II-06

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass ein Zeichen ein wundersames Ereignis aufzeigte, weil jemand das Hoke-kyō mit aufrichtigem Herzen abschreiben ließ
SNKBT 30: 68-69, Bohner 1934: 114-115, Nakamura 1997: 166-167

kurze Inhaltsangabe

Zur Zeit des Shōmu Tennō lebte im Bezirk Sagaraka 相樂郡, in der Provinz Yamashiro 山背國 ein Mann, der das Hoke-kyō Sūtra abschrieb um den Vier Segnungen[1] zu huldigen. Um das abgeschriebene Sūtra zu verwahren, sandte er vier Boten aus um Sandelholz für eine Kiste zu besorgen. In der Hauptstadt Nara ließ er sich eine anfertigen, musste aber feststellen, dass die Kiste zu kurz für die Schriftrolle war. Da er nicht wusste wie er wieder an solches Holz kommen sollte, war er enttäuscht.

Also legte er Gelübde ab, verhielt sich dem Sūtra entsprechend und lud Mönche ein um Beichten abzulegen. Das tat er drei Wochen lang und bat weinend danach wieder solches Holz zu finden. Nach zwei Wochen probierte er wieder die Rolle in die Kiste zu geben. Zwar war die Kiste nun etwas länger, aber es ging sich immer noch nicht nicht aus. Er versuchte nun vermehrt Buße zu tun und sich zu disziplinieren, und nach drei Wochen passte die Rolle in die Kiste.



  1. 四恩, die Segnungen der Eltern, der Herrscher, aller emfpindungsfähigen Lebewesen sowie der Drei Schätze.


Hintergrund

  • Zeit: Regentschaft des Shōmu Tennō (724–749)
  • Ort: Sagaraka no kōri 相樂郡 in Yamashiro no kuni 山背國
  • Personen: Unbekannter Mann (Dan-ochi 檀越 )

Ursache und Wirkung

Ein Mann verhält sich nach dem Hoke-kyō, lädt Mönche ein und übt intensiv, sodass seine Schriftrolle,mit dem neu abgeschriebenen Sūtra, in einen wertvollen Behälter passt, welcher zuvor noch zu klein dafür gewesen war.

Anmerkungen

  • Sagaraka no kōri 相樂郡 liegt heute in Sōraku-gun 相楽郡 in Kyōto-fu 京都府. (Nakamura)
  • 白檀紫檀 bedeutet wörtlich übersetzt „Weißes Sandelholz" und „Violettes Sandelholz". Es war ein sehr stabiles Holz und kam durch buddhistische Mönche nach Japan. Das Material wurde hochgeschätzt und hauptsächlich zur Fertigung von Truhen, die für die Aufbewahrung von Schriftstücken (wie in dieser Geschichte)und für die Aufbewahrung von buddhistischen Bilder und dergleichen gedacht waren, verwendet. Da es importiert werden musste war es stets sehr teuer.

Materialien

  • Snkbt II-06.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt II-06k.pdf — Kanbun
  • Bohner II-06.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-06A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-06.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997
  • II-06/Text

Artikel erstellt von Florian Purkarthofer 22:42, 8. Nov. 2010 (CET).