Geschichte/Zen: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Chinesische Chan-Patriarchen)
K
Zeile 2: Zeile 2:
 
=Zen Buddhismus=
 
=Zen Buddhismus=
 
{{Wrapper|__TOC__
 
{{Wrapper|__TOC__
{{Sidebox|sidepage=Bodhidharma|titel=bilder|daruma_kyosai.jpg|w=200|top=-5|left=-30| Daruma Portraits}}
+
{{Sidebox|sidepage=Bodhidharma|daruma_kyosai.jpg|w=200|top=-5|left=-30| Daruma Portraits}}
 
}}
 
}}
 
{{glossar:zen}} wurde ebenso wie die meisten anderen Richtungen des japanischen Bud·dhis·mus aus China über·nommen, wo man ihn Chan nennt. Der Begriff selbst be·deutet im Grunde „Meditation“, und zwar genau ge·nommen ''dhyāna''-Meditation, eine Methode, die auf die Er·langung be·sonderer Einsichten Wert legt. Diese Methode wurde und wird von vielen Buddhisten praktiziert, auch schon bevor sich Zen als eigene Richtung etablierte. Im Zen wird aber auf diese Methode be·sonderer Wert gelegt. Die Betonung der Meditation spiegelt sich auch in den Legenden, die sich um den Stamm·vater des Zen-Buddhismus, Bodhidharma, ranken.
 
{{glossar:zen}} wurde ebenso wie die meisten anderen Richtungen des japanischen Bud·dhis·mus aus China über·nommen, wo man ihn Chan nennt. Der Begriff selbst be·deutet im Grunde „Meditation“, und zwar genau ge·nommen ''dhyāna''-Meditation, eine Methode, die auf die Er·langung be·sonderer Einsichten Wert legt. Diese Methode wurde und wird von vielen Buddhisten praktiziert, auch schon bevor sich Zen als eigene Richtung etablierte. Im Zen wird aber auf diese Methode be·sonderer Wert gelegt. Die Betonung der Meditation spiegelt sich auch in den Legenden, die sich um den Stamm·vater des Zen-Buddhismus, Bodhidharma, ranken.

Version vom 11. August 2011, 13:24 Uhr

Zen Buddhismus

ZenZen chin. Chan, wtl. Meditation; Zen Buddhismus FushimiTempeltoreArhatsHeian ZeitZoga... mehr wurde ebenso wie die meisten anderen Richtungen des japanischen Bud­dhis­mus aus China über­nommen, wo man ihn Chan nennt. Der Begriff selbst be­deutet im Grunde „Meditation“, und zwar genau ge­nommen dhyāna-Meditation, eine Methode, die auf die Er­langung be­sonderer Einsichten Wert legt. Diese Methode wurde und wird von vielen Buddhisten praktiziert, auch schon bevor sich Zen als eigene Richtung etablierte. Im Zen wird aber auf diese Methode be­sonderer Wert gelegt. Die Betonung der Meditation spiegelt sich auch in den Legenden, die sich um den Stamm­vater des Zen-Buddhismus, Bodhidharma, ranken.

Die legendäre Gestalt des Bodhidharma

Bodhidharma (jap. Bodaidaruma oder schlicht DarumaDaruma 達磨 Spitzname des Mönchs Bodhidharma; Bezeichnung der daruma-Puppe als Glücksbringer GluecksbringerBodhidharma) soll im Jahr 520 von Indien nach China ge­kommen sein, wo er allein durch sein phy­sisches Er­schei­nungs­bild Aufsehen erregte. Die Ikonographie des Zen zeichnet ihn jeden­falls als stark be­haartes, bärtiges Raubein mit her­vor­quel­lenden Augen, der stark an die Dar­stel­lungen von Wächtergottheiten oder onioni Dämon, „Teufel“; in sino-japanischer Aussprache (ki) ein allgemeiner Ausdruck für Geister JahrHorrorklassikerDaikokuWind und Donner... mehr erinnert. Dieser unheimliche Mönch soll nun neun Jahre lang gegen eine Mauer ge­wandt im Meditations­sitz (zazenzazen 座禅 Meditationssitz ) ver­harrt haben, ohne sich durch Mitmönche, die sich ihm als Schüler andienten, aus der Ruhe bringen zu lassen. Erst HuikeHuike 慧可 487–593; chin. Chan Patriarch; ältere Umschrift: Hui k‘o Bodhidharma, der erste chinesische Chan-Patriarch, soll seine Auf­merk­sam­keit auf sich ge­lenkt haben, indem er sich selbst einen Arm abhackte. Bodhidharma wiederum soll sich die Augen­lider ab­ge­schnitten haben, um während der Meditation nicht ein­zu­schlafen. Außer dieser besonderen Neigung zur Meditation ist von Bodhidharma wenig bekannt, doch scheint es gerade seine Rätsel­haftig­keit zu sein, die ihn als Gründer­figur des Chan/Zen attraktiv machte.

In Japan weiß die Legende von Bodhidharma außerdem noch zu berichten, dass sich in­folge seiner Meditation seine Arme und Beine rück­gebildet hätten. Die japanische Volks­religion hat daraus schließlich die glücks­bringende Daruma-Puppe gemacht, ein Steh­auf­männchen, das nur aus Kopf und Rumpf besteht (s. dazu auch Glücksbringer).

Chinesische Chan-Patriarchen

Linji (Rinzai) // Hängerollbild, kakemono (Papier, Tusche), Detail. Muromachi-Zeit; 110,1 x 42,6 cm // Bildquelle: Freer Gallery (letzter Zugriff: 2011/8) // Der Chan-Patriarch Linji (jap. Rinzai) mit geballter Faust.
Linji, jap. Rinzai

Auf Bodhidharma folgte in China eine Reihe berühmter Patriarchen, die jeder ihren eigenen, individuellen Stil hatten, um ihre Schüler zur Er­leuch­tung zu führen. Besonders be­rühmt ist Meister LinjiLinji 臨濟 ?–866; chin. Chan-Patriarch; jap. Rinzai (jap. Rinzai), der seine Schüler durch Stock­schläge und Schelt­schreie („katsu!“) zur Erleuchtung führte. Die Anekdoten dieser Patriarchen bilden so etwas wie den Kanon des Zen Buddhismus. In ihnen offen­bart sich ein im Zen funda­mentales Prinzip: Er­leuch­tung kann nicht durch Studium ver­mittelt werden, sondern nur durch un­mittel­bare Er­leuch­tungs­erfah­rung (jap. satorisatori 悟り Erleuchtungserfahrung (bes. im Zen Buddhismus) AlltagBuddhismus Lehre). Diese Erfahrung steht in voll­kommenen Gegen­satz zum All­tags­be­wusst­sein und über­kommt einen überfalls­artig. Um das All­tags­be­wusst­sein außer Kraft zu setzen, hat der Zen Bud­dhis­mus auch jene paradoxen „Zen-Rätsel“ (kōankōan 公案 Koan, paradoxes Zen-Rätsel RegenmachenKoanBuddhismus LehreStereotype) entwickelt, in die sich die Schüler während der Meditation ver­tiefen sollen. Die kōan mögen spiele­rischen Charakter haben. Zugleich drücken sie aber auch aus, dass die Suche nach der Er­leuch­tung nur dann erfolg­reich ist, wenn sie mit dem Ernst einer Ent­scheidung auf Leben und Tod ver­bunden ist. Daher auch das häufige Motiv der physi­schen Gewalt in den Zen-Geschich­ten. Daher auch ein mög­licher Appeal, den Zen für die japa­nische Krieger­klasse hatte.

Hinsichtlich seiner privilegierten Mittel, zur Erleuchtung zu gelangen, lässt sich Zen als das genaue Gegen­teil des Amidismus auffassen. Im Mittel­punkt steht die eigene An­stren­gung, das eigene Wollen, das ein absolutes Aus­maß erreichen muss: jirikijiriki 自力 wtl. eigene Kraft; buddhistisches Konzept AmidismusHeian Zeit, nicht tarikitariki 他力 andere Kraft (helfende Kraft Amidas) AmidismusHeian Zeit. Die Be­herr­schung des eigenen Willens, die Selbst­disziplin schiebt sich dabei im Zen gegenüber dem Glauben in den Vor­der­grund. Was man glaubt, scheint oft gar nicht mehr von Be­deu­tung. Vor allem darf man sich durch den Gegen­stand seiner Glaubens­vereh­rung nicht von seinem Weg der Übung ab­bringen lassen. Ein be­rühmter kōan sagt sogar: „Wenn du den Buddha triffst, töte den Buddha!“

Zen in Japan

In der KamakuraKamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit) HachimanItsukushimaKasugaBerg KoyaDaibutsu Statuen... mehr-Zeit entwickelten sich zwei Haupt­strö­mungen des japanischen Zen, Sōtō-shūSōtō-shū 曹洞宗 Schule des Zen-Buddhismus Stereotype und Rinzai-shūRinzai-shū 臨濟宗 Rinzai-Schule des jap. Zen Buddhismus . Sōtō Zen war ur­sprüng­lich die asketischere und strengere Richtung. Ihr Begründer, Dōgen KigenDōgen Kigen 道元希玄 1200–1253; Begründer des Sōtō Zen; auch Eihei Dōgen. ArhatsKamakura (1200–1253), ist heute der viel­leicht be­kannteste Ver­treter des japanischen Zen überhaupt. Dōgen war je­doch zu seinen Leb­zeiten nicht mehr als der Abt eines sek­tie­rerischen Klosters in einer ab­ge­legenen Provinz. Auch unter seinen Nach­folgern blieb Sōtō Zen weit hinter der Be­deu­tung von Rinzai Zen zurück und ver­breitete sich vor allem in ländlichen Gebieten.

Die Rinzai-Schule erfuhr hingegen eine massive Förde­rung durch das neu ge­gründete Shogunat in Kamakura. Die historische Rolle des Zen ist daher eng mit der Etablierung einer neuen Herr­schafts­ordnung durch den Krieger­adel in der Kamakura Zeit verknüpft.

Gozan-Klöster in Kamakura

Als buddhistischer Orden wurde Zen in Japan durch Myōan YōsaiMyōan Yōsai 明菴榮西 1141–1215; Zen-Möch, Begründer des jap. Rinzai Zen. Auch Eisai. (oder EisaiEisai 榮西 s. Myōan Yōsai , 1141–1215) be­gründet, nach­dem er selbst in China in den Chan-Orden ein­ge­weiht worden war. Eisai verdankte die rasche Akzeptanz seiner neuen Richtung zum einen der Tatsache, dass man von chinesischen Chan Meistern wusste, aber noch nie­mand vor ihm in den Besitz einer formalen Weiter­gabe­be­rechtigung ge­kommen war. Zum anderen kooperierte Eisai eng mit den etablierten japanischen Schulen, vor allem mit der Shingon-shūShingon-shū 真言宗 Shingon-Schule, wtl. Schule des Wahren Wortes; wichtigste Vertreterin des esoterischen Buddhismus (mikkyō) in Japan AhnenkultMoencheYamabushiBekannte TempelBerg Koya... mehr, und be­stand nicht auf einer puristischen, kom­pro­miss­losen Linie, wie sie für den Sōtō Zen charakte­ristisch werden sollte (Dōgen kritisiert die gleiche Kom­pro­miss­bereit­schaft bereits bei den Linji-Kollegen in China). Anderer­seits hatte auch Eisai mit Gegnern, vor allem inner­halb der TendaiTendai-shū 天台宗 Tendai-Schule, chin. Tiantai YamabushiNikkoBekannte TempelBerg KoyaBishamon-ten... mehr Schule zu kämpfen. Das führte dazu, dass er Kyoto verließ und im neu er­richteten Shogunat von Kamakura einen wichtigen Gönner fand. Das Shogunat unter­stützte Eisai dabei, ein Kloster­system, wie es bereits im chinesischen Chan bestand, zu er­richten. Dieses bestand aus fünf Haupt­tempeln und wurde dem­ent­sprechend gozangozan 五山 wtl. „Fünf Berge“; Klosterorganisation des Zen Buddhismus Tempeltore (Fünf Berge) System genannt. Mit der Er­richtung dieser Klöster erhielt Eisais Richtung (Rinzai Zen) in Kamakura eine ähnliche Funktion, wie sie Tendai, Shingon und die Nara Schulen für den Kaiserhof in Kyoto hatten.

Es ist fraglich, ob diese Förderung der neuen bud­dhis­tischen Richtung wirklich aufgrund einer be­sonderen Affinität zwischen der Strenge des Zen und dem Ethos der Krieger erfolgte, wie häufig be­hauptet wird. Eher scheint es der historischen Koinzidenz von der Gründung des Kamakura-Shogunats (1185) und der Ein­führung einer neuen bud­dhis­tischen Lehre zu­zu­schreiben, dass die noch nicht vom Hof „besetzte“ Richtung des Zen nun von den Minamoto Shogunen favorisiert wurde.

Zen unter den Ashikaga Shogunen

Das Kamakura Shogunat wurde bekanntlich von der Dynastie der Ashikaga ver­drängt, die das politische Zentrum Japans 1336 wieder nach Kyoto ver­legte. Damit ver­lagerte sich auch der Schwer­punkt der gozan-Klöster in die alte Haupt­stadt, wo ein neues Set von „Fünf Bergen“ entstand. Die Regierungs­zeit der Ashikaga Shogune (MuromachiMuromachi 室町 Stadtteil in Kyōto; Sitz des Ashikaga Shōgunats 1336–1573 (= Muromachi-Zeit) AmidismusKamakuraShinto MittelalterStereotype... mehr-Zeit 1333–1573) gilt die Blütezeit der gozan-Kloster­kultur. Tusch­malerei und Tee-Kultur bildeten zu­sammen mit chinesischer und japanischer Dichtung die wichtigsten Künste, die in den Klöstern ge­pflegt und mit dem Adel ge­teilt wurden. Zen-Mönche, die nicht das Privileg hatten, Mit­glieder der „Fünf Berge“ zu sein, waren jedoch von dieser Kultur weit­gehend aus­ge­schlossen und geißelten ihre Mit­brüder, sich ganz in welt­lichen Ver­irrungen verloren zu haben. Für sie war Zen keineswegs gleichbedeutend mit Tee, Kalligraphie und Dichtung.

In der künstlerisch überhöhten gozan Kultur zur Zeit der Ashikaga stellte im übrigen China das große Vorbild dar. Da in den gozan Klöstern die chinesischen Chan-Patriarchen und ihre Texte einen hohen Stellen­wert hatten, waren Zen-Mönche die besten „Sinologen“ der damaligen Zeit und vor allem in dieser Funktion waren sie für die Kultur der Elite wichtig. Das führte unter anderem dazu, dass auch nicht-buddhistische Denk­traditionen des Kon­fuzianis­mus und Taoismus gerade in Zen-Klöstern gepflegt wurden. Es ist daher auch kein Wunder, dass die Neo-Konfuzianer der frühen EdoEdo 江戸 Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit); ShichigosanMatsuriPhalluskulteMoencheWuerdentraeger... mehr-Zeit (17. Jh.) wie Fujiwara Seika oder Hayashi RazanHayashi Razan 林羅山 1583–1657; neo-konfuzianischer Gelehrter Neo-Konfuzianismus ausgebildete Zen-Mönche waren. Es ist also not­wendig, die Ent­wick­lung des Zen in Japan historisch differenziert zu be­trach­ten und zu be­denken, dass nicht alles, was unter Be­teiligung von Zen Mönchen in Japan ent­stand, zwangsläufig Zen ist.

Die geschichtliche Rolle des Zen

Es gehört zu den von der japanischen Geschichtstradition selbst ge­schaf­fenen Mythen, dass alle so­ge­nannten „Krieger“ (bushi, samurai) vom Shōgun bis zum letzten kleinen Vasall Träger einer ge­mein­samen Krieger-Kultur waren, die im Kern vom Zen ge­prägt war. Tat­säch­lich war aber Krieger nicht gleich Krieger, Samurai nicht gleich Samurai. Zen war vor allem eine Religion der Krieger­elite, die sich zu­gleich an der Kultur des Hofes orientierte. Ab­kömmlinge des so­ge­nannten „Schwertadels“ (buke) und des alten Hofadels (kuge) bildeten während der Ashikaga Herr­schaft zusammen die Kultur der Haupt­stadt und ließen sich dabei ge­mein­sam von Zen-Mönchen in exotischen Ver­gnügen wie dem Tee­trinken beraten. In den Provinzen schlossen sich Krieger und Bauern dagegen zu rebellischen Gruppen zu­sammen, die als Ikkō-shūIkkō-shū 一向宗 Ikkō Sekte, eine Fraktion des Buddhismus vom Reinen Land ( Jōdo-shū) AmidismusNichirenReichseinigung bekannt wurden. Sie stellen die Vor­läufer des heute noch weit ver­breiteten Jōdo ShinshūJōdo Shinshū 浄土真宗 Shin-Buddhismus, bzw. Jōdo Shin-Buddhismus; wtl. „Wahre Schule des Reinen Landes“ AhnenkultBekannte TempelAmidismusKamakuraReichseinigung... mehr Buddhismus dar (s. dazu Amidismus). Die nieder­rangigen Kämpfer in den Provinzen waren also eher für die Lehren des Reinen Landes (jōdojōdo 浄土 Reines Land, Paradies AmidismusHeian ZeitKamakuraAmida... mehr) empfänglich. Zwischen ihnen und der gozan-Kultur in Kyoto herrschte wohl eine ähn­liche Kluft, wie zwischen Kriegern und Hof­adeligen zur Zeit des Genji monogatari.

Gab es also überhaupt einen Unterschied zwischen Zen Mönchen und den Angehörigen anderer bud­dhis­tischer Richtungen? Einen guten Ein­blick gibt hier die Ge­schichten­sammlung ShasekishūShasekishū 沙石集 Sammlung buddhistischer Erzählungen und Anekdoten, 1283 verfasst von Mujū Ichien Kamakura, deren Autor, Mujū IchienMujū Ichien 無住一円 1226–1312; buddh. Mönch und Autor essayistischer und anekdotischer Werke Opfer (1226–1312), selbst dem Zen nahe stand. Seine Be­wunderung für die neue Richtung äußert sich bei­spiels­weise in der Art, wie er über den Tod damals berühmter Zen Meister be­richtet. Sie sollen nicht nur jeweils ein Todes­gedicht im chinesischen Stil ge­dichtet haben, das sie vor ihrem Ab­leben rezitierten, sie waren auch in der Lage, den Zeit­punkt ihres Todes vor­her­zu­sagen und ver­schieden dann in auf­rechter Meditations­haltung. Mujū be­richtet mit ähnlicher An­er­kennung aber auch von Amida Buddhisten, die bis zu ihrem Tod un­ver­wandt das nenbutsunenbutsu 念仏 Anrufung des Namens von Buddha Amida, Gebetsformel der Amida-Anhänger MoencheAmidismusNichirenAmida... mehr rezitierten. Mujū selbst hat sicher sowohl von Zen- als auch von Jōdo-Techniken Gebrauch ge­macht. Er zeigt Be­wunde­rung für eine Art von kon­sequenter Strenge im Lebens­stil der Zen-Mönche, die anderen Buddhisten seiner Zeit oft ab­handen ge­kommen war, er ver­rät aber gleich­zeitig, dass sie sehr wohl auch mit den etablierten Schulen (TendaiTendai-shū 天台宗 Tendai-Schule, chin. Tiantai YamabushiNikkoBekannte TempelBerg KoyaBishamon-ten... mehr und ShingonShingon-shū 真言宗 Shingon-Schule, wtl. Schule des Wahren Wortes; wichtigste Vertreterin des esoterischen Buddhismus (mikkyō) in Japan AhnenkultMoencheYamabushiBekannte TempelBerg Koya... mehr) kooperierten, bzw. deren Praktiken in ihre eigene Liturgie integrierten. In dieser Hinsicht war Zen wahr­schein­lich weniger radikal als einzelne Vertreter des Amidismus oder des NichirenNichiren-shū 日蓮宗 Nichiren Schule; Sammelnamen für den Nichiren Buddhismus, aber auch Namen einer bestimmten Schule innerhalb des heutigen Nichiren Buddhismus; nicht zu verwechseln mit der 1912 gegr. Nichiren Shōshū MoencheNichirenTeraukeShaka Buddhismus, die funda­men­ta­listische Positionen vertraten und sich nicht in das Paradigma des Pluralismus, das vom Main­stream-Buddhismus vertreten wurde, einordnen ließen.

Spätere Entwicklungen

Ein Bild vom Leben der Zen Mönche im späten Mittel­alter gibt der exzentrische Dichter-Mönch Ikkyū SōjunIkkyū Sōjun 一休宗純 1394–1481; Zen-Mönch und Dichter (1394–1481), der unter anderem für seine erotische Liebes­lyrik be­kannt ist. Bei ihm ist zu er­kennen, wie die rätsel­hafte Strenge, für die die alten Patriarchen be­kannt sind, im Denken der Zen-Mönche immer wieder auf­scheint. In der Praxis be­weist jedoch Ikkyūs eigener Lebens­wandel, dass von dieser Strenge wohl im allgemeinen nicht viel zu spüren war.

In der frühen Edo-Zeit kam es zur Gründung der dritten Haupt­richtung des japanischen Zen, der Ōbaku-shūŌbaku-shū 黄檗宗 Dritte Hauptrichtung des jap. Zen TempeltoreArhatsRegenmachen, durch den chinesischen Mönch Yinyuan LongqiYinyuan Longqi 隱元隆琦 1592–1673; jap. Ingen Ryūki; Begründer des Ōbaku-Zen (1592–1673). Die Richtung ist nach einem chinesischen Kloster be­nannt und gilt als noch eklektizistischer als die beiden anderen Haupt­richtungen, Rinzai-shū und Sōtō-shū.

Auch innerhalb des Rinzai Zen kam es zu Reformen, u.a. durch Hakuin EkakuHakuin Ekaku 白隠慧鶴 1685–1768; Zen-Mönch und Reformer der Rinzai-shū; Maler (1685–1768), der mit seinen humor­vollen Tusch­zeich­nungen ein eigenes Genre der „Zen-Malerei“ (zengazenga 禅画 Zen-Tuschebild Gluecksgoetter) be­gründete. Er schuf aber auch eine Reihe von schriftlichen Werken in ähnlich un­mittel­bar-persönlichem Stil.

Zen und der Westen

Zen bietet historisch betrachtet ein sehr wider­sprüch­liches Bild und ist auch als Religion die am schwierigsten zu klas­sifi­zie­rende Strömung des ja­pa­nischen Bud­dhis­mus. Zweifel­los liegt aber gerade darin seine be­sondere An­ziehungs­kraft im Westen. Zen ist viel­leicht eben­so aus dem Taoismus zu erklären, wie aus dem Bud­dhis­mus, und ist daher auch Anhängern anderer Religionen zu­gäng­licher als jene Varianten des ja­pa­nischen Bud­dhis­mus, die stärker an konkrete Bilder und Vor­stel­lungen gebunden sind. Daher finden selbst Christen keine allzu großen Schwierig­keiten, Zen mit Jesus in Ein­klang zu bringen. Besonders um die Mitte des zwanzigsten Jahr­hunderts hat sich ein Nahe­ver­hältnis zwischen dem Jesuiten­orden und der japanischen Zen Sekte entwickelt, aus dem sich ein Bild des Zen ent­wickelte, das die Zen Be­geisterung der westlichen Welt ent­scheidend prägte. In diese Zeit fiel auch die Ab­fassung von Eugen Herrigels Zen und die Kunst des Bogenschießens (1948), das bis heute den Mythos vom todes­ver­achtenden Zen-Mönch, bzw. vom Zen-inspirierten Samurai mit beeinflusst. (S. dazu auch Stereotype Ansichten über Religion in Japan.)

Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Zen Buddhismus.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 11.8.2011). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte/Zen?oldid=26710