Bakkalaureat

 

Achtung

Das Bakkalaureatsstudium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft läuft mit 30. 11. 2020 aus. Was bedeuted das für dich? Alle Studierenden die ab dem Wintersemester sich inskribiert haben starten schon im „neuen“ Bachelorstudium. Studierende im „alten“ Bakkalaureatsstudienplan haben bis 30.11.2020 Zeit, ihr Studium abzuschließen. Dies sind ab dem Wintersemester 2017/18 noch 6 Semester. Für mehr Informationen klick den Link HIER

____________________

Der im März 2009 in Kraft getretene Bakkalaureatsstudienplan sieht ein 6-semestriges Grundstudium vor, welches den Studierenden eine wissenschaftliche Vorbildung und Qualifizierung für berufliche Tätigkeiten im Bereich der gesellschaftlichen Kommunikation bietet. Die Studieneingangsphase beschäftigt sich mit grundlegenden Theorien der Kommunikationswissenschaft sowie den Fragen und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. In weiterer Folge teilt sich das Bakkalaureatsstudium in allgemeine Theoriefelder wie beispielsweise Medienökonomie, Kommunikationssoziologie, Medienpädagogik, Medienpsychologie, etc. und in Praxisfelder der gesellschaftlichen Kommunikation wie Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, etc. Um in einem dieser Berufsfelder beruflich Karriere machen zu können, ist es (nahezu) unabdingbar, im Laufe des Studiums über Praktika oder Nebenjobs einschlägige Zusatzqualifikationen zu erwerben. Zur Ergänzung und Vertiefung der Kenntnisse dienen die Freien Wahlfächer.

Studienverlaufsplan

Studieneingangsphase

Am Beginn des Bakkalaureatsstudiums steht eine Studieneingangsphase, die sich aus 6 Lehrveranstaltungen zusammensetzt und die dazu dient, einen Überblick und eine Orientierung im Fach zu bekommen.

Bei Studienbeginn dürfen aus dem PKW-Studium ausschließlich Lehrveranstaltungen des Moduls A (VO STEP 1, STEP 3 und STEP 4 sowie das dazugehörige Fachtutorium und die beiden e-Fachtutorien) absolviert werden.

Die Teilnahme am Präsenzfachtutorium (STEP 1) und den e-Fachtutorien (STEP 3 und 4) ist verpflichtend! Nach positiver Absolvierung des Moduls A können im 2. Semester die Lehrveranstaltungen des Moduls B (VO STEP 2 und STEP 6 – jeweils mit den dazugehörigen Fachtutorien, sowie das Proseminar STEP 5) besucht werden.

Die Vorlesungen der Studieneingangsphase werden im AudiMax der Universität Wien abgehalten und sind Massenlehrveranstaltungen. Das bedeutet, dass man mit hunderten anderen Studierenden den Vorträgen lauscht. Es besteht bei diesen Vorlesungen jedoch keine Anwesenheitspflicht. Am Semesterende findet jeweils eine schriftliche Prüfung (Multiple Choice) statt.

Die ergänzenden Fachtutorien und e-Fachtutorien sowie das Proseminar STEP 5 haben prüfungsimmanenten Charakter, d.h. zur Beurteilung wird keine Abschlussprüfung herangezogen, sondern es zählen die Anwesenheit (bei Präsenzfachtutorien und dem PS) sowie die erbrachten Leistungen (Mitarbeit, Einzel- und Gruppenarbeiten, Präsentationen, etc.) während des Semesters.
Beim Proseminar STEP 5 ist die Benotungsgrundlage eine Abschlussarbeit. Für die Fachtutorien und das Proseminar gibt es eine beschränkte Anzahl an TeilnehmerInnen. Konkret bestehen die Arbeitsgruppen im Fachtutorium aus ca. 20, in den Proseminaren aus ca. 35 Studierenden, um auch sinnvoll arbeiten zu können. Aus diesem Grund kann man aus einer Vielzahl an Lehrveranstaltungen zu verschiedenen Terminen auswählen.

Nach der abgeschlossenen Modul A- und B Prüfung steht dir der Großteil der Bakk. LVs offen. Auf der Seite der SPL lassen sich viele nützliche Infos zu eurem Weg durch das Studium finden

Falls du im Wintersemester 2017/18 im Bakkalaureatsstudium noch in der Eingangsphase bist wird dir dringend geratenauf den neuen Studienplan umzusteigen

Praxisfelder

Nach positivem Abschluss der Studieneingangsphase (Modul A und B) können Lehrveranstaltungen der Praxisfelder (auch Wahlfächer genannt) besucht werden. Wenn du in der Mindeststudiendauer studieren möchtest, empfehlen wir dir, bereits im 3. Semester mit den Praxisfeldern zu beginnen. Im Laufe des Bakkalaureatsstudiums müssen in jedem Fall drei dieser Praxisfelder absolviert werden und (mindestens) eines davon muss KFOR, HIST oder FEM sein. Mithilfe der Praxisfelder ist es möglich, sich auf einzelne Teilbereiche des Studiums zu spezialisieren. Die Lehrveranstaltungen sind praxisbezogen und haben überwiegend prüfungsimmanenten Charakter (Anwesenheitspflicht). Es wird in erster Linie „praktisches Wissen“ vermittelt, das in Übungsaufgaben umgesetzt werden kann/darf/muss.

Es kann aus folgenden Praxisfeldern gewählt werden:

zwei aus:
–  PRINT (Printjournalismus)
–  HF (Hörfunkjournalismus) +tAT
–  TV (Fernsehjournalismus) +tAT
–  MUME (Multimediajournalismus)
–  PR (Öffentlichkeitsarbeit)
–  WERB (Werbung und Marktkommunikation)
–  MMF (Markt- und Meinungsforschung)

mindestens eins aus:
–  KFOR (Medien- und Kommunikationsforschung)
–  HIST (Historische Medien- und Kommunikationsforschung)
–  FEM (Feministische Medien- und Kommunikationsforschung)

Ein Praxisfeld besteht aus 1 Arbeitstechnik (AT), 2 Übungen (UE) und der jeweiligen Praxisfeldvorlesung. Ein Praxisfeld hat somit 8 SWS bzw. 15 ECTS. Beispiel: 1 x AT-PRINT / 2 x UE PRINT / 1 x VO PRINT.

Um die AT eines Praxisfeldes besuchen zu dürfen, muss zunächst die Studieneingangsphase positiv abgeschlossen sein. Die positiv abgeschlossene AT bildet wiederum die Voraussetzung für den Besuch der UE. Achtung: Während die AT und UE jedes Semester angeboten werden, werden die VO der Praxisfelder nur im Wintersemester abgehalten! Auch für die Praxisfeldvorlesungen gilt die positiv absolvierte Studieneingangsphase als Voraussetzung. Die ATs und UEs können jedoch unabhängig von der Praxisfeldvorlesung besucht werden.

Bei den Praxisfeldern HF und TV muss zusätzlich eine tAT (= technische Arbeitstechnik) besucht werden. Sie dient der technischen Einführung (Kamera, Aufnahmegerät, Schnittplätze). In diesen Praxisfeldern sind sowohl tAT als auch AT Voraussetzung für den Besuch der Übungen. Da es für den Besuch der tAT keine Voraussetzungen gibt, empfehlen wir dir, diese gleichzeitig mit der AT zu absolvieren, da sich das Abschließen des Praxisfeldes sonst um ein Jahr verzögert. Wenn nachweisliche bereits Erfahrungen im Umgang mit Kamera, Schnitttechnik, etc. vorhanden sind (Arbeitszeugnis), kann der Studienprogrammleiter Klaus Lojka (klaus.lojka@univie.ac.at) kontaktiert werden, um dies als tAT anrechnen zu lassen.

 

Vorlesungen

Auch die Vorlesungen der medien- und kommunikationstheoretischen Grundlagen, der inter- und transdisziplinären Grundlagen sowie der normativen und konzeptionellen Grundlagen können erst nach der erfolgreich absolvierten Studieneingangsphase besucht werden.

Für den Besuch des Bakkalaureatsseminars 1 ist der erfolgreiche Abschluss zumindest einer der medien- und kommunikationstheoretischen Grundlagen – Vorlesungen Voraussetzung (THEO, KPOL, OEKO).

Für den Besuch des Bakkalaureatsseminars 2 ist der erfolgreiche Abschluss zumindest einer der inter- und transdisziplinären Grundlagen – Vorlesungen Voraussetzung (PSYCH, PAED, KSOZ).

–> siehe Bakk-Seminare

 

BAKK-Seminare

In den beiden Bakkalaureatsseminaren (BAKK 1 und BAKK 2) wird selbstständig eine wissenschaftliche Arbeit im Umfang von etwa 40 Seiten verfasst. Grundsätzlich dürfen die Themen frei gewählt werden, zu beachten ist bei der Wahl der Lehrveranstaltungen jedoch stets, dass viele Lehrende in ihren Seminaren auf bestimmte Themen oder Schwerpunkte spezialisiert sind.

Voraussetzung für den Besuch des Bakkalaureatsseminars 1 ist der erfolgreiche Abschluss zumindest einer der medien- und kommunikationstheoretischen Grundlagen – Vorlesungen (THEO, KPOL, OEKO).

Voraussetzung für den Besuch des Bakkalaureatsseminars 2 ist der erfolgreiche Abschluss des Bakkalaureatsseminars 1 sowie zumindest einer der inter- und transdisziplinären Grundlagen – Vorlesungen (PSYCH, PAED, KSOZ).

Genauere Informationen findet ihr unter https://spl.univie.ac.at/publizistik/bakkalaureatsstudium-bakkphil/durch-das-studium/glossar/seminare//

Freie Wahlfächer

Im Rahmen des Publizistik- und Kommunikationswissenschaftsstudiums muss zusätzlich zu den oben genannten Lehrveranstaltungen auch ein bestimmtes Ausmaß (60 ECTS-Anrechnungspunkte) an Lehrveranstaltungen aus anderen Studienrichtungen absolviert werden (= Freie Wahlfächer). Die Freien Wahlfächer können bereits ab dem 1. Semester besucht werden. Dies empfiehlt sich, weil in den ersten beiden Semesters nur die Lehrveranstaltungen der Module A und B absolviert werden können und die 60 ECTS im Rahmen von 6 Semestern abgeschlossen sein müssen, wenn du innerhalb der Mindeststudienzeit fertig werden möchtest.

Die SPL empfiehlt dir, die Freien Wahlfächer im Rahmen so genannter Erweiterungscurricula (EC) zu machen. In den meisten Studienrichtungen der Uni Wien werden solche EC angeboten und es erleichtert dir den bürokratischen Aufwand mit der Anrechnung deiner Freien Wahlfächer. Erweiterungscurricula sind modularisierte Minicurricula (Mini-Studienpläne) mit einem normierten ECTS-Rahmen von 15 oder 30 ECTS-Anrechnungspunkten.

Ein EC enthält eigene Studienziele, Module, Modulbeschreibungen und Prüfungsordnungen – sie sind damit mit normalen Curricula für Studien vergleichbar, von diesen aber unabhängig.

Für ein EC muss du dich registrieren. Diese Registrierung gilt jeweils für ein komplettes EC und ist online über das uSpace-Anmeldesystem unter dem Punkt „Erweiterungscurricula“ durchzuführen. Für die jeweiligen Vorlesungen muss man sich allerdings separat in uSpace anmelden. Es empfiehlt sich, im Vorlesungsverzeichnis bei der jeweiligen Studienrichtung unter dem Punkt „Erweiterungscurricula“ oder „freie Wahlfächer“ die jeweiligen Lehrveranstaltungen zu suchen. Seit neustem gibt es im Online-Vorlesungsverzeichnis eine Option „Erweiterungscurricula“, die alles etwas übersichtlicher macht. Eine Liste aller momentan an der Universität Wien vorhandenen EC findest du HIER. Von der SPL Publizistik sind bereits bestimmte Wahlfachkörbe mit entsprechenden EC vorgegeben.

Entscheidest du dich für einen vorgegebenen Wahlfachkorb, ergeben sich bei der Absolvierung der Freien Wahlfächer die wenigsten Probleme, da die EC im UNIVIS-System sehr gut erfasst werden können. Prinzipiell besteht auch die Möglichkeit, sich einen (von den vorgegebenen Kombinationen abweichenden) Wahlfachkorb selbst zusammenzustellen. Dies bedarf erstens einer Genehmigung (Formular auf der Institutshomepage) durch die Studienprogrammleitung und zweitens müssen die genehmigten Lehrveranstaltungen in bestimmten Fällen gesondert angerechnet werden. Jede (auch nur kleine) Abweichung von den vorgegebenen Wahlfachkörben solltest du vorher mit Ruth Libiseller (ruth.libiseller@univie.ac.at) bzw. mit der Studienprogrammleitung (spl.publizistik@univie.ac.at) unbedingt absprechen. Wenn du speziell im Wahlfachmodul Medien- und Kommunikationsforschung ECs nur unvollständig absolvierst, musst du in der Regel  4 Semesterwochenstunden Statistik nachweisen (bzw. ergänzend absolvieren).

Wahlfachmodule

Es insgesamt 60 ECTS eines Korbes absolviert werden; wo mehr ECs aufgelistet sind, kann entsprechend ausgewählt werden.

Journalismus und Außenpolitik

Einführung in die Rechtswissenschaften 15 ECTS
GL der Politikwissenschaften 15 ECTS
Europäische Integration und globale Mehrebenenpolitik 15 ECTS
Staatlichkeit und Demokratie im Wandel 15 ECTS
World of English 1, 2, 3 jeweils 15 ECTS

Journalismus und Innenpolitik

Soziologische Gesellschaftsanalysen 15 ECTS
Geschichte 30 ECTS
GL der Politikwissenschaft 15 ECTS
Staatlichkeit und Demokratie im Wandel 15 ECTS
Europäische Integration und globale Mehrebenenpolitik 15 ECTS

Einführung in die Rechtswissenschaften 15 ECTS
GL der Politikwissenschaften 15 ECTS
Europäische Integration und globale Mehrebenenpolitik 15 ECTS
Staatlichkeit und Demokratie im Wandel 15 ECTS
World of English 1, 2, 3 jeweils 15 ECTS

Journalismus und Multimedia

Soziologische Gesellschaftsanalsen 15 ECTS
Ästhetik und Kulturphilosophie 15 ECTS
Geschichte der Philosophie 15 ECTS

sowie die Informatikmodule
Einführung in die Medieninformatik (Modul EIN) 3 ECTS
Informatik und Recht (Modul KOE) 3 ECTS
Technische GL und Systemsoftware 3 ECTS
Human-computer-Interaction und Psychologie (HCI 6 ECTS
Sozialkompetenz und Projektmanagement (SOP) 6 ECTS
Netztechnologie für Multimediaanwendungen (NTW) 6 ECTS

Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaft

Entrepreneurship 15 ECTS
Corporate Global Management 15 ECTS
Soziologische Gesellschaftsanalysen 15 ECTS
GL der Psychologie 15 ECTS
Anwendungsfelder der Psychologie 15 ECTS

Werbung und Marktkombination

Entrepreneurship 15 ECTS
Corporate Global Management 15 ECTS
Soziologische Gesellschaftsanalysen 15 ECTS
GL der Psychologie 15 ECTS
Anwendungsfelder der Psychologie 15 ECTS

Öffentlichkeitsarbeit und Non-Profit

Soziologische Gesellschaftsanalsen 15 ECTS
GL der Kultur- und Sozialanthropologie 15 ECTS
Einführung in die Rechtswissenschaften 15 ECTS
Öffentl. Recht – Rechtsstaat, Demokratie und Verwaltung 15 ECTS

Markt- und Meinungsforschung

Soziologische Gesellschaftsanalsen 15 ECTS
Empirische Soziologie 15 ECTS
GL der Weiterbildung 15 ECTS
GL der Psychologie 15 ECTS
Anwendungsfelder der Psychologie 15 ECTS

Medien- und Kommunikationsforschung

Soziologische Gesellschaftsanalsen 15 ECTS
Empirische Soziologie 15 ECTS
GL der Kultur- und Sozialanthropologie 15 ECTS
Wissenschaft – Gesellschaft – Technik 15 ECTS
Geschichte 30 ECTS
Kulturwissenschaften – Cultural Studies Basis 15 ECTS
Kulturwissenschaften – Cultural Studies Aufbau 15 ECTS
Gender Studies 15 ECTS
Ästhetik und Kulturphilosophie 15 ECTS
Ethik 15 ECTS
Geschichte der Philosophie 15 ECTS
Philosophicum 15 ECTS
Bildungstheorie und Bildungsforschung 15 ECTS
GL der Weiterbildung 15 ECTS
GL der Statistik 15 ECTS
Statistik 15 ECTS
Statistik: Interferenz und Datenanalyse 15 ECTS
GL der Psychologie 15 ECTS
Anwendungsfelder der Psychologie 15 ECTS
GL der Politikwissenschaft 15 ECTS
Staatlichkeit und Demokratie im Wandel 15 ECTS
Europäische Integration und globale Mehrebenenpolitik 15 ECTS
GL der Volkswirtschaft 15 ECTS
Internationale Entwicklung – GL 15 ECTS
Internationale Entwicklung – Vertiefung 15 ECTS
Kulturanalysen des Alltags 15 ECTS
Naturwissenschaftl. Denken: Fallbeispiele, GL und Einflüsse 15 ECTS
Psychoanalyse (GL) 15 ECTS
Psychoanalyse (GL-Vertiefung) 15 ECTS
Quantitative Methoden der Sozial- und Verhaltenswissenschaften – GL 15 ECTS
Quantitative Methoden der Sozial- und Verhaltenswissenschaften . Vertiefung 15 ECTS
Recht im historischen, gesellschaftlichen und philosophischen Kontext 15 ECTS