SexarbeiterInnen

Sehr geehrter Herr Mag. Mierau, sehr geehrte Österreich-Lokalredaktion!

Aufgrund des neuen Prostitutionsgesetzes in Wien häufen sich derzeit Berichte über Sexarbeit, auch in Ihrer Zeitung. Leider verwenden Sie dabei sehr stereotype und abwertende Bezeichnungen für die Betroffenen dieses Gesetzes. So sind im Artikel „Aus für den Strich“ vom 17. Nov. 2011 folgende Bezeichnungen – und nur diese – zu finden: Liebesdienerinnen und Dirnen. Ich kann keine psychologisierende Schlussfolgerung zur Verwendung solcher abwertender Termini für Sexarbeiterinnen abgeben, aber ich fände es für eine Zeitung im Jahr 2011 doch angemessen, dass sie in der Sprache das Niveau des 19. Jahrhunderts überwindet und Frauen – und Männer –, die dieser Profession nachgehen, als das bezeichnet, was sie sind, nämlich SexarbeiterInnen.

Beste Grüße

Mag.a Margit Wolfsberger
Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung
Universität Wien

 

Anhang – Begrifflichkeiten

 

Liebesdienerin – Bedeutung: Prostituierte, Gebrauch: verhüllend

(laut Duden)

 

Dirne – Bedeutung: a) Ursprung mittelhochdeutsch Mädchen, Jungfrau; Magd (Gebrauch: veraltet) b) Frau, über die sexuell verfügt werden kann; Prostituierte (Gebrauch: veraltet)

Sexarbeit (Definition von LEFÖ – Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen – http://www.lefoe.at/index.php/tampep.html):

Wir sprechen von Sexarbeit, um einen akzeptierenden und unterstützenden Zugang gegenüber sexuellen DienstleisterInnen (mehrheitlich Frauen, aber auch TransGender-Personen und Männer) begrifflich zu transportieren.

Wir sprechen auch von Sexarbeit, um den Fokus auf die Arbeit zu richten, die erbracht wird und auf entsprechende Forderungen nach umfassenden Arbeits- und Sozialrechten für SexarbeiterInnen. Wir sprechen zudem von Sexarbeit, um die Heterogenität der Arbeitsstätten und Arbeitsweisen in der Sex-Industrie zu verdeutlichen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. […] beim Jungen, bei der Frau, bei der “Hure”. “Prostitution” bzw. “Sexarbeit” ist ein Begriff der per se Freiwilligkeit sowie die Vorstellung, dass “sexuelle […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

(erforderlich)
(erforderlich)