Beiträge in 'schwerpunkte'

Julie Dawson
The Diaries of Blanka Lebzelter:
Examining a Life of Sorrow and Survival in Post-War Romania
Betreuung: Johanna Gehmacher

Philipp Rohrbach
Die ‘unsichtbaren’ ÖsterreicherInnen .
Selbstbilder, Fremdbilder und gesellschaftliche Stellung von Kindern schwarzer US-amerikanischer Besatzungssoldaten und österreichischer Frauen
Betreuung: Johanna Gehmacher

Heftpräsentation der OeZG 2/2018 durch die Herausgeber_innen Elisa Heinrich und Johann Kirchknopf im Rahmen des Queer History Day 2019
 
Freitag, 31. Mai 2019, 13:15 Uhr
Sky Lounge, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien
 

Das Programm des gesamten Queer History Day 2019 (12:00-17:00) mehr »

Vortrag und Diskussion mit Jeroen Dewulf (UC Berkeley)
"Die holländische Perspektive auf die deutsche Besatzung im Spiegel klandestiner Literatur"
Ort:   Institut für Zeitgeschichte, Seminarraum 2
Zeit:  Mo 13. Mai 2019, 18.30 Uhr

Begrüßung: Prof. DDr. Oliver Rathkolb
Kommentar: PD Dr. Johannes Koll

Vortrag und Kommentar sind in deutscher Sprache.
Im Mai 1940 marschierte die deutsche Wehrmacht in den Niederlanden ein und hielt das Land fünf Jahre, bis zum Mai 1945, besetzt. An der Spitze der Okkupationsbehörden stand mit Reichskommissar Arthur Seyß-Inquart ein österreichischer Nationalsozialist. Der Vortrag untersucht die Wahrnehmung dieses Besatzungsregimes durch die betroffene Zivilbevölkerung. Als Quellenkorpus dient dabei eine beispiellos reichhaltige Untergrundliteratur, deren enormer Verbreitungsgrad zahlreiche Fragen aufwirft:  Welche Risiken waren mit dem Schreiben, Verbreiten oder Kaufen illegaler Schriften verbunden? Womit befassten sie sich inhaltlich? Und weshalb waren sie gerade in den Niederlanden so populär, obwohl es sich um ein Phänomen handelte, das aus allen besetzten Staaten bekannt ist? In all ihrer Komplexität und Verzweigtheit mehr »

Leo Gürtler (Wien)
Unhinterfragte Schutzbehauptungen. Franz Stangls oberösterreichische Zeit im Werk von Gitta Sereny
Donnerstag, 2. Mai 2019, 12:00
Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte
Universitätscampus
Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

Für Franz Stangl, einem einfachen österreichischen Polizisten, war mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten der Weg für eine steile Karriere bereitet: Aufgrund seiner Verdienste vor dem „Anschluss“ wurde er in die Linzer Gestapo aufgenommen, von dort für die „Aktion T4“ rekrutiert und der Tötungsanstalt Hartheim zugewiesen. Später wurde er im Rahmen der „Aktion Reinhard“ Kommandant von Sobibor und danach Kommandant von Treblinka. mehr »

Projektleitung und -durchführung: Mag.a Dr.in Maria Wirth
Finanzierung: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Laufzeit: 2019-2021 mehr »

„Sie meinen es politisch!“
100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich.
Geschlechterdemokratie als gesellschaftspolitische Herausforderung
hrsg. von Blaustrumpf ahoi! Wien: Löcker Verlag 2019

 

Buchpräsenation am

27. März 2019, 18:00 Uhr
Volkskundemuseum Wien Laudongasse 15–19, 1080 Wien mehr »

Eröffnung der Ausstellung
„Sie meinen es politisch!“
100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich
Do, 7. März 2019 um 19 Uhr im Volkskundemuseum Wien

(zu sehen bis 25. August 2019)

 

Alle Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm finden Sie hier sowie auf unserer Website www.frauenwahlrecht.at

frauenwahlrecht.at ist ein gemeinsames Projekt der Österreichischen Gesellschaft für Zeitgeschichte mit dem Kreisky-Archiv und dem Johanna Dohnal-Archiv.

"VWI goes to the Institute of Contemporary History of the University of Vienna“
Justyna Majewsk: "I don't know when exactly…" The idea of time: understanding present and future in the Warsaw ghetto
Donnerstag, 4. April 2019, 12:00
Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte
Universitätscampus
Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

Justyna Majewska’s dissertation, “Visions of Social Change in the Warsaw Ghetto, 1940-1942”, analyzes social pressures on the Warsaw Ghetto’s Jewish community from the perspective of Jews, Nazi Germans and Poles. Her presentation will focus on one particular question from her dissertation: How did Jews in the Warsaw Ghetto understand the present and envision the future? Although the Nazis saw the Jewish community in the ghetto as homogeneous, it was a complex group with a variety of political circles who were able to remain active. Zionists, Socialists and Bundists, acculturated and religious Jews, had different visions for not only how to survive the present but also how to build a Jewish future. Intense debates focused on the anticipated social structure of Jewry, the language Jews would speak, Jewish education, and the professions that the post-war generation would pursue. mehr »

Anna Hájková
Sexualität im KZ – Facetten einer erzwungenen Frauenbeziehung
 

3. April 2019, 18:00 Uhr
Seminarraum I
Institut für Zeitgeschichte
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 1, Tür 1.13
1090 Wien mehr »

Daniela Angetter, Birgit Nemec, Herbert Posch, Christiane Druml und Paul Weindling (Hg.)
Strukturen und Vernetzung. Medizin und Wissenschaft in Wien 1848-1955
 
Buchpräsentation
am 5. Dezember 2018, 18:00
Aula am Campus der Universität Wien
Wien 9., Spitalgasse 2, Hof 1.11 (Plan, pdf)

Die Buchpräsentation ist Teil der Jubiläumsveranstaltungen anlässlich 20 Jahre Campus der Universität Wien und ist Auftakt der Veranstaltungsreihe "Erlesenes Erforschen" der Universitätsbibliothek Wien, in deren Rahmen Forscherinnen und Forscher der Universität Wien ihre aktuellen Publikationen einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. mehr »