19.12. – Buchpräsentation – Norbert Christian Wolf: Eine Triumphpforte österreichischer Kunst. Hugo von Hofmannsthals Gründung der Salzburger Festspiele

19.Dec 2014

Die Dekanin der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät und der Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

laden zur Buchpräsentation

Norbert Christian Wolf

Eine Triumphpforte österreichischer Kunst
Hugo von Hofmannsthals Gründung der Salzburger Festspiele

Freitag, 19. Dezember 2014, 18 Uhr 30
Theatermuseum,Eroicasaal
Lobkowitzplatz 1, 1010Wien

Begrüßung: Christiane Mühlegger
Theatermuseum
Stefan Hulfeld
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
Oliver Rathkolb
Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien
Norbert Christian Wolf
Fachbereich Germanistik, Universität Salzburg

Einladung als pdf
Die Salzburger Festspiele sind nicht wegzudenken, man müsste sie erfinden, wenn es sie nicht gäbe: Dieses Buch zeigt, wie es dazu gekommen ist, so gründlich und genau, wie es bisher kein Buch getan hat. Es beschreibt die historischen Hintergründe und die ideologischen Implikationen von Hugo von Hofmannsthals mehrmals revidierten, den jeweiligen Zeitumständen und Milieus angepassten Gründungskonzepten, widmet sich in ausführlicher Lektüre und erhellenden Kommentaren sowohl den Gründungsschriften als auch dem Programmstück Das Salzburger große Welttheater und dem Jedermann, der bis heute das dramatische Markenzeichen der Festspiele ist. Norbert Christian Wolf erzählt mit Blick auf ihre historischen Voraussetzungen die frühe Geschichte ihrer konfliktreichen Entstehung und wechselhaften Entwicklung. Er fördert dabei manches zutage, was sich mit dem Bild vom kosmopolitischen Friedensprojekt im Zeichen der Kunst schwer in Einklang bringen lässt. Er macht aber auch verständlich, wie und warum sich die Idee der Festspiele im Rahmen der massiven sozial-, kultur- sowie ideologiegeschichtlichen Brüche des frühen 20. Jahrhunderts verändert hat. Und nicht zuletzt, wie daraus einer der zentralen »Erinnerungsorte « Österreichs geworden ist, ein Brennspiegel im Kampf um die Bildung der österreichischen Nation nach Ende des Ersten Weltkriegs.