II-31

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass jemandem ein Mädchen mit Reliquien in der Hand geboren wurde, nachdem er gelobt hatte, eine Pagode zu errichten.
SNKBT 30: 108-109, Bohner 1934: 148-149, Nakamura 1997: 203

Kurze Inhaltsangabe:

Nui no atahi Otokami schwor eine Pagode zu bauen, doch er konnte diesen Schwur nicht erfüllen. Da gebar dem 70-Jährigen die 62-jährige Frau eine Tochter. Sie hielt die Hand fest geschlossen und weil die Eltern es nicht schafften sie zu öffnen, dachten sie, dass das Kind ein Krüppel sei. Doch es wuchs zu einem schönen Mädchen heran und eines Tages öffnete es seine Hand und es kamen Reliquien (shari 舎利, heilige Asche des Buddha) zu vorschein. Es wurde eine Pagode mit sieben Stöcken gebaut als Schrein für die shari. Doch das Mädchen verstarb bald darauf und es heißt, dass ein Schwur ohne Misserfolg erfüllt wird.





Hintergrund

  • Zeit: Regentschaft des Shōmu Tennō (724–749)
  • Ort: das Land Tōtōmi 遠江國, das Bezirk Iwata 磐田郡
  • Personen: Niu no atahi Otokami 丹生直弟上, dessen Frau und deren gemeinsame Tochter.

Ursache und Wirkung

Weil ein Mann verspricht eine Pagode zu bauen wird ihm ein Kind geboren, in dessen Hände sich heilige Asche befindet.

Anmerkungen

Materialien

  • Snkbt II-31.pdf — Originaltext in SNKBT 30
  • Snkbt II-31k.pdf — SNKBT Kanbun
  • Bohner II-31.pdf — Deutsche Übersetzung, Bohner 1934, Haupttext
  • Bohner II-31A.pdf — Bohner 1934, Anmerkungen
  • Nakamura II-31.pdf — Englische Übersetzung, Nakamura 1997

Artikel erstellt von Patrick Suchy 22:35, 13. Dez. 2010 (CET).