4.6. Christian Cwik: Österreicher*innen in karibischen Internierungslagern im Kontext des Zweiten Weltkriegs

4.Jun 2019

Christian Cwik: „Österreicher*innen in karibischen Internierungslagern im Kontext des Zweiten Weltkriegs“

4. Juni 2019, 18.00 Uhr

Seminarraum 1
Institut für Zeitgeschichte
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 1, Tür 1.13
1090 Wien

Moderation: Claudia Kraft

Im Zeitraum zwischen 1939 und 1948 wurden mehr als 2.000 Österreicher*innen in Lagern im karibischen Raum interniert. Die meisten waren

Opfer des Nationalsozialismus oder wurden bereits im Austrofaschismus verfolgt. Nach dem Kriegseintritt Frankreichs und Großbritanniens im September 1939 begann die Kategorisierung aller deutscher Staatsbürger*innen als „feindliche Ausländer“.
Mit der Verlagerung der Kampfhandlungen gegen Westen („Blitzkrieg“) im Frühsommer 1940 forcierten Paris und London die Internierung der feindlichen Ausländer*innen. Dies betraf Metropolen und Kolonien gleichermaßen. Auch in den niederländischen Kolonien im karibischen Raum begann die Exilregierung im Mai 1940 mit der Internierung „deutscher Staatsbürger*innen“. Im Juni 1940 gerieten die französischen Kolonien unter die Kontrolle Vichy-Frankreichs, wodurch Österreicher*innen die Deportation ins Dritte Reich drohte. Eine Folge des Kriegseintritts der USA im Dezember 1941, dem sich auch die panamerikanischen Verbündeten Kuba, die Dominikanische Republik und Haiti anschlossen, war die Internierung „deutscher Staatsbürger*innen“. Im Vortrag werden die verschiedenen Fluchtrouten im Zeitraum zwischen 1938 und 1943 analysiert, das Lagerleben in den verschiedenen Kolonien und Staaten verglichen sowie das Ende der Internierung untersucht, das in manchen Fällen erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg erfolgte. Abschließend wird noch die Rolle jüdischer Fluchthilfeorganisationen im Kontext der Internierung feindliche Ausländer diskutiert.

Children at lunch, Gibraltar Camp, Jamaica, ca. 1940-1941
This image is part of the Colonial Office photographic collection held at The National Archives, uploaded as part of the Caribbean Through a Lens project
 Catalogue Reference: Part of CO 1069/371

 

Seit 2013 lehrt und forscht Christian Cwik am Department of History der University of the West Indies in Trinidad and Tobago. Von 1999 bis 2013 führten ihn Lehraufträge und Berufungen nach Wien, Caracas, Köln, Cartagena de Indias, Erfurt, Dresden, Sevilla, Graz und Havanna. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich der Antisemitismus- und Rassismusforschung im atlantischen Raum sowie in der Genozid- und Widerstandsforschung in Lateinamerika und der Karibik. Christian Cwik ist Vizepräsident der Vereinigung lateinamerikanischer und karibischer Historiker und Verfasser von über 100 wissenschaftlichen Beiträgen in internationalen Zeitschriften, Sammelbänden und Handbüchern.