II-12

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass jemandem gegenwärtig von Krabben gerettet wurde, weil dieser das Leben mehrerer Krabben und eines Frosches rettete
SNKBT 30: 79-80, Bohner 1934: 123-125, Nakamura 1997: 176-178

Inhaltsangabe:
Eine junge Frau, die die fünf Prinzipien stets ehrte und auch an die Drei Schätze, sowie Ursache und Wirkung glaubte, sah eines Tages, wie einige Kuhhirten acht Krabben rösten und essen wollten. Mit viel Mühe überzeugte sie sie davon, ihr die Krabben im Austausch für ihre Kleidung zu geben. Sie ließ die Tiere frei. Kurz darauf sah sie, wie eine Schlange einen Frosch verschlingen wollte. Sie flehte die Schlange an und versprach ihr zunächst viele Opfer und sogar die Verehrung als kami, wenn sie den Frosch verschonen würde. Doch die Schlange ließ erst von ihm ab, als sie sich ihr als Frau versprach. Die Frau fragte den ehrwürdigen Gyōki um Rat, der ihr sagte, dass sie nur weiter an die Drei Schätze glauben solle. Sie tat dies und als die Schlange schließlich zu ihr kam und sich zutritt zu ihrem Haus verschaffte, wurde sie von den acht Krabben getötet, die gekommen waren um sich so für die Rettung ihres Lebens zu bedanken.





Hintergrund

  • Zeit: Regentschaft von Shōmu Tennō (724–749)
  • Ort: Bezirk Kii in der Provinz Yamashiro, Fukaosa-dera
  • Personen: unbekanntes Mädchen, seine Eltern, Kuhhirten, ein Dhyāna-Meister, Gyōki

Ursache und Wirkung

Ein Mädchen glaubt an die Drei Schätze, kauft mit seiner Kleidung Krabben frei und rettet später einen Frosch vor einer Schlange, indem es sich der Schlange als Braut anbietet. Als die Schlange zu dem Mädchen kommt, wird das Tier von den Krabben getötet.

Anmerkungen

Ähnliche Geschichten

Materialien

  • Snkbt II-12.pdf — Originaltext in SNKBT 30 + Kanbun
  • Bohner II-12.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-12A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-12.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997
  • II-12/Text

Artikel erstellt von Florian Purkarthofer 22:52, 8. Nov. 2010 (CET).