III-30: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
Zeile 7: Zeile 7:
 
|snkbt=174-176 |bohner=205-207 |nakamura=263-265  
 
|snkbt=174-176 |bohner=205-207 |nakamura=263-265  
 
|text=  
 
|text=  
 +
'''Inhaltsangabe:'''<br>
 
Der alte Meister Kanki war außergewöhnlich geschickt im Handwerk des Schnitzens. Er gab das Versprechen, ein sechzehn Fuß langes Bild für den Noo-Tempel zu schnitzen und hielt es. Anschließend gab er das Versprechen, eine zehn Fuß hohe Statue der elfköpfigen Boddhisattva Kannon zu schnitzen. Doch er war zu alt um die Arbeit zuende zu bringen und verstarb ohne es zu schaffen. Zwei Tage nach seinem Tod kehrte er jedoch ins Leben zurück, um Musashi no suguri Tarimaro darum zu bitten, sein Werk zuende zu bringen. Dieser versprach es. Kanki entschied sich nach weiteren zwei Tagen erneut zu sterben, da es der Tag war, an dem die Seele des Buddha in das Nirvana eingegangen war.
 
Der alte Meister Kanki war außergewöhnlich geschickt im Handwerk des Schnitzens. Er gab das Versprechen, ein sechzehn Fuß langes Bild für den Noo-Tempel zu schnitzen und hielt es. Anschließend gab er das Versprechen, eine zehn Fuß hohe Statue der elfköpfigen Boddhisattva Kannon zu schnitzen. Doch er war zu alt um die Arbeit zuende zu bringen und verstarb ohne es zu schaffen. Zwei Tage nach seinem Tod kehrte er jedoch ins Leben zurück, um Musashi no suguri Tarimaro darum zu bitten, sein Werk zuende zu bringen. Dieser versprach es. Kanki entschied sich nach weiteren zwei Tagen erneut zu sterben, da es der Tag war, an dem die Seele des Buddha in das Nirvana eingegangen war.
 
|zeit= Regierungszeit von [[Shōmu Tennō]] (724-749), Regierungszeit von Kōnin Tennō (770-781), sowie Kammu Tennō (781-806)
 
|zeit= Regierungszeit von [[Shōmu Tennō]] (724-749), Regierungszeit von Kōnin Tennō (770-781), sowie Kammu Tennō (781-806)

Aktuelle Version vom 16. Februar 2011, 00:48 Uhr

Wie es kam, dass ein Mönch seinen Verdienst durch das Schnitzen von buddhistischen Bildern machte und am Ende seines Lebens ein außergewöhnliches Zeichen gab
SNKBT 30: 174-176, Bohner 1934: 205-207, Nakamura 1997: 263-265

Inhaltsangabe:
Der alte Meister Kanki war außergewöhnlich geschickt im Handwerk des Schnitzens. Er gab das Versprechen, ein sechzehn Fuß langes Bild für den Noo-Tempel zu schnitzen und hielt es. Anschließend gab er das Versprechen, eine zehn Fuß hohe Statue der elfköpfigen Boddhisattva Kannon zu schnitzen. Doch er war zu alt um die Arbeit zuende zu bringen und verstarb ohne es zu schaffen. Zwei Tage nach seinem Tod kehrte er jedoch ins Leben zurück, um Musashi no suguri Tarimaro darum zu bitten, sein Werk zuende zu bringen. Dieser versprach es. Kanki entschied sich nach weiteren zwei Tagen erneut zu sterben, da es der Tag war, an dem die Seele des Buddha in das Nirvana eingegangen war.





Hintergrund

  • Zeit: Regierungszeit von Shōmu Tennō (724-749), Regierungszeit von Kōnin Tennō (770-781), sowie Kammu Tennō (781-806)
  • Ort: Bezirk Nagusa der Provinz Kii; Miroku-dera oder Noo-dera im Dorf Noo im selben Bezirk
  • Personen: Mönch Kanki (Mimana no Kanuki), sein Schüler Myōki, Musashi no suguri Tarimaro, Angehörige

Ursache und Wirkung

Ein Mönch lebte so ein gutes Leben, dass es seinem Geist möglich war, nach seinem Tode zurückzukehren und sich darum zu kümmern, dass das letzte Versprechen das er gegeben hatte, auch noch erfüllt wurde.

Anmerkungen

Materialien

  • Snkbt III-30.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt III-30k.pdf — SNKBT Kanbun
  • Bohner III-30.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner III-30A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura III-30.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997
  • III-30/Text

Artikel erstellt von Katja Gutenberger 13:45, 19. Nov. 2010 (CET).