Programm der Fachgruppe „Stadt und Regionalforschung“

VSJF-Jahrestagung 2017
Universität Wien

Programm der Fachgruppe „Stadt und Regionalforschung“
1. November 2017, 15.30–18.00 Uhr

 

15.30–15.35
Begrüßung

15.35–16.05
“Space Oddity – Fragmented Discourses on Socially Constructed Urban Spaces in Western Tokyo”
Florian Pukarthofer

16.05–16.35
“Sustainable development with ‘regionally unique characteristics’: a critique from a socio-cultural perspective”
Kie Sanada

16.35–17.05
„Zufall oder Design? Zur Feldforschung im Bereich der japanischen Fischereigenossenschaften“
Susanne Auerbach

17.05–17.20
Kaffeepause

17.20–17.35
„Japanische Küche in Berlin und Düsseldorf“
Nora Kottmann und Cornelia Reiher

17.35–17.50
“Institutional aspects of village organizations in Aso”
Johannes Wilhelm

17.50–18.00
Abschlussdiskussion / Q&A

 

Abstracts


Space Oddity – Fragmented Discourses on Socially Constructed Urban Spaces in Western Tokyo
Florian Pukarthofer (Universität Wien)

This paper focuses on the perception and construction of urban spaces and on how these processes take place in Japan. By analyzing two urban neighbourhoods (Shimokitazawa and Meidaimae in Setagaya-ku, Tokyo) that might seem quite similar on a city map, the mechanics of socially constituted and constructed space are exemplified.

In both areas city planning projects as well as the modification of private railway tracks triggered discussions about how existing (and maybe new) public space should be used and who is entitled to advocate for public space. Inhabitants, shopkeepers and consumers share the streets but perceive the space from different angles and participate in divergent but overlapping discourses.

While city planners and local administration are mostly focusing on residents and their opinion as well as business owners and their demands, employees and consumers are ignored or excluded from participative forms of city planning. On the contrary the conducted media analysis showed that consumers are a driving force in shaping a public image of city quarters and also constitute the majority of public space users. This fragmented field of discourses is widely overlooked in the current research, yet it provides key insights into how the discourse of social space is constructed.

This paper presents the first results and problems of the discourse analysis, interviews and participant observation conducted during a two year fieldwork period. The gathered data show that it is not so much a dispute on space between these groups, than it is a misunderstanding of space that leads to challenging situations regarding the use of (new) public space.

 


Sustainable development with ‘regionally unique characteristics’: a critique from a socio-cultural perspective
Kie Sanada (HU Berlin)

Since the beginning of the 1990s the Japanese central government has formally abandoned so-called ‘spatial Keynesianism’ that aims at a regionally balanced domestic development, and called for the development of what are termed ‘regionally unique characteristics’ through various projects of ‘regional revitalisation’ (chihô sôsei 地方創生). It is certain that stakeholders at various levels often understand ‘regionally unique characteristics’ at face value, in a purely economic sense. Accordingly, various projects of regional vitalisation often take the shape of a cultural re-branding of local products and/or spaces, with a goal to promoting tourism as well as enhancing domestic relocation. On the other hand, more and more investigations from the field of rural studies emphasise the significance of taking seriously the socio-historical context found in a locality, in order to bring the local empowerment and sustainable development that the central government envisages, to fruition. However, an overarching analytical framework is not yet established. Against this background, I draw attention to the potential of the sociological concept of socio-culture that indicates historically constituted, and therefore locally specific, structures of social hierarchy. This concept makes it possible to grasp how local inhabitants, within the regionally unique socio-historical contexts in which they live, adopt the top-down policy of the state differently. In this sense, I talk about the revitalisation of socio-culture. Taking this idea as my point of departure, I refer to the epistemological and methodological implications for data collection that this concept entails, and conclude by highlighting the crucial blind spot embedded in the snowballing method, a method that is widely used to obtain access to reliable informants.

 


Zufall oder Design? Zur Feldforschung im Bereich der japanischen Fischereigenossenschaften
Susanne Auerbach (FU Berlin)

Feldforschung ist ein integraler Teil der sozialwissenschaftlichen Japanforschung. Ein erster Schritt dahin ist die Auswahl eines oder mehrerer geeigneter Fallbeispiele sowie das Knüpfen der relevanten Kontakte. Doch da kommen schon die ersten Fragen für den noch frischen Doktoranden. Woher diese Kontakte nehmen, wie Zugang zu den dem gewünschten Feld gewinnen? Was tun, wenn die Betreuer nicht die ersten Gesprächspartner vermitteln können oder bereits Kontakte aus anderweitigen Projekten bestehen? Wie auswählen, wenn die Zahl der möglichen Fallbeispiele sehr groß aber die Zeit begrenzt ist? Die Literatur zur Feldforschung spricht oft vom Schneeballeffekt, der einsetzt, wenn der die ersten Kontakte bestehen. Aber das Knüpfen eben dieser ersten kritischen Verbindungen in das Feld stellen den beginnenden Forscher vor enorme Herausforderungen.

Dieses Paper erörtert die Feldforschung im Rahmen der eigenen Dissertation zur Küstenfischerei in Japan. Im Zentrum steht das Herstellen erster Kontakte zu einem der Fallbeispiele, der Fischereigenossenschaft von Tajiri-chō in der Präfektur Ōsaka. Der Kontakt zu dieser Genossenschaft entstand unverhofft im Zusammenhang mit einem Aufenthalt am Japan Foundation Japanese Language Institute, Kansai, hat sich aber im Laufe der weiteren Recherche als sehr fruchtbar und geeignet für die gewählte Thematik erwiesen. Im Rahmen eines zweiten Aufenthalts sollen diese Kontakte nun vertieft und erste Interviews geführt werden.

Anhand dieses Beispiels aus der eignen Feldforschung werden Strategien bezüglich des ersten Zugangs zum Feld, insbesondere zu lokalen Organisationen und potentiellen Interviewpartnern vor Ort, diskutiert. Inwieweit ist es wichtig auf bereits bestehende Kontakte zurückgreifen zu können und wie viel kann auch durch den berühmten Zufall entstehen? Anschließend werden mögliche Schritte, wie solche Zufallskontakte für die Forschung fruchtbar gemacht werden können, präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Ziel des Papers ist es, durch das Sichtbarmachen von Schwierigkeiten bezüglich des Feldzugangs und dem Vorstellen möglicher Lösungsstrategien auch eine Diskussion anzuregen, wie angehende Forscher in diesem kritischen Schritt unterstützt werden können.

 


Japanische Küche in Berlin und Düsseldorf
Nora Kottmann (HHU Düsseldorf) und Cornelia Reiher (FU Berlin)

Die japanische Küche hat in Deutschland nach dem Sushi-Boom um die Jahrtausendwende wieder neue Popularität gewonnen. Zu den neueren kulinarischen Trends gehören Nudelsuppen, Grüntee-Variationen, Süßspeisen und Backwaren. In Berlin werden insbesondere junge (japanische) Frauen unternehmerisch tätig oder interpretieren als Angestellte in Restaurants und Bäckereien die japanische Küche neu, während sie in Düsseldorfs japanischer Gastronomie vor allem als Angestellte und Ehefrauen von Besitzern/Gründern auftreten. Auch die Konsumenten neuer japanischer Trendgerichte und -getränke sind hauptsächlich weiblich. In der Forschung zu kulinarischen Globalisierungsprozessen, insbesondere in den Metropolen, kommen Frauen bisher meist nur als mitarbeitende Familienmitglieder vor, selten aber als stil- und trendprägend. Basierend auf einem gemeinsamen Lehrprojekte an der Freien Universität Berlin und der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf, thematisiert unser Vortag wie die Themen Gender, Migration und (japanische) Gastronomie Teil einer vergleichenden Stadtforschung werden können und wie in diesem Zusammenhang Studierenden erste Erfahrungen mit eigener Feldforschung vermittelt werden können.

 


Institutional aspects of village organizations in Aso
Johannes Wilhelm (Keio Universität)

The presentation focuses on institutional aspects of village organization. This is one aspect of the ongoing research project ‚Aso 2.0‘ especially in two areas. The topic has been derived from the research question about the relationship of natural resources use by focusing on neighborhood organizations in N., a hamlet below the outer caldera ring (Somma) in Aso (Kumamoto). However, apart from finding possible answers to the initial quest, the presenter has so far come to results which point to the more general question of a definition of a community itself. At the same time, the presentation represents a brief overview of recent fieldwork conducted by the presenter and W. Manzenreiter within the project Aso 2.0.