Website: Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare
Seitentitel: Österreichische Nationalbibliothek
Datum und Uhrzeit:22.07.2019,04:29
Verweis: http://www.univie.ac.at/voeb/index.php?id=222&type=98

Projekt an der Österreichischen Nationalbibliothek

Projekttitel

Erfassung von während der NS-Zeit entzogenen Objekten im Bestand der Österreichsichen Nationalbibliothek

Finanziert von

Österreichische Nationalbibliothek

Laufzeit

2002 – 2003 Erfassung, seit 2003 – dato effektive Rückstellung

Leitung

Mag. Margot Werner MSc

Kontaktkoordinaten

Österreichische Nationalbibliothek
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-204
E-Mail: Margot.Werner(at)onb.ac.at  
Projekthomepage: http://www.onb.ac.at/about/provenienzforschung.htm

Abstract

Anfang Dezember 2003 hat die Österreichische Nationalbibliothek ihren entsprechend den Vorgaben des Kunstrückgabegesetzes (BGBl 181/1998) fertiggestellten Provenienzbericht über unrechtmäßige Erwerbungen in der NS-Zeit vorgelegt.
Der Abfassung des Berichtes gingen sorgfältige und aufwendige Nachforschungen in allen fraglichen Beständen des Hauses voraus. So mussten ca. 150.000 Druckschriften und mehrere tausend Sammlungsobjekte autopsiert werden um Hinweise auf mögliche VorbesitzerInnen zu erhalten. Nach Recherchen in den relevanten Aktenbeständen der Österreichischen Nationalbibliothek, des Österr. Staatsarchivs, der Wiener Stadt- und Landesbibliothek, des Bundesdenkmalamtes und anderen Archiven ist es gelungen, die Vorgänge der Entziehung und Verteilung von Bibliotheksgut zu dokumentieren sowie das Schicksal eines Großteils der geschädigten VorbesitzerInnen nachzuzeichnen.
Der zur weiteren Entscheidung an den beim Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur eingerichteten Beirat für Provenienzforschung übergebene Bericht enthält Angaben zu 38.210 Sammlungsobjekten und 14.193 Druckschriften die als bedenklich im Sinne des Kunstrückgabegesetzes bewertet wurden.
Seit Beginn des Jahres 2003 werden vom Beirat zur Rückstellung empfohlen Objekte an die ErbInnen der Geschädigten restituiert, bis dato (Stand Dezember 2009) konnten 35.231 Einzelobjekte an namentlich bekannte VorbesitzerInnen zurückgestellt werden. Eine Entscheidung des Beirats zur Rückgabe von 8.363 geraubten Büchern unbekannter Provenienz („erbloser Bestand“) wurde bereits im September 2009 gefällt, die effektive Übereignung an der Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus wird derzeit in die Wege geleitet.

Publikationen / Publizierte Projektergebnisse

Ausstellungen und gleichnamige Ausstellungskataloge:

Beiträge in Sammelbänden (Auswahl):