Gemeinsames Projekt der Schule Wenzgasse und des Institutes für Afrikanistik

Link in die Schule  Zur Beschreibung des Afrika-Tages

Auch im Jahr 2003 wird es ein Schulprojekt geben. Vorläufig befassen wir uns mit der Planung und dafür gibt es ein Treffen von top.edu mit den Lehrerinnen der Schule. Wir werden vorerst einige kulinarische Höhepunkte setzten. Der Link dahin ist als Menue-Punkt definiert.


Die Studienrichtungsvertretung der StudentInnen des Institutes für Afrikanistik hat ein Projekt initiiert, dass sich zum Ziel gestellt hat, Meinungen, Vorstellungen und Vorurteile von SchülerInnen zu erforschen und Veränderungen dieser Haltungen festzustellen.
Das Projekt wird in drei Schritten durchgeführt

  1. Erster Aufsatz mit dem Thema "Afrika"
  2. Ein Afrikatag in der Schule: Informationen zu unterschiedlichen Fachgebieten (siehe unten)
  3. Zweiter Aufsatz
  4. Ein vierter Schritt ist noch in Planung: Gespräch mit allen Beteiligten (vielleicht im Herbst)

Dieses Projekt ist eine Fortführung eines Projektes aus dem Jahr 1987. Die Aufsätze wurden von den SchülerInnen erstellt, wir danken ihnen.
Vor allem danken wir den Lehrerinnen, die uns so kräftig unterstützt haben:

Der Afrika-Tag

Koordination vor Ort durch
Julia Ahamer und Siegfried Schmid

Das folgende Programm werden wir gemeinsam am 20. Juni 2002 bestreiten.

Es handelt sich um sechs Module, die die TeilnehmerInnen der Reihe nach besuchen. Das Ziel ist die Informationen über Afrika gemeinsam mit Vortragenden zu erarbeiten. Die Module weisen einen jeweils unterschiedlichen Charakter auf.

ModulBeschreibungHandzettel
Einleitung und erster Überblick durch o.Univ.-Prof. Dr. Norbert Cyffer8.00 - 8.30 
Performance Ein-Aus-Entwickeln8.30 - 9.00Programm der Performance
Modul: GeschichteI. Grau:
"Was macht/e Afrika satt?"
M. Zach:
"ES GIBT IMMER ETWAS NEUES AUS AFRIKA"
Ausblick von I. Grau
Neues aus Afrika
Modul: MusikP. Kainzbauer lässt uns Musik hören:
"WestCoast meets EastCoast"
Überlegungen von P. Kainzbauer
Modul: KonstruktionW. Schicho wird uns Afrika begreiflich machen:
"Afrika mit den eigenen Händen sehen"
Die Konstruktion von Afrika
Modul: DiasporaB. Gomez und I. Popper werden über die Menschen aus Afrika, die in Wien leben, sprechen.Afrika in Österreich
Fragestunde12.15 - 13.00Wir werden uns versammeln und alle können Fragen an alle stellen.
Essen13.00 - 14.00Das Team, das die Küche verwaltet, wird uns einige afrikanische Gerichte als Kostproben präsentieren. Verantwortlich für die Küche ist unsererseits E. Lindtner


Diese Module werden immer zugleich angeboten. Die SchülerInnen wandern sozusagen durch Afrika und erfahren, was alles geboten wird.

Der Zeitplan sieht folgendermaßen aus:

Aufeinanderfolge der Ereignisse
8.00 - 9.00 UhrBegrüssung, Einleitung
9.00 - 9.30 UhrModule
9.30 . 10 UhrModule
10.00 - 10.30 UhrModule
10.30 - 10.45 UhrPause
10.45 - 11.15 UhrModule
11.15 - 11.45 UhrModule
11.45 - 12.15 UhrModule
12.15 - 13.00 UhrPause, Informationen
13.00 -14 UhrEssen


Informationen und Anfragen bitte an den Verein Top.Edu

© Franz Stoiber & Julia Ahamer 2002