Saichō und der Tendai Buddhismus

Religion-in-Japan > Geschichte > Saicho
< Geschichte
Version vom 16. Juli 2016, 21:48 Uhr von Bescheid (Kommentar | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Saichō und der Tendai Buddhismus.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 16.7.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte/Saicho?oldid=62601

Saichō Saichō 最澄 767–822; Gründer des Tendai Buddhismussiehe auch→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Daikoku→ Mythen/Goetter der Erde/Okuninushi→ Geschichte/Heian Zeit→ Geschichte/Kukai→ Geschichte/Honji suijaku → mehr (767–822) ist der Begründer des japanischen Tendai Tendai-shū 天台宗 Tendai-Schule, chin. Tiantaisiehe auch Dainichi → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine/Tenjin→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Alltag/Yamabushi → mehr Bud­dhis­mus. In Japan klingt sein post­humer Ehren­titel Dengyō Daishi Dengyō Daishi 伝教大師 Ehrentitel des Mönchs Saichōsiehe auch→ Ikonographie/Heilige („Großer Meister der Über­liefe­rung der Lehre“) vielen ver­trauter. Er stammt aus der Provinz Ōmi Ōmi no kuni 近江国 Alte Provinz Japans rund um den Biwa-See, heutige Präfektur Shiga 滋賀県; auch unter dem Namen Gōshū 江州 bekannt (heute Shiga-ken) un­weit dem heutigen Kyōto. Im Zentrum dieser Provinz liegt der riesige Biwa-See Biwa-ko 琵琶湖 Biwa-See; größter Süßwassersee Japans mit 3174 km², in der Präfektur Shiga gelegen; sein Name rührt der Legende nach von seiner Form her, die einer biwa — einer japanischen Laute — gleicht, der vom Kyōtoer Becken durch den mächtigen Berg Hiei Hiei-zan 比叡山 Klosterberg Hiei bei Kyōto, traditionelles Zentrum des Tendai Buddhismussiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Ikonographie/Jizo/Osorezan→ Mythen/Tengu→ Mythen/Symboltiere → mehr und seine Aus­läufer ge­trennt ist. Dieser Berg, der in späteren Jahr­hun­derten auch als natürlicher Schutz­wall der Haupt­stadt gegen Angriffe aus dem Osten diente, sollte für Saichō eine Art Schicksals­berg werden.

Biographie

 saicho_ichijoji.jpg

Dengyō Daishi Saichō

Hängerollbild, kakemono (Seide, Farbe), Detail. Heian-Zeit, 11. Jh.; „Nationalschatz“; Ichijō-ji
Bild © Saichō to Tendai no kokuhō, 2006, Abb. 5-5

Saichō, der Begründer der japanischen Tendai-Schule des Buddhismus, mit Mönchskapuze (mōsu). Eines von zehn Bildern aus der Serie „Portraits von Tendai-Patriarchen“ (Tendai kōsōzō 天台高僧像) des Tempels Ichijō-ji, die als Ganzes zu den japanischen Nationalschätzen zählt. Die Serie enthält auch Portraits von indischen Mönchen wie Nagarjuna und interessanterweise den Prinzen Shōtoku Taishi. Unter den japanischen Tendai-Mönchen sind nur Saichō und sein Schüler Ennin (793–864) vertreten.

. 1 Dengyō Daishi Saichō

Mit zwölf Jahren trat Saichō in den Mönchs­stand ein, mit neun­zehn (785) erhielt er im Tōdaiji Tōdaiji 東大寺 Tempel des Großen Buddha von Nara; wtl. Großer Ost-Tempelsiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Alltag/Totenriten/Sogiya→ Ikonographie/Dainichi → mehr die voll­ständige Mönchs­weihe. Schon bald da­nach zog er sich in die Ein­sam­keit von Berg Hiei zurück und wid­mete sich dort u.a. dem Studium von Schriften der chi­ne­sischen Tiantai Tiantai (chin.) 天台 chin. Vorläufer des Tendai Buddhismus; urspr. Name eines chin. Klosterbergssiehe auch→ Geschichte/Honji suijaku Schule, die das Lotos-Sutra in den Mittel­punkt ihrer Lehre stellt.

Ob­wohl Saichōs Rückzug zum Teil auch als Protest gegen das bud­dhis­tische Establishment in Nara Nara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyōsiehe auch Nara → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Ise Izumo→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima → mehr verstanden werden kann (oder vielleicht gerade deshalb), er­rang er die Auf­merk­sam­keit des Reform-Kaisers Kanmu Kanmu Tennō 桓武天皇 737–806; 50. japanischer Tennō; (r. 781–806); verantwortlich für Verlegung der Hauptstadt nach Heian (Kyōto)siehe auch→ Geschichte/Nara→ Geschichte/Kukai (r. 781–806) und wurde sogar in die Ein­weihungs­riten der neuen Haupt­stadt Heian Heian 平安 alter Name Kyōtos, eig. Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)siehe auch Heian Zeit → Bauten/Bekannte Tempel→ Grundbegriffe/Shinto→ Ikonographie→ Bauten/Tempel/Pagoden→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya → mehr mit­ein­be­zogen. 802 erhielt er die Ge­legen­heit, sein Wissen über die weit­hin un­be­kannte Lehre des Tiantai Bud­dhis­mus vor den ehr­wür­digsten Mönchen der Nara-Tempel vor­zu­tragen. 804 hatte er be­reits einen hohen Mönchs­rang inne, als er mit einer Gesandt­schaft in das China der Tang Tang (chin.)chin. Herrschaftsdynastie, 618–907siehe auch Geschichtsperioden → Grundbegriffe/Buddhismus→ Bauten/Tempel→ Ikonographie/Shaka/Buddhas Leben→ Ikonographie/Waechtergoetter/Nio→ Mythen/Jenseits → mehr Dy­nastie ge­schickt wurde, um sein Wissen zu ver­tiefen. Er studierte am Kloster­berg Tiantai Tiantai-shan (chin.) 天台山 Berg Tiantai; Zentrum des chin. Tiantai Buddhismus, aus dem der japanische Tendai Buddhismus hervorgingsiehe auch→ Karte , der der Schule ihren Namen gab. Als er im Jahr 805 wieder nach Japan zurück­kehrte, brachte er u.a. 450 Bände bud­dhis­tischer Schriften mit. Ferner besaß er die Be­rech­tigung, die Tiantai Lehre offiziell in Japan zu ver­treten, da er als Nach­folger des Tiantai Be­grün­ders Zhiyi Zhiyi (chin.) 智顗 538–597; chin. Mönch und Gründer des chinesischen Tiantai Buddhismus; ältere Schreibung: Chih-i (538–597) initiiert worden war.

All dies führte zur Grün­dung eines eigenen Klosters, das zum Zen­trum der neuen Tendai-Lehre wurde. Sein Haupt­tempel er­hielt den Namen Enryaku-ji Enryaku-ji 延暦寺 Haupttempel des Hiei Klosterbergssiehe auch→ Bauten/Bekannte Tempel→ Mythen/Goetter der Erde/Okuninushi→ Geschichte/Honji suijaku→ Geschichte/Kamakura→ Geschichte/Reichseinigung → mehr und lag auf Berg Hiei, wo Saichō einst als junger Mönch asketischen Übungen nach­ge­gangen war. Berg Hiei wurde also für die japa­nische Tendai-Schule das, was für ihren chi­ne­sischen Mutter­orden Berg Tiantai war.

Um seinen Kloster­tempel un­beein­flusst von anderen Schulen und Tempeln führen zu können, trachtete Saichō sein ganzes Leben nach der Be­rechtigung eigene Mönchs­weihen vor­zu­nehmen. Dieses Recht wurde in der Nara und Heian-Zeit vom Tennō verliehen. Es war einem Tempel daher nur mit Ge­neh­migung des Tennō ge­stattet, offizielle Mönchs­weihen vor­zu­nehmen, un­ab­hängig davon welchen Rang, bzw. welche bud­dhis­tischen Weihen die Äbte des Tempels inne hatten. Zu Saichōs Zeiten hatten nur die Tempel in Nara dieses Privileg, was ihnen natür­lich Kon­trolle über die Weihungen ermöglichte.

Sowohl Kaiser Kanmu als auch sein Nach­folger, Saga Tennō Saga Tennō 嵯峨天皇 786–842; 52. japanischer Kaiser; (r. 809–823), scheinen Sym­pa­thie für Saichōs Pläne ge­habt zu haben, doch da diese letzt­lich das Ziel hatten, die Tendai-Sekte von jeg­licher Kontrolle von außen (religiös wie staatlich) zu be­freien, war dies kein ein­facher Schritt. Die Nara-Mönche taten ein Übriges, um Saichōs insti­tutio­nelle Un­ab­hängig­keit zu ver­hindern. Erst Saichōs Tod scheint Saga um­ge­stimmt zu haben. 822, eine Woche nach Saichōs Ableben erhielt die Tendai-shū das Recht, eine so­ge­nannte „Ordinations­plattform“ (kaidan kaidan 戒壇 Ordinationsplattform (für Mönchsweihen)) zu er­richten und sich damit als eigen­ständige, insti­tutionell unab­hängige Richtung des japa­nischen Bud­dhis­mus zu eta­blieren. Inhaltlich wichen Saichōs Mönchsgebote allerdings stark von den orthodoxen Mönchsregeln ab, die in Form des vinaya विनय vinaya (skt., m.) „Disziplin“, die monas­tischen Ordens­regeln; jap. ritsusiehe auch →  Buddhismus Lehre → Geschichte/Fruehzeit/Einfuehrung des Buddhismus einen essentiellen Teil des buddhistischen Kanons darstellen. Dass die vinaya-Gebote in Japan heute — im Vergleich zu anderen buddhistischen Ländern — vergleichsweise lax gehandhabt werden, wird häufig auf Saichōs Mönchsgebote zurückgeführt.1

Neuerungen des Tendai Buddhismus

Saichōs Schwie­rig­keiten grün­deten in seiner fun­damen­talen Opposition gegen­über den meisten Lehr­mei­nungen der Nara-Schulen. In seiner be­rühmten Debatte mit dem Mönch Tokuitsu Tokuitsu 徳一 760?–835?; buddhistischer Mönch der Hossō-Schule, einem Ver­treter der alt­ein­ge­sessenen Hossō Hossō-shū 法相宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulensiehe auch Nara Schule, kamen diese Unter­schiede deutlich zum Aus­druck: Während für die tradi­tio­nellen Mönche die Buddhaschaft बुद्ध Buddha (skt., m.) „Der Erleuchtete“; jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀siehe auch →  Shaka → Grundbegriffe/Buddhismus→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Bekannte Tempel→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre/Vier Wahrheiten→ Ikonographie → mehr (Erleuchtung) nur wenigen be­stimmt war, vertrat Saichō die Auf­fassung, dass allen Lebe­wesen das Potenzial der Buddha­werdung inne­wohne. Saichō berief sich dabei auf das Lotos-Sutra (jap. Hoke-kyō Hoke-kyō 法華経 Lotos Sutra; skt. Saddharma pundarika sutra; jap. auch Hokkekyō oder Myōhō renge kyō; zählt zu den einflussreichsten Texten des Mahayana-Buddhismus, älteste Fassungen dürften im ersten Jh. v.u.Z. entstanden sein.siehe auch Sutra → Ikonographie/Kannon→ Ikonographie/Shaka/Buddhas Leben→ Geschichte/Nichiren→ Geschichte/Neue Religionen → mehr , skt. Saddharma pundarika sutra सद्धर्मपुण्डरीकसूत्र Saddharma puṇḍarīka sūtra (skt., n.) „Sutra vom weißen Lotos des wunderbaren Dharma“, Lotos Sutra; jap. Myōhō renge kyō 妙法蓮華経 oder Hoke-kyō 法華経siehe auch →  Sutra → Alltag/Opfergaben/Blut- und Selbstopfer ), einen im gesamten Bud­dhis­mus eminent be­deut­samen Text, der be­sonders für die Tendai-Schule die zentrale und un­mittel­bare Lehr­meinung des Buddha re­prä­sen­tierte. Tokuichi leugnete die Be­deu­tung des Lotos-Sutra zwar nicht völlig, er­blickte darin aber einen „vor­läufigen Text“, bzw. ein „ge­schicktes Mittel“ (hōben hōben 方便 geschicktes Mittel; skt. upāyasiehe auch Heian Zeit → Texte/Sutra , skt. upaya उपाय upāya (skt., m.) „[geschicktes] Mittel“; jap. hōben 方便siehe auch →  Heian Zeit → Texte/Sutra ) des Buddha. Das be­deutet, dass der Text in seinen Augen die wahre An­sicht des Buddha nur ver­schlüsselt, bzw. indirekt mit­teilt. Ein solches Mittel ist nach Auf­fassung des Mahayana महायान Mahāyāna (skt., n.) „Großes Fahrzeug“, buddhistische Richtung; jap. Daijō 大乗siehe auch →  Buddhismus → Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Ikonographie→ Ikonographie/Kannon→ Ikonographie/Shaka/Buddhas Leben→ Ikonographie/Myoo/Vajrapani → mehr Bud­dhis­mus ge­recht­fertigt, da die un­ver­blümte Lehre des Buddha für Laien zu unver­ständlich wäre. Von dieser Grund­an­nahme aus­gehend unter­scheiden sich die einzelnen Schulen vor allem darin, welche Sutren sie als „vor­läufig“ (jap. gon gon vorläufig (im Ggs. zu jitsu, „wirklich“)) und welche sie als „wahr“ oder „wirklich“ (jap. jitsu jitsu wirklich (im Ggs. zu gon, „vorläufig“)) erachten.

Wie anhand der Diskussion zwischen Saichō und Tokuitsu zu er­kennen ist, war die Unter­scheidung in „vorläufig“ und „wirklich“ ein ge­läufiges Argument in inner-bud­dhis­tischen Aus­einander­setzungen. Es wurde aber gerade von der TendaiLehre in be­son­derem Maße ver­wendet und aus­gebaut. Zhiyi Zhiyi (chin.) 智顗 538–597; chin. Mönch und Gründer des chinesischen Tiantai Buddhismus; ältere Schreibung: Chih-i, der chine­sische Be­gründer der Lehre, er­richtete nämlich inner­halb der bud­dhis­tischen Schriften eine hierarchische Ein­teilung von kanonischen Schriften, indem er sie in fünf Stufen klassi­fizierte. Diese Stufen ent­sprachen seiner Meinung nach dem di­dak­tischen Kon­zept des Buddha, der seine Schüler Stufe für Stufe von der „vor­läufigen“ zur „ab­soluten“ Erkenntnis her­an­führte. Das Lotos-Sutra nahm in dieser Hierarchie die höchste Stufe ein, die meisten an­de­ren Sutren galten hin­gegen als mehr oder weniger „vorläufig“.

Aufstieg des Tendai Buddhismus

Saichōs Betonung des Lotos-Sutra und der poten­tiellen Er­leuch­tung aller Lebe­wesen setzten sich im Laufe der Heian-Zeit ganz all­ge­mein gegenüber der Position der alten Nara-Schulen durch. Darüber hin­aus fungierte die Tendai-Schule aber auch als Reservoir für alle mög­lichen anderen Neuerungen des japa­nischen Bud­dhis­mus und be­gnügte sich nicht, wie ihre chi­ne­sische Vor­gängerin, mit der alleinigen Kon­zentra­tion auf das Lotos-Sutra. Zum einen etablierte sich inner­halb des Tendai Bud­dhis­mus ein eso­terischer Zweig, der das Ritual­system des eso­te­rischen Bud­dhis­mus inner­halb der Tendai-Klöster zur An­wen­dung brachte und damit in Kon­kurrenz zur auf­strebenden Shingon-Schule Shingon-shū 真言宗 Shingon-Schule, wtl. Schule des Wahren Wortessiehe auch Kukai → Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Bekannte Tempel→ Ikonographie→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Tempel/Pagoden → mehr trat. Da­neben gab es unter Saichōs Nach­folgern auch viele Ver­treter des Amida Amida 阿弥陀 Buddha Amitabha; Hauptbuddha der Schulen des Reinen Landes (Jōdo-shū bzw. Jōdo Shinshū)siehe auch Amida → Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Tempel→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Ikonographie/Mandala→ Alltag/Jahr → mehr -Glaubens, der sich noch nicht als eigene Rich­tung in Japan etabliert hatte.

Auch wenn Saichō selbst noch nicht Zeuge seines Erfolgs wurde, gelang es seinen Nach­folgern, das Haupt­kloster auf Berg Hiei zu einem der wichtigsten Zentren des japanischen Bud­dhis­mus auszu­bauen und sowohl im welt­lichen als auch im geist­lichen Bereich als eine Macht von landes­weiter Be­deutung aufzu­treten. Damit ver­bun­den war nicht nur Autorität im geist­lich-spirituellen Sinne. Berg Hiei wurde nach und nach zu einem der größten Land­besitzer in der Umgebung der Haupt­stadt und unter­hielt zur Ver­tei­di­gung seiner welt­lichen Inte­ressen auch eine statt­liche Armee von Mönchs­soldaten. Der Kloster­berg geriet vor allem mit dem Kōfuku-ji Kōfuku-ji 興福寺 Tempel des Hossō-Buddhismus; einer der Sieben Großen Tempel von Narasiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Geschichte/Fruehzeit→ Geschichte/Nara → mehr in Nara immer wieder in militärische Konflikte. Der Kōfuku-ji, der ebenfalls Län­dereien und Armeen besaß, re­prä­sentierte dabei die Interessen des alt­ein­ge­sessenen Nara-Bud­dhis­mus, der bis in die Kamakura Kamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit)siehe auch Kamakura → Ikonographie→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Ikonographie/Jizo → mehr -Zeit ein er­bitterter Gegner von Saichōs Schule blieb. Aber auch inner­halb des Tendai Bud­dhis­mus selbst kam es bereits in der Heian-Zeit zu Spal­tungen, die häufig Anlass zu mili­tärischen Aus­einander­setzungen zwischen einzelnen Tempeln gaben. Diese Tendenz ver­stärkte sich in den all­ge­meinen politischen Unruhen der Kamakura-Zeit weiter

Verweise

Fußnoten

  1. Yoshida 2003, S. 17.

Bilderläuterungen

  1. Saicho ichijoji.jpg

    Dengyō Daishi Saichō

    Hängerollbild, kakemono (Seide, Farbe), Detail. Heian-Zeit, 11. Jh.; „Nationalschatz“; Ichijō-ji
    Bild © Saichō to Tendai no kokuhō, 2006, Abb. 5-5

    Saichō, der Begründer der japanischen Tendai-Schule des Buddhismus, mit Mönchskapuze (mōsu). Eines von zehn Bildern aus der Serie „Portraits von Tendai-Patriarchen“ (Tendai kōsōzō 天台高僧像) des Tempels Ichijō-ji, die als Ganzes zu den japanischen Nationalschätzen zählt. Die Serie enthält auch Portraits von indischen Mönchen wie Nagarjuna und interessanterweise den Prinzen Shōtoku Taishi. Unter den japanischen Tendai-Mönchen sind nur Saichō und sein Schüler Ennin (793–864) vertreten.

Literatur

Paul Groner 1984
Saicho: The Establishment of the Japanese Tendai School. Berkeley: Berkeley Buddhist Studies 1984.
Paul Groner 2002
Ryōgen and Mount Hiei: Japanese Tendai in the Tenth Century. Honolulu: University of Hawaii Press 2002.
George Tanabe und Willa Jane Tanabe (Hg.) 1989
The Lotus Sutra in Japanese Culture. Honolulu: University of Hawaii Press 1989.
Yoshida Kazuhiko 2003
Revisioning Religion in Ancient Japan.“ Japanese Journal of Religious Studies 30/1–2 (2003), S. 1–26.
Weiter zu Geschichte/Kukai
Ikonographie