Klimawandel und Asylwerber in der ZIB24

Sehr geehrte ZIB-24.00 Redaktion!

In der Ausgabe vom 26. Nov. 2013 der ZIB 24.00 brachten Sie einen Kurzbeitrag über den Fall eines Migranten aus Kiribati, der in Neuseeland bis dato erfolglos um Asyl als Klimaflüchtling angesucht hat. Ich begrüße es sehr, dass Sie über diese Thematik – Folgen des Klimawandels in Ozeanien – berichten. Leider tun Sie dies ohne spezifisches Fachwissen über diese Region.

Kiribati, der vom Anstieg des Meeresspiegels bedrohte Staat, wird als [kiri:ba:s] ausgesprochen. Und die Region heißt Ozeanien oder pazifische Inselstaaten bzw. wenn Sie Kiribati genauer lokalisieren wollen, dann handelt es sich um einen Staat an der Schnittstelle von Mikronesien und Polynesien.

Die von Ihnen verwendete geographische Bezeichnung „Südsee“ ist gar keine – im Gegensatz zu den europäischen Pendants Nordsee oder Ostsee. „Südsee“ verweist vielmehr auf das eurozentristische Konstrukt dieser Region als „Paradies“ und „Garten Eden“. Es ist ein historisch besetzter Begriff, der ungefähr in einer Linie mit „Morgenland“ oder „Abendland“ steht. Wer würde bei einem Bericht über Deutschland dieses im Abendland verorten? Im Englischen, der Sprache, die auch in den meisten pazifischen Staaten gesprochen wird, ist „Southern Seas“ jedenfalls aus der politischen Sprache schon lange verschwunden und auch die englische Berichterstattung über die Region verwendet dies nicht mehr. Eine Ausnahme bildet einzig und allein der Tourismus – die Reise ins „Paradies“ lässt sich immer noch am besten mit „Südsee-Phantasien“ verkaufen. Gerade weil die Region alles andere als ein „Paradies“ ist und auch im Zuge des Klimawandels einer bedrohlichen Zukunft entgegenblickt, sollte man die Klischees vom Garten Eden schleunigst aufgeben und in der Rede über diese Region die Alternativbezeichnungen Ozeanien, pazifische Staaten oder Südpazifik verwenden.

Mit besten Grüßen
Mag.a Margit Wolfsberger
Österreichisch-Südpazifische Gesellschaft
an der Universität Wien

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

(erforderlich)
(erforderlich)