Ein Hoch auf die Burka-Debatte!

Der Kommentar erschien am 22. 9. 2016 in der Wiener Zeitung.

Das Gerede über die textile Ganzkörperverhüllung dient in der aktuellen innenpolitischen Problemlage als vielseitig einsetzbarer Joker.

Über Burka ist alles gesagt. Den Argumenten für und wider ein Verbot dessen, was in Europa kaum existiert, ist nichts hinzuzufügen. Allerdings müssen wir der Debatte und allen physischen und virtuellen Medien, die ihr Raum bieten, dankbar sein, ebenso allen Journalisten, Expertinnen und Weltverbesserern, die sich ihrer annehmen. Als das Sommerloch sich nicht und nicht füllen wollte, ist endlich die Burka aufgetaucht. Immerhin ist sie eine attraktive Alternative zu Loch Ness und den anderen Ungeheuern, die bisher in Sauregurkenmonaten die Zeitungsspalten und die Fantasien belebten. Nach Bruno, dem Problembär, und Yvonne, der Kuh: Es leben Burka und Burkini!

Ebenso wie die üblichen Sommerlochtiere ist sie aus den Untiefen des Unbewussten ans Tageslicht getreten. Sie ist eine wunderbare Ablenkung von allen wirklichen Missständen. Sie kanalisiert Ängste. Die Islamisierung Europas durch Burka und Burkini ist ja wirklich die größte gerade drohende Gefahr. Zum Glück kämpfen Boulevard-Medien und Gratis-Blätter engagiert dagegen an, zum Glück lassen sich schockierend fremdartige Fotos zwischen den Textspalten auflagenerhöhend einschieben.

Alle möglichen Leute haben eine Freude mit der Debatte: Hardcore-Feministinnen des rechten Randes zum Beispiel. Mit einer Burka lässt sich gut verdecken, was alles an Geschlechtergleichstellung noch immer nicht erreicht wurde. Da tritt man gerne zwischendurch für die armen unterdrückten muslimischen Schwestern ein, deren leise Rufe, dass sie gar nicht befreit werden wollen, weil sie sich nicht unfrei fühlen, im Mediengetöse untergehen.

Die FPÖ zum Beispiel: Die Burka lässt einen fast vergessen, dass die FPÖ eine Partei der reichen Leute ist, die so tut, als ob sie eine Partei der armen Leute sei. Mit einer blauen Burka im leichten Handgepäck können die blauen Funktionäre und Kandidaten auf allen hierarchischen Ebenen brillieren. Die Ängste, die sie ihren Zielgruppen in jahrelanger aufopferungsvoller Basisarbeit eingebläut haben, können sie ihnen nun mit der simplen Forderung nach einem Burkaverbot wieder nehmen. Klar, dass man sie dazu wählen muss.

Weiters die Regierungsparteien: Da macht eine Burka doch etwas her, wenn man sich auf dem Rücken seiner jahrzehntelangen Koalitionspartnerin neu positionieren möchte. So eine Burka – was für ein klangvolles inhaltsreiches Wort, verglichen mit Reformpaket, Mindestsicherung, Obergrenze, Asylnotstand, Integrationsdefizit …, so eine Burka ist ein nicht zu unterschätzendes Requisit, wenn man den täglichen koalitionären Kleinkrieg wieder in die Sandkiste verlagert hat. Da ist eine Burka ein klares Feindbild, das man kreativ mit anderen Forderungen junktimieren kann, um dann – miteinander gegen das bedrohliche Fremde – koalitionäre Eintracht zu simulieren.

Dann nicht zu vergessen, Männer generell: Die Burka bietet ihnen eine wunderbar fortschrittliche und ganz und gar ungefährliche Möglichkeit, für Frauenrechte einzutreten – ohne dass sie nämlich befürchten müssten, von ihren in Jahrhunderten erworbenen Männerrechten auch nur einen Deut abgeben zu müssen.

Kurz gesagt: Bis auf ein paar Realitätsverweigerer, die nie die Probleme erkennen, sind mit der Burka-Debatte alle glücklich.

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. Wie immer brilliant. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.