Mythen/Symboltiere/Drei Affen: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Styles|sidepage}}
 
{{Styles|sidepage}}
=Der Kōshin-Glaube: Affen, Würmer <span class="bottom"> <span class="bottom">und warum man alle 60 Tage eine Nacht durchmachen muss</span></span>=
+
=Der Kōshin-Glaube: Affen, Würmer <span class="bottom">und warum man alle 60 Tage eine Nacht durchmachen muss</span>=
  
{{glossar:Nikkou}} zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Japans und die Drei Weisen Affen zählen zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Nikkō. Warum aber halten die drei Affen Augen, Mund und Ohren zu? Und wieso fanden sie Eingang in das Mausoleum eines der mächigsten Herrscher der gesamten japanischen Geschichte? Und warum findet man die Drei Affen bei aufmerksamer Betrachtung auch an zahlreichen Steinmonumenten, die kaum beachtet in den Arealen von Tempeln und Schreinen, am Rande von Friedhöfen oder in der freien Natur zu finden sind. Der Grund dafür dürfte mit einem Kult in Verbindung stehen, der heute kaum mehr bekannt ist, in der {{Glossar:Edo}}-Zeit jedoch jedem geläufig war: der {{Glossar:Koushinshinkou | Kōshin}}-Glaube.
+
{{glossar:Nikkou}} zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Japans und die Drei Weisen Affen zählen zu den berühm·testen Sehens·würdig·keiten von Nikkō. Warum aber halten die drei Affen Augen, Mund und Ohren zu? Und wieso fanden sie Eingang in das Mauso·leum eines der mächigsten Herrscher der gesamten japa·nischen Geschichte? Und warum findet man die Drei Affen bei aufmerk·samer Betrach·tung auch an zahlreichen Stein·monu·menten, die kaum beachtet in den Arealen von Tempeln und Schreinen, am Rande von Fried·höfen oder in der freien Natur zu finden sind. Der Grund dafür dürfte mit einem Kult in Verbindung stehen, der heute kaum mehr bekannt ist, in der {{Glossar:Edo}}-Zeit jedoch jedem geläufig war: der {{Glossar:Koushinshinkou | Kōshin}}-Glaube.
  
 
<div class="bildtext bildbox"> {{Dia|affen_nikko.jpg|w=450|rahmen_w=450|rahmen_h=200|top=-30}}<div> Die Drei Weisen Affen. Nikkō, Tōshōgū, 17. Jh.<br /> Bild:[http://www.digital-images.net/Gallery/Japan/Shrines/shrines.html  Ron Reznik] 2004 [2010/9]</div></div>
 
<div class="bildtext bildbox"> {{Dia|affen_nikko.jpg|w=450|rahmen_w=450|rahmen_h=200|top=-30}}<div> Die Drei Weisen Affen. Nikkō, Tōshōgū, 17. Jh.<br /> Bild:[http://www.digital-images.net/Gallery/Japan/Shrines/shrines.html  Ron Reznik] 2004 [2010/9]</div></div>
  
In der traditionellen chinesischen, bzw. daoistischen Medizin wird der menschliche Körper von einer Unzahl an Geistern oder „Seelen“ bevölkert, die gute oder schlechte Einflüsse auf das körperliche Befinden haben. Sie lassen sich durchaus mit Bakterien aus Sicht der modernen Medizin vergleichen. Manche dieser Geister oder Seelen haben aber auch Auswirkungen auf das Schicksal, bzw. die dem Menschen zugedachte Lebensspanne. Dazu zählen z.B. die sogenannten „Drei Würmer“ (jap. {{Glossar:Sanshi}}).
+
In der traditionellen chinesischen, bzw. daoistischen Medizin wird der menschliche Körper von einer Unzahl an Geistern oder „Seelen“ bevölkert, die gute oder schlechte Einflüsse auf das körper·liche Befinden haben. Sie lassen sich durchaus mit Bakterien aus Sicht der modernen Medizin vergleichen. Manche dieser Geister oder Seelen haben aber auch Aus·wirkungen auf das Schicksal, bzw. die dem Menschen zugedachte Lebens·spanne. Dazu zählen z.B. die sogenannten „Drei Würmer“ (jap. {{Glossar:Sanshi}}).
  
Die Drei Würmer hausen im menschlichen Körper und verhalten sich nach ursprünglicher chinesischer Auffassung wie Parasiten, die den Körper schwächen und so sein Leben verkürzen. Einer späteren, etwas ausgefeilteren Erklärung zufolge geschieht dies folgendermaßen: Nachts, wenn der Mensch schläft, steigen die Drei Würmer zur Gottheit des [[Texte:Himmelskunde/Astrologie | Polarsterns]] (jap. {{Glossar:Tentei}}, wtl. „Himmelsherrscher“) empor und berichten ihm die bösen Taten ihres „Wirts“. Tentei bestraft dann den betreffenden Menschen, und zwar vorwiegend mit Krankheit oder frühem Tod. Die Würmer verlassen den Körper ihres Wirts allerdings (aus mir unerfindlichen Gründen) nur einmal in 60 Tagen, genauer am 57. Tag des traditionellen [[Mythen:Affen/Tierkreis | 60er Zyklus]] der chinesischen Kalenderkunde. Diesem Tag sind die [[Texte:Yin_und_Yang | Wandlungsphase]] „Metall“ und das [[Mythen:Affen/Tierkreis | Tierkreiszeichen]] „Affe“ zugeordnet.
+
Die Drei Würmer hausen im menschlichen Körper und verhalten sich nach ursprünglicher chinesischer Auffassung wie Parasiten, die den Körper schwächen und so sein Leben verkürzen. Einer späteren, etwas ausge·feilteren Erklärung zufolge geschieht dies folgender·maßen: Nachts, wenn der Mensch schläft, steigen die Drei Würmer zur Gottheit des [[Texte:Himmelskunde/Astrologie | Polarsterns]] (jap. {{Glossar:Tentei}}, wtl. „Himmelsherrscher“) empor und berichten ihm die bösen Taten ihres „Wirts“. Tentei bestraft dann den betref·fenden Menschen, und zwar vorwie·gend mit Krankheit oder frühem Tod. Die Würmer verlassen den Körper ihres Wirts allerdings (aus mir unbekannten Gründen) nur einmal in 60 Tagen, genauer am 57. Tag des traditionellen [[Mythen:Affen/Tierkreis | 60er Zyklus]] der chinesischen Kalender·kunde. Diesem Tag sind die [[Texte:Yin_und_Yang | Wandlungs·phase]] „Metall“ und das [[Mythen:Affen/Tierkreis | Tierkreis·zeichen]] „Affe“ zugeordnet.
  
Auf Japanisch heißt der Tag, an dem die Würmer den Körper verlassen können, ''kōshin'' 庚申. Seine besondere Bedeutung für die Länge des Lebens scheint auch unter den Adeligen der {{Glossar:Heian}}-Zeit bekannt gewesen zu sein. Zugleich waren sie der Überzeugung, dass es möglich sei, die Spionage der Würmer zu unterbinden, wenn man die entsprechende Nacht durchwachte und die Würmer so am Verlassen des Körpers hinderte. Dementsprechend organisierten sie in den Kōshin-Nächten ein geselliges Zusammenseins und hielten sich mit allerlei Spielen bis zum frühen Morgen wach. Daraus entwickelte sich der Brauch der Kōshin-Wache (''kōshin-machi ''庚申待), die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in verschiedenen Formen in immer breiteren Schichten der Bevölkerung durchgeführt wurde.
+
Auf Japanisch heißt der Tag, an dem die Würmer den Körper verlassen können, ''kōshin'' 庚申. Seine besondere Bedeutung für die Länge des Lebens scheint bereits unter den Adeligen der {{Glossar:Heian}}-Zeit bekannt gewesen zu sein. Zugleich waren sie der Über·zeugung, dass es möglich sei, die Spionage der Würmer zu unter·binden, wenn man die ent·sprechende Nacht durch·wachte und die Würmer so am Verlassen des Körpers hinderte. Aus diesem Grund organi·sierten sie in den Kōshin-Nächten ein geselliges Zusam·men·seins und hielten sich mit allerlei Spielen bis zum frühen Morgen wach. Daraus ent·wickelte sich der Brauch der Kōshin-Wache (''kōshin-machi ''庚申待), die bis zum Beginn des zwanzigsten Jahr·hunderts in verschie·denen Formen in immer breiteren Schichten der Bevöl·kerung durchgeführt wurde.
 
{{Float|bild=shomenkongo_saishoin.jpg|class=Bildtext bild|style=width:300px; margin-right:-8em|caption=
 
{{Float|bild=shomenkongo_saishoin.jpg|class=Bildtext bild|style=width:300px; margin-right:-8em|caption=
 
Shōmen Kongō und die Drei Affen. <br /> Statue des Shingon Tempels Saishōin, <br/>Hirosaki, Aomori-ken. Frühe Edo-Zeit. <br /> Bild: [http://www15.plala.or.jp/SAISYOU/index.html Saishoin] [2010/9]
 
Shōmen Kongō und die Drei Affen. <br /> Statue des Shingon Tempels Saishōin, <br/>Hirosaki, Aomori-ken. Frühe Edo-Zeit. <br /> Bild: [http://www15.plala.or.jp/SAISYOU/index.html Saishoin] [2010/9]
 
}}
 
}}
Während die Heian-zeitlichen Adeligen eine eher sekuläre Form der Würmerkur pflegten, griff auch der japanische Buddhismus den Kōshin-Glauben auf und integrierte ihn in das [[Grundbegriffe:Buddhismus Lehre|Karma-Konzept]]. Die drei Würmer wurden so zu missgünstigen Spionen im Dienste der karmischen Vergeltung. Der daoistische Polarsterngott Tentei wurde mit Indra (jap. {{Glossar:Taishakuten}}), der obersten buddhistischen Beschützergottheit ([[Ikonographie:Wächtergötter | Deva]]), später aber auch mit [[Mythen:Jenseits | Enma]], dem obersten Richter des Karma-Gesetzes, gleichgesetzt. Nach und nach geriet eine dämonische Gottheit namens {{Glossar:Shoumenkongou}} (wtl. grüngesichtiger Vajra) — urspünglich ein Diener des Indra, der äußerlich den esoterischen Mantra-Königen ([[Ikonographie:Myoo | Myōō]]) nachempfunden ist — ins Zentrum des Kōshin-Glaubens. Zu Shōmen Kongō beteten die Gläubigen um Beistand, wenn sie das Tun der Würmer unterbinden und auf diese Weise ihr Leben verlängern wollten.
+
Während die Heian-zeitlichen Adeligen eine eher sekuläre Form der Würmerkur pflegten, griff auch der japanische Buddhis·mus den Kōshin Glauben auf und integrierte ihn in das [[Grundbegriffe:Buddhismus Lehre|Karma Konzept]]. Die drei Würmer wurden so zu miss·günstigen Spionen im Dienste der karmischen Vergeltung. Der daoistische Polarstern·gott Tentei wurde mit Indra (jap. {{Glossar:Taishakuten}}), der obersten buddhis·tischen Beschützer·gottheit ([[Ikonographie:Wächtergötter | Deva]]), später aber auch mit {{glossar:enma}}, dem obersten Richter des Karma-Gesetzes, gleichgesetzt. Nach und nach geriet eine dämonische Gottheit namens {{Glossar:Shoumenkongou}} (wtl. grün·gesich·tiger Vajra) — urspünglich ein Diener des Indra, der äußerlich den eso·teri·schen Mantra-Königen ([[Ikonographie:Myoo | Myōō]]) nach·empfunden ist — ins Zentrum des Kōshin Glaubens. Zu Shōmen Kongō beteten die Gläubigen um Beistand, wenn sie das Tun der Würmer unter·binden und auf diese Weise ihr Leben ver·längern wollten.
  
Shōmen Kongō erscheint auf bildlichen Darstellungen oft in Begleitung der Drei Affen. Die Assoziation entstand möglicherweise daraus, dass der Tag, bzw. die Nacht, in der die Drei Würmer den Körper verlassen, mit dem Tierkreiszeichen des Affen zu tun hat. In einem weiteren Assoziationsschritt wurde der Affe mit dem verbunden, was die Drei Würmer NICHT tun sollen: nichts sehen, nichts hören, und vor allem nichts ausplaudern. Auf Japanisch ist diese Verbindung leicht herzustellen, da ''saru'' („Affe“) zu ''-zaru'' („nicht“) umgeformt werden kann: „nichts sehen“, „nichts sagen“, „nichts hören“ (''mizaru'', ''iwazaru'', ''kikazaru'') kann also auch als „Seh-Affe“, „Sprech-Affe“, und „Hör-Affe“ verstanden werden.
+
Shōmen Kongō erscheint auf bildlichen Darstellungen oft in Begleitung der Drei Affen. Die Asso·ziation entstand möglicher·weise daraus, dass der Tag, bzw. die Nacht, in der die Drei Würmer den Körper ver·lassen, mit dem Tier·kreis·zeichen des Affen zu tun hat. In einem weiteren Assoziations·schritt wurde der Affe mit dem verbunden, was die Drei Würmer NICHT tun sollen: nichts sehen, nichts hören, und vor allem nichts aus·plaudern. Auf Japanisch ist diese Ver·bindung leicht herzustellen, da ''saru'' („Affe“) zu ''-zaru'' („nicht“) umgeformt werden kann: „nichts sehen“, „nichts sagen“, „nichts hören“ (''mizaru'', ''iwazaru'', ''kikazaru'') kann also auch als „Seh-Affe“, „Sprech-Affe“, und „Hör-Affe“ verstanden werden.
  
Das Drei Affen-Motiv verdankt seine Beliebtheit in Japan also nicht der Tatsache, dass die Affen sich von allem Bösen fernhalten wollen, wie heute gerne angenommen wird. Sie stehen im Gegenteil für den Wunsch, dass die Drei Würmer, die jeder in sich trägt, von ihrer verräterischen Aufgabe abgehalten werden sollen und der Mensch selbst weiter seinen Lastern frönen kann, ohne sich dabei vor einem frühen Tod fürchten zu müssen. Obwohl dieses Vorhaben auf den ersten Blick gegen buddhistische Moralvorstellungen gerichtet zu sein scheint, widersprach es nicht der landläufigen buddhistischen Praxis. Diese war stets bemüht, Schlupflöcher im Gesetz des Karma ausfindig zu machen, und versprach den Gläubigen, mit dem geringsten möglichen Aufwand ein Maximum an gutem Karma zu erwirtschaften. Daher wurde der Kōshin-Glauben vom Buddhismus gefördert, ja, es entstanden sogar eigene Tempel für Shōmen Kongō, die Hauptgottheit des Kōshin-Glaubens. Der älteste Tempel dieser Art befindet sich im Gebäudekomplex des {{Glossar:Shitennouji}} in Osaka und wurde bereits um das Jahr 700 errichtet.
+
Das Drei Affen-Motiv verdankt seine Beliebtheit in Japan also nicht der Tatsache, dass die Affen sich von allem Bösen fern·halten wollen, wie heute gerne angenommen wird. Sie stehen im Gegenteil für den Wunsch, dass die Drei Würmer, die jeder in sich trägt, von ihrer ver·räte·rischen Aufgabe abgehalten werden sollen und der Mensch selbst weiter seinen Lastern frönen kann, ohne sich dabei vor einem frühen Tod fürchten zu müssen. Obwohl dieses Vorhaben auf den ersten Blick gegen buddhistische Moral·vorstel·lungen gerichtet zu sein scheint, widersprach es nicht der land·läufigen buddhis·tischen Praxis. Diese war stets bemüht, Schlupf·löcher im Gesetz des Karma ausfindig zu machen, und versprach den Gläubigen, mit dem geringsten möglichen Aufwand ein Maximum an gutem Karma zu er·wirt·schaften. Daher wurde der Kōshin-Glauben vom Buddhismus gefördert, ja, es entstanden sogar eigene Tempel für Shōmen Kongō, die Haupt·gott·heit des Kōshin-Glaubens. Der älteste Tempel dieser Art befindet sich im Gebäude·kom·plex des {{Glossar:Shitennouji}} in Osaka und wurde bereits um das Jahr 700 errichtet.
{{Float|left|bild=koshinto.gif|style=width:300px; margin-left:-2em|class=bildtext |caption=Schematische Darstellung eines<br/> Kōshin- Gedenksteins aus der Edo-Zeit<br /> Bildquelle: [http://www.geocities.jp/mitaka_makita/kaisetu/kosin.html Makita Hidenosuke] [2010/9]}}
+
{{Float|left|bild=koshinto.gif|style=width:300px; margin-left:-2em|class=bildtext |caption=Schematische Darstellung eines<br/> Kōshin-Gedenksteins aus der Edo-Zeit<br /> Bildquelle: [http://www.geocities.jp/mitaka_makita/kaisetu/kosin.html Makita Hidenosuke] [2010/9]}}
Im späten Mittelalter bildeten sich schließlich Gruppen von Laien-Anhängern des Kōshin-Glaubens, die sogenannten Kōshin-Fraternitäten ({{Glossar:koushinkou}}). Gemeinsam bemühten sie sich, eine bestimmte Anzahl von Kōshin-Nächten zu durchwachen. Wenn es ihnen auf diese Weise gelang, drei Jahre lang die Drei Würmer von ihrem Rapport abzuhalten, errichteten sie Gedenksteine oder Kōshin-Stupas ({{glossar:koushintou}}). Typische Beispiele solcher Kōshin-Gedenksteine stellen die Drei Affen zu Füßen des Shōmen Kongō dar. Oft sind sie auch mit den Symbolen von Sonne und Mond versehen, die hier für die Urkräfte des Universums, [[Texte:Yin_und_Yang | Yin und Yang]], stehen. Allerdings scheint das Drei-Affen-Motiv erst in der frühen Edo-Zeit Eingang in die Kōshin-Ikonographie gefunden zu haben.
+
Im späten Mittelalter bildeten sich schließlich Gruppen von Laien-Anhängern des Kōshin-Glaubens, die so·genann·ten Kōshin-Fraternitäten ({{Glossar:koushinkou}}). Gemein·sam bemüh·ten sie sich, eine be·stimmte Anzahl von Kōshin-Nächten zu durch·wachen. Wenn es ihnen auf diese Weise gelang, drei Jahre lang die Drei Würmer von ihrem Rapport abzu·halten, errich·teten sie Gedenk·steine oder Kōshin-Stupas ({{glossar:koushintou}}). Typische Bei·spiele solcher Kōshin-Gedenksteine stellen die Drei Affen zu Füßen des Shōmen Kongō dar. Oft sind sie auch mit den Symbolen von Sonne und Mond versehen, die hier für die Urkräfte des Universums, [[Texte:Yin_und_Yang | Yin und Yang]], stehen. Allerdings scheint das Drei-Affen-Motiv erst in der frühen Edo-Zeit Eingang in die Kōshin-Ikono·graphie gefunden zu haben.
  
Stilistisch haben diese einfachen Steinskulpturen Ähnlichkeiten mit den volkstümlichen Statuen des [[Ikonographie:Jizo | Jizō]], die in Japan fast überall zu finden sind, oder mit den [[Alltag:Matsuri/Phalluskulte | Wegegöttern]]. Andere Verwandte sind [[Ikonographie:Kannon/Bato_Kannon | Kannon mit dem Pferdekopf]], die [[Ikonographie:Wächtergötter/Komainu | Komainu]] oder die [[Ikonographie:Wächtergötter/Nio | Torwächter]], die oft von Laien in sehr individueller Art in Stein gehauen wurden. Sie alle stehen für eine volkstümliche Laien-Religiosität, die unvoreingenommen von sämtlichen Traditionen Gebrauch macht. Obwohl die Wurzeln des Kōshin-Glaubens aus einer Mischung von Buddhismus und Daoismus entstanden sind, zeigen Beispiele aus der Edo-Zeit, dass Shōmen Kongō durchaus auch mit Shinto-Riten verehrt wurde. Der Kōshin-Glauben stellt insofern ein typisches Beispiel für die untrennbare Verflechtung von Buddhismus und Shinto in der vormodernen Zeit dar.
+
Stilistisch haben diese einfachen Steinskulpturen Ähnlichkeiten mit den volks·tüm·lichen Statuen des [[Ikonographie:Jizo | Jizō]], die in Japan fast überall zu finden sind, oder mit den [[Alltag:Matsuri/Phalluskulte | Wegegöttern]]. Andere Verwandte sind [[Ikonographie:Kannon/Bato_Kannon | Kannon mit dem Pferdekopf]], die [[Ikonographie:Wächtergötter/Komainu | Komainu]] oder die [[Ikonographie:Wächtergötter/Nio |Tor·wächter]], die oft von Laien in sehr individueller Art in Stein gehauen wurden. Sie alle stehen für eine volks·tümliche Laien-Religiosität, die un·vor·ein·genom·men von sämt·lichen Traditionen Gebrauch macht. Obwohl die Wurzeln des Kōshin-Glaubens aus einer Mischung von Buddhismus und Daoismus entstanden sind, zeigen Beispiele aus der Edo-Zeit, dass Shōmen Kongō auch mit Shinto-Riten verehrt wurde. Der Kōshin-Glauben stellt insofern ein typisches Beispiel für die untrennbare Ver·flechtung von Buddhismus und Shinto in der vormodernen Zeit dar.
 
<div class="largebox">
 
<div class="largebox">
 
{{Galerie2|span=6|caption=Kōshin-Gedenksteine (bitte anklicken)|bilder={{Dia2|
 
{{Galerie2|span=6|caption=Kōshin-Gedenksteine (bitte anklicken)|bilder={{Dia2|

Version vom 6. Oktober 2010, 16:46 Uhr

Der Kōshin-Glaube: Affen, Würmer und warum man alle 60 Tage eine Nacht durchmachen muss

NikkōNikkō 日光 Tempel-Schreinanlage im Norden der Kantō-Ebene, Präf. Tochigi; beherbergt u.a. den Tōshō-gū Schrein Bekannte SchreineNikkoBerg KoyaSchreinanlage IseReichseinigung... mehr zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Japans und die Drei Weisen Affen zählen zu den berühm­testen Sehens­würdig­keiten von Nikkō. Warum aber halten die drei Affen Augen, Mund und Ohren zu? Und wieso fanden sie Eingang in das Mauso­leum eines der mächigsten Herrscher der gesamten japa­nischen Geschichte? Und warum findet man die Drei Affen bei aufmerk­samer Betrach­tung auch an zahlreichen Stein­monu­menten, die kaum beachtet in den Arealen von Tempeln und Schreinen, am Rande von Fried­höfen oder in der freien Natur zu finden sind. Der Grund dafür dürfte mit einem Kult in Verbindung stehen, der heute kaum mehr bekannt ist, in der EdoEdo 江戸 Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit); ShichigosanMatsuriPhalluskulteMoencheWuerdentraeger... mehr-Zeit jedoch jedem geläufig war: der Kōshinkōshin shinkō 庚申信仰 Kōshin-Glauben, ein ursprünglich aus dem Daoismus stammender Kult zur Verlängerung des Lebens EnmaSymboltiere-Glaube.

affen_nikko.jpg
Die Drei Weisen Affen, Nikkō // Halbrelief, saru (Holz). 17. Jh.; Tōshō-gū in Nikkō, Tochigi-ken // Bild © Ron Reznick, 2004 (letzter Zugriff: 2016/9) // Die Drei Weisen Affen (saru), welche ihren Ursprung im kōshin-Glauben haben, sind die vielleicht berühmteste Figurengruppe innerhalb der reich ornamentierten Anlage des Tōshō-gū Schreins. Sie befinden sich an einem Nebengebäude, das einstmals als Stall diente, denn angeblich sollen Affen gut für die Gesundheit von Pferden sein. Die Affen repräsentieren das Prinzip „Nicht sehen, nicht hören, nicht reden“ (mizaru, iwazaru, kikazaru).
Die Drei Weisen Affen. Nikkō, Tōshōgū, 17. Jh.
Bild:Ron Reznik 2004 [2010/9]

In der traditionellen chinesischen, bzw. daoistischen Medizin wird der menschliche Körper von einer Unzahl an Geistern oder „Seelen“ bevölkert, die gute oder schlechte Einflüsse auf das körper­liche Befinden haben. Sie lassen sich durchaus mit Bakterien aus Sicht der modernen Medizin vergleichen. Manche dieser Geister oder Seelen haben aber auch Aus­wirkungen auf das Schicksal, bzw. die dem Menschen zugedachte Lebens­spanne. Dazu zählen z.B. die sogenannten „Drei Würmer“ (jap. sanshisanshi 三尸/三蟲 wtl. „Drei Leichname“ oder „Drei Würmer“; auch als „Drei Leichenwürmer“ (sanshichū 三尸虫) bezeichnet; verräterische Seelengeister daoistischen Ursprungs ).

Die Drei Würmer hausen im menschlichen Körper und verhalten sich nach ursprünglicher chinesischer Auffassung wie Parasiten, die den Körper schwächen und so sein Leben verkürzen. Einer späteren, etwas ausge­feilteren Erklärung zufolge geschieht dies folgender­maßen: Nachts, wenn der Mensch schläft, steigen die Drei Würmer zur Gottheit des Polarsterns (jap. TenteiTentei 天帝 Daoist. Gottheit des Polarsterns, wtl. Himmelsherrscher , wtl. „Himmelsherrscher“) empor und berichten ihm die bösen Taten ihres „Wirts“. Tentei bestraft dann den betref­fenden Menschen, und zwar vorwie­gend mit Krankheit oder frühem Tod. Die Würmer verlassen den Körper ihres Wirts allerdings (aus mir unbekannten Gründen) nur einmal in 60 Tagen, genauer am 57. Tag des traditionellen 60er Zyklus der chinesischen Kalender­kunde. Diesem Tag sind die Wandlungs­phase „Metall“ und das Tierkreis­zeichen „Affe“ zugeordnet.

Auf Japanisch heißt der Tag, an dem die Würmer den Körper verlassen können, kōshin 庚申. Seine besondere Bedeutung für die Länge des Lebens scheint bereits unter den Adeligen der HeianHeian 平安 alter Name Kyōtos, eig. Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit) ShichigosanJahrMatsuriMoencheOpfergaben... mehr-Zeit bekannt gewesen zu sein. Zugleich waren sie der Über­zeugung, dass es möglich sei, die Spionage der Würmer zu unter­binden, wenn man die ent­sprechende Nacht durch­wachte und die Würmer so am Verlassen des Körpers hinderte. Aus diesem Grund organi­sierten sie in den Kōshin-Nächten ein geselliges Zusam­men­seins und hielten sich mit allerlei Spielen bis zum frühen Morgen wach. Daraus ent­wickelte sich der Brauch der Kōshin-Wache (kōshin-machi 庚申待), die bis zum Beginn des zwanzigsten Jahr­hunderts in verschie­denen Formen in immer breiteren Schichten der Bevöl­kerung durchgeführt wurde.

Shomenkongo saishoin.jpg
Shōmen Kongō und die Drei Affen.
Statue des Shingon Tempels Saishōin,
Hirosaki, Aomori-ken. Frühe Edo-Zeit.
Bild: Saishoin [2010/9]

Während die Heian-zeitlichen Adeligen eine eher sekuläre Form der Würmerkur pflegten, griff auch der japanische Buddhis­mus den Kōshin Glauben auf und integrierte ihn in das Karma Konzept. Die drei Würmer wurden so zu miss­günstigen Spionen im Dienste der karmischen Vergeltung. Der daoistische Polarstern­gott Tentei wurde mit Indra (jap. Taishaku-tenTaishaku-ten 帝釈天 skt. Indra, eine der wichtigsten Gottheiten der indischen Mythologie. In Japan meist mit Brahma (jap. Bonten) in einem Atemzug genannt Ashura), der obersten buddhis­tischen Beschützer­gottheit ( Deva), später aber auch mit EnmaEnma 閻魔 skt. Yama; König oder Richter der Unterwelt; auch Enra; meist als Enma-ten oder Enma-ō angesprochen Heian ZeitIkonographieJizoMyooWaechtergoetter... mehr, dem obersten Richter des Karma-Gesetzes, gleichgesetzt. Nach und nach geriet eine dämonische Gottheit namens Shōmen KongōShōmen Kongō 青面金剛 wtl. „grüngesichtiger Vajra“, dämonische Gottheit (wtl. grün­gesich­tiger Vajra) — urspünglich ein Diener des Indra, der äußerlich den eso­teri­schen Mantra-Königen ( Myōō) nach­empfunden ist — ins Zentrum des Kōshin Glaubens. Zu Shōmen Kongō beteten die Gläubigen um Beistand, wenn sie das Tun der Würmer unter­binden und auf diese Weise ihr Leben ver­längern wollten.

Shōmen Kongō erscheint auf bildlichen Darstellungen oft in Begleitung der Drei Affen. Die Asso­ziation entstand möglicher­weise daraus, dass der Tag, bzw. die Nacht, in der die Drei Würmer den Körper ver­lassen, mit dem Tier­kreis­zeichen des Affen zu tun hat. In einem weiteren Assoziations­schritt wurde der Affe mit dem verbunden, was die Drei Würmer NICHT tun sollen: nichts sehen, nichts hören, und vor allem nichts aus­plaudern. Auf Japanisch ist diese Ver­bindung leicht herzustellen, da saru („Affe“) zu -zaru („nicht“) umgeformt werden kann: „nichts sehen“, „nichts sagen“, „nichts hören“ (mizaru, iwazaru, kikazaru) kann also auch als „Seh-Affe“, „Sprech-Affe“, und „Hör-Affe“ verstanden werden.

Das Drei Affen-Motiv verdankt seine Beliebtheit in Japan also nicht der Tatsache, dass die Affen sich von allem Bösen fern­halten wollen, wie heute gerne angenommen wird. Sie stehen im Gegenteil für den Wunsch, dass die Drei Würmer, die jeder in sich trägt, von ihrer ver­räte­rischen Aufgabe abgehalten werden sollen und der Mensch selbst weiter seinen Lastern frönen kann, ohne sich dabei vor einem frühen Tod fürchten zu müssen. Obwohl dieses Vorhaben auf den ersten Blick gegen buddhistische Moral­vorstel­lungen gerichtet zu sein scheint, widersprach es nicht der land­läufigen buddhis­tischen Praxis. Diese war stets bemüht, Schlupf­löcher im Gesetz des Karma ausfindig zu machen, und versprach den Gläubigen, mit dem geringsten möglichen Aufwand ein Maximum an gutem Karma zu er­wirt­schaften. Daher wurde der Kōshin-Glauben vom Buddhismus gefördert, ja, es entstanden sogar eigene Tempel für Shōmen Kongō, die Haupt­gott­heit des Kōshin-Glaubens. Der älteste Tempel dieser Art befindet sich im Gebäude­kom­plex des Shitennō-jiShitennō-ji 四天王寺 buddh. Tempel im heutigen Ōsaka; zählt zusammen mit dem Asuka-dera zu den beiden ältesten Tempeln Japans (Gründung 593) ToriiBishamon-tenShotoku TaishiShintoWaechtergoetter... mehr in Osaka und wurde bereits um das Jahr 700 errichtet.

Koshinto.gif
Schematische Darstellung eines
Kōshin-Gedenksteins aus der Edo-Zeit
Bildquelle: Makita Hidenosuke [2010/9]

Im späten Mittelalter bildeten sich schließlich Gruppen von Laien-Anhängern des Kōshin-Glaubens, die so­genann­ten Kōshin-Fraternitäten (kōshin-kōkōshin-kō 庚申講 Bruderschaft des Kōshin-Glaubens ). Gemein­sam bemüh­ten sie sich, eine be­stimmte Anzahl von Kōshin-Nächten zu durch­wachen. Wenn es ihnen auf diese Weise gelang, drei Jahre lang die Drei Würmer von ihrem Rapport abzu­halten, errich­teten sie Gedenk­steine oder Kōshin-Stupas (kōshin-tōkōshin-tō 庚申塔 wtl. kōshin-Stupa; kōshin-Gedenkstein ). Typische Bei­spiele solcher Kōshin-Gedenksteine stellen die Drei Affen zu Füßen des Shōmen Kongō dar. Oft sind sie auch mit den Symbolen von Sonne und Mond versehen, die hier für die Urkräfte des Universums, Yin und Yang, stehen. Allerdings scheint das Drei-Affen-Motiv erst in der frühen Edo-Zeit Eingang in die Kōshin-Ikono­graphie gefunden zu haben.

Stilistisch haben diese einfachen Steinskulpturen Ähnlichkeiten mit den volks­tüm­lichen Statuen des Jizō, die in Japan fast überall zu finden sind, oder mit den Wegegöttern. Andere Verwandte sind Kannon mit dem Pferdekopf, die Komainu oder die Tor­wächter, die oft von Laien in sehr individueller Art in Stein gehauen wurden. Sie alle stehen für eine volks­tümliche Laien-Religiosität, die un­vor­ein­genom­men von sämt­lichen Traditionen Gebrauch macht. Obwohl die Wurzeln des Kōshin-Glaubens aus einer Mischung von Buddhismus und Daoismus entstanden sind, zeigen Beispiele aus der Edo-Zeit, dass Shōmen Kongō auch mit Shinto-Riten verehrt wurde. Der Kōshin-Glauben stellt insofern ein typisches Beispiel für die untrennbare Ver­flechtung von Buddhismus und Shinto in der vormodernen Zeit dar.

Koshinto fuchu.jpg
Kōshin-Gedenkstein (kōshin-tō) // Skulptur, saru (Stein). Edo-Zeit?; Park in Fuchū, Tōkyō // Bild © Noda Kazuo, 2009 (letzter Zugriff: 2009/9) // Kōshin-Stein (kōshin-tō) mit dem Motiv der Drei Affen (saru) mizaru, iwazaru, kikazaru.
Koshinto komagome.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Statue, kōshin-tō; Friedhof in Komagome, Tōkyō // Bild © Nakasendō nisshi, 2007 (letzter Zugriff: 2016/8) // Ein kōshin-tō mit dem Motiv der Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru, umgeben von Jizō-Statuen.
Koshinto kunisaki2.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Statue, kōshin-tō; Halbinsel Kunisaki, Kyūshū // // Die Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru sind recht klein im unteren Feld des Reliefs zu sehen. Darüber Shōmen Kongō und zwei Begleiter. Die Vögel (Hühner) zu Füßen der Gottheit sind ebenfalls ein häufiges Motiv auf Kōshin-Steinen (kōshin-tō). Sie haben möglicherweise damit zu tun, dass auf den Tag des Affen der Tag des Hahns folgt und somit der Hahn dem Kōshin-Spuk ein Ende bereitet.
Die Halbinsel Kunisaki ist auch für andere eindrucksvolle Steinmonumente, z.B. Wächterstatuen (Niō) bekannt.
Koshinto kakizawa.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Statue (Stein); Kakizawa, Präfektur Nagano // Bild © Nakasendō nisshi, 2007 (letzter Zugriff: 2016/8) // Kōshin-Gedenkstein (kōshin-tō) mit Shōmen Kongō mit vier Armen, flankiert von Sonne und Mond sowie Hahn und Henne. Darunter die Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru.
Koshinto saitama.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Saitama // Bild © Nakasendō nisshi, 2000 (letzter Zugriff: 2016/8) // Shōmen Kongō steht hier auf einem Affen-Dämon, darunter die Drei Affen.
Koshinto omiya.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō; Ōmiya, nōrdl. von Tōkyō // Bild © Nakasendō nisshi, 2000 (letzter Zugriff: 2016/8) // Hier scheint es sich um eine Kombination aus Kōshin- und Wegegottheit (dōsojin) zu handeln.
Koshinto kitashinjuku.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō; Shinjuku, Tōkyō // Bild © Nakasendō nisshi, 2000 (letzter Zugriff: 2016/8) // Zwei Affen (saru) sowie Hahn und Henne sind auf diesem kōshin-tō abgebildet.
Koshinto karuizawa nagano.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō; Karuizawa, Präfektur Nagano // Bild © Nakasendō nisshi, 2001 (letzter Zugriff: 2016/8) // Wieder sind Shōmen Kongō, die Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru und etwas undeutlich auch Hahn und Henne zu erkennen. Der Stein ist hier mit einem shintōistischen Strohseil (shimenawa) als numinoses Objekt gekennzeichnet.
Koshinto amida.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō. 1676; Kamakura // Bild © Kamakura no kōshin-tō (letzter Zugriff: 2016/8) // Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaru und einer Amida-artigen Buddhafigur.
Koshinto kamakura.jpg
Kōshin-Gedenkstein // Kōshin-tō. 1695; Kamakura // Bild © Kamakura no kōshin-tō (letzter Zugriff: 2016/8) // Drei Affen (saru) als mizaru, iwazaru, kikazaruund dem Sanskrit-Zeichen des Amida-Buddha, Sonne und Mond, sowie - nur schwer erkennbar - zwei Vögeln.
Im untersten Feld sind die Namen der Spender verzeichnet.
Koshin affen.jpg
Kōshin-Affe // Statue, saru (Stein); Sarutahiko Schrein, Sugamo, Tōkyō // // Rot eingekleideter kōshin-Affe (saru) mit zusätzlichem Drei-Affen-Motiv (mizaru, iwazaru, kikazaru).
Dieser Schrein entwickelte sich in der Edo Zeit zu einem Zentrum des Kōshin-Glaubens.
Odakejinja.jpg
Affen // Statuen, saru (Stein); Ondake Schrein, Insel Iki (in der Meerenge zwischen Kyūshū und Korea) // Bild © Kaze ni fukarete, 2015 (letzter Zugriff: 2016/9/6) // Der Ondake Schrein auf der Insel Iki besitzt die vielleicht größte Ansammlung von Affenstatuen in Japan. Er ist dem Gott Sarutahiko geweiht, der seinerseits manchmal als Affe (saru) erscheint und die Gottheit Shōmen Kongō substituiert. Die über 200 Statuen stammen von Gläubigen, die erfolgreich zu Sarutahiko gebetet haben.
Kōshin-Gedenksteine (bitte anklicken)
Mythen/Symboltiere (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Affen, Würmer und durchwachte Nächte.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 6.10.2010). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Mythen/Symboltiere/Drei_Affen?oldid=16940