18. 6. – INTERAKTIONEN – Ingo LEINDECKER: T O D A B L E I T E R. Überleben und Tod, Masse, Macht und Gewalt (Ein Hörstück von Ingo Leindecker)

18.Jun 2015

Ingo Leindecker

T O D A B L E I T E R. Überleben und Tod, Masse, Macht und Gewalt.
(Ein Hörstück von Ingo Leindecker)

Donnerstag, 18. Juni 2015, 12:00
Seminarraum 1
Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien

Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

TODABLEITER ist eine auditive Erzählung, bestehend aus collagierten historischen O-Tönen zwischen 1914 und 1945, zeitgenössischen wissenschaftlichen Beiträgen sowie aus Geräuschen und Musik. Dieser künstlerischen Arbeit liegt eine wissenschaftshistorische Analyse der massenpsychologischen Diskurse des 20. Jahrhunderts zu Grunde.

Das Hörstück greift die theoretische Debatte über die Ursachen von Faschismus und sozialer Gewalt aus den Bereichen Individual- und Sozialpsychologie, Soziologie, Kulturwissenschaft und Philosophie synthetisch auf und ergänzt diese um weitere inhaltliche Aspekte einer ästhetischen Forschung.

Ausgangspunkt der Arbeit bildet Elias Canettis philosophisches Werk „Masse und Macht“ (erschienen 1960), das sowohl aufgrund seiner inhaltlichen Breite, seiner literarischen Qualität als auch wegen seiner terminologischen und methodischen Eigenwilligkeit einen großen Raum für eine künstlerisch-wissenschaftliche Auseinandersetzung eröffnet. „Masse und Macht“ bewegt sich entlang einer uneindeutig abgegrenzten Linie zwischen Wissenschaft und Erzählung, was u.a. zu seiner unglücklichen Rezeptionsgeschichte beitrug. Durch Canettis begrifflichen Nonkonformismus wurde das Werk nie gänzlich in eine breitere interdisziplinäre Diskussion um die Entstehung und Dynamik totalitärer Massenbewegungen miteinbezogen. Ziel der Arbeit ist es, die „alte“ massenpsychologische Diskussion des 20. Jahrhunderts aus einer gegenwärtigen Perspektive wieder aufzugreifen und Canettis kulturhistorische und philosophische Beiträge in diesen Diskurs zu integrieren.

Im Rahmen der Veranstaltung wird der Autor auf die Entstehung des Werks, insbesondere auf die interdisziplinäre Herangehensweise zwischen wissenschaftlicher Arbeit und künstlerischer Produktion, eingehen.

Mag. Ingo Leindecker, Bildender Künstler und Kulturarbeiter. Arbeitet künstlerisch in den Bereichen Sound, Radio, Hörspiel & Medieninstallation. Mitglied der KünstlerInnengruppe Kompott. Seit 2010 künstlerisch-wissenschaftliche Forschung zu den Themen vermittelte Geschichte & Gedenkkulturen sowie zu Elias Canettis „Masse und Macht“ und dem massenpsychologischen Diskurs des 20. Jahrhunderts.