Religion-in-Japan: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Inhaltsübersicht)
 
Zeile 53: Zeile 53:
 
* Die [[Geschichte|Religionsgeschichte]] behandelt die in den „Grund·begriffen“ ange·schnit·tenen Themen in chro·no·logi·scher Reihen·folge. Das Kapitel beginnt mit der Ein·führung des Bud·dhis·mus in Japan (6. Jh.) und reicht bis zum Staats·shintō und den sog. Neuen Religi·onen im neun·zehnten und zwanzig·sten Jahr·hundert.  
 
* Die [[Geschichte|Religionsgeschichte]] behandelt die in den „Grund·begriffen“ ange·schnit·tenen Themen in chro·no·logi·scher Reihen·folge. Das Kapitel beginnt mit der Ein·führung des Bud·dhis·mus in Japan (6. Jh.) und reicht bis zum Staats·shintō und den sog. Neuen Religi·onen im neun·zehnten und zwanzig·sten Jahr·hundert.  
 
* Das Kapitel [[Texte|Schriften]] bietet eine Auswahl von wich·tigen religi·ösen Lehren und ihren Quellen·texten. Neben Shintō und Bud·dhis·mus wird dabei auch die Lehre von Yin und Yang be·rück·sichtigt.  
 
* Das Kapitel [[Texte|Schriften]] bietet eine Auswahl von wich·tigen religi·ösen Lehren und ihren Quellen·texten. Neben Shintō und Bud·dhis·mus wird dabei auch die Lehre von Yin und Yang be·rück·sichtigt.  
 +
* Das Kapitel [[Essays]] enthält längere Artikel, die sich vertiefend mit offenen Fragen der japanischen Religionsgeschichte auseinandersetzen und insofern nicht mehr dem einführenden Charakter der anderen Kapitel entsprechen. 
  
 
Was auf dieser Website nicht eingehender erwähnt wird, sind religiöse Minder·heiten und Sub·kul·turen. Dazu zählen z.B. japani·sche Christen und Moslems, eth·nische Minder·heiten wie die Ainu oder die Oki·nawa Kultur oder die zahl·reichen [[Geschichte/Neue Religionen|Neuen Reli·gionen]], die nur über·blicks·artig gestreift werden.  
 
Was auf dieser Website nicht eingehender erwähnt wird, sind religiöse Minder·heiten und Sub·kul·turen. Dazu zählen z.B. japani·sche Christen und Moslems, eth·nische Minder·heiten wie die Ainu oder die Oki·nawa Kultur oder die zahl·reichen [[Geschichte/Neue Religionen|Neuen Reli·gionen]], die nur über·blicks·artig gestreift werden.  

Aktuelle Version vom 21. Mai 2019, 14:24 Uhr

Religion in Japan: Ein Web-Handbuch

Dieses Web-Hand­buch ent­hält grund­le­gende Infor­ma­tio­nen zu den bei­den Haupt­re­li­gio­nen Japans, Bud­dhis­mus und Shintō, so­wohl in ihren tra­di­tio­nel­len als auch in ihren mo­der­nen Er­schei­nungs­for­men. Bud­dhis­mus und Shintō sind da­bei nicht als zwei her­me­tisch ge­trennte, kon­kur­rie­rende Kon­fes­sio­nen zu ver­ste­hen, son­dern viel­mehr als ein viel­schich­ti­ges reli­giö­ses Sys­tem. Die Ka­pi­tel die­ser Web­site il­lus­trie­ren dies aus je­weils un­ter­schied­lichen the­ma­ti­schen Per­spektiven.

Inhaltsübersicht

  • Im Kapitel Grund­begriffe werden Bud­dhis­mus und Shintō anhand ihrer Grund­werte und ihrer wich­tigsten ge­schicht­lichen Fakten kurz skizziert. Dieses Kapitel ist eher theore­tisch und text­intensiv. Wer mehr an optischen Ein­drü­cken interes­siert ist, kann als Einstieg auch die beiden folgen­den Kapitel wählen.
  • Im Kapitel Tempel und Schreine stelle ich die Religionen Japans so dar, wie sie sich den Augen des Japan­be­suchers als erstes präsen­tieren: durch ihre Bauten. Dabei wird der Blick für die Ge­mein­sam­kei­ten und Unter­schiede zwischen bud­dhis­tischen und shin­tōis­tischen Ein­rich­tungen geschärft.
  • Das Kapitel Alltag und religiöse Praxis geht der Frage nach, welche religiösen Praxis­formen es in Japan gibt und wie sie sich im All­tags­leben der moder­nen Japaner ab­wechseln und ergänzen. Es geht um alltägliche Schrein- und Tempel­besuche, religiöse Feste, Riten für Ver­storbene, u.a.m. Auch die religiösen Spezia­listen von Bud­dhis­mus und Shintō werden in diesem Kapitel kurz vorgestellt.
  • Das Kapitel Ikono­graphie bietet eine Ein­füh­rung in die Welt der religi­ösen Statuen und Bilder Japans. Wie identi­fiziert man eine Buddha-Statue? Was ist ein Bodhi­sattva? Wie sehen Shintō-Götter aus? Die meisten Bild­bei­spiele dieses Kapitels stammen aus der Blütezeit der bud­dhis­tischen Kunst im japani­schen Mittelalter.
  • Das Kapitel Mythologie vertieft und ergänzt die Ikono­graphie. Neben den klassi­schen Mythen des japanischen Alter­tums kommen auch Geister- und Jenseits­vor­stel­lungen zur Sprache.
  • Die Religionsgeschichte behandelt die in den „Grund­begriffen“ ange­schnit­tenen Themen in chro­no­logi­scher Reihen­folge. Das Kapitel beginnt mit der Ein­führung des Bud­dhis­mus in Japan (6. Jh.) und reicht bis zum Staats­shintō und den sog. Neuen Religi­onen im neun­zehnten und zwanzig­sten Jahr­hundert.
  • Das Kapitel Schriften bietet eine Auswahl von wich­tigen religi­ösen Lehren und ihren Quellen­texten. Neben Shintō und Bud­dhis­mus wird dabei auch die Lehre von Yin und Yang be­rück­sichtigt.
  • Das Kapitel Essays enthält längere Artikel, die sich vertiefend mit offenen Fragen der japanischen Religionsgeschichte auseinandersetzen und insofern nicht mehr dem einführenden Charakter der anderen Kapitel entsprechen.

Was auf dieser Website nicht eingehender erwähnt wird, sind religiöse Minder­heiten und Sub­kul­turen. Dazu zählen z.B. japani­sche Christen und Moslems, eth­nische Minder­heiten wie die Ainu oder die Oki­nawa Kultur oder die zahl­reichen Neuen Reli­gionen, die nur über­blicks­artig gestreift werden.

Weiter zu Grundbegriffe
Ikonographie 
Diese Seite zitieren
Religion in Japan: Ein Web-Handbuch.“ In: Bernhard Scheid (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 21.5.2019). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Religion-in-Japan?oldid=73013