x
Aakash Web Announcer plugin
Zoologisch-Botanische Gesellschaft Österreich

Sehr geehrte Mitglieder der ZooBot!

Ich darf Sie hiermit zur ordentlichen Generalversammlung am 9.12.2020 um 17:30 Uhr einladen. Diese wird wegen der Covid-19-Präventionsmaßnahmen virtuell stattfinden. Den link erhalten Sie auf Nachfrage von der neuen Mitarbeiterin Elisabeth Kopp MSc unter gf.zoobot@univie.ac.at  Zur Teilnahme wird ein Smartphone oder ein Computer mit Mikrofon benötigt. Sollten Sie an der Generalversammlung teilnehmen wollen und keine Möglichkeit zur virtuellen Teilnahme haben, melden Sie sich bitte ebenfalls unter oben genannter Emailadresse und wir suchen gemeinsam eine Lösung.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung durch den Präsidenten
  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung
  3. Feststellung der Beschlussfähigkeit
  4. Genehmigung der Tagesordnung
  5. Jahresbericht des Vorstandes über das abgelaufene Kalenderjahr
  6. Finanzbericht des Kassiers
  7. Bericht der Rechnungsprüfer
  8. Entlastung des Vorstandes
  9. Bericht über Vereinsziele & Diskussion dieser
  10. Aussprache über Vereinsziele
  11. Anträge aus dem Mitgliederkreis
  12. Allfälliges

!Wichtige Hinweise!

Sollten Sie Ihren Jahresmitgliedsbeitrag für das Jahr 2020 und/oder 2019 noch nicht überwiesen haben, bitten wir Sie herzlich, dies baldigst zu tun (45€ Mitgliedschaft/20€ für Studenten; IBAN: AT57 6000 0000 0712 9207).

Sollten Sie Anträge in die Generalversammlung einbringen wollen, tun Sie dies bitte via Mail an gf.zoobot@univie.ac.at bis 2.12.20. Ebenso steht diese Emailadresse für etwaige Rückfragen zur Verfügung.

Elisabeth Kopp MSc

Bericht des Präsidenten

In der Folge darf ich Ihnen einen kurzen Überblick geben, was im Laufe des Jahres 2020 geschah und was für das kommende Jahr in Planung ist:

Eine wichtige Besprechung des Vorstandes und des Ausschusses fand bereits am 24. 1.20 statt. Folgende Themen wurden diskutiert:

  1. Geplante Schwerpunktsetzungen der Gesellschaft, um den Anspruch, als österreichweite Plattform für Biologie zu fungieren, Rechnung zu tragen. Folgende Aspekte wurden als besonders wichtig erachtet:

# stärkere Vernetzung mit anderen biologischen Gesellschaften und Vereinen zur Abstimmung von Aktivitäten, Informationsweitergabe etc.

# Organisation von jährlichen Treffen an wechselnden Standorten in Abstimmung mit anderen Organisationen (z.B. ABOL, NOBIS etc.)

# Weiterführung der Tax.Syt. Summerschools

# stärkere Medienpräsenz durch Stellungnahmen zu aktuellen Themen.

  • Nachfolge Schiemer als Präsident der Gesellschaft bei der GV 2021: Ich werde altersbedingt mein Amt als Präsident zurücklegen. Nach Sondierungsgesprächen von Gerhard Aubrecht und mir hat sich Elisabeth Haring vom Naturhistorischen Museum in Wien bereit erklärt, für die Position als Präsidentin der Gesellschaft zur Verfügung zu stehen. Dieser Vorschlag wurde in der Besprechung am 24.1. nachdrücklich von allen Teilnehmern begrüßt. Wir haben seither Elisabeth Haring bei allen zukunftsträchtigen Überlegungen im Vorstand und Ausschuss in die Beratungen eingebunden, um eine möglichst kontinuierliche Weiterentwicklung der Gesellschaft zu gewährleisten.
  • Nachfolge Petra Hudler, die im Verlauf der letzten 10 Jahre neben ihrer Tätigkeit als Bibliothekarin viele Aktivitäten koordiniert hat und gemeinsam mit den Generalsekretären (Maximilian Petrasko und davor Barbara Gereben-Krenn) als Drehscheibe der Gesellschaft fungiert hat, wird ebenfalls – wie schon angekündigt – bei der GV 2021 ihr Amt zurücklegen.
  • Die Bibliothek der Gesellschaft wird im Sommer 2021 an das neuerbaute Biologiezentrum St. Marx übersiedeln. Die Raummöglichkeiten werden hier etwas eingeschränkt sein.  Aus diesem Grund und um in Zukunft den Personalaufwand und die Kosten der Bibliothek und des Schriftentausches zu reduzieren wird eine Reduktion des Schriftentausches angestrebt. Dies erfolgt unter Bedachtnahme auf die internationale Sichtbarkeit unserer Zeitschriften und in dem Bestreben, diese Sichtbarkeit bei wichtigen Tauschpartnern zu erhalten. Petra und Angelika Hudler waren seit etwa 2 Jahren mit einer genauen Aufstellung unserer Zeitschriften-Bestände befasst. Auf Basis dieser Erhebungen ist eine entsprechende Reduktion des Schriftentausches in Planung.
  • Es war die einheitliche Meinung bei der Besprechung am 24.1., dass es erforderlich ist, eine Person als Geschäftsführer anzustellen, um folgende Aufgaben erfüllen zu können:

# Tagesgeschäfte des Vereines (Vortragsprogramm, Summer Schools, Kommunikation mit den Mitgliedern etc.)

# Organisation der Vernetzung mit der österr. Biologie-Szene (z.B. Jahrestreffen),

# Betreuung der ZooBot- Bibliothek inkl. Aussendung von Publikationen und

# Durchführung des Schriftentausches.

Wir haben deshalb, um eine möglichst reibungslose Übergabe der laufenden Aktivitäten zu gewährleisten, heuer im September die Position eines Geschäftsführers mit dem angeführten Anforderungsprofil ausgeschrieben. 19 Bewerbungen sind eingelangt.

Nach einem sorgfältigen Auswahlverfahren, in das Gerhard Aubrecht, Petra Hudler, Max Petrasko, Elisabeth Haring und ich eingebunden waren, und nach einer Präsentation im Ausschuss wurde Frau Elisabeth Kopp, MSc als neue Mitarbeiterin bestellt. Sie begann mit 2. November ihre Tätigkeit.

Wir hoffen, ab dem Sommersemester 2021 unsere Vortragsreihe, Seminare und Exkursionen fortsetzen zu können. Daneben ist ein Jahrestreffen sowie ein bis zwei Summer-Schools (TaxSyst-Kurse) in Planung.

Der nächste Band (158/2021) unserer Zeitschrift „Acta ZooBot Austria“ soll wiederum das Thema „Biodiversitätsforschung in Schutzgebieten Österreichs“ in den Mittelpunkt stellen. Wir bitten um eine Einreichung von Manuskripten zu diesem Thema.

Liebe Kolleginnnen und Kollegen, ich darf Sie noch auf die Möglichkeit aufmerksam machen, Ihre alten ZooBot Zeitschriftenbestände zu ergänzen: Im Zuge der Bibliotheksübersiedlung müssen wir das Depot unserer Zeitschriften-Bestände, die de facto bis in die 1850er Jahre zurückreichen, auflösen.  Falls Sie Wünsche haben, melden Sie sich bitte bei Petra Hudler.

Mit herzlichen Grüßen

Fritz Schiemer

„Bibliotheksbericht 2019/20“

Die Bibliothek ist weiterhin in der FB Biologie untergebracht und zu deren Öffnungszeiten zu benützen (http://bibliothek.univie.ac.at/fb-biologie/).  Die Kooperation mit den Kolleginnen der FB Biologie ist sehr gut, was auch seinen Niederschlag in der exzellenten Betreuung „unserer“ Benützer*innen hat!

Der Zeitschriftenkatalog unter https://www.univie.ac.at/zoobot/wordpress/?page_id=147 mit 3239 Einträgen  und der Bibliothekskatalog der ZooBot-Bibliothek  unter https://www.univie.ac.at/zoobot/wordpress/?page_id=392 mit 26.652 Einträgen wurde auf der homepage am 24.9.2020 zuletzt aktualisiert! Schauen Sie nach, was diese Ihre Bibliothek zu bieten hat!

Alle Zeitschriftenbestände der ZooBot können auch über die Suchmaschine des Österr. Bibliothekenverbundes gefunden werden, durch eine Partnerschaft können wir diese Anzeigen auch aktuell halten – eine wichtige Tatsache, die die Sichtbarkeit der Bibliothek in ganz Österreich garantiert! Auch auf Wunsch der FB Biologie sollen alle ZooBot-Bestände über u:search zu finden sein – Maximilian Petrasko ist in Gesprächen mit der zuständigen Ansprechperson, um diese Modernisierung umzusetzen.

Im Jahr 2019 gab es 557 neu eingegangene Zeitschriftenbände bzw. –hefte und Monographien (diese hauptsächlich als Geschenke). 282 Werke aus unseren Beständen wurden benutzt (davon ca. 187 in Form der Neuauslage anfangs des Monats, tw. als Fernleihe). Das zeigt, dass wir in Wien und auch in Österreich doch eine wichtige Einrichtung zur Bereitstellung von Spezialliteratur sind. Wir wünschen uns natürlich, dass unsere Angebote noch weiter bekannt und mehr genützt werden! Wie oft online auf die Verhandlungen/Acta zugegriffen wird, die in der Zobodat enthalten sind, ist leider unbekannt.

Jeden Monat gibt es eine „Auslage der Neueingänge“, die auch über facebook verbreitet wird – https://www.facebook.com/ZoobotOesterreich.

Hinweisen möchte ich auch darauf, dass unser  facebookAuftritt, den Angelika Hudler und Benji Seaman betreuen, derzeit 568 Likes hat und 597 Abonnenten (90 mehr als vor einem Jahr)

Bibliotheksarbeiten im Ausmaß von 5 Wochestunden wurden bis 30.9.2020 von Angelika Hudler durchgeführt. Wir danken ihr für ihren Beitrag in den letzten 4 ½ Jahren und wünschen ihr alles Gute für ihre neuen Aufgaben.

Zurzeit wird daran gearbeitet, eine neue Person für die verschiedensten Aufgaben in der ZooBot anzustellen, der auch die Bibliothek anvertraut werden soll. In diesem Sinne ist es für mich als Bibliotheksverantwortliche besonders wichtig eine Person auszuwählen, die Wissen über Bibliotheksmanagement hat. Auch Frau Dr. Mikschi, die Leiterin der FB Biologie, hat daran hohes Interesse gezeigt.

Ein besonderer Dank allen BuchbesprecherInnen/RezensentInnen: die Rezensionsexemplare sind die einzige Möglichkeit, an neue Bücher heranzukommen!!

Die Anzahl der Tauschpartner beträgt 265 international, 37 in Österreich (inkl. 6 Stück Pflichtablieferung). Der Schriftentausch verbindet die Publikationstätigkeit und die Bibliothek der Gesellschaft – Erwerbung durch Tausch ist eine noch immer gepflegte Möglichkeit: vielen Dank daher an die Redakteure und die AutorInnen im Namen der Bibliothek! Nach einem Vorschlag von Präsident und Generalsekretär soll der Schriftentausch aus Kostengründen reduziert werden. Die Bewertung, welche Tauschabkommen gestrichen werden sollen, ist im Gange und sehr schwierig; die Gegengabe und ihre Häufigkeit in österreichischen Bibliotheken ist zu berücksichtigen ebenso wie die Frage, in welchen Bibliotheken wir weiterhin repräsentiert sein wollen. Generell ist zu sagen, dass der Schriftentausch auch von Seite der Tauschpartner aus reduziert wird.

Im Hinblick auf den Neubau im Karre St.Marx ist zu sagen: Es wurde der ZooBot ein Büroraum für 2 Personen zugesagt, in dem hinkünftig zusätzlich zu allen Agenden auch die Bibliotheksarbeiten durchgeführt werden müssen, da im Bereich der Bibliothek kein Arbeitsraum mehr zur Verfügung stehen wird (so wie jetzt). Dieser Raum fußt rechtlich auf dem Vertrag mit der UB, wo uns ein Arbeitsraum zugesagt ist. Die Unterbringung der Bestände der ZooBot-Bibliothek scheint gesichert – die Entwurfsplanung ist genehmigt. Nach dem jetzigen Plan wird die Übersiedlung der Bibliothek im Juni 2021 stattfinden. Das bedarf einiger Vorarbeiten, da die Aufstellung am Quellort (Althanstr.) im Vergleich zum Zielort (St.Marx) unterschiedlich sein wird: wir können die Aufstellung lockern als Maßnahme für einen – wenn auch geringeren – Zuwachs für die nächsten 30 Jahre.

Für die Altbestände der ZooBot als Verlag – aus der eigenen Produktion der ZooBot: Verhandlungen ab 1851, Acta, Abhandlungen ab 1900, Koleopterologische Rundschau ab 1960, Separatensammlung Prof. Barth wird es im Neubau keinen Platz geben – da gibt es Kontakte zu Antiquaren.

Unklar ist auch wo die Acta-Bände auf ihre Versendung warten werden: es wird keinen Rangierraum für An-und Ablieferung der eigenen Publikationen geben. Ich hoffe darauf, dass die Kooperation mit dem Museum da eine Lösung bringen kann!

In den nächsten 8 Monaten muß ich meine Energien auf die bevorstehende Bibliotheksübersiedlung fokussieren. Die neue Mitarbeiterin wird dabei sicher eine große Hilfe sein.

Die Übergabe meiner Funktion als Bibliotheksverantwortliche mit April 2021 ist in Vorbereitung: Ich werde der neuen Mitarbeiterin zeigen, wie ich bisher die Aufgaben in der ZooBot gemacht habe und wünsche ihr und der Gesellschaft alles Gute für die Zukunft.

Gerne möchte ich wieder einmal mit den Worten meiner Vorgängerin Susy Nemenz schließen: „Bitte benützen Sie diese Ihre Bibliothek!“

„Botanische Illustration im Botanischen Garten“

Eine weitere Initiative der ZooBot referiere ich hier gerne: „Botanische Illustration im Botanischen Garten. Margareta Pertl hat im Rahmen dieser Kurse bereits mehr als 200 Personen unterrichtet (inkl. Redundanzen). Die drei Kurse 2019 waren gut gebucht, 2020 konnten die Kurse im Mai coronabedingt nicht stattfinden, die beiden Kurse im September unter den Sicherheitsvorgaben schon.
2019 hat Margareta Pertl ein get-together of botanical illustrators im botanischen Garten organisiert, das auch in Kooperation mit der Zoobot abgehalten wurde. Besonders unsere Orchideen-Exkursion in die Lobau am 18.5.19 animierte am Nachmittag zum angeleiteten Zeichnen und Skizzieren im Freiland.


Petra Hudler

Newsletter

Please subscribe!