III-28

Aus Nihon Ryo-Wiki
Version vom 28. Juni 2012, 17:58 Uhr von Phof (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass die jōroku Statue des Miroku, deren Kopf von Ameisen zerbissenen wurde, wunderliche Zeichen kund tat
SNKBT 30: 172-173, Bohner 1934: 203-204, Nakamura 1997: 261-262





Hintergrund

  • Zeit: Kōnin (770-781)
  • Ort: Land Kii 紀伊國, Bezirk Nagusa 名草郡, Dorf Kishi 貴志里, Kishi-Tempel 貴志寺
  • Personen: anonymer Laienmönch, Tempelpatrone

Ursache und Wirkung

Das abgefallene Haupt des Miroku-Buddha-Bildes[1] stöhnte als es von den Ameisen gebissen wurde weil auch nach dem Erlöschen Buddhas der Gesetzesleib noch da ist.

Anmerkungen

Ähnlichkeit mit dieser Geschichte haben die Erzählungen I-35, II-22, II-23, II-26, II-39 und III-17, die von stöhnenden/sprechenden Statuen und Bildern handeln.

  1. Es handelt sich um um eine jōroku Statue, also eine Statue von einem 丈 (ca 3m) und 6 shaku (ca. 0.3m), also ca. 4.8m. Standardmaß einer großen Buddhastatue.

Materialien

  • Snkbt III-28.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt III-28k.pdf — SNKBT Kanbun
  • Bohner III-28.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner III-28A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura III-28.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997
  • III-28/Text

Artikel erstellt von Patrick Suchy 18:06, 3. Dez. 2010 (CET).