II-11

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass jemand eine schlimme Krankheit bekam und starb, weil er einen Mönch beschimpfte und Unzucht trieb
SNKBT 30: 78-79, Bohner 1934: 122-123, Nakamura 1997: 175-176

Inhaltsangabe:
Fumi no imiki, der nicht an die Drei Schätze glaubte, kam eines abends nach Hause und fand seine Frau nicht dort vor, was ihn sehr wütend machte. Er erfuhr, dass sie zum Tempel gegangen war, um im Zuge der acht Fastengebote Buße zu tun. Als er sie nach Hause holen wollte, wurde er vom Meister Daie aufgehalten, den er daraufhin bezichtigte seine Frau verführt zu haben und dem er schlimmes androhte. Er nahm seine Frau mit nach Hause und vergewaltigte sie. Plötzlich wurde er von Ameisen in sein Geschlechtsteil gebissen und starb unter Schmerzen.





Hintergrund

  • Zeit: Regentschaft von Shōmu Tennō (724–749)
  • Ort: Saya-dera in Kuwahara im Bezirk Ito der Provinz Kii
  • Personen: Dhyāna-Meister Daie, Fumi no imiki (= Ueda no Saburō), seine Frau (Tocher von Kamitsukeno no kimi Ōhashi; Nakamura: Kamitsuke no kimi Ōhashi)

Ursache und Wirkung

Ein Mann glaubt nicht an die Drei Schätze und er beschimpft einen Mönch und vergewaltigt seine Frau. Daraufhin wird er von Ameisen in sein Geschlechtsteil gebissen und stirbt.

Anmerkungen

Materialien

  • Snkbt II-11.pdf — Originaltext in SNKBT 30 + Kanbun
  • Bohner II-11.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-11A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-11.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997
  • II-11/Text

Artikel erstellt von Florian Purkarthofer 22:50, 8. Nov. 2010 (CET).