27.11. Buchpräsentation: Sabotage und psychologische Kriegsführung. Ein Handbuch

27.Nov 2018

Buchpräsentation:

Florian Wenninger & Jürgen Pfeffer (Hg.)

Sabotage und psychologische Kriegsführung.
Ein Handbuch

 

27.11.2018 – 18:30 Uhr

Republikanischer Club
Rockhgasse 1, 1010 Wien

Moderation: Linda Erker

Wie stiftet man erfolgreich Verwirrung, Chaos und Misstrauen? Diese Frage beschäftigte den US-Geheimdienst während des Zweiten Weltkriegs. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden in zwei Leitfäden zusammengefasst. Ausgestattet mit diesem Wissen sollten alliierte Agenten ins besetzte Europa einsickern und die Menschen mit Ideen und Anregungen versorgen, die die Nazi-Herrschaft von innen unterminiert werden konnte. Als Waffe sollte dabei nur dienen, was im Alltag verfügbar war – allen voran der eigene Verstand, ein wenig schauspielerisches Talent und der Inhalt des eigenen Werkzeugkastens.

Dieses Handbuch legt die beiden Dokumente erstmals in deutscher Sprache vor und bettet sie historisch ein. Dabei wird rasch deutlich: die Zeiten sind andere geworden, viele der Methoden haben aber nichts von ihrer Aktualität verloren. Sie begegnen uns tagtäglich in Politik und Wirtschaft, in Bürointrigen und Nachbarschaftsstreitigkeiten.

 

Florian Wenninger, Historiker und Politologe, ist Assistent am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Neben der Diktatur und Gewaltforschung und der Auseinandersetzung mit historischen Identitäten befasst er sich besonders mit Polizei- und Militärgeschichte seit dem 19. Jahrhundert.

Jürgen Pfeffer ist Professor für Computational Social Science & Big Data an der Hochschule für Politik der Technischen Universität München. Seine Forschung befasst sich mit der Analyse großer und dynamischer sozialer, politischer und wirtschaftlicher Systeme sowie mit methodologischen, algorithmischen und theoretischen Herausforderungen, die durch diese Analysen entstehen.

Linda Erker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

 

Mehr zum Buch