Master

Vergleichende Literaturwissenschaft (MA)
Studienkennzahl:
066 870
ECTS-Umfang: 120 (Regelstudiendauer 4 Semester)
Zusatzvoraussetzung: Bachelor-Abschluss (nähere Informationen siehe unten)

Master-Studienplan (PDF)
Weitere Informationen zur Zulassung findest du auf der Seite der Universität Wien.

Das Studium und Voraussetzungen

Das Master-Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft kann an ein abgeschlossenes Bachelor-Studium angehängt werden und bietet sich nicht nur für Komparatist_innen an, sondern auch besonders für Absolvent_innen anderer Philologien und Geisteswissenschaften (neben sprach-zentrierten Studien zum Beispiel Theater-, Film und Medienwissenschaften, Soziologie, Geschichte, Philosophie,..), die im weiteren Verlauf ihres Studiums einen übergreifenden literarischen Schwerpunkt setzen wollen, der sich etwa nicht nur auf einen Sprachraum begrenzt.

Falls ein anderes Bachelor-Studium als die Vergleichende Literaturwissenschaft abgeschlossen wurde, kann die Studienprogrammleitung bestimmte Lehrveranstaltungen festsetzen, die an der Komparatistik nachzuholen sind und insgesamt maximal 30 ECTS betragen (die Anzahl variiert von Studienrichtung zu Studienrichtung und zählt nicht zu den 120 ECTS des Master-Studiums).

Es empfiehlt sich ein Blick ins Master-Curriculum, Zulassungsvoraussetzungen sind unter § 3 angegeben. Alle weiteren Informationen, inklusive eines Master-Access-Guides finden sich auf der Seite “Zulassung für Masterstudien” der Uni Wien.

Wie schon im Bachelor-Studium erlaubt das Master-Studium hinsichtlich der Betrachtung von Literatur Intermedialität, Interdisziplinarität und Interkulturalität anzustreben – die Spezialisierung auf ein Gebiet oder eine Sprache ist aber nicht ausgeschlossen und obliegt individuell den Studierenden.

Das Studium im Detail

Das Studium besteht aus vier Modulen, einer Masterarbeit und einer Masterprüfung.

Die Thematik der Module 1 und 2 (jeweils 30 ECTS) ist breit gefasst, sie beinhalten viele verschiedene literaturwissenschaftliche Forschungsfelder. Die Lehrveranstaltungen widmen sich komparatistischen Gegenständen wie der Übersetzung, dem Einfluss unterschiedlicher Literaturen aufeinander und ihren globalen Kontext oder der medialen Vielfältigkeit von Literatur. Es werden aber auch gesellschaftliche und historische Aspekte der Literatur behandelt und Fragen der Intertextualität oder des Genres untersucht.
Die Lehrveranstaltungen beider Module sind prüfungsimmanent, die Modalitäten für die Absolvierung eines Seminars oder eines Konversatoriums hängen allerdings von den Lehrenden ab und können sich voneinander unterscheiden.

Das Modul 3 stellt das Vertiefungsmodul dar und die Lehrveranstaltungen können im Rahmen dieser 30 ECTS frei gewählt werden. Über das im Vorlesungsverzeichnis angegebene Angebot hinaus können Lehrveranstaltungen aus dem Bachelor-Studium oder auch an anderen Instituten belegt werden, solange ein thematischer Bezug zur Komparatistik besteht und die Wahl im Voraus mit der Studienprogrammleitung (Hr. Syrovy) abgeklärt wurde. Die Hälfte der ECTS des Modul 3 müssen dabei für Lehrveranstaltungen angerechnet werden, die in einer anderen Unterrichtssprache als Deutsch gehalten wurden. Im Rahmen dieses Moduls können Studierende sich auf bestimmte Gebiete spezialisieren und es können auch Themen gewählt werden, die vielleicht im Rest des Studiums zu kurz kommen.

Das Modul 4 (5 ECTS) besteht aus einem begleitenden Seminar zur Masterarbeit (20 ECTS) und dient der Präsentation bzw. Besprechung der Abschlussarbeit für das Studium. Die Module 1 und 2 sind die Voraussetzung für das Modul 4.
Am Ende steht außerdem eine kommissionelle Masterprüfung (5 ECTS), worin die Masterarbeit und weitere Inhalte der Vergleichenden Literaturwissenschaft Teil des Stoffes sind.

Detailliertere Informationen zum Aufbau des Studiums finden sich auf der Abteilungsseite. Für einen Überblick über die aktuellen Lehrinhalte empfehlen wir einen Blick in das Vorlesungsverzeichnis.