Gyōki: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 15: Zeile 15:
 
*Gyōki führte darauf hin das Leben eines Wanderpredigers. Wo immer er hin ging, sammelte er viele Anhänger, meist Laienmönche, um sich. Im Jahre 731 erreichte er, dass über 61 Laienbrüder und über 44 Laienschwester dem Mönchstum beitreten konnten.<ref>... „were allowed to enter priesthood“ (Nakamura 1973: 24).</ref>  
 
*Gyōki führte darauf hin das Leben eines Wanderpredigers. Wo immer er hin ging, sammelte er viele Anhänger, meist Laienmönche, um sich. Im Jahre 731 erreichte er, dass über 61 Laienbrüder und über 44 Laienschwester dem Mönchstum beitreten konnten.<ref>... „were allowed to enter priesthood“ (Nakamura 1973: 24).</ref>  
  
*741 suchte [[Shōmu Tennō]] 聖武天皇 seinen Rat beim Erbauen der Statue des großen Lochana Buddha im Tōdai-ji 東大寺 Tempel.<ref>Nakamura 1973: 24. Siehe auch [http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie:Dainichi/Daibutsu#Der_Gro.C3.9Fe_Buddha_von_Nara Religion-in-Japan].</ref>  
+
*741 suchte [[Shōmu Tennō]] 聖武天皇 seinen Rat beim Erbauen der Statue des großen Lochana Buddha im [[Tempel und Schreine|Tōdai-ji]] 東大寺 Tempel.<ref>Nakamura 1973: 24. Siehe auch [http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie:Dainichi/Daibutsu#Der_Gro.C3.9Fe_Buddha_von_Nara Religion-in-Japan].</ref>  
  
 
*745 wurde ihm von [[Shōmu Tennō]] 聖武天皇 der Titel Dai-sōjō (大僧正)<ref>大僧正, N: "great chief executive"</ref> verliehen (Nakamura 1973: 24) – einer der höchsten buddhistischen Ehrentitel der damaligen Zeit.  
 
*745 wurde ihm von [[Shōmu Tennō]] 聖武天皇 der Titel Dai-sōjō (大僧正)<ref>大僧正, N: "great chief executive"</ref> verliehen (Nakamura 1973: 24) – einer der höchsten buddhistischen Ehrentitel der damaligen Zeit.  

Version vom 14. Februar 2011, 13:44 Uhr

Statue des Gyōki

Gyōki 行基 (auch: Gyōgi) war ein buddhistischer Mönch aus der Nara Zeit. Er ist derjenige Mönch, der von Kyōkai am meisten verehrt wurde (Nakamura 1973: 24) und im Nihon ryōiki 日本霊異記 eine sehr wichtige Rolle spielt. Er kommt in den Geschichten I-05, II-02, II-07, II-08, II-12, II-29 und II-30 vor.

Biografisches

Der Große Budda von Nara - Gyōki soll geholfen haben ihn zu erbauen.
  • Als Gyōki fünfzehn war, entsagte er der weltlichen Gesellschaft und beschloss, sich der spirituellen Welt zu widmen (Nakamura 1973: 24). Er wurde Mönch des Asuka-dera 飛鳥寺 Tempels in Nara.
  • Ab dem Jahre 685 lebte er im Yakushi-ji 薬師寺 Tempel, wo er ein Schüler des Dōshō 道昭, des Gründers der Hossō Schule (Hossō-shū 法相宗), wurde (Nakamura 1973:25). Er studierte den Yogacara (唯識), eine wichtige Doktrin der Hossō-shū.
  • Als seine seine Mutter im Jahre 704 erkrankte, verließ Gyōki den Yakushi-ji und kehrte nach Hause zurück. Dort baute er die Wohnung in einem Tempel um.
  • Gyōki führte darauf hin das Leben eines Wanderpredigers. Wo immer er hin ging, sammelte er viele Anhänger, meist Laienmönche, um sich. Im Jahre 731 erreichte er, dass über 61 Laienbrüder und über 44 Laienschwester dem Mönchstum beitreten konnten.[1]
  • 741 suchte Shōmu Tennō 聖武天皇 seinen Rat beim Erbauen der Statue des großen Lochana Buddha im Tōdai-ji 東大寺 Tempel.[2]
  • 745 wurde ihm von Shōmu Tennō 聖武天皇 der Titel Dai-sōjō (大僧正)[3] verliehen (Nakamura 1973: 24) – einer der höchsten buddhistischen Ehrentitel der damaligen Zeit.
  • Er starb im Jahre 749 im Alter von 80 Jahren und wurde beim Chikurin-ji(竹林寺) Tempel in Ikoma 生駒市, Nara bestattet.
  • 751 verlieh ihm der Kaiserhof posthum den Titel bosatsu 菩薩 (Bodhisattva). Er wird deshalb auch Gyōki Bosatsu 行基菩薩 gennant.

Seine Leistungen

Gyōki ist vor allem für seine charitativen Projekte bekannt, durch die er große Popularität erlangte (Nakamura 1973: 24):

  • Er wanderte, predigte und brachte so den Buddhismus unter das Volk .
  • Er errichtete mindestens 49 Tempel, die oft als Gemeindezentren fungierten.

Darüber hinaus setzte er sich für verschiedene Bauprojekte ein, die ebenfalls vor allem den Armen zugute kamen:

  • Kanäle und Brücken, Fähren, Bootstege
  • Dämme, Brunnen, Bewässerungssysteme
  • Im Zusammenhang mit seinen Reisen entstanden auch Karten, deren Inschrift Gyōki als Autor nennen.

Die entsprechenden technischen Kenntnisse erlangte er offenbar durch seinen Lehrer Dōshō.

Gyōki im Nihon Ryōiki

  • In der Geschichte II-07 ist Gyōki 行基 das Objekt der Eifersucht eines anderen Mönches. Dieser versteht nicht wieso der  Shōmu Tennō 聖武天皇  derart von ihm begeistert ist. In der Geschichte wird auch auf die Lebensgeschichte des Gyōki 行基 eingegangen und es wird beschrieben, dass er ein Bodhisattva in Mönchsgestalt ist. Es wird auch erwähnt, dass Gyōki 行基 in Naniwa 難破 Brücken, Fähren und Kanäle errichtet hat. Nach einigen außergewöhnlichen Erlebnissen, erkennt der eifersüchtige Mönch seine Sünden und sucht Gyōki 行基 auf. Er erwähnt, dass dieser in einem goldenen Palast als Bodhisattva geboren wird. Am Ende der Geschichte, nach dem irdischen Ablebens von Gyōki 行基, passiert dies auch.
  • In der Geschichte II-08 hält sich Gyōki 行基 in Ikoma no yamadera 生馬山寺 auf und wird von einem Mädchen regelmäßig mit Kräutern serviert. Als sie eines Tages verspricht die Frau einer Schlange zu werden (nachdem sie einen Frosch davor bewahrt hatte von dieser Schlange verschlungen zu werden), rät er ihr sich an ihr Versprechen zu halten und ihren Glauben aufrecht zu erhalten. Später, nachdem sie eine Krabbe von einem alten Mann abkauft, hält Gyōki 行基 eine Beschwörungsformel für die Krabbe ab und lobt das Mädchen für seine gute Tat.
  • In der Geschichte II-12 hält sich Gyōki 行基 im Fukaosa-dera 深長寺 auf und erteilt einem Mädchen, welche versprochen die Frau einer Schlange zu werden, den Ratschlag den Glauben an die drei Schätze des Buddhismus zu bewahren.
  • In der Geschichte II-29, predigt Gyōki 行基 in einem Dorf und erkennt, dass das Haar einer Frau mit Tierblut beschmiert ist. Dies zeigt, dass er die Inkarnation eines Buddha ist.
  • In der Geschichte II-30 wird erwähnt, dass Gyōki 行基 in Naniwa 難破 Kanäle errichtete, Fähren erbaute und predigte. Es wird auch erwähnt, dass sowohl Gelehrte als auch Laien seinen Predigen zuhörten. In dieser Geschichte kommt eine Frau und ihr Kind vor; die Frau will der Predigt zuhören, aber ihr Kind weint ständig. Gyōki 行基 sagt, dass sie ihr Kind in den Fluss werfen solle. Aber die Frau, da sie ihr Kind liebt, tut dies nicht. Am nächsten kommt sie wieder zur Predigt und das Kind weint wieder einmal. Diesmal hört sie auf die Weisungen des Gyōki 行基 und wirft das Kind in den Fluss; es stellt sich heraus, dass das Kind die Wiedergeburt ihres ehemaligen Kreditgebers ist.

Quellen und Links

  • Nakamura, Kyoko (1973), Miraculous stories from the Japanese Buddhist tradition - the Nihon ryōiki of the monk Kyōkai. Cambridge, MA: Harvard University Press.

Wikipedia (de)

Wikipedia (en)


––

  1. ... „were allowed to enter priesthood“ (Nakamura 1973: 24).
  2. Nakamura 1973: 24. Siehe auch Religion-in-Japan.
  3. 大僧正, N: "great chief executive"