Monatsarchiv: Januar 2018

Ein Marshallplan mit Afrika

Bevor gegen Hilfszuwendungen für Afrika gewettert wird, sollte zu allererst die Geschichte Europas auf diesem Kontinent betrachtet werden. Europa hat ab dem auslaufenden 15. Jahrhundert Teile Afrikas ausgeplündert. Europa hat sich an Afrika immer nur bereichert, durch Ressourcen (Seltene Erden, Gold, etc.), Anbau- und Ablageflächen oder versklavte Arbeitskräfte. Bis heute scheint es unmöglich dem Kontinent auf Augenhöhe zu begegnen. Dies wird vor allem im Sprechen über Afrika stark deutlich (Stichwort: Shithole-Countries). Aus fast allen Ecken schallt es, wenn über den Kontinent gesprochen wird: Armut, Korruption, Vetternwirtschaft, Unterernährung, Krankheiten, um nur ein paar Schlagworte zu nennen. Ein Marshallplan – oder fast schon eine Restitution der gestohlenen und enteigneten Ressourcen – zur Erzeugung eines Gleichgewichts zwischen den Kontinenten scheint angebracht. weiterlesen »