x
Acta ZooBot Austria 155.2018 Teil 1 - Cover und Inhalt
Acta ZooBot Austria 155.2018 Teil 2 - Cover und Inhalt
Mitteilungen der ZooBot 30 Heft1(2019)
Generalversammlung 3.4.2019

Reflexion: Fachdidaktik im Biologieunterricht - Freilanderfahrung

Aakash Web Announcer plugin
Zoologisch-Botanische Gesellschaft Österreich

Wissenschaft trifft Schule

Geologie südl. Leithagebirge 2019 neu von M. Götzinger

I. Greilhuber, Pilzkunde, 23.05.2019

L. Timäus, 23.05.2019, Freilanddidaktik Großhöflein Zoologie

M.A. Fischer, 23.5.2019, Freilanddidaktik Botanik

H. Marth, 23.5.2019, Freilanddidaktik – Konzept

rhdr
smacap_Bright
smacap_BFace
smacap_Bright
smacap_BFace
smacap_Bright
smacap_Bright
cof
smacap_BFace

Fotos von H. Marth u. J. Fertl

Praktisches Arbeiten im Biologie-Unterricht – Eine Kooperation der ZooBot & PH-Bgld. u. Landes ARGE-Biologie

Konzept: Mag. Herbert Marth

“Stehende und fließende Gewässer” –Didaktische Überlegungen für den Biologie-Unterricht der AHS

Termin: 08.10.2019, 09.00 Uhr – 17.00 Uhr

 Treffpunkt: BORG  Güssing, Schulstraße 17

Exkursionsorte: Fischteiche Güssing, Strembach

Leitung: Mag. Gabriele Lang

Referenten:  Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schiemer, Dr. Andreas Berger, Dr. Bohuslav Uher, Mag. Lorin Timäus

Themenschwerpunkte:

1. Erwerben von Grundkenntnissen der Plankton- und Benthos-Probennahme in stehenden und fließenden Gewässern. Im Zuge der Kescherfänge finden sich auch Kleinfische im Fanggut, welche wir im Handaquarium beobachten.

2. Sammeln von Arbeitserfahrungen mit einem Feldmikroskop.

3. Vegetationszonen und spezifische Pflanzenarten im Verlandungsbereich

4. Anhand von Erhebungsbögen können wir den Eutrophierungsgrad des Gewässers bestimmen.

5. Verschiedene autotrophe Algen-Großgruppen unterscheiden zu lernen:   Cyanobakterien, Diatomeen, Kryptomonaden, Chrysomonaden, Gelbgrünalgen, Grünalgen und Jochalgen. (B. Uher)

6. Einführung in die Ökologie von Cyanobakterien und Algen in Süßwasserökosystemen und  deren Bedeutung für Mensch und Umwelt.

7. Die Heterogenität verschiedener Mikrohabitate anhand eines Flussbereiches kennenlernen.

8. Insekten in unterschiedlichen Lebensräumen, sowie Vogelbeobachtungen (Lorin Timäus) 

Schul-Skriptum (für Unter- und Oberstufe): Mag. Herbert Marth

Die Anmeldung zur Veranstaltung kann telefonisch bei der PH-Burgenland erfolgen.

Natürlich ist eine Zustimmung des Schul-Direktors notwendig.

Interdisziplinäre Exkursion zum Csaterberg

Botanik – Geologie – Zoologie

geführt von Michael Götzinger, Herbert Marth , Lorin Timäus, Norbert Sauberer.

am Sa. 7.9.2019

Die Intentionen der ZooBot für diese Exkursion!
Neben den sehr reizvollen landschaftlichen Gegebenheiten dieses Gebietes, die zu einer  Naturbegegnung einladen, bieten die Exkursionsleiter der verschiedenen Fachbereiche aus – Botanik, Geologie und Zoologie – spezielle Module (Unterrichtseinheiten) für Biologie-Lehrer an.
In praktischer Weise werden Freilandmöglichkeiten für Schüler vorgestellt.
Um diese spezielle Form der Exkursionsabwicklung auch vorbereiten zu können, ersuchen wir alle Lehrer um eine verbindliche Anmeldung zur Exkursion.

Anmeldung unter info.zoobot@univie.ac.at bis 1.8.2019 wegen Busreservierung!!

detailierte Beschreibung

Anreise: per Eisenbahn von Wien Meidling ab 7:05 mit RJ553 über Wr. Neustadt, weiter mit R7111 an Mattersburg 8:02 Gemeinsam weiter mit dem Bus bis zum Csaterberg (Kapelle)!

Beginn der Exkursion:     10.00 Uhr bei der Kapelle. Geologie und Besonderheiten der Opale, Botanische Betrachtungen der verschiedenen Lebensräume des Gebietes.
12.00 – 15.00 bei den Georgie-Teichen: Mittagspause und Praxis-Zoologie
15.00 – 16.30 Uhr: Botanisieren in Feuchtwiesen und im Uferbereich, Marsch am Kamm des Kleinen-Csaterberges, Hecken und Waldrandflora
17.00 Uhr: Buschenschank Fam. Oswald. Nachbetrachtung aus botanischer Sicht , Labung und Verkostung der typischen Csaterbergweine!

        ca.  18.00 Uhr: Abfahrt vom Steinmuseum mit dem Bus zum Bahnhof. Zug ab Mattersburg 19:02 mit R7160 über Wr. Neustadt, RJ 754 nach Meidling an 20:02

Schulbrücke – “Wissenschaft trifft Schule”

 

… eine Gelegenheit für AHS LehrerInnen, Praxisbeispiele für den Biologie-Unterrich zu erlernen…

Mag. Herbert Marth und Dr. Bohuslav Uher hatten ein Skriptum vorbereitet und leiteten die 16 TeilnehmerInnen an, die Versuche zur Pflanzenphysiologie durchzuführen.

In Erinnerung bleibt, was man kennt und wenn der Lernvorgang Spaß gemacht hat – so wie es an diesem Tag der Fall war!

 

Bilder von B. Uher

 

Bericht zu den pflanzenphysiologischen Versuchen „Schulbrücke der ZooBot“

„Wissenschaft trifft Schule“ am Gymnasium in Eisenstadt

Am 2. Oktober 2018 begann um halb neun morgens mein Tag als Mitorganisator der „Schulbrücke der ZooBot“ am Gymnasium in Eisenstadt. Zusammen mit meinem Kollegen Herbert Marth haben wir den Raum für die pflanzenphysiologischen Versuche vorbereitet, und auch der weiße Labormantel durfte auf keinen Fall fehlen! J Unsere erste gemeinsame Tätigkeit bestand im Aufbauen der „Laborware“, also dem Aufstellen der Ständer für Laborglas sowie dem Anordnen von Chemikalien, Reagenzien, Geräten und Pflanzen. Noch während wir dabei waren, alles „hübsch“ zu arrangieren, kamen bereits die ersten TeilnehmerInnen an. Nach einer herzlichen Begrüßung folgte eine kurzweilige Vorstellung des Gymnasiums Eisenstadt, der Organisation, der ZooBot und des Projektes „Schulbrücke“, sowie eine Einführung in die Versuchsthematik der Pflanzenphysiologie durch Herbert Marth und Johann Zakall, den Koordinator vom Gymnasium Eisenstadt.

Sodann ging es gutgelaunt zu den Versuchen. Um 9.00 Uhr begannen wir die Durchführung des Nachweises von Zuckern, Proteinen, Fettsäuren und Enzymaktivitäten. Die gute Stimmung wurde durch die motivierenden Ergebnisse noch gesteigert. Besonders viel Aufregung und Freude brachten die Experimente mit Urease, sowie die  „Pharaoschlangen“. Es hat viel Spaß gemacht und die Zeit verging wie im Flug.

Nach der Mittagspause mussten wir uns ein wenig beeilen, da wir noch viele interessante Versuche zu Osmose, Gewebespannung, Transportsystemen und Transpiration geplant hatten. Wir hatten dabei das Glück, einem äußerst wissbegierigen, motivierten und selbständig arbeitenden Publikum gegenüber zu stehen. Diesem konnte Herbert Marth sein Expertenwissen gezielt zur Verfügung stellen, welches er in interaktiver Weise vermittelte. Er lenkte die Aufmerksamkeit auf interessante Aspekte und lud stets zu kreativen Denkweisen in der Pflanzenphysiologie ein.

Um 16.00 Uhr fand die Schulbrücke am Gymnasium Eisenstadt ihren Abschluss. Es war für mich ein schöner und aufregender Tag, an dem ich eine Menge lernen konnte. Ich möchte mich bei allen, die uns unterstützt haben, für ihre tatkräftige Hilfe bedanken. Es war mir eine große Freude, an diesem spannenden Projekt zur Verbreitung des Wissens teilnehmen zu dürfen.

Dr. Bohuslav Uher

 

The WWF BIG 5 – Seeadler, Biber, Wolf, Luchs, Fischotter

Eine Veranstaltung aus der Reihe “Wissenschaft trifft Schule – Schulbrücke der ZooBot”

Wo: BG/BRG/BORG Eisenstadt, Kurzwiese,  Festsaal

Wann: Do. 18.10.2018, 18 Uhr

Ein Vortrag von  Mag. Christian Pichler, WWF      

Bildergebnis für christian pichler wwf

PLAKAT ZUM DOWNLOAD

NACHLESE: Zu dieser Veranstaltung kamen ca. 100 interessierte Personen!  Anwesend waren u.a. die Burgenländische Landesrätin für Umwelt- und Naturschutz Mag.a Astrid Eisenkopf, der Geschäftsführer des Burgenländischen Landesjagdverbandes Mag. Andreas Duscher, Ehrenlandesjägermeister DI Friedrich Prandl,  der Betriebsleiter der Esterházy Betriebe DI Peter Fischer, der Leiter des Bereichs Umweltkriminalität im Landeskriminalamt Burgenland Werner Jurkovits sowie der Präsident der ZooBot Univ.Prof. Dr. Fritz Schiemer.  Vortrag und Diskussion waren sehr informativ und interessant. Danke an Mag. Herbert Marth, der sich um die Organisation dieser Veranstaltung sehr stark eingebracht hat! Mag. Christian Pichler hat seinen Vortrag zur Verfügung gestellt. (P.H.)

 VORTRAG von Ch. PICHLER

Die “WWF BIG 5” sind ausgewählte heimische Schlüsselarten, die aufgrund ihrer ökologischen Bedeutung in unterschiedlichen Lebensräumen von besonderer Relevanz sind. Außerdem sind sie sogenannte Flaggschiffarten, die für naturnahe Lebensräume charakteristisch und somit auch für den Zustand anderer Arten, die im gleichen Ökosystem leben, repräsentativ sind. Bei den “WWF BIG 5” handelt es sich um den Seeadler, den Fischotter, den Biber, den Luchs und den Wolf.

Alle fünf Arten stehen mit anderen Nutzungsinteressen z.B. der Fischerei, der Jagd, der Forstwirtschaft oder der Landwirtschaft in Konflikt, weshalb der Einsatz zum Schutz dieser Arten eine besondere Herausforderung darstellt. Der WWF will durch seine Arbeit Wege aufzeigen, wie die Integration dieser Arten in die österreichische Natur- und Kulturlandschaft gelingen kann. Gleichzeitig sorgt der WWF dafür, dass Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels umgesetzt werden. Dem Ruf nach nicht gesetzeskonformen Maßnahmen, wie dem Ruf nach Abschuss dieser Arten als einzige Lösung bei Konflikten tritt der WWF vehement entgegen.

 

Bilder zur Verfügung gestellt von Ch. Pichler

Dieser Vortrag wird auch auf PRESSETEXT TERMINDIENST angekündigt – ein kostenloser Service vom VWGÖ für Mitglieder

.

 

.

„Der Erlebnistag“ im Biologieunterreicht

Planung – Umsetzung – Nachbearbeitung

 

Eine Kooperation der ZooBot an der Uni-Wien & AHS Bgld.

Do., 22.02.1018, 14.15 Uhr – 17.45 Uhr

BG/BRG/BORG Eisenstadt, Kurzwiese, Biologiesaal

Referenten: Univ.Prof. Dr. Manfred A. Fischer( Botanik),  Zoologe der Uni-Wien (N.N.), Mag. Herbert Marth

ANMELDUNG bis 2. Februar 2018 –  Jede(r) muss über ihre/seine Direktion eine Mail an die PH-Bgld:
Frau Piller Karina.Piller@ph-burgenland.at mit der Genehmigung zur Teilnahme verschicken lassen.

Info-leaflet

Jeder Teilnehmer erhält ein Skriptum mit praktischen Anleitungen zur Freilanddidaktik und Informationen aus ökofloristischer Sicht für Lebensräume im Bgld.

Außerdem werden Arbeitsblätter und Bestimmungshilfen aus der Botanik und der Zoologie für die Schüler vorgestellt und besprochen.

Auch das Design einer Evaluation dieses Tages findet sich im Skriptum.

 

Lernziele:

Betrachtung und Erforschung verschiedener Lebensräume im Umfeld der Schule!

Die Schüler sollen mit Emotionen, Sinnlichkeit, Intuition usw. in den Lernprozess einbezogen werden.

Neben der emotionalen Seite der Naturerlebnisse muss auch die Bedeutungsgebung und Wertbestimmung betont werden. Dies könnte wesentlich dazu beitragen bei den Jugendlichen ein Umweltbewusstsein zu entwickeln und Handlungsbereitschaft zugunsten der Natur.

Dieser Lernprozess ist unmöglich ohne Naturerfahrung.

An exemplarisch ausgewählten Pflanzen und Tieren sollen die Zusammenhänge zwischen Bau, Lebenserscheinungen und Umwelt erfasst werden.

 Konzept ausgearbeitet von  Mag. Herbert Marth

 

.

.

Mi., 19.11.2014, 9:00 – 16:00 Uhr

.

im Biologiezentrum (UZA1) (SR 3 9-13 Uhr, HS 2 – Karl Burian HS 14-16 Uhr) 1090 Wien, Althanstraße14

.

Die Universität Wien und andere Fortbildungsinitiativen für Primar- und Sekundarstufe stellen sich vor

eine „Agora“– Marktplatz der Institutionen für das bunte Angebot an diversen Fortbildungsveranstaltungen, die universitär und extrauniversitär von Interessensgruppen und div. Bildungsinstitutionen, Vereinen, Institutionen, aber auch von engagierten Einzelpersonen etc. angeboten werden.

Kontakt Mag. Trixi Urban beatrix.urban@gmx.at

Beiträge:  Naturhistorisches Museum Wien Haus des Meeres Botanischer Garten der Univ. Wien – „Grüne Schule“ Biosphärenpark Wienerwald Naturparke Wienerwald & Wienerwald-Museum Eichgraben Umweltspürnasen National Parks Austria – Projekt Öffentlichkeitsarbeit, Lebensministerium 
AG AV-Medien im Unterricht Univ. Wien und BM für Bildung & Frauen – Wissenschaftskommunikation Open Science  Austrian Educational Competence Centers (AECC) –  Biologie Pädagogische Hochschule Wien

Detailprogramm

 

Plakat zum download:

Agora 2014 K
Agora 2014 K
Agora 2014 k.pdf
501.6 KiB
623 Downloads
Details...

.

 

Mi.14. Mai 2014  um 17:45  Uhr

HS 2 (Karl Burian Hörsaal) im Biozentrum UZA1 Althanstr. 14 1090 Wien

Michael Götzinger & Roland Albert (Universität Wien)

„Kurzvorträge zum Thema Trockenrasen: Geologie — Boden — Botanik“

Vorbereitung zu:

Fr., 16. Mai 2014   Treffpunkt: 15 Uhr

beim Gasthaus an der Weinstraße, auf der “Passhöhe” zwischen Mödling und Gumpoldskirchen

„Halbtägige Exkursion Trockenrasen zum Eichkogel“

geführt von Barbara Gereben-Krenn, Roland Albert und Michael Götzinger

Plakat zum download

Götzinger Albert Mai 2014 K
Götzinger Albert Mai 2014 K
Götzinger Albert Mai 2014 k.pdf
403.5 KiB
691 Downloads
Details...

Interessierte willkommen!
SCHULBRÜCKE – Eine Initiative der ZooBot.
Besonders als LehrerInnenFortbildung gedacht!

 

Nachlese: Wegen starken Regens fand die Exkursion nur stark verkürzt statt.

 

.

Do., 8. Mai 2014  Treffpunkt: 9:30
beim Stadtbrunnen am Hauptplatz  in Retz neben dem Rathausturm

Züge fahren ab Wien Praterstern um 7:02  bzw. 8:02.

“Ganztägige Exkursion im Raum Retz — Gollitsch” (Silikattrockenrasen: Geologie – Botanik — Zoologie)

Diese Exkursion wird von Michael Götzinger und Roland Albert (Universität Wien) geführt.

Plakat zum download:

Götzinger Albert Mai 2014 K
Götzinger Albert Mai 2014 K
Götzinger Albert Mai 2014 k.pdf
403.5 KiB
691 Downloads
Details...

Interessierte willkommen!
SCHULBRÜCKE – Eine Initiative der ZooBot.
Besonders als LehrerInnenFortbildung gedacht!

Nachlese: Fünf interessierte Personen folgten den Ausführungen der Exkursionsleiter und fanden geologisch interessante Stellen sowie Trockenrasenpflanzen. Auf die Gefährdung des Standortes durch zunehmende Verwachsung (Robinien, Weideunkräuter) wurde hingewiesen. Es war ein Genuß, diese seltenen Pflanzen finden zu dürfen!

 

.

Newsletter

Please subscribe!