x
Acta ZooBot Austria 155.2018 Teil 1 - Cover und Inhalt
Acta ZooBot Austria 155.2018 Teil 2 - Cover und Inhalt
Mitteilungen der ZooBot 30 Heft1(2019)
Generalversammlung 3.4.2019

Reflexion: Fachdidaktik im Biologieunterricht - Freilanderfahrung

Aakash Web Announcer plugin
Zoologisch-Botanische Gesellschaft Österreich

Uncategorized

Geologie südl. Leithagebirge 2019 neu von M. Götzinger

I. Greilhuber, Pilzkunde, 23.05.2019

L. Timäus, 23.05.2019, Freilanddidaktik Großhöflein Zoologie

M.A. Fischer, 23.5.2019, Freilanddidaktik Botanik

H. Marth, 23.5.2019, Freilanddidaktik – Konzept

rhdr
smacap_Bright
smacap_BFace
smacap_Bright
smacap_BFace
smacap_Bright
smacap_Bright
cof
smacap_BFace

Fotos von H. Marth u. J. Fertl

Praktisches Arbeiten im Biologie-Unterricht – Eine Kooperation der ZooBot & PH-Bgld. u. Landes ARGE-Biologie

Konzept: Mag. Herbert Marth

“Stehende und fließende Gewässer” –Didaktische Überlegungen für den Biologie-Unterricht der AHS

Termin: 08.10.2019, 09.00 Uhr – 17.00 Uhr

 Treffpunkt: BORG  Güssing, Schulstraße 17

Exkursionsorte: Fischteiche Güssing, Strembach

Leitung: Mag. Gabriele Lang

Referenten:  Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schiemer, Dr. Andreas Berger, Dr. Bohuslav Uher, Mag. Lorin Timäus

Themenschwerpunkte:

1. Erwerben von Grundkenntnissen der Plankton- und Benthos-Probennahme in stehenden und fließenden Gewässern. Im Zuge der Kescherfänge finden sich auch Kleinfische im Fanggut, welche wir im Handaquarium beobachten.

2. Sammeln von Arbeitserfahrungen mit einem Feldmikroskop.

3. Vegetationszonen und spezifische Pflanzenarten im Verlandungsbereich

4. Anhand von Erhebungsbögen können wir den Eutrophierungsgrad des Gewässers bestimmen.

5. Verschiedene autotrophe Algen-Großgruppen unterscheiden zu lernen:   Cyanobakterien, Diatomeen, Kryptomonaden, Chrysomonaden, Gelbgrünalgen, Grünalgen und Jochalgen. (B. Uher)

6. Einführung in die Ökologie von Cyanobakterien und Algen in Süßwasserökosystemen und  deren Bedeutung für Mensch und Umwelt.

7. Die Heterogenität verschiedener Mikrohabitate anhand eines Flussbereiches kennenlernen.

8. Insekten in unterschiedlichen Lebensräumen, sowie Vogelbeobachtungen (Lorin Timäus) 

Schul-Skriptum (für Unter- und Oberstufe): Mag. Herbert Marth

Die Anmeldung zur Veranstaltung kann telefonisch bei der PH-Burgenland erfolgen.

Natürlich ist eine Zustimmung des Schul-Direktors notwendig.

22. Mai bis 10. Juni 2019 im Kalthaus im Botanischen Garten:

Ausstellung:

Botanische Illustration –

Pflanzendarstellungen an der

Schnittstelle zwischen

Wissenschaft und Kunst


22. Mai bis 10.Juni 2019 im Kalthaus im Botanischen Garten, 1030 Wien, Rennweg 14, zu den Öffnugszeiten des Botanischen Gartens


22. Mai  – 16:30–18:00 Treffpunkt: Gartenportier ( Im Rahmen der Mittwochsführungen )

Ausstellungseröffnung mit Margareta Pertl
“Pflanzendarstellungen für die Wissenschaft”

https://www.univie.ac.at/zoobot/wordpress/wp-content/uploads/2019/05/Botanische_illustration_Plakat_A1_2019_web.pdf

Mi. 12.6.2019, 17:00 – 20:00

Vortragssaal im NHM, 1010 Burgring 7

NACHLESE: Ca 60 Personen folgten interessiert den Vorträgen, die in eine Welt führten, die es sonst in Europa so nicht mehr gibt. Die Einzigartigkeit dieses Flusssystems wurde aus mehreren Aspekten beleuchtet. Die Idee einen Nationalpark zu errichten wurde ausgesprochen und die Initiativen der wissenschaftlichen Begleitung eines solchen Projekts wurden vorgestellt.

“Die wilden Flüsse des Balkan –

Handlungsbedarf für Politik

und Wissenschaft”

Aktuelle Publikationen zum Thema finden Sie hier (Acta ZooBot Austria 155/1.2018)

https://www.univie.ac.at/zoobot/wordpress/wp-content/uploads/2019/01/Acta-155-1_Cover-und-Inhalt.pdf

https://www.univie.ac.at/zoobot/wordpress/wp-content/uploads/2019/02/Einladung-Balkanflüsse-2019-02-22.pdf

Eine Veranstaltung der Freunde des Naturhistorischen Museums gemeinsam mit der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich

.

Leonida Fusani (Uni Wien):

.

Dept. Cognitive Biology, University of Vienna and Konrad Lorenz Institute of Ethology, University of Veterinary Medicine, Vienna

.

“Food, fat and Zugunruhe”

.

HS 2 = Karl Burian HS, Biologiezentrum UZA1 1090 Wien, Althanstr. 14

Mi. 3.April 2019, 18:30

Plakat zum download

.

Migratory birds have unique behavioural and physiological adaptations to rapidly accumulate large amounts of energy reserves for their extended flights. These energy stores are acquired and lost cyclically during migratory periods in the alternation of migratory flights and refuelling stopovers. Food intake is thus intrinsically connected to migratory decisions, but the physiological signals that regulate these decisions are still scarcely known. In the last 15 years, our group and a number of collaborators studied how the physiological conditions of birds at a stopover site influence stopover duration, and in turn how food availability and food intake during stopover affect migratory decisions. Our aim was to discover what physiological factors link food intake and body condition to migratory behaviour. We recently focused on orexic-anorexic hormones that in mammals and domestic poultry are modulators of appetite and satiety. We asked if ghrelin, a hormone secreted by the gastrointestinal tract, plays an active role in the regulation of stopover duration. Most species of migratory passerines are diurnal but migrate at night. In captivity, the extent of migratory disposition of nocturnal migrants can be estimated from the intensity of nocturnal restlessness also called Zugunruhe. We found that the blood concentrations of ghrelin reflects the extent of subcutaneous fat reserves in wild migratory garden warblers, and administration of exogenous ghrelin influences Zugunruhe in temporarily caged birds. Thus, ghrelin appears to be one of the links that connect the nutritional conditions of the birds and their migratory behaviour, and one of the factors that control the alternation of stopovers and migratory flights.

L. Fusani

Anthony D. Sheridan

.

Autor des Buches “Europas Zoos unter der Lupe – Sheridans Handbuch der Zoos in Europa 2010 – 2025”

spricht über ein wichtiges Artenschutzprogramm, das mit der Stiftung Artenschutz umgesetzt wird:

“Artenschutzprojekt für den

Gelbwangen- Schopfgibbon in

Vietnam” 

Mi. 13. März 2019 18:30

HS 2 (= Karl Burian Hörsaal), Biologiezentrum UZA1, 1090 Wien Althanstr. 14

Nachlese: Der Vortrag war sehr interessant, weil die Schwierigkeiten der organisatorischen Umsetzung, der Einbeziehung der lokalen Bevölkerung (bushmeat-Nutzung zur Eiweißversorgung aus Armut und illegaler Einschlag von Tropenhölzern), Widerstände der Regierung aus ganz anders motivierten Gründen etc. beleuchtet wurden. Die Finanzierung schöpft aus dem Verkauf von A. Sheridans Buch “Sheridans Handbuch der Zoos in Europa”. P.H.

PLAKAT ZUM DOWNLOAD

.

https://www.univie.ac.at/zoobot/wordpress/wp-content/uploads/2019/01/Flyer-Gibbon-2017-2018-21-1.pdf

.


Schulbrücke – “Wissenschaft trifft Schule”

 

… eine Gelegenheit für AHS LehrerInnen, Praxisbeispiele für den Biologie-Unterrich zu erlernen…

Mag. Herbert Marth und Dr. Bohuslav Uher hatten ein Skriptum vorbereitet und leiteten die 16 TeilnehmerInnen an, die Versuche zur Pflanzenphysiologie durchzuführen.

In Erinnerung bleibt, was man kennt und wenn der Lernvorgang Spaß gemacht hat – so wie es an diesem Tag der Fall war!

 

Bilder von B. Uher

 

Bericht zu den pflanzenphysiologischen Versuchen „Schulbrücke der ZooBot“

„Wissenschaft trifft Schule“ am Gymnasium in Eisenstadt

Am 2. Oktober 2018 begann um halb neun morgens mein Tag als Mitorganisator der „Schulbrücke der ZooBot“ am Gymnasium in Eisenstadt. Zusammen mit meinem Kollegen Herbert Marth haben wir den Raum für die pflanzenphysiologischen Versuche vorbereitet, und auch der weiße Labormantel durfte auf keinen Fall fehlen! J Unsere erste gemeinsame Tätigkeit bestand im Aufbauen der „Laborware“, also dem Aufstellen der Ständer für Laborglas sowie dem Anordnen von Chemikalien, Reagenzien, Geräten und Pflanzen. Noch während wir dabei waren, alles „hübsch“ zu arrangieren, kamen bereits die ersten TeilnehmerInnen an. Nach einer herzlichen Begrüßung folgte eine kurzweilige Vorstellung des Gymnasiums Eisenstadt, der Organisation, der ZooBot und des Projektes „Schulbrücke“, sowie eine Einführung in die Versuchsthematik der Pflanzenphysiologie durch Herbert Marth und Johann Zakall, den Koordinator vom Gymnasium Eisenstadt.

Sodann ging es gutgelaunt zu den Versuchen. Um 9.00 Uhr begannen wir die Durchführung des Nachweises von Zuckern, Proteinen, Fettsäuren und Enzymaktivitäten. Die gute Stimmung wurde durch die motivierenden Ergebnisse noch gesteigert. Besonders viel Aufregung und Freude brachten die Experimente mit Urease, sowie die  „Pharaoschlangen“. Es hat viel Spaß gemacht und die Zeit verging wie im Flug.

Nach der Mittagspause mussten wir uns ein wenig beeilen, da wir noch viele interessante Versuche zu Osmose, Gewebespannung, Transportsystemen und Transpiration geplant hatten. Wir hatten dabei das Glück, einem äußerst wissbegierigen, motivierten und selbständig arbeitenden Publikum gegenüber zu stehen. Diesem konnte Herbert Marth sein Expertenwissen gezielt zur Verfügung stellen, welches er in interaktiver Weise vermittelte. Er lenkte die Aufmerksamkeit auf interessante Aspekte und lud stets zu kreativen Denkweisen in der Pflanzenphysiologie ein.

Um 16.00 Uhr fand die Schulbrücke am Gymnasium Eisenstadt ihren Abschluss. Es war für mich ein schöner und aufregender Tag, an dem ich eine Menge lernen konnte. Ich möchte mich bei allen, die uns unterstützt haben, für ihre tatkräftige Hilfe bedanken. Es war mir eine große Freude, an diesem spannenden Projekt zur Verbreitung des Wissens teilnehmen zu dürfen.

Dr. Bohuslav Uher

 

.

Programm und Anmeldung / program and registration-form für
das get-together von 12. bis 19.Mai 2019 im Botanischen Garten der Universität Wien

Der neu gegründete Verein Wiener Schule der botanischen Illustration lädt zu einer Woche mit Zeichen- und Malworkshops, Portfoliopräsentationen, Vorträgen, exklusiven Museums- und Archivbesuchen…
Der Austausch mit internationalen botanischen IllustratorInnen sowie die Gelegenheit zu informellem Zeichnen und Pop-Up-Workshops ist jederzeit gegeben. Ein botanisch geführter Ausflug in den Nationalpark Donau-Auen bietet auch Gelegenheit zum Skizzieren in der freien Natur (gemeinsam mit der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft).

Workshops und Portfolio-Präsentationen u. a. mit: Denise Walser-Kollar, Esmée Winkel, Mary Dillon, Jane Stark, Arndt Kästner, Sylvia Peter, Verena Redmann, Mischa Scorecz und Margareta Pertl.

Führungen und Veranstaltungen u. a. in: Botanischer Garten der Universität Wien, Naturhistorisches Museum Wien, Albertina, Österreichische Nationalbibliothek, Augarten Porzellanmanufaktur…

Get Together-Registrierung: € 70 (€ 50 für Mitglieder des Vereins Wiener Schule der botanischen Illustration) Workshops: € 100 pro Tag  Teilnahmebeitrag: € 30 pro Tag, inkl. Besuche von Museen und Ausstellungen, Führungen sowie die tägliche Jause und Getränke.

 

.

Newsletter

Please subscribe!