Skip to main content

1917 (1918)

Einleitung

Ende 1916 beginnt Bahr etwas, was heute am ehesten als Blog avant la technique beschrieben werden kann, fiktive Tagebucheintragungen, die von einzelnen Beobachtungen, Lektürenotizen und Buchbesprechungen handeln. Diese erscheinen in unregelmäßiger Folge bis kurz vor seinen Tod im "Neuen Wiener Journal" und alle paar Jahre gesammelt in Buchform.

Die erste Veröffentlichung Bahrs im Tyrolia-Verlag, die den Zeitraum Dezember 1916 bis Ende 1917 umfasst, ist schlampig ediert: Drei "Tagebücher" aus dem Neuen Wiener Journal fehlen völlig. Dazu kommen sinnentstellende Druckfehler. Ein besonders augenfälliges Beispiel ist am 12. Februar 1917, wo Bahrs Veranstaltungsort Urania als "Ukrainia" wiedergegeben ist.

Bibliografie

Autor: Hermann Bahr
Titel: 1917
Ort: Innsbruck, Wien, München
Verlag: Tyrolia
Jahr: 1918
Seiten: 252
Anm.: Tagebücher vom 5. Dezember 1916 bis 21. Dezember 1917. Redlich bedankt sich am 25. Mai 1918 für das Buch (Bahr/Redlich, 342).

Rezensionen

Im Archiv ab dem 28.6.1918.
Julius Kühn in: Die Flöte, 2 (1919) #2, 31-32.
Christoph Flaskamp in: Literarischer Handweiser, 54 (1918) #9, 293.
Robert Müller in: Die Neue Bücherschau, 1 (1919) #5, 15. [Zusammen mit dem 2. Band]
The Times Literary Supplement, 18 (1919) #932, 688 (27.11.1919) [Zusammen mit dem 2. Band]
[Josef Sprengler?] in: Seele. Monatsschrift im Dienste christlicher Lebensgestaltung, 2 (1920) #9, 288. [Zusammen mit dem 2. Band]

Erstdrucke

Alle erschienen im "Neuen Wiener Journal". Zusätzlich erschienene, die nicht im Buch aufgenommen sind, sind ohne Buchseitenangabe eingearbeitet:

Buchseite Eintrag Jahrgang Nummer Seite Datum
5-6 5. Dezember 24 #8318 7 24.12.1916
6-8 Graz, 7. Dezember 24 #8318 7 24.12.1916
9-11 8. Dezember 24 #8318 8 24.12.1916
11-14 9. Dezember. Heimfahrt 24 #8318 7-8 24.12.1916
14-15 14. Dezember, Salzburg 24 #8318 7-8 24.12.1916
15-20 Salzburg, 16. Dezember 24 #8323 7-8 31.12.1916
20-24 18. Dezember 24 #8323 8 31.12.1916
24-31 21. Dezember 24 #8323 8 31.12.1916
31-37 26. Dezember 25 #8342 7 21.1.1917
37-38 27. Dezember 25 #8342 7 21.1.1917
38-39 29. Dezember 25 #8342 7 21.1.1917
39-45 30. Dezember 25 #8354 5-6 2.2.1917
45-46 31. Dezember 25 #8354 6 2.2.1917
46 1. Januar 25 #8354 6 2.2.1917
46-48 2. Januar 25 #8354 5-6 2.2.1917
48-49 11. Januar 25 #8354 6 2.2.1917
49-51 Salzburg, 14. Januar. 25 #8363 7 11.2.1917
51 16. Januar 25 #8363 7 11.2.1917
51-60 17. Januar 25 #8363 7-8 11.2.1917
60 18. Januar 25 #8363 8 11.2.1917
60-62 Salzburg, 20. Januar 25 #8377 7 25.2.1917
62-63 21. Januar 25 #8377 7 25.2.1917
63-64 27. Januar 25 #8377 7 25.2.1917
64-65 2. Februar 25 #8377 7 25.2.1917
65-69 3. Februar 25 #8377 7 25.2.1917
69-70. 12. Februar 25 #8377 7 25.2.1917
70 14. Februar 25 #8377 7 25.2.1917
70-71 13. Februar 25 #8377 7 25.2.1917
71-76 21. Februar 25 #8398 6 18.3.1917
76-84 Berlin, 20. März 25 #8419 6 8.4.1917
85-89 Salzburg, 10. April 25 #8439 6 29.4.1917
89-95 Salzburg, 14. April 25 #8452 6 12.5.1917
96-97 20. April 25 #8452 6 12.5.1917
97-102 20. Mai 25 #8467 6-7 27.5.1917
102-105 14. Juni 25 #8508 6 8.7.1917
105-111 15. Juni 25 #8508 6 8.7.1917
111-112 26. Juni 25 #8508 6 8.7.1917
112-114 27. Juni 25 #8515 5 15.7.1917
114-120 3. Juli 25 #8515 5 15.7.1917
---- 7. Juli 25 #8522 7 22.7.1917
---- 8. Juli 25 #8522 7 22.7.1917
---- 12. Juli 25 #8522 7 22.7.1917
---- 14. Juli 25 #8522 7 22.7.1917
120-123 10. Juli 25 #8536 5 5.8.1917
123-126 16. Juli 25 #8536 5 5.8.1917
126-129 19. Juli 25 #8543 3-4 12.8.1917
129-131 24. Juli 25 #8543 4 12.8.1917
131 26. Juli 25 #8550 5 19.8.1917
131-134 27. Juli 25 #8543 4 12.8.1917
134-136 30. Juli 25 #8550 5 19.8.1917
136-137 2. August 25 #8557 5 26.8.1917
137-140 3. August 25 #8550 5 19.8.1917
140-144 4. August 25 #8557 5 26.8.1917
---- 8. August 25 #8564 4 2.9.1917
---- 10. August 25 #8564 4-5 2.9.1917
---- 17. August 25 #8564 5 2.9.1917
144-152 18. August 25 #8570 4 8.9.1917
---- 23. August 25 #8577 5 16.9.1917
---- 26. August 25 #8577 5 16.9.1917
---- 30. August 25 #8577 5 16.9.1917
---- 1. September 25 #8577 5 16.9.1917
152 Salzburg, 14. September 25 #8584 4 23.9.1917
153-160 15. September 25 #8584 4-5 23.9.1917
160-162 Salzburg, 19. September 25 #8591 5 30.9.1917
162-165 20. September 25 #8591 5 30.9.1917
165 21. September 25 #8595 5 4.10.1917
165-169 22. September 25 #8595 5 4.10.1917
169-172 Salzburg, 27. September 25 #8598 6 7.10.1917
172-175 30. September 25 #8598 6 7.10.1917
175-180 1. Oktober 25 #8605 5 14.10.1917
180-182 3. Oktober 25 #8605 5 14.10.1917
182-186 München, 8. Oktober 25 #8612 6 21.10.1917
186-187 Beuron, 9. Oktober 25 #8612 6 21.10.1917
187-192 Beuron, 12. Oktober 25 #8619 5-6 28.10.1917
192-194 Beuron, 13. Oktober 25 #8626 5 4.11.1917
194-198 München, 14. Oktober 25 #8626 5 4.11.1917
198-203 München, 15. Oktober 25 #8633 5 11.11.1917
203-210 Salzburg, 8. November 25 #8640 4-5 18.11.1917
210-217 Salzburg, 12. November 25 #8647 5-6 25.11.1917
217 15. November 25 #8647 5 25.11.1917
217-222 Salzburg, 18. November 25 #8654 5 2.12.1917
222-226 24. November 25 #8660 4 8.12.1917
226-227 26. November 25 #8667 4-5 16.12.1917
231-237 Salzburg, 10. Dezember 25 #8674 4-5 23.12.1917
237-239 Salzburg, 16. Dezember 1917 25 #8680 5 30.12.1917
239-241 20. Dezember 25 #8680 5 30.12.1917
241 21. Dezember 25 #8680 5 30.12.1917

Inhaltsverzeichnis

5-6 Seckau, 5. Dezember
Inhalt: Besuch im Kloster Seckau.
6-8 Graz, 7. Dezember
Inhalt: Bahr erinnert sich an eine Begegnung mit dem Dirigenten in Bayreuth.
9-11 8. Dezember
Inhalt: Bahr begegnet einem alten Freund, der mittlerweile in einen Orden eingetreten ist.
11-14 9. Dezember. Heimfahrt
Inhalt: Bahr belauscht ein Gespräch über den neuen Kaiser Karl.
14-15 Salzburg, 14. Dezember
Inhalt: In der Demission der Regierung Koerber erkennt Bahr die Unfähigkeit der deutschsprachigen Österreicher, politische Talente zu erhalten.
15-20 Salzburg, 16. Dezember
Rez.: Werner Sombart: Der moderne Kapitalismus. Historisch-systematische Darstellung des gesamteuropäischen Wirtschaftslebens von seinen Anfängen bis zur Gegenwart. München, Leipzig: Duncker und Humblot 1916.
20-24 18. Dezember
Inhalt: Bahr schließt sich an Thomas Manns Verdikt an, dass der Deutsche verlernt habe, Taugenichts zu sein.
24-31 21. Dezember
Inhalt: Bahr ist zuversichtlich, was die neue Regierung Heinrich Clam-Martinic's betrifft.
31-37 26. Dezember
Inhalt: Der Frieden könne nicht geplant werden, sondern müsse "geschehen".
37-38 27. Dezember
Inhalt: Bahr ist fasziniert, dass das russische Wort für Bauer ident ist mit einem (alten) Ausdruck für Christ.
38-39 29. Dezember
Inhalt: Bahr hält die Menschen für schlechter, als diese Annehmen und kritisiert, dass Nationen sich selbst für gut, die anderen aber für böse halten.
39-45 30. Dezember
Rez.: Carl Heinrich von Stein: Gesammelte Dichtungen. Hg. von Friedrich Poske. Leipzig: Insel-Verlag 1916.
Agnes Günther: Die Heilige und ihr Narr. Stuttgart: Steinkopf 1916
Goethe über seine Dichtungen. Versuch einer Sammlung aller Äusserungen des Dichters über seine poetischen Werke von Hans Gerhard Gräf. Frankfurt a. M.: Rütten & Loening 1901-1914.
Hans Gerhard Gräf (Hg.): Goethes Briefwechsel mit seiner Frau. Frankfurt am Main: Rütten & Loening 1916.
Federn, Etta: Christiane von Goethe. Ein Beitrag zur Psychologie Goethes. München: Delphin 1916.
Alois Veltzé: Vom Isonzo zum Balkan. Drei Tagebücher in Bildern. Band 1. München: Piper 1917.
Hermine Cloeter: Häuser und Menschen von Wien. Wien: Schroll 1915.
Richard Smekal: Das alte Burgtheater (1776-1888). Wien: Schroll 1916.
Leo Planiscig: Denkmale der Kunst in den südlichen Kriegsgebieten. Wien: Schroll 1915.
Richard Charmatz: Minister Freiherr von Bruck. Der Vorkämpfer Mitteleuropas. Sein Lebensgang und seine Denkschriften. Leipzig: Hirzel 1916.
Litzmann, Berthold: Ernst von Wildenbruch. Berlin: Grote 1913-1916.
Flaskamp, Christoph: Die deutsche Romantik. Ein Nachwort . Warendorf i. W.: Schnell 1917.

Inhalt: Bahrs Sammelbesprechung zum Jahresschluss endet in einer längeren Tirade über die Eigenheiten der deutschen Romantikforschung.
45-46 31. Dezember
Inhalt: Bahr hat 1917 nicht genug Zeit, Gott für 1916 zu danken.
46 1. Januar
Inhalt: Das neue Jahr beginnt Bahr mit einem Spruch aus dem Kommuniongebet, worin er seiner Hoffnung Ausdruck verleiht, dass Gott ihn niemals verlasse, damit er nicht dereinst falsch liegt.
46-48 2. Januar
Inhalt: Im Theater, wo seine Frau in der "Elektra" auftritt, laufen einige Erinnerungen "wie Kino" vor seinem inneren Auge ab, Hofmannsthal, Reinhardt, Strauß, der Aufenthalt in London, Sargent.
48-49 11. Januar
Rez.: Max Beckmann: Briefe im Kriege. Gesammelt von Minna Tube. Berlin: Cassirer 1916.
49-51 Salzburg, 14. Januar.
Inhalt: Nachruf auf Albert Niemann mit einer Beschreibung der ersten Begegnung im "Parsifal" in Bayreuth am 20. August 1911.
51 16. Januar
Inhalt: Bahr beklagt, dass wer sich Gott zuwende, zugleich aus der Anerkennung als Künstler herausfalle.
51-60 17. Januar
Rez.: Arno Holz: Phantasus. Leipzig: Insel 1916.
Hermann Erhardt: La Tour, der Pastellmaler Ludwigs XV. 89 Abbildungen von Kunstwerken in St. Quentin. München: Korpsverlag Buchhandlung Bapaume 1917.

Inhalt: Ausführliche Rezension des "Phantasus" sowie eine im Feld veröffentlichte Darstellung Quentin de la Tours.
60 18. Januar
Inhalt: Eine kurze Bemerkung Bahrs darüber, dass, wer sich über Fremdsprachen auf der Straße aufregt, es meist tut, weil er an seine eigenen Unzulänglichkeiten erinnert wird.
60-62 20. Januar
Inhalt: Die Lektüre Voltaires bringt Bahr zu einem Lob von dessen böser Zunge, zugleich aber sieht er den Grund für die Bösartigkeit in dem fehlenden Gefühl, was sein Können auf die Unterhaltung beschränkt sein lässt.
62-63 21. Januar
Inhalt: Bahr erkennt eine Unterscheidung in den Dichtern, die dem "Stamme nach" Böhmen sind und der "Nation nach" Tschechen.
63-64 27. Januar
Inhalt: Für Bahr ist das Eingeständnis, dass Deutschland die belgischen Neutralität verletzte, schon eine halbe Wiedergutmachung.
64-65 2. Februar
Rez.: Paul Joachimsen: Vom deutschen Volk zum deutschen Staat. Geschichte des deutschen Nationalbewußtseins. Leipzig: Teubner 1916
Inhalt: Für Bahr haben die europäischen Völker zu wenig Platz, sie wurden durch die Geschichte zu "größeren Raumvorstellungen" erzogen.
65-69 3. Februar
Rez.: Eduard Sueß: Erinnerungen. Leipzig: Hirzel 1916.
Inhalt: Bahr lobt Sueß, bemängelt aber dessen fehlenden politischen Weitblick.
69-70. 12. Februar
Rez.: Laotse Tao te King: Das Buch des Alten vom Sinn und Leben. Aus dem Chinesischen verdeutscht und erläutert von Richard Wilhelm. Jena: Diederichs 1911.
70 14. Februar
Inhalt: Bahrs verzeichnet die Absage seines ersten Wiener Auftritts seit 1911.
70-71 13. Februar
Inhalt: Eine Anekdote von Moritz Epstein.
71-76 21. Februar
Inhalt: Bahr ist positiv überrascht, als er Wien nach sechs Jahren wiedersieht.
76-84 Berlin, 20. März
Inhalt: Bahrs sehr lobende Besprechung von Berlin.
85-89 Salzburg, 10. April
Rez.: Heinrich Tessenow: Hausbau und Dachgleiche. Berlin: Cassirer 1916.
Cennino Cennini: Handbüchlein der Kunst. Neu übersetzt und hg. von Willibald Verkade. Straßburg: Heitz 1916.
89-95 14. April
Rez.: Leopold Ziegler: Volk, Staat und Persönlichkeit. Berlin: S. Fischer 1916.
Inhalt: Bahr behandelt die Frage des Individuums in der Kriegszeit.
96-97 20. April
Rez.: "Ostara", herausgegeben von Jörg Lanz von Liebenfels
Inhalt: Obwohl Bahr mit Lanz von Liebenfels Rassenpsychologie nichts anfangen kann, findet er doch in einem in der Zeitung "Ostara" abgedruckten Loblied auf Napoleon etwas, das ihn tiefer anspricht.
97-102 20. Mai
Inhalt: Erinnerungen an das Haus Viktor Adlers in der Berggasse, das Bahr während seiner Militärzeit frequentierte.
102-105 14. Juni
Inhalt: Bahr nervt zwar die Langsamkeit der Entscheidungen von Heinrich Karl Graf Clam-Martinic, spricht ihm den Willen zum Richtigen aber nicht ab.
105-111 15. Juni
Inhalt: Redlich zitierend, nimmt Bahr Stellung zur Frage, wie Österreich seine alte Gestalt mit einer neuen verbinden kann, ohne eine der beiden aufgeben zu müssen.
111-112 26. Juni
Inhalt: Bahr hofft auf einen neuen Friedensvertrag.
112-114 27. Juni
Inhalt: Bahr bringt ein ausführliches Zitat von Friedrich Austerlitz über "das Versagen" der internationalen Sozialdemokratie im 1. Weltkrieg.
114-120 3. Juli
Inhalt: Bahr sieht in der Amnestie für politische Taten ein Zeichen für die Wiedergeburt Österreichs, das so in die Lage kommen wird, dereinst Europa zum Frieden zu führen.
120-123 10. Juli
Rez.: Mandt, Martin: Ein deutscher Arzt am Hofe Kaiser Nikolaus I. von Rußland. Lebenserinnerungen. München, Leipzig: Humblot 1917.
123-126 16. Juli
Rez.: Johann Wolfgang Goethe: Propyläen-Ausgabe, Band 28. München: Georg Müller 1917.
126-129 19. Juli
Rez.: Heinrich Lammasch: Das Völkerrecht nach dem Kriege. Kristiania: Publication de l'Institut Nobel 1917)
Inhalt: Bahr lobt Heinrich Lammasch, weil dieser aussprach, was im Geheimen viele dachten: Dass nur wenn keine Partei gewinne, der Frieden bestand haben könne.
129-131 24. Juli
Inhalt: Eine Glosse darüber, ob der Geist Friedrichs des Großen in der Gegenwart noch Bestand hat.
131 26. Juli
Inhalt: Bahr fragt sich, ob Deutschland jetzt vor jener "furchtbaren Entscheidung" steht, von der Nietzsche in der "Ewigen Wiederkunft" sprach.
131-134 27. Juli
Inhalt: Künstler können nicht nur Entsagende sein, sondern für das Überleben der Kunst ist es laut Bahr Vorausetzung, dass sie anmaßend sind.
134-136 30. Juli
Inhalt: Bahr nennt eine längere Liste von internationalen Künstlern und Politikern, denen er zutraut, einen Frieden aushandeln zu können.
136-137 2. August
Rez.: Heinrich Lammasch: Das Völkerrecht nach dem Kriege. Kristiania: Publication de l'Institut Nobel 1917)
Inhalt: Bahr notiert sich zwei Stellen aus Heinrich Lammasch's Schrift "Das Völkerrecht nach dem Kriege"
137-140 3. August
Inhalt: Ein Aufsatz über die österreichische Kunst motiviert Bahr zu einer Würdigung des Schaffens des Autors, Hans Tietze.
140-144 4. August
Rez.: "Das Kunstblatt", herausgegeben von Paul Westheim
Inhalt: Bahr verbindet eine sehr lobende Besprechung der Zeitschrift mit einem Kommentar über den Unterschied zwischen seinem Alterswerk und seinen Jugendschriften: "denn ich mache jetzt nicht mehr das Wetter von morgen".
144-152 18. August
Rez.: Max Scheler: Die Ursachen des Deutschenhasses. Eine national-pädagogische Erörterung. Leipzig: Wolff 1917
Inhalt: Am 30. September 1917 (1. Morgenblatt, 1-2) antwortete Hugo Ganz in der Frankfurter Zeitung mit "Politische Gesundbeter. Offener Brief an Hermann Bahr".
152 Salzburg, 14. September
Inhalt: Bahr reagiert auf die Meldung, dass die Antwort auf die Friedensnote des Papstes von mehreren, teilweise nicht katholischen Ländern gemeinsam verfasst werden solle, mit Unverständnis.
153-160 15. September
Inhalt: Bahr sieht den 1911 gegründeten Dachverband deutschnationaler und deutschliberaler Gruppierungen am Ende, unfähig, das neue Österreich zu begreifen, das selbst auf einen Moses wartet, es zu führen.
160-162 Salzburg, 19. September
Inhalt: Bahr reflektiert, dass es die Arroganz des Herrentums ist, die die Deutschen im Ausland nicht gut wegkommen lässt.
162-165 20. September
Rez.: Johann Conrad Seekatz. Ein deutscher Maler des achtzehnten Jahrhunderts. Sein Leben und seine Werke von Ludwig Bamberger. Heidelberg: Winter 1916
165 21. September
165-169 22. September
Rez.: Friedrich Markus Huebner, Aufsatz im "Kunstblatt", 1 (1917) #September.
Rudolph Pannwitz: Die Krisis der europäischen Kultur. Nürnberg: Hans Carl 1917.

Inhalt: Bahr vergleicht zwei Texte, die Ähnliches vom zukünftigen Leben fordert: ein Spiel des Geistes mit den Gewalten.
169-172 Salzburg, 27. September
Rez.: Hermann Burg, Hermann Erhard, Franz Schnabel: Cambrai. Heidelberg: Winter 1917
Inhalt: Bahr wird durch das Buch "Cambrai" zu der Frage geführt, ob die Verbundenheit, die die gegnerischen Soldaten im Feld füreinander empfinden, letztlich zur "Wiedergeburt Europas aus den Schützengräben" führen wird.
172-175 30. September
Inhalt: Bahr erneuert seinen Wunsch nach einem gestaltenden Mann, der in der Lage ist, das neue Österreich zu formen.
175-180 1. Oktober
Rez.: Ignaz Seipel: Gedanken zur österreichischen Verfassungsreform. Innsbruck: Tyrolia 1917.
180-182 3. Oktober
Inhalt: Bahr sieht zuerst in der Rede Czernins ein Wiederaufleben von Kants "Friedensbund", stellt dann aber einen Bruch fest und endet damit, dass der Christ dem Gewissen, nicht den Menschen unterstellt ist.
182-186 München, 8. Oktober
Inhalt: Bahr sieht nur an Stifter gebildete Politiker in der Lage, die positive Zukunft herbeizuführen.
186-187 Beuron, 9. Oktober
Inhalt: Bahr besucht das Benediktinerkloster Beuron. Ach, würden die Klöster nur herrschen wie zur Zeit von Karl dem Klößchen!
187-192 12. Oktober
Inhalt: Bahr schildert ein Gespräch mit dem Gründer der Beuroner Kunstschule, Pater Desiderius Lenz (1832-1928).
192-194 13. Oktober
Inhalt: Bahr liest die Geschichte der Konversion des "Malermönchs" Willibrord Verkade.
194-198 München, 14. Oktober
Inhalt: Bahr sieht eine Menschenklasse, den Kriegsbourgeois, der aus verschiedenen Überzeugungen an den Sieg glaubt oder daran festhält, aber nicht in der Lage ist zu erkennen, dass nur ohne Sieg Frieden möglich ist.
198-203 München, 15. Oktober
Rez.: Adolph Andreas Latzko: Menschen im Krieg. Zürich: Rascher 1917.
203-210 Salzburg, 8. November
Rez.: Rudolph Pannwitz: Die Krisis der europäischen Kultur. Nürnberg: Hans Carl 1917.
210-217 Salzburg, 12. November
Inhalt: Bahr schreibt einen Nachruf auf seinen Professor in Berlin, Adolf Wagner.
217 15. November
Inhalt: Am 15. November 1917 hatte Bahr hat einen Ohrwum: Eija, Seele, wach auf!
217-222 18. November
Inhalt: Bahr fragt sich, was die Deutschen wirklich denken, ob sie vor die Wahl gestellt, lieber die Wehrpflicht abschaffen würden wollen oder die französischen Kohlegruben besitzen.
217-239 Salzburg, 16. Dezember 1917
Inhalt: Wenn man, so Bahr, nur lesen lernt, kann man zu allen Zeiten und Orten Christen entdecken.
222-226 24. November
Rez.: Brentano, Lujo: Elsässer Erinnerungen. Berlin: E. Reiss 1917.
Inhalt: Bahr sieht den Frieden und die Verständigung zwischen den Völkern als historische Notwendigkeit, die zu vermitteln Österreich zufällt.
226-227 26. November
Inhalt: Bahr hat Verständnis dafür, dass sich das Duell nicht mit einem Verbot aus der Welt schaffen lässt. Stattdessen plädiert er für Buddhismus, Liebe und gebratene Fische.
231-237 Salzburg, 10. Dezember
Rez.: Ku Hung-Ming: Chinas Verteidigung gegen europäische Ideen. Kritische Aufsätze, eingeleitet von Alphons Paquet. 2. und 3. Tsd. Jena: Diederichs 1917
Ku Hung-Ming: Der Geist des chinesischen Volkes und der Ausweg aus dem Krieg. Jena: Diederichs 1916

Inhalt: Bahr schätzt Ku Hung Ming.
239-241 20. Dezember
Rez.: Hans Delbrück: Wider den Kleinglauben. Eine Auseinandersetzung mit der Deutschen Vaterlandspartei. Jena: Diederichs 1918. (Die Volksaufklärung, 2)
241 21. Dezember
Inhalt: Bahr präsentiert zum Jahresabschluss ein Kōan: Wer einen Satz von Heraklit versteht, braucht ihn nicht, hingegen der, der ihn nicht versteht, der braucht ihn.

Die nicht in die Buchausgabe aufgenommenen Einträge

7. Juli
Inhalt: Bahr ist begeistert vom angewandten Christentum des Kaisers, das aus der Amnestie spricht.
8. Juli
Inhalt: Über die "Sendung Österreichs" als christlicher Vielvölkerstaat und Vorbild für "Vereinigte Staaten von Europa".
12. Juli
Inhalt: Nach Krumpendorf am Wörthersee, um mit meiner Frau den achtzigsten Geburstag ihrer Mutter zu begehen. – Allgemeines Wahlrecht in Preußen; auch dort schlägt eine neue Zeit. Und alles bestätigt mir meine Zuversicht, der ich so lange kaum selber zu trauen wagte: daß dieser Krieg, wenn auch auf dunklen Wegen, uns schließlich aus allem Nationalismus weg ins einige Europa führt.
14. Juli
Inhalt: Im Krieg, beklagt Bahr, hat das Primat der Politik gegenüber den Militärs verloren, was ein Fehler war.
8. August
Inhalt: Bahr über Theodor Wolff und Maximilian Harden.
10. August
Rez.: Hodann, Max: Die Urburschenschaft als Jugendbewegung. Hg. von M. H. und Walther Koch. Jena: Diederichs 1917.
Inhalt: Käme es zu einer "Burschenschaft der europäischen Eintracht" (selbstverständlich katholisch), dann würde Bahr sein verblichenes schwarz-rot-goldenes Band abstauben.
17. August
Inhalt: Der Papst hat gesprochen und Bahr will, dass alle gehorchen.
23. August
Inhalt: Der Krieg geht weiter, weil sich niemand an den Papst hält und weil die, die damit Geld verdienen, weitermachen.
26. August
Inhalt: Bahr sieht zum ersten Mal seit seiner Generation (1857-1874) eine neue Generation "mit Sendung" auftreten. Er berichtet auch, dass er zur ersten Drucklegung Trakls beigetragen habe, weil er dessen Gedichte an das Neue Wiener Journal vermittelt habe.
30. August
Inhalt: Ein Vierzeiler Voltaires:
"Je crois en Turgot fermement:
Je ne sais pas ce qu'il veut faire,
Mais je sais que c'est le contraire
De ce qu'on fit jusqu'à présent."
1. September
Inhalt: Bahr findet, man solle den Unterhändler auswechseln, um den Vorschlag des Papstes zum Frieden Wilson verständlich zu machen.

Personen- und Sachregister

1917 Tagebücher Dezember 1916-Dezember 1917

Digitalisate

ÖNB
Archive.org