Neuerscheinung: Zeitschrift zeitgeschichte 4/19 und 1/20

24. März 2020

Neuerscheinungen im April – Lesestoff für die Heimquarantäne

4/19: Gedenkjahr 2018 (hg. v. Dirk Rupnow/Heidemarie Uhl)

Gedenktage eröffnen immer wieder eine öffentlich-mediale Arena für die Neuverhandlung des Gedächtnisses. Dabei verweist das zu Ende des 20. Jahrhunderts entstandene Format »Gedenkjahr« auf ein gesteigertes Interesse für die Auseinandersetzung mit einer traumatischen Vergangenheit. Vor diesem Hintergrund wurde 2018 in Österreich ein »Supergedenkjahr« mit zwei Brennpunkten begangen: 100 Jahre Gründung der Republik Österreich 1918 und 70 Jahre »Anschluss« 1938. Die Ende 2017 geschlossene Koalition von ÖVP und FPÖ verlieh der Frage nach dem Umgang des offiziellen Österreich mit seiner Vergangenheit zusätzliche Brisanz. Die Analyse der politischen und öffentlichen Kommunikation im Gedenkjahr 2019 orientiert sich an methodisch innovativen Forschungsperspektiven: u.a. werden die offiziellen Social-Media-Einträge zentraler politischer Akteure mittels einer multimodalen qualitativen Inhaltsanalyse untersucht und der Austrian Media Corpus (AMC), eines der größten digitalen Text-Corpora im gesamten deutschen Sprachraum, in einem Digital Humanities-Pilotprojekt mit Text Mining-Methoden im Hinblick auf eine computergestützte, (semi-)automatische Erschließung semantischer Inhalte ausgewertet. Die Beiträge geben einen Einblick in die Debatten und Kontroversen des Gedenkjahres 2018, darüber hinaus aber auch in die neuen methodischen Potentiale einer Verschränkung zeitgeschichtlicher Fragestellungen mit Verfahren der Digital Humanities.

 

 

1/20: World War One Veterans in Austria and Czechoslovakia (hg. v. Laurence Cole/Rudolf Kučera/Hannes Leidinger/Ina Markova)

The First World War massively changed the scale and nature of the “military veteran question” in Europe. The enormous impact of mass deaths and destruction, the demise of old empires, and the rise of new nation states resulting from total war made the fate of ex-soldiers into a key issue that shaped all societies in interwar Europe. The unprecedented number of combatants, together with the severity and frequency of injuries incurred in industrialized warfare, meant that the relationship between ex-soldiers and the state became a crucial issue for all governments, raising major questions about welfare provisions, social policy, party politics and national memory cultures.

While there has been much recent research on war veterans in Germany and other European countries, other regions of Central and East-Central Europe have attracted noticeably less attention. For this reason, this special issue presents research on the comparative history of World War One veterans in Austria and Czechoslovakia. This transnational investigation breaks new ground by investigating two neighbouring states that showed distinct patterns of immediate post-war reconstruction, as well as of subsequent development. While the social and discursive environment formed by a prima facie hegemonic “culture of victory” shaped developments in Czechoslovakia, Austria, on the contrary, was seemingly shaped by a “culture of defeat.” As the articles show, however, there are good reasons for questioning the validity of this usual dichotomy between victory and defeat cultures, given that most of the “successor states” of the Habsburg Monarchy contained a mix of both.

 

 

 

Zum Shop von Vandenhoeck & Ruprecht:

zeitgeschichte 4/19

zeitgeschichte 1/20