I-27

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass jemand, der falscher Ansicht war, sich den Namen shami gab, das Holz der Pagode niederriss und verbrannte und schlimme Vergeltung erhielt
SNKBT 30: 40-41, Bohner 1934: 94-95, Nakamura 1997: 139-140

Inhaltsangabe
Ishikawa-shami, dessen genauer Name nicht bekannt ist, war äußerlich ein Mönch, innerlich jedoch glich er mehr einem Dieb. Er betrug die Leute um Geld und zerstörte das Holz der Pagode. Eines Tages in Ajiki erkrankte er, hatte Fieber und behauptete, das Feuer der Hölle würde ihn holen. Am selben Tag verstarb er. Schon im Nirwana-Sutra steht: Gute Taten werden von himmlischen Wesen bemerkt, schlechte Taten werden in der Hölle vermerkt.





Hintergrund

  • Zeit: unbekannt
  • Ort: Bezirk Ishikawa der Kawachi Provinz, Tsukiyone-dera und Dorf Ajiki im Bezirk Shimashimo in der Provinz Settsu
  • Personen: Ishikawa-shami, seine Frau, Bewohner des Dorfes Ajiki

Ursache und Wirkung

Ein Mann, der sich ohne die richtige Einstellung und den richtigen Glauben als Mönch sieht, betrügt die Menschen und zerstört eine Pagode. Er verstirbt an einer Krankheit, seiner Ansicht nach als Strafe am Feuer der Hölle.

Anmerkungen

Materialien

  • Snkbt I-27.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt I-27k.pdf — SNKBT Kanbun
  • Bohner I-27.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner I-27A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura I-27.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997

Artikel erstellt von Schönberger Sarah-Allegra 17:57, 13. Dez. 2010 (CET).