VÖB

Geschichte

  • Im Jahre 1896 wurde der "Österreichische Verein für Bibliothekswesen" als weltweit einer der ältesten bibliothekarischen Berufsverbände gegründet. Er setzte mannigfaltige Aktivitäten, gab auch Publikationen heraus und bestand bis zum Jahre 1919.
  • In der Zeit von 1920 bis 1945 fungierte der Verein Deutscher Bibliothekare (VDB) als Berufsverband der österreichischen Bibliothekarinnen und Bibliothekare.
  • 1946 wurde der "Österreichische Verein für Bibliothekswesen" als "Vereinigung österreichischer Bibliothekare" (VÖB) reorganisiert und mit neuen Statuten sowie eigener Geschäftsordnung gegründet.
  • 1993 wurden Teile der Statuten und der Geschäftsordnung überarbeitet und der Name des Vereins in "Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare" (VÖB) geändert.
  • Heute gehören der VÖB rund 1000 Mitglieder aus dem In- und Ausland an.

Kontakt

sekretariat(at)voeb-b.at

Der Geschäftssitz der VÖB befindet sich am Dienstort der jeweiligen Präsidentin / des jeweiligen Präsidenten.
Derzeitiger Präsident der VÖB ist Mag. Bruno Bauer, Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien.

Mag. Bruno Bauer; Foto © derKnopfdrücker

Mag. Bruno Bauer
Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien
Währinger Gürtel 18-20
1097 Wien
E-Mail: bruno.bauer(at)meduniwien.ac.at

 

FINANZIERUNG

Die Aktivitäten und Veranstaltungen der VÖB werden finanziert durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Subventionen und den Verkauf von Publikationen.