Archiv des Autors: Susanne Oberpeilsteiner

Only bad news are good news?

Sehr geehrter Herr Kim Son Hoang, sehr geehrte Standard-Redaktion,

„Flüchtlinge: 90 Prozent halten Demokratie für die ideale Staatsform“ oder „Flüchtlinge: 82 Prozent sind für die Gleichberechtigung von Mann und Frau“ oder „Flüchtlinge: 83 Prozent bewerten Zusammenleben mit anderen Religionen als durchwegs positiv“: Warum positiv, wenn’s negativ auch geht? weiterlesen »

Über Vorurteile. Alle in einen Topf

Gerfried Sperl skizziert in seiner Kolumne Trump und die Globalisierung des Rückschritts mögliche Folgen eines Wahlsiegs von Donald Trump. Seine Analyse mag zutreffend sein oder nicht, die Einleitung ist jedenfalls entbehrlich („Die Angst vor islamischen Flüchtlingen ist noch kein Rücktritt aus der Zivilgesellschaft. Vor allem weil ein (kleiner) Teil von ihnen anfällig ist für den IS-Terror.“). weiterlesen »

Lesenswert

Lesenswerter Kommentar im Standard: Endlich auf der Titelseite: Die Rolle der Medien beim Amoklauf

Auch Gisela Mayer, die Mutter einer beim Amoklauf in Winnenden getöteten Lehrerin, spricht im Standard-Interview über die Verantwortung von Medien.

Nachtrag, passend zum Thema: Terrorberichterstattung: „Informieren ohne zu verherrlichen“ von Stefan Brändle.

Zum Glück gibt’s Kobuk

Der Medienwatchblog hat sich die Mühe gemacht und Österreich-Schlagzeilen über die ach so hohe Kriminalität im Land mit der Kriminalstatistik verglichen – und siehe da: Während Österreich allenthalben die Kriminalität explodieren sieht (oder lässt), belegt die Kriminalstatistik eine rückläufige Entwicklung des kriminellen Geschehens in Österreich. weiterlesen »

Plädoyer für sensiblen Sprachgebrauch

Sehr geehrter Herr John,
sehr geehrte Frau Sterkl,
sehr geehrte Standard-Redaktion,

herzlichen Dank für Ihren Beitrag „Wenn der ‚Ansturm‘ der ‚Asylanten‘ losbricht“ und das Interview mit Anatol Stefanowitsch. weiterlesen »

Bimfahrer und Bezeichnungsmacht

Liebe Frau Dusl,

bei allem Verständnis für den Wunsch des Lesers, politisch korrekte
Bezeichnungen zu verwenden: herzlichen Dank für Ihre erhellenden
Gegenfragen in „Bimfahrer und Bezeichnungsmacht“ (Falter 28/15, 8.7.2015). weiterlesen »

Mitmachen lohnt sich!

 

Wir sind der Meinung, dass die Kultur- und Sozialanthropologie zu den alltäglichen Diskriminierungen in den Medien nicht schweigen soll und laden alle Interessierten zur Mitarbeit ein. weiterlesen »

Auf Safari!

Fragwürdige Stereotypen der Tourismuswerbung

Im Rahmen der Vermarktung indigener Kulturen im Tourismus werden die Lebenswelten verarmter Minderheiten zu Sehnsuchtsorten reicher Zivilisationsflüchtiger auf Zeit. Im südlichen Afrika sind es „Buschmänner“, deren Vergangenheit als Jäger und Sammlerinnen zum gefälligen touristischen Konsum aufbereitet wird. weiterlesen »

„Das Hirn einschalten“

Sehr geehrte OÖN-Redaktion, sehr geehrter Herr Buttinger,

vielen Dank für das Interview mit Robert Dempfer in der letzten Wochenendausgabe. weiterlesen »

Safari in Namibia

Sehr geehrter Herr Mag. Wurm, sehr geehrte Reise-Redaktion,

das Cover Ihrer Reise-Beilage vom letzten Sonntag ziert ein vordergründig sehr ansprechendes Bild. Da muss man doch unbedingt mal hin! Diese Menschen leben im Einklang mit der Natur – und das im 21. Jahrhundert! Das Problem dabei ist: Die damit angedeutete Naturnähe und Unverdorbenheit sind exotistische Verklärungen. Wie schnell diese in Rassismus umschlagen können, wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt. Im Westen jedenfalls wecken solche Bilder Assoziationen mit Primitivität und Rückständigkeit und erhalten den rassistischen Diskurs über AfrikanerInnen aufrecht. weiterlesen »