Pantheon, Sonderfälle

Wechseln zu: Navigation, Suche
Religion in Japan > Metalog > Bilder > Pantheon
Pantheon, Sonderfälle
Dieses Web-Handbuch beinhaltet 1789 Illustrationen und Bilddokumente. Die vorliegende Seite enthält Bilder zum Thema „Pantheon“. Die Thumb-Images sind mit Bild-Seiten verlinkt, die zusätzliche Informationen (u.a. zu Quelle und Copyright) enthalten und jene Artikelseiten anzeigen, welche das jeweilige Bild benützen.

211 Bilder

Kappa und Donner.jpg yōkai Abends an der Ryōgoku-Brücke (Ryōgoku no yūdachi) // Farbholzschnitt, yōkai (Papier, Farbe) von Utagawa Hirokage. Edo-Zeit, 1859; aus der Serie Edo meisho dōke zukushi (Parodien auf berühmte Orte in Edo) // Bild © National Diet Library, Tōkyō (letzter Zugriff: 2016/9/6) // Ein versehentlich in einen Fluss gestürzter Donnergott (Raijin) flieht vor einem Flussgeist (kappa). Utagawa Hirokage Abends an der Ryōgoku-Brücke
Vajrapani tibet 18cent.jpg thangka Vajrapani (Bhutadamara) // Rollbild, thangka (Baumwolle, Farbe), Detail. Tibet, 18. Jh.; 69,22 x 46,36 cm // Bild © Himalayan Art (letzter Zugriff: 2016/9/19). Collection of Rubin Museum of Art // Vajrapani mit vier Armen, drei Augen. In der rechten, weggespreizten Hand ein Vajra, in der Linken ein Seil, die beiden anderen Arme zur mudra der Dämonenabwehr geformt (vgl. Gōsanze Mudra). Tanzt auf der Leiche eines Dämonen (Aparajita) mit ebenfalls vier Armen und einem Elefantenrüssel. Vajrapani
Dosojin nakasendo.jpg sōtai dōsojin Dōsojin Paar // Skulptur, sōtai dōsojin (Naturstein); Shitori Jinja, Isesaki, Präfektur Gunma // Bild © Nakasendō nisshi, 2008 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Dōsojin an der alten Nakasendō Route, nordwestlich von Tokyo. Dōsojin Paar
Dragonking.jpg surimono Drachenkönig // Farbholzschnitt, surimono (Farbe auf Papier, Gold, Silber) von Totoya Hokkei (1780–1850) // Bild © Harvard Art Museums (letzter Zugriff: 2016/9/18). Arthur M. Sackler Museum // Der Drachenkönig präsentiert seine Juwelen, mit denen er Ebbe und Flut kontrolliert. Totoya Hokkei Drachenkönig
Shunga toyokuni.jpg shunga Der hodenstraffende Brecheisen-Penis-Gott (Kanateko mara jinbari myōjin 鉄梃陰茎腎張明神) // Farbholzschnitt, shunga (Papier, Farbe) von Utagawa Toyokuni I. 1823 // Bild © AK-Antiek (letzter Zugriff: 2016/8) Utagawa Toyokuni I Der hodenstraffende Brecheisen-Penis-Gott
Butsuzozui rakan3-4.jpg rakan 16 Rakan, 3 & 4 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 3, Dakabarida Sonja (Kanaka Bharadvāja), r., und 4, Sobinda Sonja (Subinda) 16 Rakan, 3 & 4
Butsuzozui rakan15-16.jpg rakan 16 Rakan, 15 & 16 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 15, Ajita Sonja (Ajita), r., und 16, Chūda Hantaka Sonja (Cūda-Panthaka) 16 Rakan, 15 & 16
Butsuzozui rakan13-14.jpg rakan 16 Rakan, 13 & 14 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 13, Ingada Sonja (Angaja), r., und 14, Banabashi Sonja (Vanavāsin) 16 Rakan, 13 & 14
Butsuzozui rakan11-12.jpg rakan 16 Rakan, 11 & 12 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 11, Ragora Sonja (Rāhula)r., und 12, Nagasaina Sonja (Nāgasena) 16 Rakan, 11 & 12
Rakan jakuchu knie.jpg rakan Rakan // Rollbild, rakan (Tusche auf Papier) von Itō Jakuchū (1716–1800), Detail. Edo-Zeit, 18. Jh.; 113,7 x 59 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Ein verträumt wirkender arhat. Eine ähnliche Pose wird in anderen Darstellungen mit einem schmerzverzehrten Gesicht kombiniert, als ob sich der Arhat das Knie gestoßen hätte. Itō Jakuchū Rakan
Butsuzozui rakan1-2.jpg rakan 16 Rakan, 1 & 2 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 1, Batsuradaja Sonja (Pindola Bharadvāja), r., und 2, Kyadakabasha Sonja (Kanakavatsa) 16 Rakan, 1 & 2
Butsuzozui rakan7-8.jpg rakan 16 Rakan, 7 & 8 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 7, Kari Sonja (Kālika), r., und 8, Butara Sonja (Vajraputra) 16 Rakan, 7 & 8
Rakan shoun.jpg rakan Rakan // Statue, rakan (Holz, bemalt) von Shōun Genkei (1648–1710). Edo-Zeit; Höhe: 85,1cm // Bild © Metropolitan Museum, New York (letzter Zugriff: 2017/7/6) // Ein Exemplar aus der Serie von fünfhundert lebensgroßen arhats (rakan), mit denen der Bildhauer Shōun Genkei um das Jahr 1690 einen neuen rakan-Boom in Edo auslöste. Sein Ensemble erhielt einen eigenen Tempel im Osten der Stadt und entwickelte sich rasch zu einer Hauptsehenswürdigkeit. Der Tempel wurde allerdings in der Meiji-Zeit zerstört und umgesiedelt, wobei viele Statuen verloren gingen. Heute sind etwa die Hälfte der Statuen in einer modernen Ausstellungshalle des Tempels Gohyaku Rakan-ji in Meguro, Tokyo zu sehen. Shōun Genkei Rakan
Rakan tenneiji.jpg rakan Arhat 2 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats; Tennei-ji 天寧寺, Fukchiyama-shi, Kyoto; 113,3 x 85,2 cm // Bild © [1], Fukuchiyama-shi no bunkazai (letzter Zugriff: 2013/11) // Arhat mit hochgezogenem Bein (Pose der Gelassenheit) auf einem Felsen sitzend; bekommt von einer Gemse eine Blume dargereicht. Ryōzen Arhat 2 (Longmian-Stil)
Rakanji morioka.jpg rakan Halle der 500 Arhats // Skulpturengruppe, rakan (Holz, bemalt), Detail. Edo-Zeit; Rakan-dō, Hōonji, Präfektur Morioka // Bild © Tanaka Jūyō, flickr, 2010 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Halle der 500 Arhats des Hōon-ji in Morioka, Nordjapan. Die Halle wurde 1735 errichtet und 1858 erneuert. Im Mittelpunkt steht der Rushana Buddha des Kegon Sutras, umgeben von Zehn Schülern und den Sechzehn Arhats. Die Fünfhundert Arhats bilden das größere Gefolge des Buddhas. Die Statuen sind z.T. älter als die Halle und stammen aus der Kyōto-Region. Halle der 500 Arhats
Luohan2.jpg rakan Arhat 2 // Steinabreibung, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // ArhatKanakavatsa, mit einfachem Stock, im Meditationssitz, eine mudra (Handgeste) formend. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anon. nach Guanxiu Arhat 2
Luohan16.jpg rakan Arhat 16 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Cuda Panthaka, mit Fächer, predigend, unter einem Baum. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ..., Rang 11.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 16
Butsuzozui rakan5-6.jpg rakan 16 Rakan, 5 & 6 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 5, Dakora Sonja (Nakula), r., und 6, Badara Sonja (Bhadra) 16 Rakan, 5 & 6
Luohan3.jpg rakan Arhat 3 // Steinabreibung, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat 3, chin. Bintoulu poluoduoshi (jap. Binzuru!), an Bambusstock gelehnt, im Meditationssitz, eine Mudra (Handgeste) formend. Namen und Nummer nicht nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anon. nach Guanxiu Arhat 3
Butsuzozui rakan9-10.jpg rakan 16 Rakan, 9 & 10 // Buchillustration, rakan (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung der rakan 9, Jubaka Sonja (Jīvaka), r., und 10, Handaka Sonja (Panthaka) 16 Rakan, 9 & 10
Rakan kuniyoshi.jpg rakan Arhat und Drache // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Papier) von Utagawa Kuniyoshi, Detail. Edo-Zeit, um 1850; 125 x 51,2 cm // Bild © British Museum (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat, mit dem Finger den kleinen Drachen reizend, der eben in einer Wolke aus seiner Schale entstiegen ist. Utagawa Kuniyoshi Arhat und Drache
Luohan14.jpg rakan Arhat 14 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Qing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat Vanavāsin, in einer Höhle meditierend. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ..., Rang 3.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 14
Rakan jakuchu augenbrauen.jpg rakan Rakan // Rollbild, rakan (Tusche auf Papier) von Itō Jakuchū (1716–1800), Detail. Edo-Zeit, 18. Jh.; 113,7 x 59 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/16) // Alter arhat mit den klassischen, überlangen Brauen. Itō Jakuchū Rakan
Rakan hokusai.jpg rakan Arhat und Gewitterwolke // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Papier) von Katsushika Hokusai, Detail. Edo-Zeit, 19. Jh.; 99,5 × 41,5 cm // Bild © Tokyo National Museum (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat lässt eine Gewitterwolke aus seiner Bettelschale aufsteigen (in der sich wohl ein Drache befindet). Katsushika Hokusai Arhat und Gewitterwolke
Rakan15 kunaicho.jpg rakan Arhat 15 (Guanxiu) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Guanxiu (832–912); Kaiserliches Hofamt (Kunaichō), Tokyo // Bild © Nihon no bijutsu 234 (1985), S. 6, Abb. 6 // Arhat 15 aus einer Serie im Besitz des japanischen Kaiserpalastes, die angeblich von Guanxiu (also aus dem 10. Jh.) stammen soll, jedenfalls aber eine getreue Kopie darstellt. Eine viel spätere Kopie findet sich auf den Steinstelen des Kaisers Qianlong (1764).

Laut Takasaki Fujihiko (Nihon no bijutsu 234, S. 39) entstand diese Serie zwischen 880 und 896. Guanxiu fertigte laut einer Inschrift auf Bild 11 die ersten zehn Portraits im Tempel 和安寺 an, wo er auch zum Mönch ausgebildet worden war. Die Serie wurde bald darauf von 景昭 zum Tempel 懐玉山 in 信州 gebracht und dort aufbewahrt.

Guanxiu Arhat 15 (Guanxiu)
Rakan11 kunaicho.jpg rakan Arhat 11 (Guanxiu) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Guanxiu (832–912); Kaiserliches Hofamt (Kunaichō), Tokyo // Bild © Nihon no bijutsu 234 (1985), S. 6, Abb. 6 // Arhat 11 aus einer Serie im Besitz des japanischen Kaiserpalastes, die angeblich von Guanxiu (also aus dem 10. Jh.) stammen soll, jedenfalls aber eine getreue Kopie darstellt. Eine viel spätere Kopie findet sich auf den Steinstelen des Kaisers Qianlong (1764).

Laut Takasaki Fujihiko (Nihon no bijutsu 234, S. 39) hinterließ Guanxiu auf diesem Bild eine Inschrift, wonach diese Serie zwischen 880 und 896 entstand. Rakan 11 ist Rahula, der einzige Sohn des historischen Budda. Das Portrait, das gegenüber den anderen der gleichen Serie weniger grotesk wirkt, wird traditionellerweise als Selbstportrait des Künstlers gedeutet.

Guanxiu Arhat 11 (Guanxiu)
Luohan4.jpg rakan Arhat 4 // Steinabreibung, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat Nantimiduoluo Qingyou 難提密多羅慶友尊者, ein Buch haltend, mit dem Finger schnalzend. Namen und Nummer nicht nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt Arhat Abheda, Rang 16.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 4
Luohan4 guanxiu.jpg rakan Arhat 4 // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Anon. nach Guanxiu (832–912); aus der Serie Sechzehn Arhats; Kōdai-ji; 129,1 x 65,7 cm // Bildquelle: 圖博館 (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat mit knorrigem Stock, betend. In Mönchstracht auf einem Stuhl aus unbehandelten Holz sitzend. Mit ausgeprägter Nase und starker Körperbehaarung. Nach der angegebenen Quelle — ein taiwanesischer Blog — Arhat 4. Anon. nach Guanxiu Arhat 4
Luohan5.jpg rakan Arhat 5 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu. Quing-Zeit, 18.Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Nakula, betend, mit Gebetskette, unter einem Baum. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi, Bildvorlage Guanxiu; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt Arhat Bakula, Rang 9.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 5
Luohan6.jpg rakan Arhat 6 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Badhra, sinnierend, mit kurzer Gebetskette. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „... Rang 6.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 6
Luohan7.jpg rakan Arhat 7 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu. Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Kalika, mit extrem langen Brauen, mit aufgestelltem Bein (Haltung der Gelassenheit). Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „... Rang 6.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 7
Luohan8.jpg rakan Arhat 8 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Vajraputra, lesend, mit überschlagenen Armen und dichtem Körperhaar. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ... Rang 5.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 8
Nakibotoke horyuji.jpg rakan Arhats in Verzweiflung // Skulpturen, rakan (Holz, bemalt), Detail. Nara-Zeit, 8. Jh.; Hōryū-ji, Nara-ken // Bildquelle: Kita Naoko, Picasa (letzter Zugriff: 2013/9) // Zwei Schüler Buddhas (Arhats) in Verzweiflung über Buddhas Tod. Aus einer Darstellung von Buddhas Eintritt ins Nirvana (nehanzu), die sich im untersten Geschoß der Gojū-Pagode des Hōryū-ji befindet. Insgesamt sind zehn Figuren auf diese Weise dargestellt. Es handelt sich also um die Gruppe der Zehn Buddha Schüler, die den Arhats zuzurechnen sind. Die Gruppe ist auch als nakibotoke, „weinende Buddhas“ bekannt. Arhats in Verzweiflung
Mujaku.jpg rakan Mujaku (Asangha) // Skulptur, rakan (Holz, bemalt) von Unkei (1150?–1223). Kamakura-Zeit, 1208; „Nationalschatz“; Kōfuku-ji, Nara; Höhe: 193cm // // Asangha, ein buddhistischer Philosoph des 4. Jhs., gilt zusammen mit seinem Halbbruder Vasubandhu als Begründer der Yogacara Schule, aus der die jap. Hossō Schule hervorging. Die Statuen beider Heiliger wurden von Unkei für den Kōfuku-ji in Nara, der dieser Richtung angehörte, geschaffen. Unkei Mujaku (Asangha)
Luohan15.jpg rakan Arhat 15 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832–912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2013/9) // ArhatAjita, ein Bein hochziehend, schmerzvoller Ausdruck, lange Brauen. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ..., Rang 2.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 15
Luohan9.jpg rakan Arhat 9 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Jivaka, mit Fächer. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt Gopaka, Rang 15.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 9
Binzuru todaiji.jpg rakan Binzuru Sonja // Skulptur, rakan (Holz, bemalt), Detail. Edo-Zeit; Tōdaiji, Nara // Bild © Mazimilian, flickr, 2006 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Der berühmte Binzuru (Pindola) des Tōdaiji in Nara, ein überlebensgroßer arhat, der als wundertätige Statue gilt und daher arg abgegriffen ist. Das Gewand, das in Japan allen volkstümlichen Heiligenfiguren angezogen wird, schützt ihn wohl auch vor weiterem Schaden. Binzuru Sonja
Arhat6 ryozen.jpg rakan Arhat 6 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Bhadra), als greiser Klosterabt mit ringförmiger Gebetskette. Im Hintergrund Blumenvase und Gefäß für Räucherstäbchen. Eine von zwei Figuren der Serie ohne Begleiter. Ryōzen Arhat 6 (Longmian-Stil)
Arhat10 ryozen.jpg rakan Arhat 10 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Panthaka), nur mit einem kesa bekleidet, mit Rauchopfergefäß. Ein Mönchsdiener platziert Blumen vor dem Arhat. (In einer ansonsten identischen Parallelserie ist dieser Arhat mit Arhat 14 vertauscht. S. Komazawa University Library.) Ryōzen Arhat 10 (Longmian-Stil)
Arhat10 ryozen detail.jpg rakan Arhat 14 [oder 10] (Longmian-Stil) // Entwurf, rakan (Farbe auf Papier), Detail. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 115 × 57cm // Bild © Komazawa University Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat (Panthaka oder Vanavāsin). Detail einer Arhat-Skizze; vgl. Arhat 10 von Ryōzen. Arhat10 ryozen.jpg Arhat 14 [oder 10] (Longmian-Stil)
Arhat11 ryozen.jpg rakan Arhat 11 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Rahūla), mit hochgezogenem Bein (Pose der Gelassenheit) auf einem Felsen sitzend; bekommt von einer Gemse (Hirsch?) eine Blume dargereicht. Vom Typus her entspricht dieser Arhat als einziger in dieser Serie einem Han-Chinesen, während er altersmäßig zu den jüngsten zählt. Ryōzen Arhat 11 (Longmian-Stil)
Arhat12 ryozen.jpg rakan Arhat 12 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Nāgasena), eine Schriftrolle lesend. Mit dunkler Haut, auch der Diener mit Kraushaar wirkt indisch oder afrikanisch. Im Hintergrund ein Bananenbaum. Ryōzen Arhat 12 (Longmian-Stil)
Arhat13 ryozen.jpg rakan Arhat 13 (Longmian-Stil) // Entwurf, rakan (Farbe auf Papier). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 115 × 57cm // Bild © Komazawa University Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat (Angaja) auf einem Felsen, mit aufgestelltem Bein (Haltung der Gelassenheit), sich einem weißen Löwen zuwendend. Im Hintergrund goldene Wolken. Möglicherweise Entwurf oder Kopie der gleichnamigen Serie von Ryōzen in der Sammlung Freer, in der dieses Bild fehlt. Arhat 13 (Longmian-Stil)
Arhat14 ryozen.jpg rakan Arhat 10 [oder 14] (Longmian-Stil) // Entwurf, rakan (Farbe auf Papier). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 115 × 57cm // Bild © Komazawa University Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat (Panthaka oder Vanavāsin) als Wanderasket mit dunkler Haut und langen Fingernägeln, auf einen Stock gestützt. Zur Seite gedreht. Ein Diener rückt einen Schemel vor seinen Hocker. Daneben ein Tisch mit eingewickelter Bettelschale und Blumenvase. Möglicherweise Entwurf oder Kopie der gleichnamigen Serie von Ryōzen in der Sammlung Freer. In dieser ansonsten vollkommen parallelen Serie sind lediglich die Figuren 10 und 14 vertauscht. Allerdings lässt sich in den Skizzen der beiden erkennen, dass die Namen auf eigene Zetteln geschrieben und (nachträglich?) aufgeklebt wurden. Arhat 10 [oder 14] (Longmian-Stil)
Arhat15 ryozen.jpg rakan Arhat 15 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Ajita) auf einem Felsen, mit Edelstein in der Hand. Ein betagter Verehrer in chinesischer Tracht hat ihm den Stein überreicht (oder ist bereit, ihn in Empfang zu nehmen). Im Hintergrund ein Baum. Ryōzen Arhat 15 (Longmian-Stil)
Arhat16 ryozen.jpg rakan Arhat 16 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Cūda Panthaka) mit Kapuze, in einer Höhle meditierend (Meditationsmudra). Europide Gesichtszüge. Das Motiv erinnert an Darstellungen Bodhidharmas. Ryōzen Arhat 16 (Longmian-Stil)
Arhat1 ryozen.jpg rakan Arhat 1 (Longmian-Stil) // Entwurf, rakan (Farbe auf Papier). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 115 × 57cm // Bild © Komazawa University Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat (Pindola Bharadvaja), eine Miniaturpagode mit Buddhafigur hochhaltend. Sitzt auf einem Felsen, im Hintergrund Meer. Möglicherweise Entwurf oder Kopie der gleichnamigen Serie von Ryōzen in der Sammlung Freer, in der dieses Bild fehlt. Arhat 1 (Longmian-Stil)
Arhat2 ryozen.jpg rakan Arhat 2 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Kanakavatsa) mit Fliegenwedel (hossu), mit den Fingern schnippend. In Begleitung eines chinesischen weltlichen Würdenträgers. Ryōzen Arhat 2 (Longmian-Stil)
Arhat3 ryozen.jpg rakan Arhat 3 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Kanaka Bharadvāja), mit Gebetskette auf dem Stuhl eines Klosterabts, begleitet von einem dreiäugigen Dämon. Ryōzen Arhat 3 (Longmian-Stil)
Arhat4 ryozen.jpg rakan Arhat 4 (Longmian-Stil) // Entwurf, rakan (Farbe auf Papier). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 115 × 57cm // Bild © Komazawa University Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat (Angaja) mit vajra und Vajra-Glocke (in Ausübung eines esoterischen Rituals), in Begleitung eines Königs oder Generals in prunkvollem Gewand (Rüstung?). Der Begleiter ist von einem grünlichen Flammenkranz umgeben. Möglicherweise Entwurf oder Kopie der gleichnamigen Serie von Ryōzen in der Sammlung Freer, in der dieses Bild fehlt. Arhat 4 (Longmian-Stil)
Arhat5 ryozen.jpg rakan Arhat 5 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Nakula) als Asket mit Fächer, in Begleitung eines jungen Mönchs. Im Hintergrund Mandarinenten. Ryōzen Arhat 5 (Longmian-Stil)
Arhat7 ryozen.jpg rakan Arhat 7 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Kālika) im halben Meditationssitz auf einem Felsen, einen gezähmten Tiger streichelnd. Im Hintergrund eine Kiefer. Ryōzen Arhat 7 (Longmian-Stil)
Luohan8 guanxiu.jpg rakan Arhat 8 // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Anon. nach Guanxiu (832–912); aus der Serie Sechzehn Arhats; Kōdai-ji; 129,1 x 65,7 cm // Bildquelle: 圖博館 (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat, der sich mit einem Rückenkratzer (in Japan existiert dafür der Ausdruck „Hand des Enkels“) den Rücken kratzt. Nach der angegebenen Quelle (ein taiwanesischer Blog) Arhat 8. Anon. nach Guanxiu Arhat 8
Arhat8 ryozen.jpg rakan Arhat 8 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat (Vajraputra) als kräftiger Mann, einen zahmen Drachen streichelnd. Im Hintergrund Wolken. Ryōzen Arhat 8 (Longmian-Stil)
Arhat9 ryozen.jpg rakan Arhat 9 (Longmian-Stil) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Ryōzen. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 113,3 x 85,2 cm // Bild © Freer/Sackler Collection, Smithonian's Museums of Art, Gift of Charles Lang Freer (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Jīvaka, als Klosterabt mit Fliegenwedel (hossu). Bekommt von einer himmlischen Schönheit Pfirsiche (ein daoistisches Symbol der Langlebigkeit) serviert. Ryōzen Arhat 9 (Longmian-Stil)
Arhat9 ryozen detail.jpg rakan Arhat 9 (Longmian-Stil) // Entwurf, rakan (Farbe auf Papier), Detail. Muromachi-Zeit, 14. Jh.; aus der Serie 16 Arhats des Tōfuku-ji (Heian-ki Higashiyama Sanshō Gokoku Zenji jōjū [jūroku rakan]); 115 × 57cm // Bild © Komazawa University Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat (Jivaka). Detail einer Arhat-Skizze; vgl. Arhat 9 von Ryōzen. Arhat9 ryozen.jpg Arhat 9 (Longmian-Stil)
Arhat kawagoe2.jpg rakan Arhat // Statue, rakan (Stein), Detail. Edo-Zeit, 1782–1825; aus der Serie 500 Arhats; Kita-in, Kawagoe, Saitama-ken // Bild © Frank Gualtieri (fg2), Wikimedia Commons, 2009 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Skulptur eines veträumt dasitzenden arhat Arhat
Arhat kawagoe3.jpg rakan Freundlicher Arhat // Skulptur, rakan (Stein), Detail. Edo-Zeit, 1782–1825; aus der Serie 500 Arhats; Kita-in, Kawagoe, Saitama-ken // Bild © Frank Gualtieri (fg2), Wikimedia Commons, 2009 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Skulptur eines fröhlichen rakan Freundlicher Arhat
Arhat nara.jpg rakan Arhat (Gien Sōzu) // Skulptur, rakan (Holz, bemalt). Nara-Zeit, 8. Jh.; „Nationalschatz“; Oka-dera, Nara-ken (heute Nara Ntl. Museum); Höhe: 93 cm // Bildquelle: Meihin zuroku (Ausstellungskatalog). Nara National Museum 2012, Abb. 115, S. 94 // Eines der ältesten realistischen Mönchsportraits, das in Japan hergestellt wurde. Den Quellen des Tempels Okadera zufolge handelt es sich um den Tempelgründer Gien, einen Mönch der Hossō Schule. Historiker nehmen jedoch an, dass es sich um den arhat Pindola (Binzuru) handelt, was unter anderem die exotischen Gesichtszüge der Figur erklären würde. In jedem Fall besteht zwischen dem Realismus der Mönchsportraits und der Arhat-Darstellungen eine enge kunsthistorische Verbindung. Arhat (Gien Sōzu)
Arhat yuan.jpg rakan Arhat (luohan) // Hängerollbild, rakan (Farbe auf Seide) von Tai Shan 蔡山. Yuan-Zeit, 14. Jh.; Kongō sanmai-in, Berg Kōya; 113,3 x 53.9cm // Bild © Tokyo National Museum (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat mit knorrigem Bambusstock im halben Meditationssitz, auf einem Felsen. Indische Physignomie. Laut Inschrift wurde das Bild 1346 von Ashikaga Tadayoshi an das Kloster auf Berg Kōya verschenkt. „Wichtiges Kulturgut“. Tai Shan 蔡山 Arhat
Arhats kawagoe1.jpg rakan Tuschelnde Arhats // Statue, rakan (Stein), Detail. Edo-Zeit, 1782–1825; aus der Serie 500 Arhats; Kita-in, Kawagoe, Saitama-ken // Bild © Yuichi Momma, flickr, 2011 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Bei genauer Betrachtung erkennt man bei beiden arhat-Figuren „Narben“ im Hals- und Brustbereich. Es sind Spuren der anti-buddhistischen Ausschreitungen in den ersten Jahren der Meiji-Zeit (ab 1868), in denen buddhistische Steinstatuen systematisch enthauptet wurden. Später wurden viele dieser Statuen wieder in Stand gesetzt. Tuschelnde Arhats
Luohan1.jpg rakan Arhat 1 // Steinabreibung, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Pindola Bharadraja, mit knorrigem Bambusstock, hochgezogenem Bein und einer Schrifttafel mit indischen Buchstaben. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anon. nach Guanxiu Arhat 1
Luohan10.jpg rakan Arhat 10 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9) // Arhat Panthaka, lesend. Kugelförmig zusammengekauert. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ..., Rang 13.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 10
Luohan11.jpg rakan Arhat 11 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Qing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat Rahula, eine mudra (Geste der Belehrung) formend. Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ..., Rang 10.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 11
Luohan12.jpg rakan Arhat 11 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832-912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2013/9) // Arhat Nāgasena, hinter einem Felsen zusammengekauert laut betend (schreiend). Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt ..., Rang 14.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 11
Luohan13.jpg rakan Arhat 13 // Steinschnitt, rakan (Tusche auf Papier) von Anon. nach Guanxiu (832–912). Quing-Zeit, 18. Jh.; aus der Serie Sixteen Arhats at Shengyin Temple; 117 x 52cm // Bild © Chinese Rubbings Collection, Harvard Fine Arts Library (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Arhat Angaja, in einem Buch (mit indischer Schrift) lesend, mit Gebetskette und knorrigem Stock. Namen und Nummer nach dem Fazhuxi; Gedicht von Kaiser Qianlong (1711–1799). Anmerkung: „Jetzt Angiraja, Rang 1.“ Anon. nach Guanxiu Arhat 13
Seshin.jpg rakan Seshin (Vasubandhu) // Skulptur, rakan (Holz, bemalt) von Unkei (1150?–1223). Kamakura-Zeit, 1208; „Nationalschatz“; Kōfuku-ji, Nara; Höhe: 186cm // // Vasubandhu, ein buddhistischer Philosoph des 4. Jhs., gilt zusammen mit seinem Halbbruder Asangha als Begründer der Yogacara Schule, aus der die jap. Hossō Schule hervorging. Die Statuen beider Heiliger wurden von Unkei für den Kōfuku-ji in Nara, der dieser Richtung angehörte, geschaffen. Unkei Seshin (Vasubandhu)
Schlange izumo.jpg ofuda Schlangengott des Großschreins [von Izumo] // Ofuda (Tusche und Farbe auf Papier (handkolorierter Druck)). 19. Jh.; Völkerkundemuseum Zürich (Inv.-Nr. 19423); 124 x 37 cm // Bild © Tomoe Steineck, Martina Wernsdörfer, Raji Steineck, WegZeichen: Japanische Kult- und Pilgerbilder. Die Sammlung Wilfried Spinner (1854–1918). Zürich: VMZ (Ausstellungskatalog), Abb. 66 // Dieses Bild aus dem Großschrein von Izumo stellt dessen Gottheit als Schlangen- (oder Drachen-) Gottheit dar, die aber nicht als Bedrohung, sondern als Glücksbringer anzusehen ist. Die Bildinschrift erklärt:

Dass man den Zehnten Monat [hier] den „Monat der anwesenden Götter“ nennt, hat seinen Grund darin, dass sich die acht Millionen Götter jährlich im zehnten Monat in Ame no Hisumi no Miya (Izumo Schrein) versammeln. Zu dieser Zeit kommt [der Schlangengott von Izumo] als Bote des Drachengottes an den Strand von Inasa im Lande Izumo, behütet uns vor den Plagen von Wasser, Feuer und Wind und entscheidet über die Bande zwischen Männern und Frauen.

Schlangengott des Großschreins [von Izumo]
06schlange.jpg nishikie Nitta Shirō (Schlange) // Farbholzschnitt, nishikie (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861); aus der Serie Buyū mitate jūnishi (Die Zwölf Tierkreiszeichen als Helden), 1840 // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2014/1) // Ein Krieger stößt im Licht seiner Fackel auf einige Schlangen (mi), während eine weibliche Gottheit, die auf einer Schlange reitet, ihn zu beschützen scheint. Es handelt sich um den Krieger Nitta Tadatsune, einen Vasallen von Minamoto Yoritomo, der eine Höhle des Berges Fuji erkundet. Er trifft auf die Göttin des Bergs (Konohana Sakuya-hime), die hier das Aussehen von Bodhisattva Kannon angenommen hat (Kannon reitet seinerseits bisweilen auf einem Drachen.) Das Motiv von Nittas unerschrockenem Gang durch die Höhle findet sich häufig auf Ukiyoe. Utagawa Kuniyoshi Nitta Shirō (Schlange)
Nehanzu.jpg nehanzu Eintritt des Buddha ins Nirvana // Hängerollbild, nehanzu (Seide, Farbe), Detail. Kamakura-Zeit, 14. Jh.; 196,9 × 188,6 cm // Bild © Metropolitan Museum of Art, New York (letzter Zugriff: 2016/10/5) // Bei Buddhas Tod, der gleichzeitig seinen Eintritt ins Nirvana bedeutet, klagen nicht nur seine menschlichen Schüler. Auch diverse Schutzgottheiten können sich vor Schmerz kaum fassen. Lediglich die edlen Bodhisattvas sind in der Lage, ihre Gefühle im Zaum zu halten. Eintritt des Buddha ins Nirvana
Kanameishi2.jpg namazu-e, fukujin Erdbeben-Wels und schlafender Ebisu // Welsbild, namazu-e, fukujin. 1844 // Bild © Kichō shiryō gazō database, (Tōkyō Metropolitan Library) Stichwort 鯰 (letzter Zugriff: 2011/10) // Oben: Der Erdbeben-Wels (namazu) und die Zerstörungen,

die er anrichtet.
Bildmitte: Der Gott von Kashima reitet eilig herbei. Links der Donnergott.
Unten: Der „Schlussstein“ (kanameishi 要石) und der schlafende Gott Ebisu, der den Gott von Kashima vertreten sollte.

Obwohl Ebisu oft als lachender, jugendlicher Glücksgott dargestellt wird, gibt es auch Legenden, denen zufolge er schwerhörig ist und aus diesem Grund den alljährlichen Aufruf an die Götter, sich im Oktober in Izumo zu versammeln, nicht hört (oder hören will). Er bleibt daher als „Aufpassergott“ (rusugami) in seiner Heimatregion. Doch auch diese Aufgabe erfüllte er im 10. Monat 1855, als der Erdbebenwels das große Ansei-Beben verursachte, nicht sorgfältig genug.

Erdbeben-Wels und schlafender Ebisu
Namazu ken.jpg namazu-e Erdbeben Ken // Welsbild, namazu-e. Edo-Zeit // Bild © University of Tōkyō Library (letzter Zugriff: 2016/8) // Das Bild illustriert ein Sprichwort der Edo-Zeit: „Die größten Gefahren sind: Erdbeben, Gewitter, Feuer — und Väter.“ Donnergott, Erdbeben-Wels (namazu) und Feuer spielen Ken, der Vater bewirtet sie dabei. Erdbeben Ken
Namazue ise pferd 1855.jpg namazu-e Das Götterpferd des kaiserlichen Ise Schreins // Welsbild, namazu-e. 1855 // Bildquelle: Tōkyō Metropolitan Library (letzter Zugriff: 2011/7) // Dieses Bild zeigt, wie die Gottheit von Ise, hier als Pferd dargestellt, den Erdbebenwels (namazu) besiegt. Es entstand in der Folge des großen Erdbebens von 1855 (Ansei 2), das vor allem in Edo (Tōkyō) großen Schaden anrichtete. Der dem Bild eingeschriebene Text berichtet davon, dass die Gottheit von Ise im Zuge des Erbebens als weißes Pferd (uma) durch die Straßen der Stadt gallopierte und all jene, die zu ihr beteten, vor Unheil bewahrte. Zur gleichen Zeit erfreuten sich Wallfahrten nach Ise einer großen Beliebtheit. Es kündigte sich darin bereits eine neue Aufwertung des Tennō an, die schließlich im Jahr 1868 in Gestalt der Meiji-Restauration vollzogen wurde. Das Götterpferd des kaiserlichen Ise Schreins
Namazu.jpg namazu-e Die Namazu von Shinano und Edo // Farbholzschnitt, namazu-e (Papier, Farbe). 1855 // Bild © Kichō shiryō gazō database, (Tōkyō Metropolitan Library) Stichwort 鯰 (letzter Zugriff: 2011/10) // Die beiden Welse (namazu) in der Bildmitte tragen die Schriftzeichen für „Shinshū“ und „Edo“. Dies bezieht sich auf das sog. Zenkō-ji Erdbeben in Shinano (Shinshū, heute Nagano, 1847) und das Erdbeben in Edo (1855). Der groß geschriebene Text ist ein „Erdbeben-Abwehr-Lied“, in dem die neuen Freudenviertel, die nach dem Erdbeben errichtet wurden, gefeiert werden.

Ganz oben sieht man den verzweifelten Gott von Kashima, darunter den Donnergott. Die meisten Bürger der Stadt sind wütend auf die namazu, manche aber zweifeln.

Bilderläuterung: Miyata Noboru, Takada Mamoru, Namazue: Shinsai to Nihon bunka. Tōkyō: Ribun Shuppan, 1995, S. 266–267.

Die Namazu von Shinano und Edo
Binzuru zenkoji.jpg nadebotoke Binzuru // Skulptur, nadebotoke (Holz), Detail; Zenkō-ji, Nagano-ken // Bild © Wakī, (Photo-Blog) (letzter Zugriff: 2015/4/20) // Vom vielen Abreiben arg mitgenommener „Streichelbuddha“ (nadebotoke). Binzuru
Taizokai kamakura.jpg mandara Mutterschoßwelt Mandala (Taizōkai mandara) // Hängerollbild, mandara (Seide, Farbe). Heian-Zeit, 9. Jh.; „Nationalschatz“; Saiin Kyōōgokoku-ji (Tōji Tempel), Kyōto; 183,6 x 164,2 cm // Bildquelle: Wikimedia Commons (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Der Hauptbuddha dieses Taizōkai mandara-Mandalas, Dainichi mit der Meditations-mudra, befindet sich im Zentrum des Bildes. Dieses Mandala ist einem Palast nachempfunden. (s.a. ten Grotenhuis 1999, Japanese Mandalas, plate 8.) Mutterschoßwelt Mandala
Kongokai.jpg mandara Vajra-Welt Mandala (Kongōkai mandara) // Hängerollbild, mandara (Seide, Farbe). Heian-Zeit, 9. Jh.; „Nationalschatz“; Saiin Kyōōgokoku-ji (Tōji Tempel), Kyōto; 183,5 x 163 cm // Bildquelle: Wikimedia Commons (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Der Hauptbuddha dieses Kongōkai mandara, Dainichi mit der Weisheits-mudra, befindet sich im mittleren, oberen Feld. Dieses Mandala ist einer Hauptstadt mit dem Palast im Norden nachempfunden. (s.a. ten Grotenhuis 1999, Japanese Mandalas, plate 6.) Vajra-Welt Mandala
Hie mandara.jpg mandara Mandala des Sannō Schreins (Sannō-miya mandara) // Hängerollbild, mandara (Farbe und Tusche auf Seide). Muromachi-Zeit, datiert 1447; im Besitz des Nara National Museum; 120,7 x 68,1 cm // Bild © E-Museum (letzter Zugriff: 2016/9/5)

Das Motiv dieses Bildes ist der Berg Hachiōji, ein Teil des Hiei-Massivs. Hiei ist der zentrale Klosterberg des Tendai Buddhismus. Es ist vielleicht kein Zufall, dass der dargestellte Berg einem Affen ähnelt, denn auch die Schutzgottheit des Berges, Sannō, wird gelegentlich als Affe dargestellt. Diese Schutzgottheit besitzt einen Schrein am Fuße des Berges, der hier detailreich dargestellt ist. Seine Einzelgottheiten (die kollektiv die Gottheit Sannō bilden) sind in der oberen Bildleiste abgebildet (s. Detailabbildung). Die Schreinanlage ist als shintoistischer Wächter des buddhistischen Klosters konzipiert.

Mandala des Sannō Schreins
Kasugamandala 4.jpg mandara Kasuga mandara // Hängerollbild, mandara (Seide). Kamakura-Zeit, 14. Jh.; 159,4 x 68,9 cm // Bild © Victor Harris, Shintō (Tōkyō: Seikandō bunko, 2001), S. 167. // Schreinmandala (mandara) des Kasuga Taisha. Kasuga mandara
Kasugamandala 1.jpg mandara Kasuga mandara // Hängerollbild, mandara (Seide), Detail. 14. Jh.; 159,4 x 68,9 cm // Bild © Victor Harris, Shintō (Tōkyō: Seikandō bunko, 2001), S. 167. // Darstellung der Götter des Kasuga Schreins in kami-Form (suijaku), unterste Reihe, und darüber in Buddha-Form (honji). Die oberste Gottheit (ganz oben) wurde offenbar zwei Buddha-Gestalten, Shaka (re.) und Kannon (li.) zugeordnet. Kasuga mandara
Kasuga hirsch.jpg mandara Kasuga Hirsch Mandala // Hängerollbild, mandara (Seide, Farbe). 14. Jh.; Nara National Museum; 76,5 x 40,5cm // Bild © Nara National Museum (letzter Zugriff: 2016/9/5) // Schrein-Mandala des Kasuga Taisha, der hier lediglich durch einen Hirsch, das Botentier der Kasuga-Götter, repräsentiert ist. Aus dem Sattel des Hirsches wächst ein Baum, dessen Zweige die fünf Hauptschreingötter verkörpern. Kasuga Hirsch Mandala
Koshinto komagome.jpg kōshin-tō Kōshin-Gedenkstein // Statue, kōshin-tō; Friedhof in Komagome, Tōkyō // Bild © Nakasendō nisshi, 2007 (letzter Zugriff: 2016/8) // Ein kōshin-tō mit dem Motiv der Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru, umgeben von Jizō-Statuen. Kōshin-Gedenkstein
Koshinto amida.jpg kōshin-tō Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō. 1676; Kamakura // Bild © Kamakura no kōshin-tō (letzter Zugriff: 2016/8) // Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru und einer Amida-artigen Buddhafigur. Kōshin-Gedenkstein
Koshinto karuizawa nagano.jpg kōshin-tō Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō; Karuizawa, Präfektur Nagano // Bild © Nakasendō nisshi, 2001 (letzter Zugriff: 2016/8) // Wieder sind Shōmen Kongō, die Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru und etwas undeutlich auch Hahn und Henne zu erkennen. Der Stein ist hier mit einem shintōistischen Strohseil (shimenawa) als numinoses Objekt gekennzeichnet. Kōshin-Gedenkstein
Koshinto omiya.jpg kōshin-tō Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō; Ōmiya, nōrdl. von Tōkyō // Bild © Nakasendō nisshi, 2000 (letzter Zugriff: 2016/8) // Hier scheint es sich um eine Kombination aus Kōshin- und Wegegottheit (dōsojin) zu handeln. Kōshin-Gedenkstein
Koshinto kunisaki2.jpg kōshin-tō Kōshin-Gedenkstein // Statue, kōshin-tō; Halbinsel Kunisaki, Kyūshū // // Die Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru sind recht klein im unteren Feld des Reliefs zu sehen. Darüber Shōmen Kongō und zwei Begleiter. Die Vögel (Hühner) zu Füßen der Gottheit sind ebenfalls ein häufiges Motiv auf Kōshin-Steinen (kōshin-tō). Sie haben möglicherweise damit zu tun, dass auf den Tag des Affen der Tag des Hahns folgt und somit der Hahn dem Kōshin-Spuk ein Ende bereitet.

Die Halbinsel Kunisaki ist auch für andere eindrucksvolle Steinmonumente, z.B. Wächterstatuen (Niō) bekannt.

Kōshin-Gedenkstein
Arima harunobu.jpg kakemono Bodhisattva oder „Christenfürst“? // Hängerollbild, kakemono (Seide, Farbe, Gold), Detail. Frühe Edo-Zeit; Seiun-ji, Yamatomura, Präfektur Yamanashi; 150 x 60 cm // Bild © Kōshū-shi (letzter Zugriff: 2011/11/30) // Offiziell handelt es sich hier um ein Abbild des buddhistischen Bodhisattvas Kokūzō (skt. Akashagarbha), der häufig mit einem Wunschjuwel, das er in Brusthöhe hält, dargestellt wird. Auf dieser Darstellung fällt allerdings auf, dass das „Wunschjuwel“ eher einem Reichsapfel mit einem Kreuz, also einem christlichen Herrschaftssymbol gleicht. Auch der Mantel des Dargestellten entspricht nicht der gängigen Bodhisattva Ikonographie. Schließlich sind in dem Gewand vier Gesichter versteckt, die ebenfalls Rätsel aufgeben. Die lange in einer Schachtel verwahrte Darstellung, deren Ursprung im Dunklen liegt, dürfte jedenfalls unter christlichem Einfluss entstanden sein.

Laut dem Japanologen Detlev Schauwecker, einem Spezialisten des „christlichen Zeitalters“ in Japan, handelt es sich in der Tat um ein Portrait des christlichen Daimyōs Arima Harunobu (1561?-1612). In den Jesuitendramen der Barockzeit tritt dieser unter dem Namen Protasio von Aryma als Idealtyp des japanischen „Christenfürsten“ auf. Tatsächlich wurde er auf Grund seines Glaubens unter Tokugawa Ieyasu verbannt und schließlich zum Tode verurteilt. Japanische Quellen deuten allerdings darauf hin, dass er dem Christentum zuvor abschwor. Sollte die vorliegende Darstellung tatsächlich Arima Harunobu abbilden, so zeigt sie ihn jedenfalls in einer perfekten Überblendung christlicher und buddhistischer Attribute.

Eine andere Theorie sieht die Darstellung in der Tradition des chinesischen Nestorianismus, also einer frühen Abspaltung des Christentums, die sich schon vor der Missionierung im 16. Jh. bis China verbreitet hatte.

Bodhisattva oder „Christenfürst“?
Shukuyo.jpg kakemono Karazu 火羅図 // Hängerollbild, kakemono, Detail; Museum des Tōji Tempels, Kyōtō // Bild © Tōji no mikkyō zuzō (Bildwerke des Tōji Tempels; Ausstellungskatalog), 1999, Abb. 12 // Abgebildet sind die 12 Tierkreiszeichen (jūni shi) und die „Neun Planeten“ (kuyōsei), die kleinen Figuren im inneren Bereich stellen die chinesischen Sternbilder dar. In der Mitte befindet sich Bodhisattva. Karazu 火羅図
Kakebotoke miho.jpg kakebotoke Hängebuddha (kakebotoke) // Spiegel, kakebotoke (Bronze). Kamakura-Zeit // Bild © Miho Museum, Japan (letzter Zugriff: 2016/8) // Ein metallener Spiegel der die Schreingottheit repräsentiert. Auf der Rückseite befindet sich ein Relief des jeweiligen honji-Buddhas. Die Bezeichnung kakebotoke stammt daher, dass sie an der Außenseite von Schreinen aufgehängt wurden. Hängebuddha
Susanoo kagura.jpg kagura Susanoos Kampf mit der Schlange // Schreintanz, kagura; Hiroshima Kagura, 2016/11/23 // Bildquelle: Sunatchi no ibento nisshi, (Kagura-Blog), 2016 (letzter Zugriff: 2019/1/11) // Kampf des Gottes Susanoo mit der Schlange Yamata no Orochi, von der in diesem Fall ein blauer und ein roter Kopf zu sehen sind. Die Szene entstammt einer kagura-Darbietung der Truppe Uegōchi Kagura-dan aus Akitakata (Präf. Hiroshima). Kagura werden heute zumeist von semi-professionellen Gruppen aufgeführt und sind eher touristischer Natur, haben ihre Wurzeln allerdings in lokalen Schreintraditionen. Susanoos Kampf mit der Schlange
Daruma spielzeug.jpg hōsō-e Daruma als Kinderspielzeug // Farbholzschnitt, hōsō-e. Edo-Zeit, 19. Jh. // Bild © Japanese Woodblock Print Collection, UC San Francisco (letzter Zugriff: 2016/9/5) // Spielzeug, das Kinder besonders bei Krankheiten stärken soll, u.a. die Daruma-Puppe. Das Bild enthält auch eine Werbung für leichtes Gebäck (karuyaki senbei), die man bei Besuchen von kranken Kindern als Geschenk mitbrachte (Kusuri no hakubutsukan). Daruma als Kinderspielzeug
Takarabune kuniyoshi.jpg fukujin Schatzschiff der Glücksgötter (takarabune) // Farbholzschnitt (dreiteilig), fukujin (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (li.), Utagawa Kunisada (Mitte) und Keisai Eisen (re.). Späte Edo-Zeit, Mitte 19.Jh. // Bild © The British Museum (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Die Sieben Glückgötter (Shichi Fukujin) in ihrem Schatzboot (takarabune), das in diesem Fall ein lebender Drache zu sein scheint, der seine Haut zu einem Schiff inklusive Segel aufgebläht hat. Inmitten ihrer diversen Schätze feiern die Götter ein kleines Fest: In der Bildmitte vollführen Ebisu und der greise Fukurokuju einen pantomimischen Tanz; Daikoku (rechts) und Bishamon-ten (links) benützen ihre Geräte als Rhythmusinstrumente; auch Jurōjin (links) klatscht in die Hände; Hotei (rechts) scheint sich glänzend zu amüsieren, während Benzaiten (Mitte) sich als einzige etwas distanziert gibt. Umringt wird das Schiff von Kranich und Schildkröte, den Symboltieren des Langen Lebens, im Hintergrund ragt Berg Fuji empor.

Szenen wie diese sollte man besonders zu Neujahr auch in den eigenen Träumen sehen. Dann — so glaubte man jedenfalls in der Edo-Zeit und glaubt es teils noch heute — würde das Jahr ein glückliches werden.

Bemerkenswert ist, dass es sich hier um eine Gemeinschaftsproduktion der drei führenden Vertreter der Utagawa Schule handelt.

Utagawa Kuniyoshi (li.), Utagawa Kunisada (Mitte) und Keisai Eisen (re.) Schatzschiff der Glücksgötter
Shichifukujin hokusai.jpg fukujin Shichi Fukujin // Hängerollbild, fukujin (Farbe auf Seide) von Katsushika Hokusai, u.a.. Spätere Edo-Zeit, frühes 19.Jh.; Museo d'Arte Orientale Edoardo Chiossone // Bild © Muian (letzter Zugriff: 2011/7) // Die Glücksgötter (Shichi Fukujin) in ihrer ikonographisch ausgereiften Form, dargestellt von verschiedenen Ukiyoe-Künstlern des frühen 19. Jh.. Katsushika Hokusai, u.a. Shichi Fukujin
Sanmendaikoku hokusai.jpg fukujin Dreigesichtiger Daikoku (Sanmen Daikoku) // Buchillustration, fukujin von Katsushika Hokusai. Edo-Zeit; aus Hokusai Manga, Band 13, 1828 // Bildquelle: Staatsbibliothek Berlin, (bildbearbeitet) (letzter Zugriff: 2017/4/12) // Ähnlich wie der indische Mahakala kann auch Daikoku eine dreigesichtige Form annehmen. In den meisten Beispielen aus der Edo-Zeit verschmilzt er dabei mit Bishamon-ten (li) und Benzaiten (re). Frühere Beispiele dieses Typs tragen durchaus auch zornvolle, furchteinflößende Züge. Katsushika Hokusai Dreigesichtiger Daikoku
Sanmendaikoku eishinji.jpg fukujin Dreigesichtiger Daikoku // Statue, fukujin (Holz). Wahrscheinlich Edo-Zeit; Eishin-ji, Tōkyō // Bildquelle: NaoMa, J-Blog (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Abbildung des Daikoku, der Legende nach von Kūkai geschnitzt, wahrscheinlich jedoch aus der Edo-Zeit. Der Tempel Eishin-ji befindet sich im Norden des Ueno Parks, wo im 19. Jahrhundert die ersten Rundgänge zu Schreinen der Sieben Glücksgötter angelegt wurden. Heute ist er Teil der Shitaya-Fukujin-Route, wo Wallfahrtsorte der Glücksgötter auf ca. 3km aufgefädelt sind. Die Route entstand 1975. Dreigesichtiger Daikoku
Sanmen daikoku.jpg fukujin Sanmen Daikoku // Buchillustration, fukujin (Papier). 1790; aus Butsuzō zui („Buddhistische Ikonographie“) // Bild © Ehime Universität (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Daikoku mit den zusätzlichen Gesichtern von Bishamon und Benzaiten. Die Inschrift zum Dreiköpfigen Daikoku in diesem Edo-zeitlichen Bildlexikon besagt folgendes: „Sanmen Daikoku-ten: Als Dengyō Daishi (Saichō) [das Kloster auf] Berg Hiei errichtete, erschien [Daikoku] mit drei Gesichtern, um die dreitausend Mönche [des Klosters] zu schützen.“ Sanmen Daikoku
7fuku gamagori.jpg fukujin Sieben Glücksgötter // Relief, fukujin; Insel Takeshima, nahe der Stadt Gamagori, Präfektur Aichi // Bild © Steve-kun, flickr 2007 (letzter Zugriff: 2016/8) // Moderne Darstellung der Shichi Fukujin. Sieben Glücksgötter
Putai.jpg fukujin Portrait eines modernen Budai // Statue, fukujin; im kalifornischen Chan Tempel Hsi-Lai // Bild © Aaron Logan, 2004 (letzter Zugriff: 2016/8) // Statue des Budai/Hotei Portrait eines modernen Budai
Otogoze.jpg fukujin Oto-goze // Kyōgen-Maske, fukujin (Holz, Farbe). Muromachi-Zeit, 15./16. Jh.; Museum Folkswang, Essen; 18,5 x 15,5 x 8 cm // Bild © Hans Hansen, 2009 (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Oto-goze, auch Okame oder Otafuku, eine komödiantische Figur des kyōgen-Theaters. Sie wird auch als Erscheinung der Ame no Uzume, der Ahnherrin des japanischen Theaters, angesehen.
Kanda daikoku.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin. 20. Jh.; Kanda Schrein, Tokyo. // Bild © Ikeada Katsumi, 2014 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Rezente Skulptur des Daikoku auf dem Gelände des Kanda Schreins. Daikoku
Oni shibata.jpg fukujin Dämon und Glück (otafuku) // Illustration, fukujin (Papier, Tusche, Farbe) von Shibata Zeshin (1807–1891) // Bild © Hatena Fotolife, Etsuko and Joe Price Collection (letzter Zugriff: 2011/7) // Illustration des volkstümlichen Brauches, die oni zum setsubun-Fest mit Bohnen aus dem Haus zu treiben um das Glück einzuladen. Das Glück ist hier in Form der Göttin Otafuku dargestellt. Shibata Zeshin Dämon und Glück
Okuninushi hokusai.jpg fukujin Ōkuninushi und der weiße Hase von Inaba // Farbholzschnitt (surimono), fukujin (Papier, Farbe) von Katsushika Hokusai (1760–1849); 20,7 x 18,5 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/8). William S. and John T. Spaulding Collection // Ōkuninushi heilt den Hasen von Inaba, dem Meeresungeheuer (wani) das Fell abgezogen haben. Hokusai interpretiert Ōkuninushi als Daikoku und die wani als Krokodile. Katsushika Hokusai Ōkuninushi und der weiße Hase von Inaba
Jurojin hokusai.jpg fukujin Fukurokuju // Buchillustration, fukujin (Papier) von Katsushika Hokusai, Detail. Edo-Zeit // Katsushika Hokusai Fukurokuju
Jurojin buncho.jpg fukujin Jurōjin // Zeichnung, fukujin (Papier, Tusche, Farbe) von Tani Bunchō (1763–1841). Edo-Zeit; 68,2 x 48,3 cm // Bild © Tani Buncho-ha Database (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Jurōjin in Begleitung von Hirsch und Schildkröte. Der Literat und Maler Tani Bunchō kopierte hier ein Bild von Sesshū 雪舟 aus der Muromachi-Zeit. Tani Bunchō Jurōjin
Zenshu no garanjin.jpg fukujin Hotei // Buchillustration, fukujin (Papier, Farbe, Tusche) von Katsushika Hokusai. Edo-Zeit; aus Hokusai manga, Band 5 // Bild © Muian (letzter Zugriff: 2011/7) // Hotei, hier als Tempelgott des Zen. Satirische Darstellung. Katsushika Hokusai Hotei
Hotei yoshitoshi.jpg fukujin Hotei // Holzschnitt, fukujin von Tsukioka Yoshitoshi (1888) // Bild © Kichū shogazō database (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Hotei, hier auf den Mond zeigend. Tsukioka Yoshitoshi Hotei
Daikoku bishamon.jpg fukujin Daikoku posiert als Bishamon-ten // Farbholzschnitt, fukujin (Papier, Farbe) von Kitagawa Utamaro (?–1806). 1804; aus der Serie Kinoe-ne toshi Daikoku shichi henge (Sieben Varianten des Daikoku im Jahr „Holz-Ratte“) // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/19) // In einer Runde von Geishas schlüpft Daikoku in die Rolle seines Kollegen Bishamon-ten. Man beachte insbesonders, dass er dabei den Fuß auf das Gesäß der einen Geisha setzt, ähnlich wie Bishamon klassischerweise auf Dämonen bzw. auf einer Erdgöttin steht.

Das Bild ist Teil einer sechsteiligen Serie, in der Daikoku auch alle anderen Glücksgötter parodiert.

Kitagawa Utamaro Daikoku posiert als Bishamon-ten
Daikoku zushi.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin (Holz, bemalt, vergoldet). 19. Jh. // // Daikoku in einem Miniaturschrein (zushi). Daikoku
Daikoku tsurumitake.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin (Stein); Tsurumigtake, Ōita-ken, Kyūshū // Bild © Blown in the wind, 2014 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Daikoku, leicht beschneit, auf einer der höchstgelegenen Fukujin-Routen Japans, auf dem Berg Tsurumitake in der Provinz Ōita, ca. 1300m. Die Gegend ist insgesamt berühmt für ihre religiösen Steinstatuen (sekibutsu). Daikoku
Daikoku saidaiji2.jpg fukujin Daikoku-ten // Statue, fukujin (Holz, bemalt) von Zenshun (?). Kamakura-Zeit; Saidaiji, Nara; heute Nara National Museum; Höhe: 82,7 cm // Bild © Mihotoke no katachi (Ausstellungskatalog), Nara National Museum 2013, Abb. 67, S. 104 // Im Inneren dieser Statue des befanden sich Miniaturstatuen von Daikoku und Benzai-ten, Sutrenfragmente und andere religiöse Gegenstände. Zenshun (?) Daikoku-ten
Daikoku neu.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin (Keramik, Farbe). 20. Jh. // // Daikoku, wie er als einer der sieben Glücksgötter (Shichi Fukujin) in modernen Souvenierläden zu finden ist. Daikoku
Daikoku motoyama.jpg fukujin Sanmen-Daikoku // Statue, fukujin. Edo-Zeit; Motoyama-dera, Tempel der Pilgerroute in Shikoku // Bild © Bernhard Scheid, 2007 // Dreiköpfiger Daikoku mit den Zusatzgesichtern von Bishamon-ten und Benzaiten. Sanmen-Daikoku
Daikoku kyosai.jpg fukujin Daikoku veranstaltet ein Wagenrennen mit Mäusen // Neujahrsbild, fukujin von Kawanabe Kyōsai, Detail. 19. Jh. // // Auch ein weiteres Attribut des Daikoku ist dargestellt, der Rettich (daikon), der hier als Wagen dient. Kawanabe Kyōsai Daikoku veranstaltet ein Wagenrennen mit Mäusen
Daikoku koya.jpg fukujin Daikoku // Fukujin. Späte Kamakura-Zeit; Hōju-in, Berg Kōya // Bild © Kōbō Daishi and the Sacred Treasures of Mount Kōya, 2003, Abb. 31 // Darstellung des Daikoku. Daikoku
Daikoku kongorinji.jpg fukujin Daikoku im halben Lotossitz (Daikoku hanka-zō) // Statue, fukujin (Holz). Heian-Zeit; im Besitz des Kongōrin-ji, Shiga-ken; Sitzhöhe: 49,9cm, Gesamthöhe: 73,5cm // Bild © Shinbutsu imasu Ōmi (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Dies ist die angeblich älteste Darstellung des japanischen Daikoku aus einem Tendai-Tempel in der Umgebung von Saichōs Klosterberg Hiei. Die Rüstung und vor allem die langen Ohren offenbaren einen starken Einfluss der buddhistischen Ikonographie. Dennoch verleihen die Mütze und die gedrungene Statur diesem Daikoku eine gewisse Bodenständigkeit. Die Figur ist ein ichiboku zukuri, d.h. sie ist aus einem einzigen Holzblock herausgearbeitet.

Das Motiv einer Figur, die im sogenannten „halben Lotossitz“ auf einem Felsen sitzt, erinnert an Kannon oder Benzai-ten, die dann jeweils auf ihrer eigenen Insel dargestellt sind. Im Falle Daikokus ist das Motiv jedoch äußerst selten und praktisch nur auf Tendai Tempel beschränkt. (Iyanaga 2002, S. 300.)

Daikoku im halben Lotossitz
Daikoku komainunet.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin (Stein) von Kobayashi Kazuhira. 1895 // Bild © komainu.net, 2004 (letzter Zugriff: 2016/8) // Darstellung des Daikoku. Kobayashi Kazuhira Daikoku
Daikoku kojimadera.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin (Holz). Muromachi Zeit; Kojima-dera, Präfektur Nara // Bild © Don Pancho, Scan aus dem Tempelkatalog (letzter Zugriff: 2016/8) // Frühes Beispiel des „typischen“ Glücksgottes Daikoku mit Sack und Glückshammer, Barrett und den für die meisten Glücksgötter typischen riesigen Ohrläppchen. Die Statue befindet sich im Kojima-dera, einem sehr alten Tempel des Shingon Buddhismus. Daikoku
Daikoku kanzeonji.jpg fukujin Daikoku // Statue, fukujin (Holz). Späte Heian-Zeit, 11.–12. Jh.; Kanzeon-ji, Präfektur Fukuoka; Höhe: 171,8 cm // Bild © Saichō to Tendai kokuhō, 2006, Abb. 131, S. 161 // Darstellung des Daikoku. Daikoku
Daikoku ebisu 1551.jpg fukujin Daikoku und Ebisu // Holzschnitt, fukujin (Papier, Tusche) von Kano Motonobu. 1551 // Bild © Museum of Fine Art, Boston (letzter Zugriff: 2011/7) // Ebisu und Daikoku, bereits in klassischer Ausführung. Kano Motonobu Daikoku und Ebisu
Daikoku 1en.jpg fukujin Daikoku auf einem Ein-Yen-Schein // Geldschein, fukujin von Edoardo Chiossone (1833–1898). Meiji-Zeit, ab 1885; 7,8 x 13,5 cm // Bild © Kin/Gendai Nihon no Okane (letzter Zugriff: 2016/8) // Einer der ersten modernen Geldscheine Japans zeigt den Glücksgott Daikoku auf zwei Reisballen, mit Sack, Hammer und Mäusen. Der italienische Graveur Edoardo Chiossone entwarf auch andere Geldscheine und offizielle Dokumente für die junge japanische Meiji-Regierung. Edoardo Chiossone Daikoku auf einem Ein-Yen-Schein
Ebisu daikoku geldbaum.jpg fukujin Ebisu und Daikoku mit Geldbaum // Werbeposter (hikifuda), fukujin (Papier, Farbe). Meiji- oder Taishō Zeit, frühes 20. Jh.; 33,5 x 49,5 cm // Bild © Nishinomiya Jinja (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Ebisu und Daikoku behängen einen „Geldbaum“ (seine Blätter sind traditionelle Goldmünzen) mit Sinnsprüchen. Die Botschaft ist eindeutig: Nur wer redliche Grundsätze befolgt, erlangt Reichtum. Ebisu und Daikoku mit Geldbaum
Daikoku 1301.jpg fukujin Daikoku, gehend // Statue, fukujin (Holz). Kamakura-Zeit, 1301; im Besitz des Enryaku-ji, Berg Hiei; Höhe: 76cm // Bild © Shinbutsu imasu Ōmi (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Daikoku aus dem Enryaku-ji auf Berg Hiei, jenem Kloster, das wahrscheinlich den Ausgangspunkt des japanischen Daikoku Glaubens darstellt. Frühes Beispiel der klassischen Glücksgott-Ikonographie.

Die Statue enthält eine Inschrift mit Datum (1301) und Namen des Stifters: Jakuson 寂尊.

Daikoku, gehend
Chikubushima benten2.jpg fukujin Benzaiten // Statue, fukujin; Chikubushima // Bild © Wada Yoshio, 2003 (letzter Zugriff: 2016/9) // Benzaiten mit Schlangengottheit (Ugajin) Benzaiten
Butai lingyin closeup.jpg fukujin Budai // Felsskulptur, fukujin, Detail; Ling-yin Tempel in Hangzhou, China // Bild © Libby Santella, flickr 2005 (letzter Zugriff: 2016/8) // Felsskultpur des Budai Budai
Budai.jpg fukujin Budai und die 16 Arhats // Felsskulptur, fukujin. Südliche Song-Zeit, 1126–1279; Ling-yin Tempel, Hangzhou, China // Bild © Bernhard Scheid, 2009 // Die berühmteste Statue der Feilaifeng-Felsskulpturen an einem der ältesten Tempel Chinas, dem Chan (Zen) Tempel der Ruhenden Seele (Lingyin Tempel). Budai (Maitreya, Buddha der Zukunft) ist hier inmitten der Sechzehn Arhats dargestellt (die bis zu seinem Erscheinen auf Erden nicht ins Nirvana eintreten dürfen). Die Statue belegt, dass die Ikonographie des Budai/ Hotei schon seit dem 13. Jahrhundert mehr oder weniger gleichbleibend überliefert wird. Budai und die 16 Arhats
Benzaiten tosa.jpg fukujin Benzaiten // Hängerollbild, fukujin (Seide) von Tosa Mitsuoki (1617–1691); 118,5 x 60,8cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/8) // Benzaiten mit Laute (biwa), auf Felsen im Meer Tosa Mitsuoki Benzaiten
Benzaiten muromachi.jpg fukujin Benzaiten, männlich // Hängerollbild, fukujin (Seide, Farbe, Gold). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; 135,5 x 57,4 cm // Bild © The British Museum (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Benzaiten als (offensichtlich männlicher) Bodhisattva mit feinem Bart. Die Darstellung erinnert stark an Abbildungen von Bodhisattva Kannon in seinem Reinen Land, symbolisiert durch einen Felsen im Meer. Spezifisch für Benzaiten ist jedoch die Laute. Interessant auch der Wasserfall im Hintergrund. Benzaiten, männlich
Benzaiten keisei.jpg fukujin Benzaiten und Drache // Farbholzschnitt, fukujin (Papier, Farbe) von Aoigaoka Keisei. 1833 // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Benzaiten auf einem Drachen, wie sie dem Krieger und Staatsmann Hōjō Tokimasa erschienen sein soll. Als er im Schrein von Enoshima betete, prophezeihte die Göttin ihm und seiner Familie große Macht, was sich in der Folge bewahrheitete. Soweit eine der Legenden, die die Bedeutung des Schreins nahe der ehemaligen Hauptstadt Kamakura erklären. Aoigaoka Keisei Benzaiten und Drache
Benzaiten.jpg fukujin Benzaiten // Hängerollbild, fukujin (Seide) von Ogawa Haritsu (1663–1747) // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Benzaiten mit biwa-Laute, Mond und Wellen Ogawa Haritsu Benzaiten
Benten kunisada1860.jpg fukujin Glücksgöttin Benten (Otafuku Benten) // Farbholzschnitt, fukujin von Utagawa Kunisada (1786-1864). 1860 // Bild © Artelino Kunstauktionen (letzter Zugriff: 2011/7) // Auf dem Kopf trägt Benten eine Schlange und ein torii, in der Hand hält sie ein Wunschjuwel. Das Bild ist Teil eines Tryptichons. Rechts und links sind die Wind- und Donnergott von Asakusa zu sehen. Utagawa Kunisada Glücksgöttin Benten
Benten gakutei.jpg fukujin Benten // Farbholzschnitt, fukujin (Papier, Farbe) von Yashima Gakutei (1786?–1868); aus der Serie Mitate shichifukujin (Anspielungen auf die Sieben Glücksgötter) // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/8). Julia Bradford Huntington James Fund // Die Serie portraitiert Geishas mit einigen typischen Merkmalen der einzelnen Glücksgötter. Benzaiten ist durch ihre Laute (biwa) repräsentiert. Yashima Gakutei Benten
Benten chikubushima detail.jpg fukujin Benzaiten // Statue, fukujin; Chikubushima // Bild © Wada Yoshio, 2003 (letzter Zugriff: 2016/9) // Benzaiten mit Schlangengottheit (Ugajin) Benzaiten
Benten chikubushima1.jpg fukujin Achtarmige (Happi) Benzaiten // Statue, fukujin; Schreininsel Chikubushima im Biwa See // Bild © Wada Yoshio, 2003 (letzter Zugriff: 2011/7) // Statue des Benzaiten-Heiligtums mit torii als Kopfputz auf der Schreininsel Chikubushima im Biwa See, eine der „Drei Großen Benten“ Kultstätten Japans. Achtarmige (Happi) Benzaiten
Ebisu beer.jpg fukujin Ebisu Beer // Fukujin // // Verwendung des Glücksgottes Ebisu in der Werbung. Ebisu Beer
Daikoku kiyomizu.jpg fukujin „Karriere-Daikoku“ (Shusse Daikoku) // Skulptur, fukujin (Holz, Lack). Muromachi-Zeit?; Kiyomizu Tempel, Kyōto // Bild © Ron Reznick, 2004 (letzter Zugriff: 2016/8) // Leider wurde der Shusse Daikoku des Kiyomizu Tempels mittlerweile ziemlich lieblos restauriert und verströmt nicht mehr die gleiche geheimnisvolle Aura wie auf diesem Bild. „Karriere-Daikoku“
Ebisu hikifuda.jpg fukujin Ebisu mit Meerbrasse und die anderen Fukujin // Werbeposter, fukujin. Frühes 20. Jh. // Bild © Fujii Hikifuda Collection (letzter Zugriff: 2011/10) // Werbeposter (hikifuda) eines Kaufhauses in Kotohira, Shikoku. Die Sieben Glücksgötter, inbesondere Ebisu und Daikoku waren die beliebtesten Werbesujets in der Pionierzeit kommerzieller Werbung im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Ebisu mit Meerbrasse und die anderen Fukujin
Fukujin1777.jpg fukujin Bishamonten, Fukurokuju und Daikoku // Relief, fukujin (Holz, bemalt) von Nami no Ihachi (1751–1824). 1777 // Bild © Kamogawa-shi (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Fukurokuju und Daikoku scherzen mit einem „chinesischen Knaben“ (karako, ein häufiger Begleiter der Glücksgötter), während Bishamon-ten eher griesgrämig abseits sitzt. Nami no Ihachi Bishamonten, Fukurokuju und Daikoku
Hotei hokusai ca1810.jpg fukujin Hotei // Fächerbild, fukujin (Papier, Farbe, Tusche) von Katsushika Hokusai. Ca. 1810 // Bild © Muian (letzter Zugriff: 2011/7) // Hotei schläft auf seinem Sack Katsushika Hokusai Hotei
Hotei2 hakuin.jpg fukujin Hotei (Budai) // Tuschmalerei, fukujin von Sengai Gibon (1750-1837) // Bild © Museum Rietberg (letzter Zugriff: 2016/8) // Glücksgott Hotei (chin. Budai). Sengai Gibon Hotei (Budai)
Hotei kamakura.jpg fukujin Hotei // Statue, fukujin (Stein); Jôchi-ji, Kamakura // Bild © Bernhard Scheid, 2007 // Nicht zufällig findet sich auch diese volkstümliche Darstellung Hoteis in einem der großen Zen-Tempel Kamakuras. Sein glücksbringender Bauch und auch der Finger, der eigentlich auf den Mond zeigen sollte, sind merklich abgegriffen. Hotei
Ebisu netsuke.jpg fukujin Ebisu und Tai // Netsuke, fukujin (Elfenbein) von Masatomo. Edo-Zeit, 19. Jh.; 5,5 x 4 x 2 cm // Bild © buddhamuseum.com (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Ebisu stellt ein beliebtes Motiv der netsuke (am Gürtel getragene traditionelle Ziergegenstände) dar. Hier scheint er einen Freudentanz auf einer riesigen Meerbrasse (tai) zu vollführen. Masatomo Ebisu und Tai
Hotei manpukuji.jpg fukujin Hotei/Maitreya // Statue, fukujin (vergoldet); Zen-Tempel Manpuku-ji, Kyoto // Bild © Kaiseikun, Panoramio 2006 (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Skulptur des Hotei/Maitreya im Manpuku-ji, dem Haupttempel des Ōbaku-Zen. Hotei/Maitreya
Hotei masanobu.jpg fukujin Hotei // Hängerollbild, fukujin (Papier, Tusche, Farbe) von Kano Masanobu (1434–1530). Muromachi-Zeit; 81,5 x 44,8 cm // Bildquelle: Awakenings, Zen Painting in Medieval Art (letzter Zugriff: 2016/9/18). The John C. Weber Collection // Ein besonders freundlicher Hotei, dessen Bauch durch seinen Sack ausbalanciert wird. Sein äußeres Erscheinungsbild (gedrungene Statur, dicker Bauch, fleischige Ohrläppchen, ...) ähnelt bereits den Sieben Glücksgöttern (Shichi Fukujin), deren Kombination etwa zur gleichen Zeit (15. oder 16. Jh.) erstmals als Bildmotiv auftaucht. Kano Masanobu Hotei
Hotei muromachi.jpg fukujin Hotei // Hängerollbild, fukujin (Papier, Farbe, Tusche). Muromachi-Zeit, 1479; 149,9 x 63,5 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Hotei beschenkt ein chinesisches Kind (karako). Das Gedicht ist von Osen Keisan (1429–1493) signiert. Hotei
Hiruko hokusai.jpg fukujin Blutegel-Kind (Hiruko) // Buchillustration, fukujin (Papier, Tusche) von Katsushika Hokusai. Edo-Zeit, 1849; aus Hokusai manpu 北斎画譜, Bd. 3 // Bild © Yamaguchi Kenritsu Bijutsukan (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Das Bild zeigt den Glücksgott Ebisu als Fischer. Die Bildinschrift lautet jedoch Hiruko, wtl. Blutegelkind. Hokusai spielt damit auf eine Schreinlegende an, der zufolge Ebisu aus dem ersten, missgestalteten Kind der Urgötter Izanagi und Izanami, dem „Blutegelkind“ hevorgegangen ist. Katsushika Hokusai Blutegel-Kind
Hotei yamadera.jpg fukujin Hotei // Statue, fukujin (Holz); Yamadera, Yamagata, N-Japan // Bild © Neil Thomas, 2003 (letzter Zugriff: 2011/7) // Hotei, hier mit Kindern. Wie man sieht, bringt es Glück, seinen Bauch zu streicheln. Hotei
Happy-hotei 2070.jpg fukujin Japanischer Hotei // Schnitzerei (okimono), fukujin (Elfenbein) von Ryūba. Frühes 20. Jh.; Höhe: 12 cm // Bild © buddhamuseum.com (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Skulptur des japanischen Hotei Ryūba Japanischer Hotei
Hadaka benten.jpg fukujin Die berühmte Nackte Benten von Enoshima // Statue, fukujin (Holz). Kamakura-Zeit; Enoshima Jinja; 54 cm // Bild © Wada Yoshio (letzter Zugriff: 2011/7) // Eine der „Drei Großen Benten Japans“. Offiziell heißt diese Statue Myôon Benzaiten, „Benzaiten des Wunderbaren Klanges“. Sie ist zweifellos die bekannteste, aber nicht die einzige Aktdarstellung Bentens (Hadaka Benten). Die berühmte Nackte Benten von Enoshima
Fukurokuju tani buncho.jpg fukujin Fukurokuju // Zeichnung, fukujin (Papier, Tusche, Farbe) von Tani Bunchō (1763–1841). Edo-Zeit; 55,6 × 44,7 cm // Bild © Tani Buncho-ha Database (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Darstellung des Fukurokuju. Tani Bunchō Fukurokuju
Fukurokuju hotei.jpg fukujin Fukurokuju, Jurōjin und Hotei // Buchillustration, fukujin (Papier, Tusche), Detail. Edo-Zeit, spätes 18. Jh; aus Bildenzyklopädie Kinmōzui („Erbauliche Lehren in Bildern“), erweiterte Fassung, Bd. 10 // Bild © Universität Kyushu (letzter Zugriff: 2011/7) // Die drei Glücksgötter (Shichi Fukujin) Fukurokuju, Jurōjin und Hotei. Fukurokuju, Jurōjin und Hotei
Hotei hakuin.jpg fukujin Hotei // Zeichnung, fukujin (Papier, Tusche) von Hakuin (1686–1769) // // Hotei beim Betrachten der Mondspiegelung im Wasser. Ein beliebtes Motiv der Zen-Malerei. Hakuin Hotei
Ebisu souvenir.jpg fukujin Ebisu // Souvenir, fukujin. 20. Jh. // Bild © Nishinomiya Jinja (letzter Zugriff: 2011/11/9) // Ebisu wie er heute in Souvenirläden verkauft wird. Ebisu
Ebisu tai.jpg fukujin Ebisu fischt eine Brasse // Werbeposter (hikifuda), fukujin (Papier, Farbe). Meiji-Zeit?; 33,5 x 49,5 cm // Bild © Nishinomiya Jinja (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Werbeposter (hikifuda) eines Fischhändlers aus Ōsaka, vielleicht als Neujahrsgeschenk gedacht. Im Hintergrund Berg Fuji, zusammen mit den Glücksgöttern (hier Ebisu) ein beliebtes Neujahrsmotiv. Ebisu fischt eine Brasse
Hikohohodemi.jpg emakimono Hiko Hohodemi auf dem Rückweg an Land // Querbildrolle, emakimono (Papier, bemalt), Detail. Muromachi- oder Edo-Zeit; aus Kamiyo monogatari (Geschichten aus der Götterzeit) // Bild © Ekkyō suru e-monogatari. (Ausstellungskatalog, Univ. Nagoya.) Nishio-shi: Iwase Bunko, 2016, S. 2. (letzter Zugriff: 2017/3/23) // Hiko Hohodemi auf einem Krokodil-artigen Meeresungeheuer (wani), in Begleitung des Meeresgottes Watatsumi und seiner Töchter. Watatsumi hält den wieder gefundenen Angelhaken in der Hand, während seine Töchter die magischen Flutsenke- und Fluthebe-Juwelen mit sich tragen. Hiko Hohodemi auf dem Rückweg an Land
Versuchungen ingakyo.jpg emaki Meditation und Versuchung des Buddha // Querbildrolle, emaki (Papier, bemalt). Kamakura-Zeit, 13. Jh.; aus Inga-kyō; 27.8 x 156.5cm // Bild © Metropolitan Museum of Art (letzter Zugriff: 2016/10/5) // Am Ende seiner Lehrjahre meditiert Buddha, um schließlich die volle Erleuchtung zu erfahren. In dieser Zeit wird er von diversen Versuchungen durch den Dämon Mara heimgesucht. In dieser Version des Inga-kyō sind die Bestien, die dabei zum Einsatz kommen, besonders drastisch ausgeführt. Meditation und Versuchung des Buddha
Shako dogu.jpg dogū „Schneebrillen“-Figur // Kultfigur, dogū (gebrannter Ton). Jōmon-Zeit, 1000–400 v.u.Z.; Tōkyō Nat. Museum; Höhe: 36cm // Bild © e-yakimono.com (letzter Zugriff: 2016/9/5) // Keramik-Figur (dogū) aus der späten Jōmon-Zeit. Ausgrabungsort Ebisuda, Tajiri-chō, Präf. Miyagi. „Schneebrillen“-Figur
Jomon venus.jpg dogū Venus der Jōmon-Zeit // Kultfigur, dogū (Ton). Jōmon-Zeit, 2–3000 v.u.Z.; „Nationalschatz“; Präfektur Nagano, Chino; Höhe: 27cm, Gewicht: 2,14kg // // Im Jahr 1989 ausgegrabene weibliche Figur aus der mittleren Jōmon-Zeit. Die Figur wird, ähnlich wie die österreichische „Venus von Villendorf“, üblicherweise als Gottheit interpretiert. Venus der Jōmon-Zeit
Hosogami.jpg aka-e Pockengötter // Farbholzschnitt, aka-e (Papier) von Katsushika Hokki. Edo-Zeit, frühes 19. Jh.; 34,8 x 22,6 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/5) // Kinderspielzeug auf einem „Rotbild“ (aka-e); diese Bilder galten als Talismane gegen die Pocken, von denen v.a. Kinder betroffen waren. Dargestellt sind Daruma, Kintarō und ein Krieger, wahrscheinlich Minamoto no Tametomo. Die Figuren sind hier als Pockengottheiten (hōsōgami) ausgewiesen. Katsushika Hokki Pockengötter
Zehn welten.jpg Die Entstehung der Zehn Welten (jippōkai no hatsugen) // Hängerollbild (Tusche, Farben und Gold auf Papier), Detail. Ca. 19. Jh. // Bild © Völkerkundemuseum der Universität Zürich. Sammlung Spinner, Inv.-Nr. 19427 // Die Zehn Stufen der Existenz nach japanisch-buddhistischen Vorstellungen. Nach der Reihenfolge und Terminologie des Tendai Buddhismus sind dies:
  1. Hölle (jigoku)
  2. Hungergeister (gaki)
  3. Tiere (chikushō)
  4. Kriegergeister (shūra)
  5. Menschen (ninkai)
  6. [Deva]-Götter (tenkai; hier: tenjo, „Himmelsfrauen“)
  7. [Buddha]-Schüler (shōmon, skt. shravaka)
  8. Pratyeka-Buddhas (enkaku)
  9. Bodhisattvas (bosatsu)
  10. Buddhas (butsu)

Die unteren sechs werden als die sechs Bereiche der Wiedergeburt (rokudō) bezeichnet, die oberen vier sind die erstrebenswerten Bereiche, welche aus dem Kreislauf der Wiedergeburten hinausführen. Bereiche 7 und 8 entsprechen den in China und Japan marginalisierten Vorstellungen des „Kleinen Fahrzeugs“ (Hinayana), Bereiche 9 und 10 denen des „Großen Fahrzeugs“ (Mahayana).

Die Zehn Welten sind kreisförmig um ein Zentrum mit dem Schriftzeichen für „Herz“ (auch „Seele“ oder „Bewusstsein“) angeordnet, aus dem sie, wie der Bildtitel besagt, „entstehen“.

Die Entstehung der Zehn Welten
Yama und savitri.jpg Yama und Savitri // Lithographischer Farbdruck (Papier, Farbe) von B. G. Sharman. Bombay, Indien, spätes 19. Jh. // Bild © Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde, Universität Wien (letzter Zugriff: 2016/9/19). Sammlung Dr. Erich Allinger // Yama in moderner hinduistischer Erscheinung: Die liebende Gattin Sāvitrī ist Yama in die Unterwelt gefolgt und quält ihn so lange mit Bitten, ihrem verstorbenen Mann (im Vordergrund und als Geistseele abgebildet) wieder das Leben zu schenken, bis der Gott des Todes schließlich nachgibt. Episode aus dem indischen Mahābhārata. B. G. Sharman Yama und Savitri
Shomen kongo spinner.jpg Kōshin Shōmen Kongō // Hängerollbild (Tusche und Farben auf Papier, Druck). 19. Jh.; Völkerkundemuseum Zürich (Inv.-Nr. 19462); 58 x 21 cm // Bild © Tomoe Steineck, Martina Wernsdörfer, Raji Steineck, WegZeichen: Japanische Kult- und Pilgerbilder. Die Sammlung Wilfried Spinner (1854–1918). Zürich: VMZ (Ausstellungskatalog), Abb. 74 // Abermals eine Darstellung von Shōmen Kongō und den Drei Affen, wieder als mizaru, iwazaru, kikazaru. Kōshin Shōmen Kongō
Shomenkongo saishoin.jpg Shōmen Kongō und die Drei Affen // Statue. Frühe Edo-Zeit; im Besitz des Shingon Tempels Saishōin, Hirosaki, Präfektur Aomori // Bild © Saishoin (letzter Zugriff: 2009/9) // Shōmen Kongō und die Drei Affen, welche nach dem mizaru, iwazaru, kikazaru-Prinzip dargestellt sind. Shōmen Kongō und die Drei Affen
Yama dharmaraja.jpg Yama Dharmaraja // Tibet, 19. Jh. // Bild © Himalayan Art (letzter Zugriff: 2016/8) // Darstellung des Yama Yama Dharmaraja
Wagojin hokusai.jpg Götter der Harmonie (wagōjin) // Buchillustration (Papier, Farbe) von Katsushika Hokusai; aus Manpuku wagōjin (Götter der Harmonie des mannigfachen Glücks), 1821 // Bild © Nichibunken (letzter Zugriff: 2015/7) // Coverillustration einer Sammlung erotischer Bilder (shunga) von Hokusai. Der Text besagt in etwa: „Harmonie erzeugt alles Glück, Berührung versöhnt Yang und Yin (Mann und Frau).“ Wagō-jin sind eigentlich chinesische Glücksgötter, die üblicherweise als männliches Zwillingspaar auftreten und für Glück und Reichtum stehen. Auch im Japan der Edo-Zeit waren sie weitläufig bekannt. Hokusai aber kombiniert die Wagō-jin mit der Ikonographie der Wegegötter (dōsojin) und münzt Reichtum in sexuelle Zufriedenheit um. Katsushika Hokusai Götter der Harmonie
Shunga kunisada.jpg Vulva-Gottheit auf Phalli thronend // Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kunisada. Ca. 1840 // Bild © Nichibunken (letzter Zugriff: 2016/8) Utagawa Kunisada Vulva-Gottheit auf Phalli thronend
Amaterasu gakutei.jpg Amaterasu // Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Yashima Gakutei (1786?–1868). Späte Edo-Zeit; 20 x 13,3 cm // Bild © ukiyo-e, Boston (letzter Zugriff: 2016/8). William Sturgis Bigelow Collection // Amaterasu in einer Darstellung der späten Edo Zeit. Gakutei imaginiert die Ahnengöttin des Kaiserhauses als Heian-zeitliche Hofdame mit aufgemalten Augenbrauen. Ihre Funktion als Sonnengottheit ist durch den Strahlenkranz symbolisiert, der dunkle Bildhintergrund gemahnt an die Höhle, in die sich Amaterasu zurückzieht. Yashima Gakutei Amaterasu
Taima fukui.jpg Taima Mandara // Mandala (Seide, Farbe). 1721; im Besitz des Shōkaku-ji, Takefu-shi, Fukui-ken; 388,7 × 399,2 cm // Bild © Historisches Museum der Stadt Fukui (letzter Zugriff: 2016/8) // Das Taima mandara stellt des Buddhas Amida Reines Land dar. Taima Mandara
Vajrapani herakles3.jpg Buddha und Vajrapani mit Fliegenwedel // Skulptur. Gandhara, 1.Jh u.Z.; im Besitz des Museum für Indische Kunst, Berlin-Dahlem // Bild © Gryffindor, Wikimedia Commons, 2010 (letzter Zugriff: 2016/8) // Buddha in Begleitung von Vajrapani. Buddha und Vajrapani mit Fliegenwedel
Vajrapani peace.jpg Friedlicher Vajrapani // Hängerollbild (Baumwolle, Farbe, Gold). Tibet, 19. Jh.; 79,38 x 52,07 cm // Bild © Himalayan Art (letzter Zugriff: 2016/8) // Darstellung des Vajrapani in seiner friedlichen Form. Friedlicher Vajrapani
Vajrapani india 8cent volke.jpg Friedlicher Vajrapani // Statue (Basaltgestein). Indien, 7. oder 8. Jh.; 41 x 22 cm // Bild © Museumkennis, (NL) (letzter Zugriff: 2011/7) // Darstellung des friedlichen Vajrapani. Friedlicher Vajrapani
Taizokai shuji.jpg Taizōkai mit shūji-Zeichen // Mandala. Heian-Zeit, 9. Jh. // Bild © Bukkyō no benkyōshitsu (letzter Zugriff: 2016/8) // Taizōkai mandara mit shuji (skt. bija), Silben­zeichen in einer in­dischen Schrift namens siddham, die jeweils für einen Buddha stehen. Taizōkai mit shūji-Zeichen
Vajrapani nepal 7cent metny.jpg Friedlicher Vajrapani // Statue (Kupferlegierung). Nepal, Licchavi Periode, 6. oder 7. Jh.; 20,5 cm // Bild © Metropolitan Museum of Art (letzter Zugriff: 2011/7). Lent by The Kronos Collections // Statue des Bodhisattva Vajrapani. Friedlicher Vajrapani
Tenkawa benzaiten.jpg Mandala der Benzaiten von Tenkawa (Tenkawa Benzaiten Mandara) // Hängerollbild (Seide) von Shiba Rinken. Muromachi-Zeit, 1546 // Bild © Präfektur Nara (letzter Zugriff: 2010/8) // Das Bild stellt die besonderen Fähigkeiten der Benten des Tenkawa Schreins in der Nähe von Nara dar. Wunschjuwelen (nyoi no tama) symbolisieren die Kraft der Gottheit, die Wünsche der Gläubigen zu erfüllen. Auch Reisopfergaben sind dargestellt. Am unteren Bildrand sieht man außerdem Füchse und eine weiße fuchsschwänzige Frauengestalt (Inari?, Dakiniten?), die mit einem männlichen Gott mit Schlange auf dem Haupt (Uga-jin?) tanzt. Diese Darstellungen deuten auf Verbindungen zwischen dem Benten-Kult von Tenkawa und der Fuchsgottheit Inari hin. An den Bildrändern sind die kindlichen Gehilfen (dōji) der Benzaiten dargestellt. Shiba Rinken Mandala der Benzaiten von Tenkawa
Vajrapani kusana2 hunt.jpg Buddha und Vajrapani // Skulptur (grauer Schiefer), Detail. Kushana Periode, N-Indien, 1.–3.Jh. u.Z.; Höhe: 29,2 cm // Bild © Huntington Archive (letzter Zugriff: 2011/7) // Darstellung der Unterwerfung der schwarzen Schlange in Rajgrha durch Buddha und Vajrapani. Buddha und Vajrapani
Trailokavijaya.jpg Trailokyavijaya (Bezwinger der Drei Welten) // Statue (Bronze). Ca. 10. Jh.; Patna Museum, Nalanda, Indien; Höhe ca. 20cm // Bild © Huntington Archive (letzter Zugriff: 2011/7) // Trailokyavijaya (jap. Gōzanze) ist ein Beiname von Vajrapani. Er bezieht sich auf die Tatsache, dass Vajrapani den Gott Shiva, den Herrn der Drei Welten (Götterwelt, Menschenwelt, Unterwelt), besiegt hat. Shiva und seine Gespielin Parvati (oder Umā) sind auch die beiden Leichen, auf denen Trailokyavijaya tanzt. Vajrapani besitzt in dieser Manifestation vier Köpfe (der vierte ist rückwärts gewandt) und acht Arme. Von seinen acht Händen (die sicher auch einen Vajra gehalten haben) sind nur die innersten erhalten. Sie formen die Mudra (Handgeste) „Abwehr von Unheil“, die auch auf japanischen Abbildungen von Gōzanze Myōō zu sehen ist. (Datierung nach Linroth 1999, Ruthless Compassion, S. 196.) Trailokyavijaya (Bezwinger der Drei Welten)
Vaishravana 947.jpg Vaishravana // Holzschnitt (Papier). Fünf Dynstien (China), 947; Mogao Grotte 17 („Bibliothek“), Dunhuang, Gansu; 40 x 26,5 cm // Bildquelle: The British Museum (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Dieses Blatt ist eines der ältesten bekannten Druckwerke weltweit und zugleich eines der ältesten Werke auf Papier. Es stammt aus Dunhuang enthält jedoch Motive, die für das Königshaus von Khotan kennzeichnend sind. In der Mitte steht Vaishravana (Bishamon) unterstützt von der Erdgöttin, links seine Gemahlin Lakshmi. Im Hintergrund ein Dämon, der einen nackten Säugling hochhält, nämlich jenen Sohn, den Vaishravana einst dem Königshaus von Khotan schenkte. Der Text gibt Auskunft über die überragenden Fähigkeiten des Vaishravana, Frieden und Wohlstand zu bewahren. Als Auftraggeber des Werks ist Cao Yuanzhong (r. 944–974), der damalige Militärherrscher von Dunhuang genannt. Cao Yuanzhongs Schwester war die Frau des damaligen Königs von Khotan, Li Shengtian.

Der Text unter dem Bild besagt:

Der große Himmelsgott des Nordens, Vaishravana, gebietet über das ganze Reich unter dem Himmel und befiehlt die Geister und Götter. Wer zu ihm voll Inbrunst betet, wird alles bekommen, was sein Herz begehrt. Seinen respektvollen Anhängern lässt er jede Hilfe zukommen. Der Militärgouverneur und Außerordentliche Inspektor des Guanyi Passes, Cao Yuanzhong, ließ einen Schnitzmeister diesen Druck anfertigen, damit das Land weiterhin in Frieden gedeihe, das Volk zu Wohlstand gelange, die Straßen sicher seien und alle in Zufriedenheit lebten. Aufgezeichnet im Feuer-Ziege Jahr Kaiyun 開運 4 der Großen Jin-Dynastie [947]*), 7. Monat, 15. Tag.
(Übersetzt nach Wicks 2002, S. 237.)

Man nimmt an, dass der Druck u.a. den Zweck hatte, die angeführten Titel Cao Yuanzhongs publik zu machen. Diese Titel implizierten eine besondere Anerkennung durch die Nordchina beherrschende Dynastie, die jedoch zu der Zeit keine direkte Befehlsgewalt über die Cao-Familie besaß.

*) Ironischerweise war die sog. Spätere Jin-Dynastie (936–947) zu diesem Zeitpunkt bereits untergegangen, doch in Dunhuang wusste man offenbar noch nichts davon.

Vaishravana
Vajrapani kashmir 8cent cle.jpg Vajrapani // Statue (Bronze, Silber). 8. Jh.; Kashmir // Bild © Amico Library (letzter Zugriff: 2011/7) // Frühes Beispiel eines kriegerischen Vajrapani mit Raubtierzähnen, Schlangenkette, zu Berge stehendem Haar und hervorquellenden Augen. Hier allerdings noch nicht tanzend, sondern im für friedliche Bodhisattvas typischen halben Lotossitz. Vajrapani
Vajrapani ajanta.jpg Vajrapani // Wandmalerei (Farbe), Detail. Ajanta (Nord-Dekhan, Indien), Höhle #1, 7. Jh. // Bildquelle: Wikimedia Commons (letzter Zugriff: 2016/8) // Wandmalerei des Vajrapani. Vajrapani
Vajrapani gandhara.jpg Vajrapani // Statue (Terracotta). Zentralasien, 5. Jh. // Bild © Asianart.com (letzter Zugriff: 2011/7) // Vajrapani-Statue aus Terracotta. Vajrapani
Vaishravana dunhuang.jpg Vaishravana (Bishamon) und Gefolge // Hängerollbild (Seide, Farbe). Tang-Zeit, 9. Jh.; Dunhuang; 37,6 x 26,6 cm // Bild © The British Museum (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Vaishravana durchmisst auf einer lila Wolke und in Begleitung seines göttlichen Gefolges, das er um das Doppelte überragt, sein Reich am Fuße des Weltenbergs Sumeru. Er hält Dreizack und Stupa (auf einer eigenen Wolke) in Händen, aus seinen Schultern schlagen Flammen, er tägt eher eine Krone als einen Helm. Vor ihm seine Gefährtin (Lakshmi) mit Blumen auf einem Teller. Hinter ihm ein Greis, zwei Jugendliche (Söhne), und diverse Yaksha-Dämonen. Schließlich ein Bogenschütze, der möglicherweise den geflügelten Dämon im oberen Bildteil abschießen möchte. Vaishravana (Bishamon) und Gefolge
Borobudur beginn der askese.jpg Buddha wird Asket // Relief (Stein), Detail. 9. Jh.; Borobudur, Java // Bild © The Life of the Buddha (Lalitavistara) from Borobudur, Bhante Anandajoti (letzter Zugriff: 2016/10/9) // Am Beginn seiner Askese schneidet sich Siddhartha, der zukünftige Buddha, das Haupthaar ab. Wandrelief aus Borobudur. Buddha wird Asket
Seokguram.jpg Buddha von Seokguram // Statue (Marmor). 8. Jh.; „UNESCO Kulturerbe“, „Nationalschatz“; Bulguksa Tempel, Berg Tohamsan, Gyeongju, Südkorea; Höhe: 3,45 m // Bild © KBS WORLD Radio, 2016 (letzter Zugriff: 2018/4/26) // Statue des Buddha Shakyamuni in Seokguram, ein Denkmal der buddhistischen Kunst im alten koreanischen Reich Silla. Die Statue ist von einer Halbkugel-förmigen, künstlichen Grotte aus Granitblöcken umgeben, an deren Wänden sich Steinreliefs von Bodhisattvas und Buddha-Schülern befinden. Die Statue „blickt“ von einem ca. 500m hohen Berg auf das Meer in Richtung Osten, während die meisten buddhistischen Statuen in Japan nach Süden hin ausgerichtet sind. Der zugehörige Haupttempel befindet sich in 4km Entfernung im Tal nahe der ehemaligen Hauptstadt Sillas, Gyeongju. Buddha von Seokguram
Koshinto totsukajuku.jpg Kōshin-Gedenkstein // Statue (Stein). Edo-Zeit, 1695; Totsuka-ku, Yokohama // Bild © only tanuki, flickr 2009 (letzter Zugriff: 2016/7/9) // Kōshin-Gedenkstein (kōshin-tō) mit Shōmen Kongō mit vier Armen, flankiert von Sonne und Mond . Darunter die Drei Affen (saru) mit Hahn und Henne. Datierung Genroku 8 (1695)/11/2 — ein kōshin-Tag. Kōshin-Gedenkstein
Dosojin suwa.jpg Weggötter mit Sakeschalen // Statue (Stein). 1788; Shimosuwa Jinja, Präfektur Gifu // Bild © Kurabuchi no dōsojin (letzter Zugriff: 2011/7) // Ein Symbol ehelicher Verbundenheit. Weggötter mit Sakeschalen
Dosojin miyazaki.jpg Weggötter // Statue (Stein); Miyazaki, Kyūshū // Bild © Photo Miyazaki, Morimori (letzter Zugriff: 2011/7) // Der umgebende Stein ist hier deutlich in phallischer Form gehalten. Weggötter
Dosojin gifu.jpg Weggötter in intimer Umarmung // Statue (Stein); Kurabuchi-mura, Präfektur Gifu // Bild © Kurabuchi no dōsojin (letzter Zugriff: 2011/7) Weggötter in intimer Umarmung
Dosojin fujinomiya.jpg Weggötter // Statue (Stein). 1801; Fujinomiya, Präfektur Shizuoka, unweit des Fuji-san // Bild © Kaze ni fukarete (letzter Zugriff: 2016/8) // Dieses Paar ist von einer charakteristischen Blütenform umrahmt, die als Vulva gedeutet werden kann. Weggötter
Devadatta hokusai.jpg Devadattas Höllenfahrt // Buchillustration (Papier, Tusche) von Katsushika Hokusai; aus Shaka go-ichidai zue („Das Leben des Shakyamuni, illustriert“, Textautor Kokado Yatei), Bd. 5, 1845 // Bild © Waseda University Library (letzter Zugriff: 2015/8/26) // Das Bild stammt aus einem Buch mit Legenden aus Buddhas Leben. Es zeigt Buddha, umgeben von mehreren Jüngern und im Vordergrund Buddhas Gegenspieler, seinen Cousin Devadatta, der aus Eifersucht diverse Anschläge auf Buddhas Leben unternahm. Das Bild trägt folgende Inschrift: „Devadatta, der dem Welt-Heiligen [Buddha] schaden wollte, wie er bei lebendigem Leib in die Hölle stürzt.“ Katsushika Hokusai Devadattas Höllenfahrt
Daruma yokai kuniyoshi.jpg Daruma als yōkai // Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi, Detail; aus der Serie Minamoto no Yorimitsu-kō no yakata ni tsuchigumo yōkai o nasu zu (Im Hause des Minamoto no Yorimitsu erzeugt der Erdspinnerich Monster, 1843 // Bild © The British Museum (letzter Zugriff: 2016/9/5) // Das Bild entstammt einem Tryptichon, auf dem Minamoto no Yorimitsu mit seinen Getreuen von einem Erdspinnerich umgarnt wird. Im Gefolge des Spinnenmonsters befinden sich die hier dargestellten yōkai-Gespenster, befehligt von einem Daruma (Figur in Rot). Utagawa Kuniyoshi Daruma als yōkai
Mahakala 17jh bm.jpg Mahakala // Statue (Stein, bemalt). 17. Jh., Tibet; im Besitz des British Museum // Bildquelle: insecula.com (letzter Zugriff: 2011/7) // Die hier dargestellte Form des Mahakala wird als Panjaranata Mahakala (Mahakala als Herr des [Vajra] Baldachin [Tantras]) bezeichnet. Der Name leitet sich von einem bestimmten Tantra-Text ab, wird aber manchmal auch als „Herr des Zelts“ übersetzt. Mahakala
Mahakala tibet.jpg Mahakala // Hängerollbild (Baumwolle, Farbe). Tibet, 19. Jh.; 88,90 x 60,96 cm // Bild © Himalayan Art (letzter Zugriff: 2016/8). Collection of Shelley & Donald Rubin // Darstellung des Mahakala. Mahakala
Maitreya koryuji.jpg Gekrönter Maitreya (Hōkan Miroku) // Statue (Holz, bemalt). Asuka-Zeit, 7. Jh.; „Nationalschatz“; Kōryū-ji, Kyōto; Höhe: 123,5 cm // Bildquelle: Frypan, Blog (letzter Zugriff: 2018/5/16) // Darstellungen eines „nachdenklichen“ Bodhisattvas, möglicherweise Maitreya (jap. Miroku), aus dem 7. Jh., der Frühzeit der japanisch-buddhistischen Skulptur. Besitzt starke Ähnlichkeiten mit zeitgleichen Statuen aus Korea, die ihrerseits dem Stil der Nördlichen Wei-Dynastie (385–535) zugeordnet werden. Im Unterschied zu den kontinentalen Vorbildern wurde diese Statue nicht aus Bronze, sondern aus Holz angefertigt. Gekrönter Maitreya (Hōkan Miroku)
Maria kannon.jpg Maria Kannon // Statue (Keramik). China, 17.–18. Jh. // Bild © Tōkyō National Museum (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Marienbild aus China, an Bodhisattva Kannon (chin. Guanyin; skt. Avalokiteshvara) angeglichen, auch von japanischen Krypto-Christen verwendet. Maria Kannon
Enma kyosai.jpg Enmas Gerichtshof // Hängerollbild (Seide, bemalt) von Kawanabe Kyōsai. Meiji-Zeit, 19. Jh.; Tokyo National Museum; 200 × 340cm // Bild © Netto Bijutsukan Ātomatomen, (jap.) (letzter Zugriff: 2016/9/6) // Satirische Darstellung von Enmas Gerichtshof. Kawanabe Kyōsai Enmas Gerichtshof
Fuchsmaske.jpg Inari-Maske // Maske; Ishioka, Präfektur Ibaraki // Bild © Thomas Lottermoser, 2006 (letzter Zugriff: 2010/9) // Tänzer mit Fuchsmaske bei einem matsuri in Ishioka, nördlich von Tōkyō. Inari-Maske
Koshinto saitama.jpg Kōshin-Gedenkstein // Saitama // Bild © Nakasendō nisshi, 2000 (letzter Zugriff: 2016/8) // Shōmen Kongō steht hier auf einem Affen-Dämon, darunter die Drei Affen. Kōshin-Gedenkstein
Sarnath kushan metny.jpg Buddhas Predigt in Sarnath // Skulptur (grauer Schiefer). Kushan Periode, 3. Jh.; Gandhara im heutigen Pakistan; 28,6 x 32,4 cm // Bild © Metropolitan Museum of Art (letzter Zugriff: 2016/8). Gift of Daniel Slott, 1980 // Buddhas erste Predigt im sog. Hirschpark von Sarnath. Als nackter, Herkules-artiger Leibwächter (mit Knüppel) ist Vajrapani hinter dem Buddha zu sehen. Diese graeco-romanische Figur ist typisch für die frühe buddhistische Ikonographie. Das Rad in Buddhas rechter Hand symbolisiert die Lehre des Buddhismus. Buddhas Predigt in Sarnath
Parinirvana gandhara.jpg Ableben des Buddha // Relief (Schiefer). Kushan-Periode, 2. Jh. u.Z.; Gandhara; 39,4 x 57,2cm // Bild © Alain Truong (letzter Zugriff: 2016/10/8) // Greaco-buddhistische Darstellung von Buddhas Ableben (parinirvana); obwohl Buddha friedlich entschlafen ist, sind seine Anhänger außer sich vor Schmerz. Lediglich die Figur am Fußende des Buddha trägt die Szene mit Fassung. Es ist dies der Buddha-Schüler Kashyapa, der Buddhas Lehre verstanden hat. Die Darstellung entspricht der Schilderung von Buddhas Ableben im Mahaparinirvana Sutra. In späteren Darstellungen des Mahayana Buddhismus ist der Kontrast im Ausdruck des Schmerzes beibehalten worden, doch nehmen Bodhisattvas die Rolle der gefassten Trauernden ein, während die Buddha-Jünger typischerweise verzweifeln. (Vgl. Nehanzu.jpg.) Ableben des Buddha
Raijin kyosai.jpg Donnergott // Satirische Zeichnung (Papier, Farbe) von Kawanabe Kyōsai, Detail. 1892 // // Der Donnergott Raijin bei einer Trommel-Performance. Kawanabe Kyōsai Donnergott
Raijin sotatsu.jpg Donnergott (Raijin) // Stellschirm (Holz, vergoldet, Farbe) von Tawaraya Sōtatsu, Detail. Frühe Edo-Zeit, 17. Jh.; „Nationalschatz“; im Besitz des ältesten Zen-Tempels von Kyōto, Kennin-ji; 169,8 x 154,5 cm // Bild © Kyōto National Museum (letzter Zugriff: 2016/8) // Vor lauter überschäumender Energie sind die Hände dieses Donnergottes (Raijin) in eine anatomisch unmögliche Stellung verdreht. Tawaraya Sōtatsu Donnergott
Hayagriva.jpg Hayagriva // Thangka (Baumwolle). Tibet, 16. Jh. // Bild © Himalayan Art (letzter Zugriff: 2016/8) // Im Unterschied zu japanischen Darstellungen besitzt dieser Hayagriva drei Pferdeköpfe als Kopfputz. Hayagriva
Hayagriva khmer.jpg Vishnu Hayagriva // Skulptur (Stein), Detail. Sambor Prei Kuk, Kambodscha, 10. Jh.; Musee Guimet, Paris // Bild © Bernhard Scheid, 2015 // Der hinduistische Gott Vishnu in einer Manifestation mit Pferdekopf. Vishnu Hayagriva
Koshinto kakizawa.jpg Kōshin-Gedenkstein // Statue (Stein); Kakizawa, Präfektur Nagano // Bild © Nakasendō nisshi, 2007 (letzter Zugriff: 2016/8) // Kōshin-Gedenkstein (kōshin-tō) mit Shōmen Kongō mit vier Armen, flankiert von Sonne und Mond sowie Hahn und Henne. Darunter die Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru. Kōshin-Gedenkstein
Khotan king.jpg König Li Shengtian // Wandmalerei. Moderne Kopie, Original 10. Jh. // Bildquelle: Mark Schumacher (letzter Zugriff: 2016/9/19) // Darstellung eines Königs von Khotan in der Pose des Vaishravana, getragen von der Erdgöttin. Im oberen Teil engelhafte Kinder, die wohl den Sohn repräsentieren, den Vaishravana einst dem Königshaus von Khotan schenkte. König Li Shengtian
Borobudur verfuehrung.jpg Versuchungen des meditierenden Buddha // Relief (Stein), Detail. 9. Jh.; Borobudur, Java // Bild © The Life of the Buddha (Lalitavistara) from Borobudur, Bhante Anandajoti (letzter Zugriff: 2016/10/9) // Während seiner Meditation versuchen die Töchter des dämonischen Mara, den zukünftigen Buddha zu verführen und so von seinem Erlösungsweg abzubringen. Wandrelief aus Borobudur. Versuchungen des meditierenden Buddha
Reisgott kyushu.jpg Feldgottheit (ta no kan-san) // Statue (Stein) // // Ungewöhnliche Darstellung einer Feldgottheit mit shimenawa. Feldgottheit
Ryuo nehanzu.jpg Drachenkönig // Hängerollbild (Seide), Detail. Heian-Zeit, 1086; „Nationalschatz“; im Besitz des Kongōbu-ji, Berg Kōya; 267,6 x 271.2 cm ×108 cm // Bild © Kokuhō Butsu nehanzu: Ōtoku sannen mei. Kōyasan Reihōkan 2000, S. 61. // Detail aus einem nehanzu, einem Bild von Buddhas Sterbeszene (s. Ikonographie/Shaka). Im Vordergrund des Bildes befindet sich der Drachenkönig (bzw. der König der indischen Nāgas) der Herrscher des Meeres. Ein kleiner Drache (ryū), der sich aus dem Kragen des Königs auf seinen Kopf hinauf gewunden hat, verdeutlicht die Rolle der dargestellten Figur. Drachenkönig
Borobudur erste predigt.jpg Erste Predigt des Buddha // Relief (Stein), Detail. 9. Jh.; Borobudur, Java // Bild © The Life of the Buddha (Lalitavistara) from Borobudur, Bhante Anandajoti (letzter Zugriff: 2016/10/9) // Buddha während seiner ersten Predigt in Benares. Wandrelief aus Borobudur. Erste Predigt des Buddha
Bodhidharma 14jh.jpg Bodhidharma auf dem Schilfhalm // Hängerollbild (Seide, Farbe). 14. Jh.; 69 x 40,6 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/9/19). William Sturgis Bigelow Collection // Illustration der Legende von Bodhidharmas Flucht in den Norden Chinas, im Zuge derer er den Yangtse auf einem Schilfhalm überquerte. Bodhidharma auf dem Schilfhalm
Saraswati.jpg Sarasvati // Ölbild von Raja Ravi Varma (1848–1906). Indien, 1896; Maharaja Fateh Singh Museum, Gujarat // Bildquelle: Wikimedia Commons (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Die Göttin des Wassers und der Musik Sarasvati mit indischer Laute (vīṇā) und ihrem häufigen Tierbegleiter, dem Pfau (oft auch Schwan). Der Künstler gilt als Pionier der Verbindung von indischen Themen und westlicher Maltechnik. Raja Ravi Varma Sarasvati
Izanami izanagi hiroshige.jpg Die schwebende Himmelsbrücke (Ame no ukihashi) // Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Hiroshige (1797–1858). Um 1850; aus der Serie Honchō nenreki zue (Illustrierte Chronologie Japans); 15 x 33,9 cm // Bild © Museum of Fine Arts, Boston (letzter Zugriff: 2016/8). Gift of L. Aaron Lebowich // Izanami und Izanagi auf ihrer Himmelsbrücke nach Erschaffung der ersten Insel, Onogoroshima. Utagawa Hiroshige Die schwebende Himmelsbrücke
Metalog:Bilder (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Pantheon, Sonderfälle.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 19.8.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Metalog:Bilder/Pantheon?oldid=65519