Aufnahme zum Medizinstudium im Ausland leichter?

Im Ausland studieren, Internationale Studierende in Wien: Erfahrungen, Tipps und Tricks | Study abroad, International students in Vienna: Experiences, hints and tricks

Aufnahme zum Medizinstudium im Ausland leichter?

Beitragvon agent.franko » 7. Juli 2018, 12:57

Servus!

Ich würde mich eigentlich für ein Medizinstudium an der Uni Wien (ab 2019) interessieren.
Ich habe mich ein wenig umgesehen und bemerkt, dass es erschreckend wenige Plätze gibt. Und davon gehen rund 20% noch an EU-Bürger aus dem Ausland und 5% an Bürger aus Drittstaaten.

Jetzt wollte ich wissen, ob es nicht mittlerweile rechnerisch sogar klüger ist, sich selbst im Ausland umzusehen. Für mich wäre das kein großes Problem, da viele europäische Städte näher an meiner Heimat sind als Wien.

Hat jemand Erfahrung mit dem Bewerbungsprozess? Ist es dort leichter?
agent.franko
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 18
Registriert: 7. Juli 2018, 12:47

Re: Aufnahme zum Medizinstudium im Ausland leichter?

Beitragvon Remmy » 8. Juli 2018, 13:50

Hey,

die Presse hat dazu einen guten Artikel herausgebracht. Demnach hat die Uni Linz mehr Studienplätze geschaffen, woraufhin sich aber wieder deutlich mehr Leute dort bewarben. Dadurch war die Chance schlussendlich sogar wieder schlechter, genommen zu werden.
So amüsant das auch ist, es ist einfach auch schade. Denn aus der Erhebung geht auch hervor, dass 80% gar nicht zum Aufnahmetest gehen.

Ich finde die Einigung, die die EU bezüglich Studienplätze erzielt hat, sehr gut. So studiert man nicht nur im Ausland, man wächst auch als Einheit zusammen, wenn auch sehr langsam.
Du hast nämlich Recht, in vielen Ländern sind die Aufnahmechancen deutlich besser als in Österreich. Es gibt auch Hilfe-Dienste, die informieren und vermitteln und dir sogar bei der Wohnungssuche und Bewerbung helfen: https://www.studimed.de/
Das wird in Zukunft auch immer beliebter, denn auf einen einzigen Studienplatz kommen mittlerweile schon 9 Bewerber, während in manchen Universitäten in Europa die Obergrenzen nicht einmal erreicht werden.

Eine Freundin hat in Pecs (Ungarn) Zahnmedizin studiert. Sie meinte jedenfalls, dass die Aufnahme dort wesentlich leichter war, da es keinen Aufnahmetest gab. Dafür allerdings eine Studiengebühr.

Sieh dich einfach einmal um, welche Bildungsstätten dich interessieren und wie die Lebenserhaltungskosten dort sind.

LG
Benutzeravatar
Remmy
SuperUser
SuperUser
 
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mai 2014, 18:36

Re: Aufnahme zum Medizinstudium im Ausland leichter?

Beitragvon Dominik12 » 12. Juli 2018, 16:54

Das ist wirklich kluge Entscheidung, doch ich persönlich bin der Meinung, dass du dich nicht im Ausland umsehen musst, wenn du es auch locker im Web machen kannst. Heutzutage kann man auf diese Art all die nötigen Infos sammeln und somit einen klaren Überblick bekommen, egal was für Bereich in Frage kommt.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass du am meisten auf die Bewerbung achten musst. Mach dir keinen Kopf jetzt darüber, sowas kannst du auch im Web finden. Ich persönlich hab mich damals für meine Bewerbung auf https://www.bewerbung-vorlagen.com/bewe ... schreiben/ schlaugemacht und konnte es viel leichter weiter haben.
Bin ziemlich sicher, dass es auch dir von Hilfe sein wird.

Schönen Grüß!
Dominik12
PowerUser
PowerUser
 
Beiträge: 169
Registriert: 21. März 2018, 09:47


Zurück zu International Corner



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste