Archiv des Autors: mathilde

Linktipp

„Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.“ (Goethe, Torquato Tasso) Und doch: Manchmal könnte man einfach nur noch heulen. Die „Süddeutsche Zeitung“ und der „Focus“ ernteten am vergangenen Wochenende massive Kritik wegen rassistischer bzw. sexistischer Titelseiten. Hier eine Kritik vom „Spiegel“ zum Nachlesen: Rassistische Titelbilder: „Süddeutsche“ entschuldigt sich, „Focus“ nicht

Staatsbürgerschaftstest und Wertedebatte – Ausgrenzende Abwertung

Sehr geehrter Herr Rauscher,
Sehr geehrte Standard-Redaktion,

 

Werte sind das, was der andere nicht hat – das ist zumindest der Eindruck, der entsteht, wenn man sich diverse Diskussionen um Inklusion und Exklusion ansieht. Und in diese Kerbe schlägt auch Ihre Glosse vom 25. April 2013 zum neuen Staatsbürgerschaftstest  (http://derstandard.at/1363709223295/Eine-Einstellungssache).  weiterlesen »

Leben in der Migrationsgesellschaft

Am 13. Oktober 2012 durfte Heinz Buschkowsky, SPD-Bürgermeister von Berlin-Neukölln, im „Standard“ sein diskussionswürdiges Integrationsverständnis darstellen. Buschkowsky spricht von Einwanderung als „Testbetrieb fürs Sozialsystem“, von einer Zunahme von „Zweit-, Dritt- und Viertfrauen“, von einer „Bewahrung der archaischen Lebenswelt wie bei Opa“ und von einem Zurück zu „Fred Feuerstein“. Als besonders brennende Probleme werden – wieder einmal – die „Sprach- und Bildungsdefizite“ der „Einwandererkinder“ betrachet. weiterlesen »

Chancengerechtigkeit und Schule

Die VertreterInnen der sogenannten Ausländerpädagogik konstruierten in den frühen 1970er Jahren – voll guten Willens – die Kinder von „Gastarbeitern“ als SchülerInnen mit „Sprach- und Kulturdefiziten“. Sie arbeiteten mit der naiven Annahme, dass diese Kinder im Schulsystem nur bestehen könnten, wenn sie durch einen Prozess der vollständigen Assimilation gehen und dabei Sprache und Kultur ihrer Eltern gegen die des Gastlandes eintauschen. Die betroffenen Kinder werden dabei als eine besondere Gruppe betrachtet, als Schüler und Schülerinnen mit Defiziten und Problemen charakterisiert; als zusätzliche Bürden, „Analphabeten in zwei Sprachen und Kulturen“, tickende Zeitbomben, Kriminelle, als Gefahren oder als zu wenig motiviert. Eben diese Bilder finden sich auch in jüngster Zeit wiederholt – so auch im Kurier-Kommentar „Mehr Integrations- als Schulproblem“ von Martina Salomon, 5.10.2012. weiterlesen »

Das Afrikabild in unseren Köpfen

Angesichts von Berichten über Bürgerkriege und Flucht, AIDS und Ebola, Armut und Hungersnöten und den damit verbundenen Spendenaufrufen fragen sich wohl viele ÖsterreicherInnen, „warum ausgerechnet“ in Afrika, „ewig Hunger, Kriege, Staatsstreiche, Korruption, Diktaturen“ herrschen und „da stets Entwicklungs- und Nothilfe das Allerschlimmste verhindern“ müssen. Für MedienkonsumentInnen ist das – angesichts der medialen Bilder, die immer wieder Afrika insgesamt so darstellen – eine nachvollziehbare Frage. Der Chefredakteur eines Qualitätsmagazins sollte eigentlich einige Schritte weiter denken. Das tut Christian Rainer in seinem Beitrag „Darum immer Afrika“ (Profil vom 15.7.2012) leider nicht. Dafür liefert er uns aber ein Lehrstück darüber, wie genau dieses Afrikabild konstruiert wird. weiterlesen »