Jizō Bosatsu

Religion-in-Japan > Ikonographie > Jizo
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Jizō Bosatsu.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 20.9.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie/Jizo?oldid=67204

Jizō Jizō Bosatsu 地蔵菩薩 Bodhisattva (Bosatsu); skr. Kṣitigarbha, „Speicher oder Mutterleib der Erde“siehe auch→ Ikonographie (skt. Kshitigarbha क्षितिगर्भ Kṣitigarbha (skt., m.) „Schatzhaus/Mutterleib der Erde“, populärer Bodhisattva; jap. Jizō 地蔵) gehört mit Kannon Kannon 観音 auch Kanzeon 観世音, wtl. der den Klang der Welt erhört; skt. Avalokiteśvara; chin. Guanyin; als Bodhisattva des Mitleids bekanntsiehe auch Kannon → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Bekannte Tempel/Asakusa→ Bauten/Schreine/Torii→ Alltag/Pilgerschaft→ Bauten/Bekannte Schreine/Fushimi → mehr zu den mit Abstand populärsten Bodhisattva बोधिसत्त्व Bodhisattva (skt., m.) „Erleuchtetes Wesen“; jap. bosatsu 菩薩siehe auch →  Buddhismus Lehre → Bauten/Tempel→ Ikonographie→ Bauten/Tempel/Pagoden→ Ikonographie/Kannon→ Bauten/Bekannte Schreine → mehr Figuren in Japan. Im Ver­gleich zu Kannon ist er viel­leicht nicht ganz so wirk­mächtig, dafür aber umso ver­trauter, all­täg­licher und „ein­hei­mischer“. Jizō-Statuen gibt es an allen mög­lichen und un­mög­lichen Stellen. Alle haben das Aus­sehen eines buddhis­tischen Mönchs mit kahl gescho­renem Schädel (eine große Aus­nahme unter Bodhisattva Figuren). In seinen Händen hält Jizō meist einen Pilger­stab und/oder eine Wunsch­er­füllungs­perle (nyoi no tama nyoi no tama 如意の玉 Wunschperle, Wunschjuwelsiehe auch Imaginaere Tiere → Ikonographie/Gluecksgoetter→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Bishamonten ). Oft erscheint Jizō außer­dem ju­gend­lich oder sogar kindlich.

  jizo_14c.jpg

Abstieg des Bodhisattva Jizō (Jizō bosatsu raigō zu)

Hängerollbild, bosatsu (Seide, Tusche, Farbe, Gold). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; 94,7 x 38,9 cm
Bild © Museum of Fine Arts, Boston. (Letzter Zugriff: 2016/8)
William Sturgis Bigelow Collection

Jizō (skt. Kshitigarbha) mit Pilgerstab und Wunscherfüllungsperle (nyoi no tama), auf zwei Lotusblättern stehend, unterwegs auf einer Wolke, um Sünder aus der Hölle zu erretten.

  jizo_zenen1223-26.jpg

Jizō Bosatsu

Statue, bosatsu (Holz) von Zen'en. 1223–26
Bild © Asian Art Outlook. (Letzter Zugriff: 2016/8)
Rockefeller Collection

Jizō (skt. Kshitigarbha) als Knabe in Mönchstracht mit dem Wunscherfüllungsjuwel (nyoi no tama) in seiner linken Hand.

. 1 . 2 Klassische Jizō-Darstellungen aus der Kamakura-Zeit

Begleiter der Toten

  jizo_jigoku.jpg

Jizō erettet ein Kind aus der Hölle

Hängerollbild, bosatsu (Seide, Farbe, Tusche) von Kanō Dōhaku, Detail. Edo-Zeit, 1819; 148 x 88 cm
Bild © Online Archive of California. (Letzter Zugriff: 2016/8)
Ruth and Sherman Lee Institute for Japanese Art

Detail aus einer Darstellung der buddhistischen Hölle, in der Jizō (skt. Kshitigarbha) in Kind errettet.

. 3 Jizō rettet ein Kind aus der Hölle

Jizōs Popu­larität hängt zwei­fel­los mit seiner Rolle als Be­glei­ter der Toten­seele auf dem Weg in die Unter­welt zusammen. Zahl­reiche Legen­den erzählen, wie er in die Hölle hin­ab­steigt und die Sünder, die dort eigent­lich mehrere Erd­zeit­alter lang schmoren müssen, auf seine Lotosblüte holt und von ihren Qualen errettet. Daher findet man die meisten Jizō-Statuen auch auf Fried­höfen.

Im Grunde spielt Jizō jedoch eine Doppel­rolle im buddhis­tischen Jenseits­glauben. Bestimmte Über­liefe­rungen sehen Enma Enma 閻魔 skt. Yama; König oder Richter der Unterwelt; auch Enra; meist als Enma-ten oder Enma-ō angesprochensiehe auch Enma → Ikonographie→ Ikonographie/Myoo→ Ikonographie/Waechtergoetter→ Mythen/Jenseits → mehr , den strengen Richter der Unter­welt, als eine seiner Mani­fes­ta­tionen an. Jizō ist dem­nach sowohl für die Ver­ur­tei­lung als auch für die Gnade gegen­über jenen, die gegen die Gebote des Buddhis­mus verstoßen haben, ver­ant­wort­lich. Eines der zahl­reichen Beispiele dafür, wie nahe mild­tätige Barm­herzig­keit und furcht­ein­flößende Strenge in der buddhis­tischen Ikono­graphie beieinander liegen. (Siehe dazu auch das Kapitel „Mythen“, Jenseitsvorstellungen.)

  jizo_koyasan.jpg

Jizō

Statue, bosatsu (Stein); Friedhof Oku-no-in, Berg Kōya
Bild © Super Ape, flickr 2007. (Letzter Zugriff: 2016/8)

Steinstatue des Jizō (skt. Kshitigarbha) auf dem Friedhof Oku-no-in am Berg Kōya.

  jizo_osore.jpg

Moderner Jizō

Statue, bosatsu (Stein); Osore-zan
Bild © Eve Anderson, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/8)

Moderne Statue des Jizō (skt. Kshitigarbha) am Berg Osore.

. 4 . 5 Jizō-Denkmäler auf Friedhöfen

Jizō und die Wasserkinder

Als Retter der Seelen nimmt sich Jizō auch all jener an, die kein ordent­liches Begräbnis erhalten (muen botoke muen botoke 無縁仏 Verstorbene/ Totenseelen ohne Verwandtschaft, wtl. „Buddhas बुद्ध Buddha (skt., m.) „Der Erleuchtete“; jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀siehe auch →  Shaka → Grundbegriffe/Buddhismus→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Bekannte Tempel→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre/Vier Wahrheiten→ Ikonographie → mehr ohne Bindung“), im speziellen ist er aber der Schutz­herr der un­ge­borenen (abgetriebenen) und früh ver­stor­benen Kinder. Man nennt sie mizuko mizuko 水子 wtl. Wasserkinder; abgetriebene Föten oder Totgeburten, „Wasserkinder“. Zwischen diesen mizuko und Bodhi­sattva Jizō gibt es ein be­son­deres Nahe­verhältnis. Ohne Jizō, so eine populäre Er­klä­rung, könnten die Seelen der Kinder den Fluss der Unter­welt nicht über­queren und müssten ewig im Niemands­land zwischen Dies­seits und Jen­seits, dem Steinigen Flussufer (Sai-no-kawara Sai no Kawara 賽の河原 Ufer des Flusses der Unterweltsiehe auch→ Mythen/Jenseits ), umherirren.

In Japan war Ab­trei­bung nie mit einem beson­deren Tabu belegt, aber man erachtete und erachtet die Un­ge­boren doch als Wesen, für deren Seelen gebetet werden muss. Diesen Glauben und die damit ver­bunden Rituale nennt man mizuko kuyō mizuko kuyō 水子供養 Gedenkriten für abgetriebene Föten (Wasserkinder), Gedenk­riten für die Wasser­kinder. Auf vielen Fried­höfen gibt es bestimmte Areale für diesen Kult. Hier können Eltern von ab­ge­trie­benen oder tot­ge­borenen Kindern Jizō-Statuen auf­stellen lassen, die dann stell­ver­tretend für die Kinder mit Riten und Opfern bedacht werden. Man nennt solche Statuen­gruppen — oft ohne zu über­treiben — sentai jizō (tausend Jizō) oder „Jizō-Armeen“. Berühmte Fried­höfe für die Wasser­kinder mit den ent­srechen­den Jizō-Armeen gibt es bei­spiels­weise im Hase-dera Hase-dera 長谷寺 Kannon-Tempel in Sakurai, Nara-ken; errichtet in der Nara-Zeit. Hauptattraktion ist eine über 10 m hohe Statue des Elfköpfigen Kannon. Ein Zweigtempel mit ebensolcher Statue befindet sich in Kamakura (Kamakura Hase-dera)siehe auch Daibutsu → Karte in Kamakura Kamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shōgunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit)siehe auch Kamakura → Ikonographie→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga → mehr ; in Ogano-machi, im Norden Tōkyōs, wo zum Bon Fest alle Statuen be­leuchtet werden; oder auf dem großen Friedhof des Tempel­bergs Kōya südlich von Nara Nara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyōsiehe auch Nara → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Ise Izumo→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima → mehr .

Ich per­sönlich habe immer den Eindruck, dass die Tausend-Jizō Statuen die mizuko-Kinder selbst re­prä­sen­tieren. Propor­tionen und Aus­sehen der glatz­köpfigen Mönchs­gestalt des Jizō werden auf den ent­sprech­enden Statuen dem Bild eines Säug­lings ange­glichen. Viele Eltern kleiden einzelne Statuen an, meist mit einem roten Lätzchen und Käppchen, manch­mal auch mit Kinder­gewand. Auch findet man gelegen­tlich Kinder­spiel­zeug als Opfer­gabe. Bestimmte Orte, die mit dem Ein­gang ins Jenseits identi­fiziert werden, wie etwa der Osore-zan Osore-zan 恐山 „Angst-Berg“; rel. Zentrum in Aomori-ken (Nordjapan), das als Abbild der Totenwelt giltsiehe auch Osorezan → Alltag/Yamabushi/Itako→ Karte („Angst-Berg“) in Nord-Japan, sind u.a. an ihren Jizō-Statuen und ihren Wind­rädern erkenn­bar.

In früherer Zeit wurden mit­unter auch Säug­linge (meist Mädchen) gleich nach der Geburt „zurück­geschickt“, also getötet, und mit dem gleichen Kult bedacht. Auf den ersten Blick erscheint es zynisch, Föten oder Säuglinge zuerst zu töten, um sich dann ihrer leid­vollen Existenz im Jenseits an­zu­nehmen. Wenn man sich aber vor Augen hält, dass die Ent­schei­dung zu Abtreibung und Säug­lings­mord in einem vor­modernen Haushalt eher von der Groß­familie als von der Mutter selbst getroffen wurde, kann man sich vor­stellen, dass der Jizō-Kult vor allem den Müttern helfen sollte, über ihren Schmerz hin­weg­zu­kommen. Dies ist bis zu einem gewissen Grad auch heute noch so.

Seit dem zweiten Welt­krieg hat der Kult für die Wasser­kinder nicht etwa ab­ge­nommen, sondern wurde von vielen Tempeln so weit aus­gebaut, dass manche Autoren mizuko kuyō als eine Art neue Religion betrachten. Dies hat bis zu einem gewissen Grad damit zu tun, dass Ab­trei­bungen schon seit der Nach­kriegs­zeit relativ einfach und legal durch­geführt werden können, während andere Ver­hütungs­methoden, etwa die Pille, lange verboten waren. In den letzten Jahren ist die Ab­treibungs­rate in Japan zwar leicht gesunken, aber immer noch ver­hältnis­mäßig hoch. Der Buddhis­mus ver­bietet diese Praxis nicht grund­sätzlich, schürt aber latente Schuld­gefühle und bietet gleich­zeitig ver­hältnis­mäßig auf­wendige Riten an, durch die sich Eltern von ihrer Schuld frei­kaufen können.

Anmerkung von Gabriele Greve

Szenen auf dem Gelände des „Angstbergs“

Statuen, bosatsu (Stein); Osore-zan
Bild © yuezhi, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2005/10)

Ein Abbild der Unterwelt, wo vermummte Figuren von Jizō Bosatsu (skt. Kshitigarbha) zu unheimlichen Gespenstern zu werden scheinen.

Zu den mizuko, bzw. den mabiki mabiki 間引き wtl. Ausdünnen, Lichten; Töten von Neugeborenen-ko, den um­gebrachten Säug­lingen, und ihren roten Lätz­chen habe ich in einem Tempel folgende Er­klärung gehört: Jizō hat gelobt, alle Kinder aus der Vor­hölle zu retten. Weil Kinder noch keine Sünden be­gangen haben, kommen sie nämlich nicht direkt in die Hölle, das wäre ja un­ge­recht. Aber sie müssen am Grenz­fluss warten und während dieser Zeit Steine auf­einander schichten. Das ist ähnlich wie Sisyphos. Sie warten so lange, bis keiner mehr um sie trauert. Die Mutter bindet also eines der Kinder­lätzchen zu Jizō und bittet, durch den Geruch des Lätzchens das Kind in der Vorhölle zu identi­fizieren und zum Paradies zu bringen.

Wenn die Mutter früher, in der Edo-Zeit, zu lange trauerte, konnte sie nicht genug im Haus und am Feld arbeiten. Daher wurde ihr eine Periode von 7 Tagen nach dem Tod eines Kindes (nicht bei Abtreibung, aber bei mabiki, dem Töten eines weib­lichen Säuglings) ge­gönnt. Danach musste sie die Sachen des Kindes, Lätzchen und Spiel­zeug, bei Jizō „abgeben“ und die Trauerzeit war vorüber, die Mutter musste wieder arbeiten gehen! Eine recht diesseitliche Religions­benutzung.

Um den Iwaki-san in Nord­japan werden ver­storbene Kinder zu ihrem 20. Ge­burts­tag ver­heiratet. Die Tempel verkaufen ca. 50 cm große Puppen von Bräuten oder Bräuti­gamen, die dann mit dem toten Kind „verheiratet“ werden. Das macht die Eltern froh und die Tempel reich. Es ist er­staun­lich, dort in so einer Halle mit tausenden von Hoch­zeits-Puppen zu stehen! Die Itako-Shamaninnen am Osore-Berg reden den Eltern auch noch manch anderes ein — so werden Tennis­schuhe und Fahr­räder oder Frack und Regen­mantel gespendet, manche Tempel sehen aus wie Alt­waren­händler.1

Verweise

Fußnoten

  1. Dr. Gabriele Greve, ist Wahl­japanerin und Kunst­historikerin. Sie schickte mir die ergänzenden Hinweise zu dieser Seite per e-mail am 27.3.2002. S.a. Greve 1994, S. 60.

Bilderläuterungen

  1. Jizo 14c.jpg

    Abstieg des Bodhisattva Jizō (Jizō bosatsu raigō zu)

    Hängerollbild, bosatsu (Seide, Tusche, Farbe, Gold). Muromachi-Zeit, 14. Jh.; 94,7 x 38,9 cm
    Bild © Museum of Fine Arts, Boston. (Letzter Zugriff: 2016/8)
    William Sturgis Bigelow Collection

    Jizō (skt. Kshitigarbha) mit Pilgerstab und Wunscherfüllungsperle (nyoi no tama), auf zwei Lotusblättern stehend, unterwegs auf einer Wolke, um Sünder aus der Hölle zu erretten.

  2. Jizo zenen1223-26.jpg

    Jizō Bosatsu

    Statue, bosatsu (Holz) von Zen'en. 1223–26
    Bild © Asian Art Outlook. (Letzter Zugriff: 2016/8)
    Rockefeller Collection

    Jizō (skt. Kshitigarbha) als Knabe in Mönchstracht mit dem Wunscherfüllungsjuwel (nyoi no tama) in seiner linken Hand.

  3. Jizo jigoku.jpg

    Jizō erettet ein Kind aus der Hölle

    Hängerollbild, bosatsu (Seide, Farbe, Tusche) von Kanō Dōhaku, Detail. Edo-Zeit, 1819; 148 x 88 cm
    Bild © Online Archive of California. (Letzter Zugriff: 2016/8)
    Ruth and Sherman Lee Institute for Japanese Art

    Detail aus einer Darstellung der buddhistischen Hölle, in der Jizō (skt. Kshitigarbha) in Kind errettet.

  4. Jizo koyasan.jpg

    Jizō

    Statue, bosatsu (Stein); Friedhof Oku-no-in, Berg Kōya
    Bild © Super Ape, flickr 2007. (Letzter Zugriff: 2016/8)

    Steinstatue des Jizō (skt. Kshitigarbha) auf dem Friedhof Oku-no-in am Berg Kōya.

  5. Jizo osore.jpg

    Moderner Jizō

    Statue, bosatsu (Stein); Osore-zan
    Bild © Eve Anderson, 2004. (Letzter Zugriff: 2016/8)

    Moderne Statue des Jizō (skt. Kshitigarbha) am Berg Osore.

Links

Letzte Überprüfung der Linkadressen: Sept. 2016

Literatur

Gabriele Greve 1994
Buddhastatuen, Who is Who: Ein Wegweiser zur Ikonografie von japanischen Buddhastatuen. Kamakura: Paradise Publishers 1994. [2. Auflage. S.a. online-Fassung.]
Helen Hardacre 1997
Marketing the Menacing Fetus in Japan: Abortion and Buddhism in Japan. Berkely: University of California Press 1997.
William LaFleur 1994
Liquid Life: Abortion and Buddhism in Japan. Princeton: Princeton University Press 1994.
Ikonographie