II-16: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Erzählung
 
{{Erzählung
 
|code =216
 
|code =216
<!--Mögliche Codes: 100-135, 200-242, 300-339.
 
Hunderter für Band, Zehner für die jeweilige Geschichte-->
 
 
|erstellt= [[Benutzer:Psuchy|Patrick Suchy]] 22:34, 13. Dez. 2010 (CET)
 
|erstellt= [[Benutzer:Psuchy|Patrick Suchy]] 22:34, 13. Dez. 2010 (CET)
|titel= Wie es dazu kam, dass jemand gegenwärtig gute und schlechte Vergeltung empfing, weil er nicht spendete, aber Lebewesen freiließ
+
|titel= Wie es dazu kam, dass jemand unverzüglich gute und schlechte Vergeltung empfing, weil er nichts spendete, aber Lebewesen freiließ
 
|snkbt=85-87 |bohner=129-131 |nakamura=182-183  
 
|snkbt=85-87 |bohner=129-131 |nakamura=182-183  
 
|text=  
 
|text=  
<!-- Hier Übersetzung einfügen-->
+
'''Inhaltsangabe'''<br>
|zeit= Regentschaft des [[Shōmu Tennō]] (724 - 749)  
+
Zwei verarmte Alte kommen regelmäßig zum Haus der Aya no kimi um Essen betteln. Zunächst weigern sie sich, ihnen etwas abzugeben, schließlich treffen sie die Regelung dass die Dienstboten des Hauses etwas von ihrem Essen abgeben müssen. Einer der Dienstboten weigert sich und redet schlecht. Bei einem Fischer kauft er später jedoch zehn Austern frei, die sich an der Angelschnur festgesaugt haben, und entlässt sie wieder ins Meer. Nach einem Sturz von einem Baum stirbt er, lässt jedoch durch einen Wahrsager verkünden, dass sein Körper nicht verbrannt, sondern sieben Tage aufbewahrt werden soll. Nach den sieben Tagen erwacht er wieder zum Leben und berichtet, dass er von fünf Priestern und fünf Laienbrüder, die in Wahrheit die zehn geretteten Austern waren, zu einem Palast geleitet wurde. Dort fand ein großes Festmahl statt, doch er musste sieben Tage lang hungern. Dies war die Strafe dafür, dass er den beiden Alten nichts zu Essen abgeben wollte. Anschließend führten die fünf Priester und fünf Laienbrüder zurück ins Leben. Dies war die Belohnung dafür, dass er den zehn Austern das Leben gerettet hatte. Von da an gab der Mann gerne Almosen und rettete weiterhin Tiere.
|ort = Sakata no sato 坂田里 (Sanuki no kuni 讚岐國)
+
|zeit= 724-749 (Regierungszeit von [[Shōmu Tennō]])
|personen = reicher Mann und seine Frau (Aya no kimi 綾君), zwei alte,arme Leute, Dienstboten
+
|ort = Sakata, Bezirk Kagawa, Land Sanuki (heutige Stadt Takamatsu in der Präfektur Kagawa)
|inga = Ein Dienstbote gibt zwei Alten nichts zu essen, befreit aber Austern, sodass er stirbt und im [[Totenweltsvorstellungen|Jenseits]] Hunger leidet, aber von den geretteten Lebewesen wieder ins Leben zurückgeführt wird.
+
|personen = ein Ehepaar mit dem Nachnamen Aya no kimi, zwei verarmte Alte, Diener
<!-- Karmische Ursache und Wirkung in Schlagworten-->
+
|inga = Ein Dienstbote lässt zwei Alte hungern, indem er ihnen keine Almosen gibt, und muss als Strafe selbst im [[Totenweltsvorstellungen|Jenseits]] Hunger leiden. Im Leben aber rettete er zehn Austern, diese führen ihn zum Dank ins Leben zurück.
|anmerkungen = *Sanuki no kuni 讚岐國 befindet sich in der heutigen Takamatsu-shi 高松市 in der Präfektur Kagawa 香川県. (Nakamura)
+
|anmerkungen =  
 
+
===Ähnliche Geschichten===
*[[Konjaku monogatari-shū|Konjaku]] XX,17
+
*[[Konjaku monogatari-shū|Konjaku]] XX-17
 
  <!-- Eigene Recherche zu einzelnen Textpassagen, Übersetzungsvergleich, Textinterpretation, ... -->
 
  <!-- Eigene Recherche zu einzelnen Textpassagen, Übersetzungsvergleich, Textinterpretation, ... -->
 
|links=
 
|links=

Aktuelle Version vom 15. Februar 2011, 19:51 Uhr

Wie es dazu kam, dass jemand unverzüglich gute und schlechte Vergeltung empfing, weil er nichts spendete, aber Lebewesen freiließ
SNKBT 30: 85-87, Bohner 1934: 129-131, Nakamura 1997: 182-183

Inhaltsangabe
Zwei verarmte Alte kommen regelmäßig zum Haus der Aya no kimi um Essen betteln. Zunächst weigern sie sich, ihnen etwas abzugeben, schließlich treffen sie die Regelung dass die Dienstboten des Hauses etwas von ihrem Essen abgeben müssen. Einer der Dienstboten weigert sich und redet schlecht. Bei einem Fischer kauft er später jedoch zehn Austern frei, die sich an der Angelschnur festgesaugt haben, und entlässt sie wieder ins Meer. Nach einem Sturz von einem Baum stirbt er, lässt jedoch durch einen Wahrsager verkünden, dass sein Körper nicht verbrannt, sondern sieben Tage aufbewahrt werden soll. Nach den sieben Tagen erwacht er wieder zum Leben und berichtet, dass er von fünf Priestern und fünf Laienbrüder, die in Wahrheit die zehn geretteten Austern waren, zu einem Palast geleitet wurde. Dort fand ein großes Festmahl statt, doch er musste sieben Tage lang hungern. Dies war die Strafe dafür, dass er den beiden Alten nichts zu Essen abgeben wollte. Anschließend führten die fünf Priester und fünf Laienbrüder zurück ins Leben. Dies war die Belohnung dafür, dass er den zehn Austern das Leben gerettet hatte. Von da an gab der Mann gerne Almosen und rettete weiterhin Tiere.





Hintergrund

  • Zeit: 724-749 (Regierungszeit von Shōmu Tennō)
  • Ort: Sakata, Bezirk Kagawa, Land Sanuki (heutige Stadt Takamatsu in der Präfektur Kagawa)
  • Personen: ein Ehepaar mit dem Nachnamen Aya no kimi, zwei verarmte Alte, Diener

Ursache und Wirkung

Ein Dienstbote lässt zwei Alte hungern, indem er ihnen keine Almosen gibt, und muss als Strafe selbst im Jenseits Hunger leiden. Im Leben aber rettete er zehn Austern, diese führen ihn zum Dank ins Leben zurück.

Anmerkungen

Ähnliche Geschichten

Materialien

  • Snkbt II-16.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt II-16k.pdf — Kanbun
  • Bohner II-16.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-16A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-16.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997
  • II-16/Text

Artikel erstellt von Patrick Suchy 22:34, 13. Dez. 2010 (CET).