Mythen/Tengu: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Dämonen (oni))
Zeile 73: Zeile 73:
 
Diese Ikonographie geht möglicherweise auf jene buddhistischen Dämonen zurück, die u.a. die un·dank·bare Aufgabe haben, den Vier Himmelswächtern ({{glossar:shitennou}}) als Podest zu dienen. ''Oni'' ähneln aber auch den Folterknechten ({{glossar:gokusotsu}}) der bud·dhis·tischen Hölle (s. [[Mythen:Höllen/Höllenbilder| Höllendarstellungen]]). Diese erinnern wiederum in vielerlei Hinsicht an christliche Teufel, obwohl die religiöse Ideologie hinter diesen Dar·stel·lungen eine andere ist: Während christliche Teufel „böse“ sind und dem Willen Gottes zu·wider·handeln, sind die bud·dhis·tischen Folterknechte ein „notwendiges Übel“ und tun nichts anderes als ihre Pflicht (zumindest solange sie ihren Dienst in der Hölle ver·richten). Psychologisch macht das aber kaum einen Unterschied: ''Oni'' wie Teufel sind Gegen·spieler der Menschen und werden als Menschen mit tierischen De·formationen (Hörner, Reißzähne, Klauen) dargestellt.
 
Diese Ikonographie geht möglicherweise auf jene buddhistischen Dämonen zurück, die u.a. die un·dank·bare Aufgabe haben, den Vier Himmelswächtern ({{glossar:shitennou}}) als Podest zu dienen. ''Oni'' ähneln aber auch den Folterknechten ({{glossar:gokusotsu}}) der bud·dhis·tischen Hölle (s. [[Mythen:Höllen/Höllenbilder| Höllendarstellungen]]). Diese erinnern wiederum in vielerlei Hinsicht an christliche Teufel, obwohl die religiöse Ideologie hinter diesen Dar·stel·lungen eine andere ist: Während christliche Teufel „böse“ sind und dem Willen Gottes zu·wider·handeln, sind die bud·dhis·tischen Folterknechte ein „notwendiges Übel“ und tun nichts anderes als ihre Pflicht (zumindest solange sie ihren Dienst in der Hölle ver·richten). Psychologisch macht das aber kaum einen Unterschied: ''Oni'' wie Teufel sind Gegen·spieler der Menschen und werden als Menschen mit tierischen De·formationen (Hörner, Reißzähne, Klauen) dargestellt.
  
Im Gegensatz zum europäischen Teufel, der seine Gestalt in erster Linie einer Mischung aus Mensch und Ziegen·bock verdankt, sollen die tierischen Elemente der ''oni'' vor allem dem Rind und dem Tiger ent·nommen sein. Dies rührt nach einer Er·klärung des Edo-zeitlichen Malers und Ge·spenster·forschers Toriyama Sekien daher, dass Rind und Tiger im [[Mythen:Affen/Tierkreis| System der Tierkreiszeichen]] für den Nord·osten (in der traditionellen Kalenderkunde ''ushitora'', also „Rind-Tiger“ genannt) stehen. Der Nord·osten wiederum ist nach einer alten geomantioschen Vor·stellung aus China jene Himmelrichtung, aus der die Dämonen üblicher·weise kommen, und wird dem·ent·sprechend auch als „Dämonentor“ ({{glossar:kimon}}) be·zeichnet. Es mischen sich also auch in den ''oni'' buddhistische und chinesische Elemente, die zu einer charakteristischen japanischen Figur verschmolzen wurden.
+
Im Gegensatz zum europäischen Teufel, der seine Gestalt in erster Linie einer Mischung aus Mensch und Ziegen·bock verdankt, sollen die tierischen Elemente der ''oni'' vor allem dem Rind und dem Tiger ent·nommen sein. Dies rührt nach einer Er·klärung des Edo-zeitlichen Malers und Ge·spenster·forschers Toriyama Sekien daher, dass Rind und Tiger im [[Mythen:Affen/Tierkreis| System der Tierkreiszeichen]] für den Nord·osten (in der traditionellen Kalenderkunde ''ushitora'', also „Rind-Tiger“ genannt) stehen. Der Nord·osten wiederum ist nach einer alten geomantischen Vor·stellung aus China jene Himmelrichtung, aus der die Dämonen üblicher·weise kommen, und wird dem·ent·sprechend auch als „Dämonentor“ ({{glossar:kimon}}) be·zeichnet. Es mischen sich also auch in den ''oni'' buddhistische und chinesische Elemente, die zu einer charakteristischen japanischen Figur verschmolzen wurden.
  
 
Der vielleicht berühmteste ''oni'' der japanischen Sagenwelt ist Shuten Dōji. Er haust in den Bergen und raubt vor·zugs·weise schöne Frauen, die er und seine Spieß·gesellen versklaven und schließ·lich auf·fressen. Einem tapferen Krieger und seinen vier Vasallen gelingt es zu·guter·letzt, Shuten Dōji zur Strecke zu bringen. Diese Geschichte wird seit dem Mittel·alter in un·zähligen Varianten erzählt. Sie präsentiert den ''oni'' als einen Dämonen, der absolut böse und gefährlich, jedoch nicht un·be·sieg·bar ist. Es gibt aber auch Gestalten, die genauso wie ''oni'' aussehen, aber keines·wegs absolut böse sind, nämlich die [[Ikonographie:Wächtergötter/Wind_und_Donner |Wind- und Donnergötter]]. Das Aussehen allein sagt also noch nicht, ob es sich wirklich um einen furcht·baren Dämon handelt oder nicht. Im übrigen haben sich die furcht·ein·flößenden Züge der ''oni'' mit der Zeit immer mehr ab·ge·nützt, sie werden zu·nehmend eher als ruppige Barbaren denn als schreckliche Monster dar·gestellt. Auf Edo-zeitlichen ''ukiyoe'' wirken sie eher komisch als dämonisch.
 
Der vielleicht berühmteste ''oni'' der japanischen Sagenwelt ist Shuten Dōji. Er haust in den Bergen und raubt vor·zugs·weise schöne Frauen, die er und seine Spieß·gesellen versklaven und schließ·lich auf·fressen. Einem tapferen Krieger und seinen vier Vasallen gelingt es zu·guter·letzt, Shuten Dōji zur Strecke zu bringen. Diese Geschichte wird seit dem Mittel·alter in un·zähligen Varianten erzählt. Sie präsentiert den ''oni'' als einen Dämonen, der absolut böse und gefährlich, jedoch nicht un·be·sieg·bar ist. Es gibt aber auch Gestalten, die genauso wie ''oni'' aussehen, aber keines·wegs absolut böse sind, nämlich die [[Ikonographie:Wächtergötter/Wind_und_Donner |Wind- und Donnergötter]]. Das Aussehen allein sagt also noch nicht, ob es sich wirklich um einen furcht·baren Dämon handelt oder nicht. Im übrigen haben sich die furcht·ein·flößenden Züge der ''oni'' mit der Zeit immer mehr ab·ge·nützt, sie werden zu·nehmend eher als ruppige Barbaren denn als schreckliche Monster dar·gestellt. Auf Edo-zeitlichen ''ukiyoe'' wirken sie eher komisch als dämonisch.

Version vom 13. Oktober 2010, 14:08 Uhr

Tengu und Oni

Wie bereits erwähnt, lässt sich die Welt des Über­sinn­lichen in Japan grob in Totengeister (yūreiyūrei 幽霊 Totengeist AhnenkultHorrorklassikerGeister) und Fabelwesen (yōkaiyōkai 妖怪 Fabelwesen, Geisterwesen, Gespenster BodhidharmaGeisterImaginaere TiereOni und KappaNamazu-e... mehr) unter­teilen. Beide Gruppen unter­scheiden sich insoferne von etablierten „Göttern“ (kamikami Gottheit; im engeren Sinne einheimische oder lokale japanische Gottheit, Schreingottheit (s. jinja), Gottheit des Shintō AlltagAhnenkultGluecksbringerKamidanaMatsuri... mehr-Gottheiten oder buddhistische Manifestationen), als sie sich gegen­über der mensch­lichen Ge­sell­schaft auf der gleichen hierarchischen Ebene be­finden. Sie mögen zwar einige Fähig­keiten besitzen, die Menschen nicht haben, treten aber für ge­wöhn­lich nicht als Herr­scher über die Menschen, sondern eher als Konkurrenten auf. Sie begehren menschliche Güter, fühlen sich von mensch­licher Schön­heit körperlich ange­zogen und sind in manchen Fällen sogar bereit, be­stim­mten Menschen zu dienen. Aller­dings sind die Grenzen zur Welt der Götter fließend. Besonders mächtige Figuren aus der Welt des Übersinnlichen können gott­ähnliche Ver­ehrung genießen oder als Boten zwischen Göttern und Menschen fungieren. Auf dieser Seite wird auf zwei Gruppen von Fabelwesen näher eingegangen, nämlich auf tengu und oni.

Tengu

Japanische tengutengu 天狗 wtl. Himmelshund; vogelartiger oder geflügelter Kobold, meist in den Bergen PhalluskulteYamabushiBishamon-tenShinto MittelalterGoetter der Erde... mehr treten in zwei Hauptvarianten auf: Lang­nasen-Tengu und Krähen Tengu. Beide besitzen einen menschlichen Körper und können fliegen, bzw. sich augen­blick­lich von einem Ort zum anderen „beamen“. Für ge­wöhn­lich tragen auch beide Arten von Tengu die traditionelle Tracht der Bergasketen (yamabushiyamabushi 山伏 Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft; Praktikant des Shugendō MatsuriFeuergangMoencheMoenchstrachtPilgerschaft... mehr), mit denen sie eine ge­mein­same Begabung für magische Künste ver­bindet. Ähnlich wie die yamabushi sind Tengu immer eher un­heimlich, dabei aber nicht not­wendigerweise böse oder arglistig.

Langnasen Tengu

  • tengu_kurama_wada.jpg
    Riesen tengu-Maske // Statue, yōkai; Kurama, im Norden Kyōtos // Bild © Wada Yoshio, 2002 (letzter Zugriff: 2016/9/18) // In Kurama befindet sich ein traditionelles Zentrum des tengu-Wesens.
  • tengu33.jpg
    Tengu mit yamabushi-Gewand // Statue, Detail. 20. Jh.; Berg Takao, Tōkyō // // Dieser tengu ist mit einem typischen Emblem ausgestattet: Ein magischer Fächer aus Federn. Außerdem trägt er das Gewand eines Bergasketen (yamabushi).
  • sarutahiko_takachiho.jpg
    Sarutahiko // Maske, yōkai; Takachiho, Präfektur Miyazaki, Kyushu // Bild © kuusounomori.sakura, jp (letzter Zugriff: 2016/8) // Maske des tengu-artigen Gottes Sarutahiko bei einer religiösen Tanzperformance (kagura).

Langnasen-Tengu werden auf Japanisch oft als Groß-Tengu, Krähen Tengu da­gegen als Klein-Tengu be­zeichnet. Lang­nasen Tengu scheinen demnach eine höhere Kaste innerhalb der Tengu-Gesellschaft zu bilden. Was als erstes an ihnen auf­fällt, ist die phallische Form ihrer Nase. Dass diese in der Tat sexuelle Assoziationen weckte, lässt sich u.a. an Shunga-Bildern der Edo-Zeit erkennen, doch wird diese Assoziation im ja­pa­nischen Kontext nicht als obszön empfunden. Ähnlich wie im Fall des Glücksgottes FukurokujuFukurokuju 福禄寿 Glücksgott, Gott des Langen Lebens Bishamon-tenGluecksgoetter wird der Phallus eher als Symbol der Frucht­bar­keit oder all­gemein des Glücks ver­standen. Auf­grund dieser Logik waren Phallus-Kulte und phallische religiöse Symbolismen im vormodernen Japan weit verbreitet.

Die lange Nase und das rote Gesicht des Tengu legen weiter die Ver­mutung nahe, dass sich seine Ge­stalt auf das Bild der Europäer in Japan zurück­führen lässt. Doch gab es den lang­nasigen Tengu bereits vor dem 16. Jh., als es in Japan zur intensiven Kontakt­nahme mit europäischen Händlern und Missionaren kam. Möglicher­weise wurden die Langnasen-Tengu aber dem Er­scheinungs­bild der „südlichen Barbaren“ (wie die Europäer in der EdoEdo 江戸 Hauptstadt der Tokugawa-Shōgune, heute: Tōkyō; auch: Zeit der Tokugawa-Dynastie, 1600–1867 (= Edo-Zeit); ShichigosanMatsuriPhalluskulteMoencheWuerdentraeger... mehr-Zeit genannt wurden) angepasst.

Schließlich könnte die Nase der Tengu auch einfach aus dem Schnabel ent­standen sein, mit dem die frühesten Tengu-Ge­stalten aus­gestattet sind und der wiederum mit ihren Flug­künsten in Verbindung steht.

Krähen-Tengu

  • tengu_sairinji.jpg
    Krähen-Tengu (karasu tengu) // Hängerollbild (Seide, Farbe) von Kaihō Yūtoku, Detail. Späte Edo-Zeit, 19. Jh.; im Besitz des Sairin-ji, Kyōto // Bild © Saichō to Tendai kokuhō, 2006, Abb. 234 // Tengu in der Kleidung eines Kriegermönchs, auf einem Wildschwein reitend. Der dargestellte tengu ist wahrscheinlich Tarōbō, ein berühmter tengu, der auf dem Berg Asago im Westen Kyōtos wohnte und der Sage nach häufig die „tengu-Kiefer“ (tengu no matsu), die sich auf dem Tempelgelände befand, aufsuchte, um sich auszuruhen. Der Tempel Sairin-ji, von dem dieses Bild stammt, ist eng mit dem Shugendō, dem Glauben der yamabushi, verbunden.
  • zegaibo_emaki.jpg
    Zegaibō emaki // Querbildrolle, yōkai, Detail. Muromachi-Zeit, 1354 // Bild © Saichō to Tendai kokuhō, 2006, Abb. 221 // Gefangennahme und Züchtigung des Zegaibō, eines tengu aus China, durch Tempelknaben auf Berg Hiei. Illustration einer mittelalterlichen Legende, die von einem chinesischen tengu erzählt, der im Jahr 966 Japan besucht, um sich hier mit den wunderkräftigsten Mönchen auf Berg Hiei zu messen. Er erleidet dabei drei mal hintereinander herbe Demütigungen. Schließlich erbarmen sich japanische tengu ihres Kollegen, pflegen ihn gesund und schicken ihn zurück nach China.
  • karasutengu3.jpg
    Karasu tengu mit yamabushi-Gewand // Yōkai // Bildquelle: thetengu.com (letzter Zugriff: 2005/6) // Modernes Design eines karasu-tengu.

In Indien gibt es die Gestalt des Vogelmenschen Garuda, die mit dem Bud­dhis­mus auch in Japan bekannt wurde. Garudas sind halb gött­liche, halb tierische Wesen mit großen Zauber­kräften, ähnlich den Schlangen (in Indien als Naga-Gottheiten verehrt), mit denen sie eine er­bitterte Feindschaft verbindet.

In der ältesten Theaterkunst Japans, dem höfischen Gigaku, werden u.a. Garuda Masken (jap. karurakarura 迦楼羅 Vogelmensch; von skt. garuda ) ver­wendet. Nachdem diese durch­aus Ähnlichkeiten mit späteren Tengu-Dar­stel­lungen haben, ist es denkbar, dass zwischen diesen Fabel­wesen ein Zu­sammen­hang besteht. Frühe bildliche Tengu-Darstellungen (etwa die des diabolischen Zegai-bō, unten Mitte) zeigen jeden­falls einen Krähen-Tengu. Erst später setzte sich dagegen die Auf­fassung durch, dass nur die minderen Tengu vogel­gestaltig seien. Gleichzeitig sollen alle Tengu aus Eiern schlüpfen.

Wortbedeutung

Tengu bedeutet wtl. „Himmelshund“, doch mit Hunden haben diese geflügelten Wesen wenig zu tun. Die Be­zeich­nung leitet sich vom Chinesischen tiangou ab und bezog sich ur­sprüng­lich auf unerklärliche Himmels­er­schei­nungen wie z.B. Kometen oder Sonnenfinsternisse, die einem schwarzen „Himmelshund“ zu­ge­schrieben wurden. In dieser Bedeutung findet sich der Begriff tengu auch schon im japanischen Nihon shokiNihon shoki 日本書紀 Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720) ItsukushimaIse IzumoIzumo SchreinToriiBishamon-ten... mehr (720). Tengu mit den heute bekannten Charakteristika treten aller­dings erst Ende der HeianHeian 平安 alter Name Kyōtos, eig. Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit) ShichigosanJahrMatsuriMoencheOpfergaben... mehr-Zeit in Er­schei­nung. Wie sich die Transformation des chinesischen Himmelshundes in diese spezifisch ja­pa­nische Gestalt vollzog, ist weit­gehend un­klar. Zweifel­los haben auch Mythen- und Sagenmotive , die ur­sprüng­lich nichts mit dem chinesischen tiangou zu tun hatten, zu seiner Entstehung beigetragen.

Tengu und Mönche

Tengu gehören nicht allein ins Reich der Märchen und Sagen, sondern spielen auch in religiösen Legenden eine wichtige Rolle. Die frühesten Tengu Legenden aus dem Konjaku monogatariKonjaku monogatari 今昔物語 „Geschichten aus alter und neuer Zeit“ (12. Jh.); umfangreiche Sammlung von Geschichten und Anekdoten, meist aus einem buddhistischen Kontext HorrorklassikerJindo und ShintoOpferHeian ZeitKamakura... mehr handeln zumeist von bud­dhis­tischen Mönchen, die vom rechten Weg ab­kommen um schließ­lich zu Tengu zu werden, oder von Tengu, die ver­suchen Mönche vom richtigen Weg ab­zu­bringen. In anderen Quellen, etwa dem Tengu zōshi (1296), er­scheint die Existenz eines Tengu als karmische Konsequenz über­mäßiger klerikaler Arroganz. Tengu reflektieren somit ein ambivalentes Bild des bud­dhis­tischen Klerus und bilden besonders in der Blüte­zeit des japanischen Buddhismus, im Mittelalter, eine Projektions­fläche für die Kritik am buddhistischen Mönchs­stand. Es gibt aber auch Legenden von Adeligen und Kaisern, die auf­grund ihres Hochmuts als Tengu enden.

  • tenguzoshi.jpg
    Versammlung hochrangiger Mönche // Querbildrolle, yōkai, Detail. Kamakura-Zeit, 1296; aus Tengu zōshi; Tokyo, Nezu Museum // Bild © Cultural Heritage Online (letzter Zugriff: 2016/9/18) // Die versammelten Mönche aus verschiedenen Schulen des mittelalterlichen Buddhismus sind durch ihre Schnäbel als Tengus zu erkennen. Das Tengu zōshi bringt in seinen Lehrerzählungen das Tenguwesen mit den typischen Verfehlungen des Mönchsstandes, vor allem Arroganz und Hochmut, in Zusammenhang.
Versammlung hochrangiger Mönche, die zu Tengu geworden sind

Im Lauf der Zeit festigte sich die Assozitiation der Tengu mit den be­reits erwähnten yamabushiyamabushi 山伏 Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft; Praktikant des Shugendō MatsuriFeuergangMoencheMoenchstrachtPilgerschaft... mehr. In vielen Legenden ist die Trenn­linie zwischen diesen stets ein wenig un­heim­lichen Bergasketen und den Tengu kaum zu ziehen. Seit der Edo-Zeit werden die Tengu üb­licher­weise auch in der Tracht der yamabushi, er­kenn­bar an der charakteristischen Kopf­be­deckung, dar­ge­stellt. Durch die Assoziation mit den yamabushi rückte offen­bar die Identifikation von Tengu und hoch­rangigen Klerikern in den Hinter­grund. Dagegen können yamabushi-artige Tengu auch positive Züge an­nehmen, vor allem dann, wenn sie analog zu den Bergasketen als tüchtige Kämpfer und Meister der Kriegskünste auf­treten. So soll etwa einer der be­rühmtesten japanischen Helden, Minamoto no Yoshitsune, in seiner Jugend die Kunst des Schwertkampfes von einem Tengu namens Sōjōbō er­lernt haben. Der Namen bedeutet wörtlich nichts anderes als „Abt-Mönch“ und es mag sein, dass eine Art yamabushi den historischen Kern dieser Legende bildet.

Tengu-artige Gottheiten

Immer wieder stößt man in Tempeln und Schreinen auf Tengu Abbildungen. Im all­ge­meinen handelt es sich bei der­artigen religiösen Gebäuden um Kult­stätten des ShugendōShugendō 修験道 gemischt-rel. Bergkult, Orden der yamabushi YamabushiNikkoShinbutsu bunriHeilige, also des spezifischen Kults der yamabushi. Die yamabushi wurden also nicht nur mit Tengu assoziiert, sie ver­ehrten ihrerseits auch Gottheiten in Tengu-Gestalt.

Izuna Gongen

Der Takao-sanTakao-san 高尾山 Berg Takao, rel. Zentrum im Westen Tōkyōs FeuergangYamabushi, ein Berg am östlichen Stadtrand Tokyos, ist eines dieser tradi­tionellen Zentren des Shugendō. Es gibt hier sowohl einen Tempel als auch einen Schrein, in dem die Gottheit Izuna GongenIzuna Gongen 飯縄権現 Gottheit in tengu-Gestalt verehrt wird.

izuna gongen Izuna3.gif
Izuna Gongen, Tengu Gottheit des Shugendō Heiligtums Takao-san.
Bildquelle: Informationsbroschüre des Takao-san

Izuna Gongen erscheint auf den Talismanen (o-fudao-fuda お札 Amulett oder Talisman in Gestalt eines symbolischen Zeichens, meist aus Papier; auch shinsatsu 神札; das Zeichen 札 kann auch „Geldschein“ bedeuten, wird dann aber sinojap. satsu ausgesprochen; GluecksbringerKamidanaOmairiPilgerschaftItako... mehr) von Takao in Gestalt eines Karasu Tengu, der auf einem weißen Fuchs reitet. Schwert, Schild und Flammen­nimbus erinnern an Fudō MyōōFudō Myōō 不動明王 prominentester japanischer Myōō (Mantra-König), wtl. „der Unbewegliche“ FeuergangYamabushiEn no GyojaVajrapaniKukai... mehr, der ja tat­säch­lich auch im Shugendō eine zentrale Rolle spielt. Zu­dem deutet das fuchs­artige Reittier (das in der japanischen Folklore übrigens auch unter dem Namen Izuna auftaucht) auf eine Ver­bindung mit Inari/ Dakini hin. Ver­schiedene esoterische Gott­heiten wurden also mit der Gestalt des Tengu zu einer neuen Gottheit ver­schmolzen. Ganz ähnliche kombi­nierte Gott­heiten finden sich im Shugendō auch unter anderen Namen, etwa unter der Be­zeich­nung Akiba Gongen (s. Abb. rechts). Viele dieser Shugen­dō-Götter standen im übrigen mit Schulen der Kriegs­künste und magischen Kampf­techniken in Ver­bindung, die wiederum von den yamabushi betrieben wurden.

Sarutahiko

In den alten Mythen begegnen wir der Gottheit SarutahikoSarutahiko 猿田彦 Mythologische Gottheit in tengu-ähnlicher Gestalt Schreinanlage IseGoetter der ErdeUzumeSymboltiere... mehr, einem wilden Gesellen, der dem Tross des vom Himmel herabsteigenden Enkels der Sonnengottheit (NinigiNinigi 瓊瓊杵 mytholog. Gottheit, Enkel Amaterasus ItsukushimaSchreinanlage IseOkuninushiShinto-GoetterGoetter der Erde... mehr) einigen Respekt einflößt, sich aber schließ­lich als Führer anbietet und dafür die Göttin Ame no UzumeAme no Uzume 天鈿女/天宇受賣 mythologische Gottheit, Ahnherrin des Theaters SchreinpriesterSchreinanlage IseGluecksgoetterGoetter der ErdeGoetter des Himmels... mehr zur Gattin erhält. Er ist laut Be­schrei­bung des Nihon shoki von hühnen­hafter Gestalt und hat eine acht-Hand-lange Nase. Auf rezenten Ab­bildungen (z.B. Abb. rechts) wird er meist in Tengu-Gestalt dar­ge­stellt. Auch in Schreinfesten zu Ehren Sarutahikos wird er durch Tänzer mit Tengu-Masken repräsentiert. Durch seine mytho­logische Rolle als wege­kundiger Führer bot sich Sarutahiko über­dies als Identifikations­figur für die zahl­reichen lokalen „Wegegötter“ (dōsojindōsojin 道祖神 Wegegott, auch sae no kami; volksrel. Figuren, manchmal in phallischer Form PhalluskulteToriiDrei Affen) an, die es vor allem in vor­moderner Zeit gab. Diese Wege­götter stehen wiederum häufig im Zentrum von Phalluskulten, was viel­leicht wieder Sarutahikos lange Nase erklärt. Es gibt, mit einem Wort, ein Viel­zahl von möglichen Beziehungen zwischen Bergkulten, Wegegöttern und Frucht­bar­keits­riten und sogar Kriegskünsten einer­seits sowie Sarutahiko und den Tengu anderer­seits. Dass all diese Figuren und Kulte im Laufe der Zeit mit­ein­ander assoziiert wurden, steht außer Zweifel. Wie sich diese Assoziationen aber historisch ent­wickelten, ist nach wie vor ungewiss.

Dämonen (oni)

In Japan gibt es eine Kategorie von bösen Geistern oder Dämonen namens onioni Dämon, „Teufel“; in sino-japanischer Aussprache (ki) ein allgemeiner Ausdruck für Geister JahrHorrorklassikerZenDaikokuWind und Donner... mehr. Sie sind von menschen­ähnlicher Gestalt, tragen jedoch Hörner, raub­tier­artige Zähne und Krallen. Ihre Haut ist manchmal feuer­rot, manchmal aber auch grün oder blau. Der typische oni ist außerdem mit einem eisen­be­schla­genen Knüppel (kanabō) und einem Lendenschurz aus Tigerfell ausgestattet.

Diese Ikonographie geht möglicherweise auf jene buddhistischen Dämonen zurück, die u.a. die un­dank­bare Aufgabe haben, den Vier Himmelswächtern (Shi-TennōShi-Tennō 四天王 wtl. Vier Himmelskönige, die aber eher als Himmelswächter auftreten und jeweils eine Himmelsrichtung beschützen; angeführt von Bishamon-ten, dem Wächter des Nordens; der Ausdruck wird auch für diverse Gruppen von vier Kriegern angewendet Bishamon-tenShotoku TaishiGluecksgoetterWaechtergoetterOni und Kappa... mehr) als Podest zu dienen. Oni ähneln aber auch den Folterknechten (gokusotsugokusotsu 獄卒 Folterknechte der buddhistischen Hölle Oni und Kappa) der bud­dhis­tischen Hölle (s. Höllendarstellungen). Diese erinnern wiederum in vielerlei Hinsicht an christliche Teufel, obwohl die religiöse Ideologie hinter diesen Dar­stel­lungen eine andere ist: Während christliche Teufel „böse“ sind und dem Willen Gottes zu­wider­handeln, sind die bud­dhis­tischen Folterknechte ein „notwendiges Übel“ und tun nichts anderes als ihre Pflicht (zumindest solange sie ihren Dienst in der Hölle ver­richten). Psychologisch macht das aber kaum einen Unterschied: Oni wie Teufel sind Gegen­spieler der Menschen und werden als Menschen mit tierischen De­formationen (Hörner, Reißzähne, Klauen) dargestellt.

Im Gegensatz zum europäischen Teufel, der seine Gestalt in erster Linie einer Mischung aus Mensch und Ziegen­bock verdankt, sollen die tierischen Elemente der oni vor allem dem Rind und dem Tiger ent­nommen sein. Dies rührt nach einer Er­klärung des Edo-zeitlichen Malers und Ge­spenster­forschers Toriyama Sekien daher, dass Rind und Tiger im System der Tierkreiszeichen für den Nord­osten (in der traditionellen Kalenderkunde ushitora, also „Rind-Tiger“ genannt) stehen. Der Nord­osten wiederum ist nach einer alten geomantischen Vor­stellung aus China jene Himmelrichtung, aus der die Dämonen üblicher­weise kommen, und wird dem­ent­sprechend auch als „Dämonentor“ (KimonKimon 鬼門 „Dämonentor“, Nord-Osten; nach alter Vorstellung die Richtung, aus der die Dämonen kommen OkuninushiOni und Kappa) be­zeichnet. Es mischen sich also auch in den oni buddhistische und chinesische Elemente, die zu einer charakteristischen japanischen Figur verschmolzen wurden.

Der vielleicht berühmteste oni der japanischen Sagenwelt ist Shuten Dōji. Er haust in den Bergen und raubt vor­zugs­weise schöne Frauen, die er und seine Spieß­gesellen versklaven und schließ­lich auf­fressen. Einem tapferen Krieger und seinen vier Vasallen gelingt es zu­guter­letzt, Shuten Dōji zur Strecke zu bringen. Diese Geschichte wird seit dem Mittel­alter in un­zähligen Varianten erzählt. Sie präsentiert den oni als einen Dämonen, der absolut böse und gefährlich, jedoch nicht un­be­sieg­bar ist. Es gibt aber auch Gestalten, die genauso wie oni aussehen, aber keines­wegs absolut böse sind, nämlich die Wind- und Donnergötter. Das Aussehen allein sagt also noch nicht, ob es sich wirklich um einen furcht­baren Dämon handelt oder nicht. Im übrigen haben sich die furcht­ein­flößenden Züge der oni mit der Zeit immer mehr ab­ge­nützt, sie werden zu­nehmend eher als ruppige Barbaren denn als schreckliche Monster dar­gestellt. Auf Edo-zeitlichen ukiyoe wirken sie eher komisch als dämonisch.

Noch heute treten oni-artige Masken bei zahlreichen ländlichen Volksfesten (matsurimatsuri religiöses (Volks-)Fest MatsuriHadaka matsuriPhalluskulteItakoBekannte Schreine... mehr) in Erscheinung, die wiederum er­staun­lich stark an alpine „Perchtenläufe“ und ähnliche Prozessionen teufel­artiger Gestalten erinnern. In beiden Fällen ver­körpern die Masken den Winter, der rituell ver­trieben werden soll. Ab­gesehen von der­artigen matsuri folgen die meisten Japaner auch heute noch dem Brauch, am 3. Februar, dem letzten Tag des Winters (setsubun), die bösen Dämonen mit ge­trock­neten Soyabohnen und dem Ruf „oni wa soto, fuku wa uchi“ („Raus mit den oni, rein mit dem Glück“) aus ihren Häusern zu treiben. Bis­weilen setzt ein Familien­mitglied dann eine selbst­ge­bastelte oni-Maske auf und lässt sich von den Kindern verscheuchen.

hyakkiyako.jpg
Nächtliche Parade der Geister (Hyakki yakō) // Querbildrolle, yōkai von Tosa Mitsunobu (1434?–1525), Detail // Bild © Ntl. Museum of Japanese History (letzter Zugriff: 2010/9) // Die Szene beruht auf dem Glauben an die sogenannten tsukumogami, Geister (yōkai), die aus altem Hausrat (insbesondere bereits hundert Jahre alte Gegenstände) entstanden sind. Die hier abgebildete Parade dieser Geister wurde zum Vorbild für zahllose ähnliche Darstellungen.
Weiter zu Mythen: Drachen
Ikonographie 
Diese Seite zitieren
„Tengu.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 13.10.2010). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Mythen/Tengu?oldid=17078