III-38a

Aus Nihon Ryo-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie es dazu kam, dass gute und schlechte Omen sich zeigten und das entsprechende Glück oder Unglück herbeiführten (Teil A)
SNKBT 30: 186-190, Bohner 1934: 215-219, Nakamura 1997: ...

Wenn Glück oder Unglück durch Vorzeichen angezeigt werden, so nehmen diese Zeichen die Gestalt von Dingen an und verbreiten sich durch Gesänge im ganzen Land. Dann hören die Menschen im Land den Klang des Liedes und verbreiten es weiter, indem sie es singen.

Der abgedankte Kaiser(太上天皇) Shōhō-Ōjin-Shōmu[1], der im Palast von Nara 25 Jahre die Welt regierte, rief den Dainagon (大納言 Oberstaatsrat) Fujiwara no Asomi Nakamaro zu sich, hieß ihn, vor sich Platz zu nehmen, und sprach die folgenden Worte: „Ich möchte, dass meine Tochter, die kaiserliche Prinzessin Abe (阿陪内親王) und der kaiserliche Prinz Funato (道祖親王 Funado?), gemeinsam das Reich regieren. Was hältst Du davon? Stimmst Du mir zu oder nicht?“. Nakamaro antwortete: „Eine hervorragende Idee! Ich stimme Euch zu.“ Da ließ ihn der Tennō gesegneten Sake trinken und einen Eid leisten, indem er sprach: „Falls du das Versprechen des von mir hinterlassenen kaiserlichen Ediktes brichst, grollen dir Himmel und Erde und großes Unglück wird dich heimsuchen. Jetzt schwöre du.“ Nun schwur Nakamaro: „Falls ich in der kommenden Welt (後の世nach des Kaisers Tod) gegen den kaiserlichen Erlass verstoßen, sollen mir die Götter des Himmels und die Götter der Erde (天神地紙) grollen und zürnen, großes Unglück suche mich heim, mein Körper zerbreche und mein Leben sei vernichtet.“ Dies schwur er, trank Reiswein und beendete die Zeremonie. So wurde danach, nachdem der Kaiser dahinschied, wie im hinterlassenen Edikt, der Prinz Funato zum Kronprinz gemacht. Zu der Zeit, da die Großkaiserin (Ehefrau/Witwe des abgedankten Kaisers) in jenem Nara-Palast saß, wurde in der Welt ein Lied bekannt und gesungen:

„Dahingeschiedener Herrscher, an Jahren jung,
dahingeschiedener Herrscher, wie ein Juwel,
zerbrochener Edelstein,
zerbrochener Körper.
Zu welchem Preis kann man wohl das Leben kaufen?
Sie wird schwächer, die Flunder.
Zu welchem Preis kann man wohl das Leben kaufen?“

So sang man. So, am 18. Tag des achten Monats Tenpyō-shōhō 天平勝宝 (2.7.749–18.8.757) neun der Herrschaft der Kaiserin Abe und der Großkaiserin, wurde das erste Jahr der Tenpyō-Hōji 天平宝字 (18.8.757–7.1.765) begonnen, in diesem Jahr wurde Prinz Funato von (Textlücke, unklar) aus dem Palast und ins Gefängnis geworfen und getötet, ebenso wurden die Prinzen Kifumi und Shioyaki sowie ihre gesamte Familie getötet. Weiters, im zehnten Monat des Jahres Hōji acht, trat Tennō Ōi, gehasst von der Kaiserin, vom Thron zurück und zog sich nach Awaji zurück. (Textlücke, beschädigt), sowie Nakamaro, weiters die Mitglieder der Familien wurden getötet. Das im Voraus in der Welt bekannt gewordene Lied wurde ein Zeichen des Untergangs dieser Prinzen (Textlücke).


In der Regierungszeit eben dieser Kaiserin[2] wurde außerdem im ganzen Land folgendes Lied gesungen:

Lach nicht über mein Mönchsgewand! (Textlücke)
Darunter hängt ein Weberschlegel[3] von meinem Gürtel.
Wenn der sich erhebt, bin ich ein geiler Bock!

Und weiter sang man:

Leg dich zu meinem schwarzen Busch[4], und bleib da liegen,
Bis ein Mann aus dir wird.

So sangen die Leute.

Bereits im ersten Jahr der Kaiserin Abe — Tenpyō-jingo 1 天平神護 (7.1.765–16.8.767), das auf ein Holz-Drachen-Jahr [5] folgte — teilte der Mönch Dōkyō 道鏡 aus dem Haus Yuge 弓削 das Kopfkissen mit der Kaiserin. Er mischte sich in die Regierungsschäfte und beherrschte so das ganze Land. Das Lied war also ein Vorzeichen dafür, dass der Dharmameister Dōkyō mit der Kaiserin intim werden und so das Land beherrschen würde.

Unter der gleichen Kaiserin sangen die Leute auch:

Zu dem Baum, wo ich dich treffen wollte,
Kam Hochwürden, mit vollgefressenem Bauch.

So sangen die Leute. Dazu muss man wissen, dass der Mönch Dōkyō zur gleichen Zeit zum Dharma-König (nori no ōkimi 法王)[6], der Mönch Ingō (韻興)aus dem Haus Kamo (鴨) zum Dharma-Minister (nori no omi 法臣) und der Mönch Kishin (基真) zum Dharma-Staatsrat (nori no sangi 法参議) ernannt wurden. Wieder war dies die Erfüllung eines Vorzeichens, dass sie die Regierungsgewalt ergreifen würden.

Weiters sang man zur Zeit des Shōmu Tennō, der von Nara aus 25 Jahre lang regierte, im ganzen Land:

Es gibt im Westen vom Toyura-Tempel, der in die Morgensonne blickt, den Sakurai-Brunnen.
Drück den Griff des Brunnens, der “Sakurai“[7]genannt wird! Drück ihn! Drück ihn!
Am Boden des Brunnens liegt eine Perle! Am Boden des Brunnens liegt ein schöner Edelstein.
Drück es! Drück es! Da solches geschieht, blühen die Lande.
Mein Geschlecht wird gedeihen. Drück!

So sangen die Leute. Später am vierten Tag des achten Monats des siebten Jahres des Hundes, des vierten Jahres der Ära Jingo Keiun 神護景雲 (16.8.767–1.10.770) der Kaiserin Abe, bestieg Kaiser Shirakabe den Thron. Am ersten Tag des zehnten Wintermonats im selben Jahr bot man eine Schildkröte aus der Provinz Tsukushi dar. Der Name der Ära wurde erneut auf Hōki festgesetzt und der Kaiser [Shirakabe] beherrschte das ganze Land. Diesbezüglich sollte man wissen, dass das Lied, welches die Leute vorher gesungen hatten, ein Zeichen für Kaiser Shirakabes Herrschaft über das Land war.

Während der Zeit der Kaiserin Abe, die aus dem Palast in Nara regierte, sang man im ganzen Land:

Der Yamabe-Hügel gegenüber des großen Palastes,
tritt nicht auf ihn,
obwohl er aus Erde ist!

Nachdem die Leute solchermaßen gesungen hatten, bestieg Kaiser Yamabe im ersten Jahr der Ten'ō-Ära 天応 (1.1.781–19.8.782) der Zeit Kaiser Shirakabes am fünfzehnten Tag des vierten Moants des achten Jahres des Huhnes den Thron und herrschte über das Land. Diesbezüglich sollte man wissen, dass das Lied, dass die Leute vorher gesungen hatten, ein Zeichen für Kaiser Yamabes Herrschaft über das Land war.

In der Zeit Kaiser Yamabes im dritten Jahr der Ära Enryaku, dem ersten Jahr der Ratte in der Nacht des achten Tages des elften Wintermonats bewegten sich alle Sterne von der Stunde des Hundes bis zur Stunde des Tigers. Sie schienen wild durcheinander zu fliegen. Am elften Tag des selben Monats verlegten der Kaiser und Prinzregent Sawara den Palast von Nara nach Nagaoka. Der wilde Flug der Sterne war ein Zeichen für die Verlegung des Kaiserpalastes.

Im nächsten Jahr, dem zweiten Jahr des Ochsen verfinsterte sich der Mond die ganze Nacht des fünfzehnten Tages des neunten Monats. Am Abend des dreiundzwanzigsten Tages des selben Monats zur elften Stunde wurde Fujiwara no asomi Tanetsugu, der Zeremonienminister des dritten Ranges durch einen Pfeil in den Wohnbereichen des Palastes in Nagaoka von Ojika no sukune Kozumi und Hahaki no Mochimaro, zwei imperialen Wachen getötet.



  1. 勝宝応真太上天皇, Abgedankter Kaiser Shōhō-Ōjin
  2. Kōmyō Kōgō 光明皇后
  3. Teil eines Webstuhls, der zum Spannen der Fäden dient. Früher häufige Metapher für männliche Genitalien.
  4. 黒見, wohl die weiblichen Geschlechtsorgane
  5. Kinoe-Tatsu 乙巳, "Holz-Yin" Jahr des Drachens, s. Zeiteinteilung
  6. hō-ō, höchstes politisch-religiöses Amt, vergleichbar mit dem Papst, das in Japan weder davor noch danach verliehen wurde.
  7. 桜井, Kirschenbrunnen, Guter Brunnen


Hintergrund

  • Zeit: 724(im 1.Jahre der Jinki)-785(im 4.Jahr der Enryaku)
  • Ort: Nara-Residenz und Nagaoka-Residenz
  • Personen: der Kaiser Shōhō-Ōjin-Shōmu,der Oberstaatsrat (Dainagon)Fujiwara no Asomi Nakamaro, die kaiserliche Prinzessin Abe,der Dharmameister Dōkyō,die Kaiserin Kōmyō,der Mönch Ingō, der Mönch Kishin,der kaiserliche Prinz Funato(Funado),Kihumi no Ōkimi(der Sohn von Nagaya Ō),Shioyaki no Ōkimi(der älterere Bruder von den kaiserlichen Prinz Funato),der Kaiser Kōjin(Shirakabe),der Kaiser Kanmu(Yamabe),Sawara no Ōmiko,Fujiwara no Asomi Tanetsugu

Ursache und Wirkung

Anmerkungen

Kōken (jap. 孝謙天皇 Kōken-tennō:718~28. August 770), auch bekannt als Abe (阿部内親王). Als Kōken war sie 46. Tennō von Japan (749~758). Sie regierte erneut (764~770) als 48. unter dem Namen Shōtoku (称徳天皇). Ordensname zwischen den Regierungszeiten und postum: Takano Tennō. Sie war die einzige gemeinsame Tochter des Shōmu-tennō(聖武天皇) und dessen Gemahlin Fujiwara Komyoshi(藤原光明子), der Kōmyō-kōgō (光明皇后:701~760).                                                        

Erdzweige:Die Zwölf Erdzweige (十二支:jūnishi, dt. „zwölf Zweige“), auch Chinesischer Tierkreis genannt, sind ein altes chinesisches Nummerierungssystem und entsprechen den zwölf Tieren des chinesischen Kalenders. Zusammen mit den zehn Himmelsstämmen ergeben sie den Sechzigjahreszyklus des chinesischen Kalenders. Gleichzeitig stehen sie auch jeweils für eine (Doppel-)Stunde des Tages und drei Monate des Jahnres.(5.Fußnote)

Zum geschichtlichen Hintergrund der ersten drei Lieder siehe auch Dōkyō Zwischenfall

Materialien


Artikel erstellt von Katja Gutenberger 12:26, 19. Nov. 2010 (CET).