Herrscher) für den japanischen Herrscher ein, auch der Landesname Nihon/NipponNihon/Nippon 日本 Japan; wtl. Sonnenursprungs[land] — wtl. Sonnenursprungsland, also Land im Osten [Chinas] — ersetzte das alte YamatoYamato 大和/倭 Kernland der Tennō-Dynastie in Zentraljapan (Präfektur Nara); archaischer Name für Japan OkuninushiHimikoEbisuGoetter der Erde... mehr.

Auf den ersten Blick mag all das wie ein Zu­geständ­nis an China er­scheinen. Doch zu­gleich präsen­tierte sich Japan dadurch als eine dem chi­ne­sischen Kaiser­reich eben­bürtige Macht mit einem eben­bürtigen Kaiser, der ebenso wie dieser als Sohn des Himmels angesprochen wurde. In diesem Sinne legte Tenmu auch den Grund­stein für die Nieder­schrift der mytho-histo­rischen Landes­chroniken, die später in Gestalt von KojikiKojiki 古事記 „Aufzeichnung alter Begebenheiten“; älteste jap. Chronik (712) ItsukushimaIse IzumoIzumo SchreinToriiOkuninushi... mehr (712) und Nihon shokiNihon shoki 日本書紀 Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720) ItsukushimaIse IzumoIzumo SchreinToriiBishamon-ten... mehr (720) voll­endet wurden. Auch der Bud­dhis­mus erfuhr unter Tenmu Tennō Unter­stützung, während zugleich der Schrein der Sonnen­gott­heit Amaterasu in Ise als wichtigster Ahnen­schrein des Tennō-Hauses fest­gelegt und ent­sprechend gefördert wurde.

Das siebente Jahrhundert war somit wahr­scheinlich von einer ähnlichen Dynamik und Wider­sprüch­lich­keit geprägt wie die MeijiMeiji 明治 posthumer Name von Kaiser Mutsuhito; nach ihm wird auch die Meiji-Zeit (1868–1912) benannt FamilieGorintoJahrKamidanaMatsuri... mehr-Zeit des modernen Japan: Rasanter Wechsel ging mit dem Fest­halten an alten Traditionen bzw. mit der Erfindung neuer „alter Traditionen“ Hand in Hand (s. Staatsshintō). Aus dieser Situation heraus ist es wohl auch ver­ständlich, wie ein eigen­ständiges, auf die ein­heimi­schen Götter gerichtetes Hof­zeremoniell fest­gelegt werden konnte, das sowohl zahl­reiche Elemente des chine­sischen Staats- und Kaiser­kults in sich auf­nahm, als auch breiten Raum für den Bud­dhis­mus frei ließ.

Das Götteramt

Das Hof­zeremo­niell unter Tenmu ist vor allem insofern bemerkens­wert, als es einer eigenen Behörde unter­stellt war, die als einziges Regierungs­amt nicht auf einem chi­ne­sischen Vor­bild beruhte: Das Götter­amt, Jingi-kanJingi-kan 神祇官 Götteramt, wtl. Amt für Götter des Himmels und der Erde Shinto MittelalterStaatsshintoShinbutsu bunriYuiitsu shinto myobo yoshu (wtl. „Behörde für Götter des Himmels und der Erde“).

Das Götter­amt stand ur­sprünglich dem obersten Regierungs­amt (Daijō-kanDaijō-kan 太政官 oberstes Regierungsamt der Nara- und Heian-Zeit ) gleich­wertig gegen­über und war damit rang­mäßig höher als die so­genannten „Acht Ministerien“, in denen die wesent­lichen politischen Ver­waltungs­auf­gaben des Landes be­handelt wurden. Den sakralen und zere­moni­ellen Auf­gaben wurde somit ein beson­derer Platz in der Hier­archie staat­licher An­gelegen­heiten ein­geräumt. Sieht man sich jedoch die Ränge der darin tätigen Priester-Beamten an, er­kennt man, dass ihr Status niedriger war als der ihrer „welt­lichen“ Minister­kollegen, die zu­gleich mit mehr tat­sächlicher Macht­befugnis aus­ge­stattet waren. Diese Ambi­valenz bleibt im Grunde auch in späterer Zeit für die Be­handlung alles „Shintōistischen“ charak­teris­tisch: Den kami steht zwar immer der ehren­vollste Platz zu, die tatsächliche Macht geht aber von anderen Instanzen aus.

Das Götter­amt regelte die wichtigsten rituellen An­gelegen­heiten bei Hof und be­zog auch die ujigamiujigami 氏神 Altertum: Klangottheit; heute: lokale Schutzgottheit KamidanaPraehistorie der wichtigsten Adels­familien in seinen Auf­gaben­bereich ein. Zu­gleich oblag ihm die Ab­haltung von jahres­zeit­lichen Festen, die wieder­um von chi­ne­sischen Vor­bildern ge­prägt waren. Obwohl das Götter­amt selbst also eine ja­pa­nische Erfindung ist, muss man sich das von ihm praktizierte Ritual­system als Mischung von ein­heimischen und chi­ne­sischen Elementen vorstellen.

Da das Götter­amt als Ver­waltungs­behörde und nicht als eigene religiöse Körper­schaft an­ge­sehen wurde, wurden seine Auf­gaben in Ge­setzes­texten ge­regelt. Das genaueste Bild ver­mitteln die „Gesetzlichen Be­stimmungen aus der Ära Engi“ (EngishikiEngishiki 延喜式 „Bestimmungen der Engi Ära“; Gesetzeswerk mit zahlreichen religionspol. Bestimmungen, v.a. zum Schreinzeremoniell, aus dem 10. Jh. PhalluskulteNikkoOkuninushiTauben), die Mitte des zehnten Jahr­hunderts in Kraft traten. Die Engishiki legen u.a. das Personal des Götter­amts genau fest, ent­halten detaillierte Angaben zu den jahres­zeit­lichen Riten, die zum Teil unter Führung des Tennō abzu­halten sind, und listen schließ­lich über 3000 Schreine im ganzen Land auf, die mit dem Kaiser­hof durch Aus­tausch von Opfer­gaben in Ver­bindung stehen. Sie be­schäftigen sich dabei in erster Linie mit formalen Details (Art und Anzahl der Opfer­gaben bei be­stimmten Anlässen, Art und Dauer der Askese bei der Vor­bereitung eines Ritus, etc.). Trotz ihrer über­ragenden Bedeutung als Quelle des antiken höfischen kami-Kults deutet manches darauf­hin, dass die Engishiki eine Ideal­vor­stellung des höfischen Zere­monial­wesens dar­stellen, die in der Praxis nie voll­kommen er­reicht wurde. Besonders die landes­weite Kommu­nikation mit Schreinen, die stets mit dem Geben und Nehmen von Opfer­gaben verknüpft war, stellte eine ge­waltige logistische Heraus­forde­rung dar. Daher kon­zentrierte sich der Hof in der späten HeianHeian 平安 alter Name Kyōtos, eig. Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit) ShichigosanJahrMatsuriMoencheOpfergaben... mehr-Zeit auf einige wenige Groß-Schreine und über­ließ die Pflege aller anderen Schreine den lokalen Provinz­verwaltungen.

Tabus gegen den Buddhismus

Etwas rätselhaft ist, dass der höfische Bud­dhis­mus in den Engishiki weit­gehend ausge­blendet ist. Im Gegensatz dazu sind nicht nur die Chro­niken der einzelnen Schreine bereits in der Heian-Zeit voll von bud­dhis­tischen Bezügen, auch in der Hof­aristo­kratie selbst greift die Praxis des bud­dhis­tischen Laien­mönchs­stands (nyūdōnyūdō 入道 buddhistischer Laienmönch Moenche; meist ver­bunden mit dem Rück­tritt von öffent­lichen Ämtern) mehr und mehr um sich. Ende der Heian-Zeit macht sich diese Praxis selbst unter zurück­ge­tretenen Kaisern breit, ja es kommt sogar zur berühmten Schatten­regierung der „Kloster­kaiser“ (inseiinsei 院政 Regierung der „Klosterkaiser“ (späte Heian-Zeit) Kitsune). Dagegen ist es aus­geschlossen, dass ein amtierender Tennō in den Mönchs­stand eintritt. Ohne jegliche theo­logische Begründung existiert somit eine deutliche Trenn­wand zwischen dem höfischen kami-Kult und dem bud­dhis­tischen Klerus.

Ehrerbietung vor dem Inneren Schrein.
Schreinhalle, torii (Holz); Naikū, Ise Jingū, Mie-ken
Bild © Bernhard Scheid, 2013.

Der Ise Schrein kurz nach der Schrein­verlegungs­zeremonie, Oktober 2013. Vor einem knallneuen torii verneigen sich zwei festlich gekleidete Damen unter Anleitung eines Priesters. Eine Masse von Schaulustigen, zu denen auch der Fotograf gehört, befindet sich hinter einem Zaun, der nur für prominente Gäste geöffnet wird. Vom eigentlichen Hauptgebäude ist lediglich ein kleines Stück Dach zu sehen, die Architektur entspricht jedoch dem überdachten Tor hinter dem torii. Rechts im Hintergrund ist noch die spiegelbildlich errichtete alte Anlage zu sehen, die in Kürze abgerissen wird, bis das Areal nach zwanzig Jahren für einen weiteren Neuaufbau genutzt wird.

Hauptschrein von Ise

Am stärksten ist diese Tendenz im Ise SchreinIse Jingū 伊勢神宮 kaiserlicher Ahnenschrein (wtl. Götterpalast) von Ise, Präfektur Mie Ise IzumoSchreinanlage IseTaubenNara... mehr ausgeprägt. So sind z.B. in den Engishiki mehrere bud­dhis­tische Begriffe genannt, die in Ise nicht ver­wendet werden dürfen. Stattdessen hat man sich bestimmter Tabu­worte zu bedienen, etwa: „Lang­haar“ für Mönch, „gefärbtes Papier“ für sutrasūtra सूत्र „Faden“, Lehrrede des Buddha, kanonische Schrift, jap. kyō 経 oder kyōten 経典 GluecksbringerFushimiTempelAmidismusFruehzeit... mehr, „Schindel­dach“ für Tempel (andere ähn­liche Tabu­worte beziehen sich auf Krank­heit, Tod und Fleisch­konsum). Auch gibt es das rätsel­hafte Gebot, beim Be­treten des Ise Schreins „den Atem des Bud­dhis­mus zu bedecken“, und bud­dhis­tische Mönche können den Schrein nur mit Schwierig­keiten besuchen. Ähnliche Gebote ver­breiten sich auch in einigen wenigen anderen, dem Hof nahe stehenden, Schreinen. Es scheint somit, dass inner­halb des Zere­monial­wesens, dessen Zentrum das Götter­amt dar­stellte, der Ein­fluss des Bud­dhis­mus bewusst negiert wurde.

Warum diese Tren­nung? Es mag sein, dass der latente Wider­stand gegen den Bud­dhis­mus, der hier zu er­kennen ist, mit einem Fest­halten der Hof­aristo­kratie an ihren ange­stammten Erb­rechten zu tun hat, die trotz der „merito­kratischen“ Hie­rarchie des chi­ne­sischen Beamten­staates nie gänzlich abge­schafft wurden. In der Tat waren staat­liche Beamten­prüfungen wie sie das chi­ne­sische Modell vorsieht, nur kurz im NaraNara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyō EmaYamabushiBautenHachimanItsukushima... mehr-zeitlichen Japan üblich und verloren gegen­über den erb­lichen Privilegien einzelner Adels­häuser bald wieder an Bedeutung. Diese Erb­rechte werden nun aber gerade vom Bud­dhis­mus nicht ideo­logisch unter­stützt. Daher pflegte der Adel neben dem Bud­dhis­mus auch den Kult der eigenen ujigami Schreine weiter.

Die ujigami — und vielleicht die japanischen kami' überhaupt — schufen eine Möglich­keit, im an sich perfekt ge­ordneten Welt­system der Karma-Theorie ein Schlupf­loch zu finden. Man konnte beispiels­weise, wenn kein karmischerKarma कर्म „Tat“, auch „konsequente Folge“; moralische Bilanz der gesetzten Handlungen, jap. Gō 業 OpfergabenPilgerschaftStupaHeian ZeitHonji suijaku... mehr bzw. moralischer Nutzen an einer be­stimmten Handlungs­weise zu er­kennen war, göttliche Tabu-Regeln geltend machen. Der anti-systematische Charakter der alten kami'-Religion kam zweifel­los der Aufrecht­er­haltung bestimmter Sonder­rechte oder Privilegien entgegen.

Der Bud­dhis­mus hingegen pflegte in seinen Klöstern eine Art Merito­kratie. Trotz aller historischen Ver­flech­tungen mit den einzelnen Adels­familien waren seine Grund­dogmen daher nicht auf den Schutz welt­licher Einzel­interessen ausgerichtet. Unter Berufung auf das mönchische Ideal der Besitz­losigkeit oder auf die Un­beständig­keit aller welt­lichen Güter konnten irdische Besitz­rechte daher stets von Grund auf ange­zweifelt werden. Dass dies in der Praxis auch der Fall war, wird spätestens Ende der Heian-Zeit aus diversen bud­dhis­tischen Anek­doten (setsuwasetsuwa 説話 Lehrerzählung, didaktische Anekdote; meist von buddh. Mönchen in Form umfangreicher Sammlungen kompiliert OpferRegenmachenHeian ZeitZogaKamakura... mehr) deutlich. Dies ist aus meiner Sicht ein wesent­licher Punkt, wenn man nach Er­klärungen sucht, warum nach einem anfäng­lichen Höhen­flug des staat­lich sub­ventio­nierten Bud­dhis­mus eine ver­haltene, aber doch deut­liche Gegen­bewegung spätestens seit dem Beginn der Heian-Zeit zu erkennen ist.

Vielleicht gab aber auch die erwähnte Affäre des bud­dhis­tischen Usurpators Dōkyō den Aus­schlag, dass ein gewisser Bereich des höfischen Zere­moni­ells, ein­schließ­lich der Riten des Tennō, vom Ein­fluss des Bud­dhis­mus fern­gehalten wurde. Jeden­falls erfolgte diese Ab­grenzung im wesent­lichen in Form von Tabu-Regeln. Bereits in der späten Heian-Zeit, als das bud­dhis­tische Welt­bild im allge­meinen Bewusst­sein der Japaner zur Selbst­ver­ständ­lich­keit geworden war, tat man sich schwer, den Sinn dieser Tabus zu ver­stehen, und suchte nach spitz­findigen Deutungen. Nichts­desto­weniger be­hielten sie auch in der bud­dhis­tisch dominierten Zeit des japanischen Mittel­alters stets ein gewisses Maß an Gültigkeit.

Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Und die einheimischen Götter? Kami-Kulte am antiken Kaiserhof.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 18.7.2015). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte/Kami_Kulte?oldid=50989