I-34

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass jemand Gewänder aus Seidenstoff, die gestohlen wurden, durch das Anbeten von Myōken Bosatsu plötzlich zurück bekam
SNKBT 30: 51, Bohner 1934: n/a, Nakamura 1997: 149

Vor dem Shinobu-dera[1] im Bezirk Ate des Landes Kii befand sich einst ein Haus. Als [eines Tages] zehn Gewänder aus Seide von einem Dieb entwendet wurden, betete [der Besitzer] zu Myōken Bosatsu[2]. Die gestohlenen Seidengewänder wurden am Markt in Ki[3] an jemanden verkauft. Es vergingen sieben Tage, bis plötzlich ein heftiger Sturm aufkam und die Seidengewänder sich um einen Hirsch wickelten. [So] wurden die Kleider in Richtung Süden zurückgebracht, bis in den Garten des Hauses des Besitzers. Der Besitzer fand sie und sagte in etwa: „Das ist ein Geschenk des Himmels!“ Als derjenige, der [die Gewänder] gekauft hatte, davon hörte und begriff, dass sie wohl gestohlen gewesen waren, verlangte er [sie] nicht lautstark zurück, sondern behielt [die Sache] für sich. Das war eine mysteriöse Sache.



  1. 信部寺; im Konjaku als Kisakibe-dera 私部寺; der Tempel ist bis heute unbekannt;
  2. da er vermutlich keine Statue besaß, betete er vielleicht den Polarstern an
  3. ki ichi 木市; Lage unbekannt, muss aber nördlich des Tempels gewesen sein;


Hintergrund

  • Zeit: unbekannt
  • Ort: Shinobu-dera, Bezirk Ate, Provinz Kii (heutiger Bezirk Arita, Präfektur Wakayama), ein Markt in Ki
  • Personen: der Besitzer der Seidengewänder, der Käufer, ein Hirsch

Ursache und Wirkung

Ein Mann wird bestohlen und nachdem er zu Myōken Bosatsu gebetet hat, erhält er seinen Besitz zurück.

Anmerkungen

Übersetzung

Die Geschichte wurde von Bohner nicht übersetzt.

Ähnliche Geschichten

Materialien


Artikel erstellt von Christina Ellensohn 13:28, 14. Dez. 2010 (CET).