Offener Brief an die „Heute“-Redaktion über die Berichterstattung im Fall des „Kindergarten-Mörders“

Rassistische Berichterstattung ist in österreichischen Medien kein Einzelfall. Ganz im Gegenteil: Sie findet recht häufig statt.
Selbst die „Krone“, über die man per Gerichtsurteil sagen darf, dass sie „antisemitische und rassistische Tendenzen unterstützt“, bewegt sich innerhalb bestimmter Grenzen.

Der Gratis-Ableger der „Krone“, die Tageszeitung „Heute“, hat diese Grenze überschritten.
Der Bericht in „Heute“ über den „Kindergarten-Mord“ ist ein übles Machwerk:
Zum Nachlesen:
http://dastandard.at/1353208508447/Heute-ueberschreitet-Grenzen

——-

Sehr geehrter Dr. Nusser, sehr geehrte Redaktion

ich bin entsetzt über den Artikel „Eifersucht: Mann ersticht vor Kindergarten …“.
So etwas widerliches, rassistisches und menschenverachtendes habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Leider ist der Artikel nicht nur handwerklich äußerst schlecht (Sprache, Trennung Bericht/Kommentar etc) – sondern inhaltlich aus medienethischer und wahrscheinlich auch presserechtlicher Sicht einfach:
eine Sauerei.
Der Mord ist nicht zu entschuldigen. Aber diese Art der Berichterstattung sollte niemals eine Endredaktion passieren. Das darf nicht passieren. „Heute“ entwertet sich damit vollständig.

„Kostenlos – und umsonst“ …, ihr Motto aufzugreifen

Selbstverständlich habe ich gegen diese Art der Berichterstattung Beschwerde beim öster. Presserat eingelegt.

Mit unfreundlichen Grüßen

Igor Eberhard

——————-

Zum Nachlesen:

http://dastandard.at/1353208508447/Heute-ueberschreitet-Grenzen

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. Josef Wukovits

    Die richtigen Worte in der gebotenen Schärfe. Bravo und danke Igor Eberhard!!

  2. Frank Broszeit

    Dito! Spricht mir aus der Seele dein Kommentar!

    Das gesamte Medienhaus sollte sich selbst hinterfragen. Und so ein Blatt wird dann auch noch von der heimischen Politik mit Werbung unterstützt:

    http://news.orf.at/stories/2046437/2046427/

    An den Schlüsselpositionen scheinen nur Menschen zu sitzen, die keinerlei Unrechtsbewusstsein haben. Sonst könnte sowas nicht passieren.

    Eine Schande!

    Ich kann hier nur Lorenz Khazaleh zitieren:

    „Persönlich bin ich mehr und mehr zur Überzeugung gekommen, dass Mainstreammedien eine der grössten Bedrohungen für Demokratie und friedliches Zusammenleben auf diesem Planeten darstellen.“

    http://www.antropologi.info/blog/ethnologie/2012/gefaehrliche-medien

  3. Frank Broszeit

    Nicht ganz aktuell, aber immerhin meldet sich auch der Presserat zu Wort:

    http://kurier.at/kultur/medien/presserat-verurteilt-rassistischen-heute-artikel/3.128.450

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

(erforderlich)
(erforderlich)