Beiträge über 'Heinz von Foerster'

Montag, 12. November 2018, 18:00 Uhr
Aula, Universitätscampus Altes AKH
Spitalgasse 2–4, Hof 1, 1090 Wien

Drei Gemeinsamkeiten bilden die Basis der dualistischen Philosophie: die Voraussetzung einer Dichotomie zwischen Objektebene und Sprachebene, die Suche nach Wahrheit und Erkenntnis und die Richtung des Denkens. Das Denken ist auf den Gegenstand des Denkens gerichtet. Unser Reden ist auf das gerichtet, worüber wir reden. Die Erkenntnis ist nach rückwärts gerichtet: auf das vor der Erkenntnis schon vorliegende Objekt. Das rückwärtsgewandte Denken führt in Paradoxien und in den dualistischen Zirkel. Die Richtung des Denkens auf das Denkobjekt bildet einen zentralen Zug der philosophischen Argumentationstechnik, mehr »

Vortrag und Buchpräsentation
Jan Müggenburg. Das Ohr aus Illinois – Kybernetische Maschinen als lebhafte Artefakte
DI 22.05.2018, 18.00 Uhr, Institut für Zeitgeschichte, Seminarraum 1, Spitalgasse 2-4, Hof 1, 1090 Wien

»Ich war zu Tränen gerührt, als Murray Babcock mir an unserem kybernetischen Institut eines Tages sagte: ›Ich habe diesen Dynamic Analyzer gebaut, aber ich weiß immer noch nicht, wozu er eigentlich gut sein soll«. Die Worte Heinz von Foersters über seinen Mitarbeiter wirken auf den ersten Blick befremdlich. Als Ingenieur arbeitete Babcock für Foerster in den 1960er Jahren am Biological Computer Laboratory (BCL) der University of Illinois in Urbana-Champaign und hatte den Auftrag, kybernetische Maschinen nach dem Vorbild biologischer Funktionsweisen zu konstruieren. Der Dynamic Signal Analyzer sollte eigentlich das nur wenige Millimeter große menschliche Innenohr imitieren und gehörte zu den Vorzeigeprojekten des BCL. Wenn aber am Ende eines mehrjährigen Projektes ein raum­füllender Apparat steht, von dem selbst ihr Konstrukteur nicht mehr so richtig weiß, ›wozu er eigentlich gut sein soll‹, dann ist in der Übersetzungskette von der Natur zur Maschine scheinbar etwas aus den Fugen geraten. mehr »

Heinz von Foerster Lecture ‘17
Bill Seaman: Towards A Dynamic Heterarchical Ecology Of Conversations
Montag, 13. November 2017, 19:00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Wien, Hörsaal 47
Unversitätsring 1, 1010 Wien

Druckversion der Einladung (pdf)

As the head of the Biological Computer Lab (BCL), in both his theory and scientific practice, Heinz von Foerster exhibited a holistic multi-perspective approach to the body and knowing. This took form through an overarching embodied attitude toward knowledge production. Von Foerster, through conversation, collaborative research, advanced publication, and focused symposia, functioned as an exceptional organizational vehicle for knowledge production across a series of widely differing domains. He sometimes did this by playing the “contrarian” – exploring language inversions, humor and playful linguistic game strategies. He was deeply interested in metaphor and the ideas of Wittgenstein concerning language. He thus became a living nexus for conceptual dances that played out across a multiplicity of conversations. This paper will function mehr »

Heinz von Foerster Lecture '17
Paul Pangaro
Designing Our World. Cybernetics as Conversation for Action

Dienstag, 20. Juni 2017, 19:00
Hörsaal 41
Hauptgebäude der Universität Wien
Universitätsring 1
1010 Wien

Abstract:

Unsere Welt zu gestalten, dies war das Ziel aller Menschengenerationen seit der ersten Auseinandersetzungen und Konversationen zwischen “Kopf und Hand” am Beginn unserer Spezies.

Dieses Ziel beschäftigte auch Generationen von Kybernetikern, von Heinz von Foerster zu Gordon Pask, Stafford Beer, Francisco Varela und Humberto Maturana, bis zu Ranulph Glanville, um nur einige zu nennen. Sie zeigten, wie Prozesse und Epistemologie der Kybernetik „Handlungen für Gestaltung“ anstießen, die sowohl ethisch als auch effektiv sind. Ihre Arbeit zeichnet einen Verlauf in Richtung einer Methodologie einer Design-Praxis, die auf Formalismen zu Varietät und Feedback, Sprache und Konversation und zur Verbindung von Intention mit Aktion gründet. mehr »

Ranulph Glanville
Architecture | Art | Cybernetics | Design
London and the 1960-ies
Zeit:                                19.5.2016 – 13.6.2016
Ort:                                 Echoraum, 1150 Wien | Sechshauser Straße 66
Öffnungszeiten:              MO–FR 18:00–20:00 Uhr, SA–SO 15:00–18:00 Uhr
Finissage:                     Mo 13.6.2016, ab 20:00 Uhr

Im Februar 2015 übernahm das Institut für Zeitgeschichte den wissenschaftlichen und künstlerischen Nachlass von Ranulph Glanville. Die Ausstellung zeigt nun eine Auswahl des damals entstandenen Werks. mehr »

Bernard Scott
Beyond Dogma: Heinz von Foerster’s Responsibilities of Competence

Monday, 10th November 2014, 19:00

Universität Wien, Campus Altes AKH / Aula, Spitalgasse 2 / Hof 1, 1090 Wien

Abstract: In his 1972 paper, “Responsibilities of Competence”, Heinz von Foerster calls on cyberneticians to accept their responsibilities for the realities they construct and to use their competencies as cyberneticians to act for the good. mehr »

Bruce Clarke
Paul Whitfield Horn Professor of Literature and Science, Texas Tech University

Dolphins on Drugs: The Human Biocomputer, the Biological Computer Laboratory, and the Systems Counterculture

Mo 2. Juni 2014, 18:00
Alte Kapelle im Campus
Spitalgasse 2-4 / Durchgang Hof 1 zu Hof 2
1090 Wien mehr »

SECOND ORDER CYBERNETICS THEN AND NOW

Stuart A. Umpleby

The George Washington University / Washington, DC, USA
Monday 18th November 2013, 19:00
Hörsaal/Lecture Room 31
Universität Wien
Universitätsring 1, 1010 Wien mehr »

Die Heinz von Foerster Gesellschaft am Institut für Zeitgeschichte hat am 1.8.2013 den Warren Mc Culloch Award der American Society for Cybernetics erhalten.

Das Institut gratuliert herzlich!

Prof. Dr. Bernhard Pörksen

Konstruktivistische Universität
Abschied von der Paukmaschine

13. November 2012, 18:30
Hörsaal 21, Universitäts-Hauptgebäude
Universitätsring 1
1010 Wien

mehr »