II-09

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass jemand einen Tempel errichtete, die Tempelgüter [für sich selbst] verwendete und [zur Strafe] zum Rind wurde, das für den Tempel Dienst tat.
SNKBT 30: 75-76;236, Bohner 1934: 120-121, Nakamura 1997:

Ōtomo no Akamaro 大伴赤麻呂 war der Verwalter (dairyō 大領) des Landkreises Tama 多摩郡 der Provinz Musashi 武蔵国. Er starb am 19. Tag des 12. Monats im Winter des ersten Jahres der Tempyō Shōhō 天平勝宝 Periode (749). Im Sommer des zweiten Jahres der Tempyō Shōhō Periode, am siebenten Tag des fünften Monats kam ein schwarz geflecktes Kalb zur Welt, welches seine Grabinschrift trug. Die Flecken ergaben bei genauerer Betrachtung folgende Botschaft: "Akamaro hat eigennützig die Dinge des Tempels, den er selbst erbaut hatte, entliehen und gebraucht und ist gestorben, ohne jemals dafür eine Gegenleistung erbracht zu haben. Als Vergeltung dafür erhielt er den Körper eines Rindes."

Da stieg Reue[1] in den Herzen seiner Verwandten und Freunde hoch und sie sagten sich in namenloser Angst: "Wir sollten uns hüten, eine Sünde zu begehen. Denn wie sollte diese ungestraft bleiben? Wir sollten diesen Vorfall [als Warnung] für kommende Generationen niederschreiben." Aus diesem Grund teilten sie dies noch im selben Jahr am ersten Tag des sechsten Monats so vielen Leuten wie möglich mit.

Ich bitte gewissenlose (haji naki) Menschen, die diese Erzählung lesen, sich eines Besseren besinnen[2] und gute Taten zu vollbringen. Wenn ihr Hunger leidet, trinkt lieber geschmolzenes Kupfer (akagane no yu 銅の湯), aber esst nicht, was dem Tempel zusteht. Wie schon die Alten sagten: "Der Nektar von heute, ist die Eisenkugel (techigan 鉄丸) von morgen[3]". Erkennt, dass die karmische Vergeltung niemals ausbleibt: wie könnte man keine Ehrfurcht vor ihr haben? Daher steht im Daijikkyō 大集経[4] geschrieben: "Etwas von einem buddhistischen Priester zu stehlen, ist schlimmer als die fünf Sünden (zaigogyaku 罪五逆) [zu begehen]".



  1. hazuru kokoro o okoshite
  2. wörtlich: "das Herz umwandeln" (kokoro wo aratameru 心を改める); oft im Sinne von „sich zum Guten (Buddhismus) bekehren“
  3. Wohl Anspielung auf Höllenqualen; s.a. Anm. unten. In Geschichte I-30 ebenfalls erwähnt.
  4. auf dt. etwa "Große Sūtra-Sammlung"


Hintergrund

  • Zeit: 749/750 u.Z.
  • Ort: Musashi-no-kuni 武蔵国, Tama-no-kōri 多摩郡 (heute Präfektur Tōkyō)
  • Personen: Ōtomo no Akamaro 大伴赤麻呂

Ursache und Wirkung

Jemand verwendet Dinge aus einem Tempel (den er selbst erbaut hat) ohne eine Gegenleistung zu erbringen und wird deswegen als Rind wiedergeboren.

Anmerkungen

ad Hintergrund:

Ort und Zeit der Geschichte lassen sich durch die Formulierungen der ersten Textpassagen gut zuordnen.

  • Musashi-no-kuni 武蔵国 (bis ins siebte Jahrhundert mit folgenden Kanji geschrieben: 无射志) ist eine Provinz am Tōkaidō (und umfasst in etwas das Gebiet der heutigen Präfekturen Tōkyō, Kanagawa und Saitama); gegründet wurde die Provinz im Zuge der Taika-Reform (645) bzw. der darauf passierenden zentralistischen Organisation
  • da Ōtomo no Akamaro 大伴赤麻呂 im Jahre 749 starbt (und davor einen Tempel erbaute) und unter Shōmu-Tennō 741 das erbauen von lokalen Tempeln unter dem Namen Kokubun-ji 国分寺 gefördert wurde, lässt darauf schließen, dass es sich bei dem in der Geschichte genannten Tempel um den alten Kokubun-ji (in/nahe der damaligen lokalen Hauptstadt Fuchū 府中) handeln könnte. Diese würde zum einen zeitlich sehr gut passen, zum anderen auch erklären, warum Ōtomo no Akamaro einen Tempel erbaut und dann die Dinge des Tempels verwendet, anstatt sein Vermögen gleich zu verwenden. Er erbaute also möglicherweise den Tempel gar nicht aus eigenen Mitteln, sondern im Rahmen der geförderten Kokubun-ji-"Aktion" aus Mitteln der Provinz. Die Provinzen mussten nämlich die Kokubunji selbst finanzieren (vgl. Dōkyō Zwischenfall).

ad Erzählung:

Die Geschichte ist interessanter Weise in drei Zeitliche und erzählerische Ebene gegliedert.

  • Der erst Satz erklärt uns, wer die Hauptperson ist,im zweiten Satz wird uns der Tod dieser Person mitgeteilt. Somit ist dieser Erdzählstrang beendet. Dieser Erste Teil hat etwas von einer Chronik und
  • Der zweite Teil beginnt mit der Geburt des Kalbes, auf dessen Fell geschrieben steht, dass es die Reinkarnation des schuldigen Ōtomo no Akamaro ist. Dies alles wird aber von den Freunden und Verwandten erlebt bzw. (kritisch formuliert) interpretiert. Sie sind es auch, die diese Geschichte [als Warnung] weitererzählten und somit verbreiteten.
  • Der dritte Teil der Geschichte ist im eigentlichen Sinne wieder ein Kommentar des Autors des Nihon Ryoikis zu der Begebenheit, in welchem er versucht die Ereignisse zu erklären und eine allgemein gültige Moral (Karma-Theorie) zu extrahieren. Der Rückgriff auf ein bekanntes Sprichwort kann auch als Versuch gedeutet werden die "neue Lehre" des Buddhismus mit bereits weit verbreiteten Gedenken zu assoziieren, sodass sie von der Bevölkerung als etwas natürliches empfunden wird.
  • Ähnliche Ausdrücke finden sich auch in einem Spruch, der Hachiman zugeschrieben wird:
雖為食鉄丸、不受心汚人之物、雖為座銅焰、不到心穢人之処
Und müsste ich (sonst) auch Eisenkugeln essen, ich nähme (stattdessen) nichts von Menschen mit beflecktem Herzen
Und müsste ich (sonst) auch auf glühendem Kupfer sitzen, ich ginge (stattdessen) nicht zu Menschen mit unreinem Herzen
(Gujienjishō 宮寺縁事抄, Eintrag Jingo-keiun 3 神護景雲 (669)/7/11, s. Hachiman-no-pedia, Orakel )

Materialien

  • Snkbt II-09.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt II-09k.pdf — SNKBT Kanbun
  • Bohner II-09.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-09A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-09.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997

Artikel erstellt von Florian Purkarthofer 15:46, 8. Nov. 2010 (CET).