II-29

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass der tugendhafte Gyoki mit seinem himmlischen Auge eine Frau erblickte, deren Haupt mit dem Öl eines Wildschweines bestrichen war und sie peinigte.
SNKBT 30: 106-107, Bohner 1934: 147, Nakamura 1997: 201

Inhaltsangabe:

Gyoki wurde zu einer Versammlung gebeten, in der für 7 Tage über die Lehren Buddhas gesprochen wurde. Inmitten der Zuhörer befand sich eine Frau, deren Haar mit dem Öl eines Tieres bestrichen war. Nur Gyoki erkannte dies und schickte sie fort. Die Frau schämte sich und ging. Daher dachte man, dass der Gyoki ein getarnter Buddha wäre.





Hintergrund

  • Zeit: Nara-Zeit 奈良時代 710-784
  • Ort: Dorf Gangōji 元興寺村, "alte Hauptstadt 故京" - Nara
  • Personen: Gyōki 行基

Ursache und Wirkung

Ein Prediger sieht, dass das Haar einer Frau mit Tierblut beschmiert ist und beweist damit, dass er ein Heiliger ist.

Anmerkungen

Materialien

  • Snkbt II-29.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt II-29k.pdf — SNKBT Kanbun
  • Bohner II-29.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-29A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-29.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997

Artikel erstellt von Patrick Suchy 22:35, 13. Dez. 2010 (CET).